Die Legenden von Shèngdi: Das Geheimnis

von Steve Erun 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Die Legenden von Shèngdi: Das Geheimnis
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Manuela_P_Forsts avatar

Die Geschichte stellt die sozialen Rollen im alten China und den inneren Zwiespalt der Protagonistin in den Vordergrund der Handlung

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Legenden von Shèngdi: Das Geheimnis"

Eine junge Abenteurerin, im China des 16. Jahrhunderts, muss bei ihrer Heimkehr erfahren, dass eine Katastrophe ihr Dorf verwüstet hat. Die Leiche des Schamanen ist verschwunden und keiner weiß, was geschehen ist. Im Zuge der Nachforschungen entdeckt sie ein gut gehütetes Geheimnis und das größte Abenteuer ihres Lebens beginnt. Wird sie den radikalen Einschnitt in ihr bisheriges Leben ohne Schaden meistern können?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783744879422
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:314 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:11.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Manuela_P_Forsts avatar
    Manuela_P_Forstvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Die Geschichte stellt die sozialen Rollen im alten China und den inneren Zwiespalt der Protagonistin in den Vordergrund der Handlung
    Die Geschichte über eine Abenteuerin, die nicht Abenteuerin sein durfte

    Eine Abenteuerin und Schwertkämpferin im alten China kehrt in ihr Heimatdorf zurück, wo nach einem Unwetter ein mysteriöses Loch im Fels entstanden ist, just an jener Stelle, an der zuvor die Hütte des Schamanen gestanden hatte ...
    Ich muss gestehen, meine Neugierde war damit geweckt! Asien und Abenteuer, das fällt genau in meinen Interessensberech. Deshalb ist folgende Beurteilung sicher zu einem Teil subjektiv.
    "Die Legenden von Shèngdi - Das Geheimnis" ist meines Wissens der Debüt-Roman des Autors Steve Erun und wurde als Selfpublishing-Projekt veröffentlicht. Das wird in erster Linie bei der optischen Aufmachung deutlich. Sowohl die Covergestaltung als auch der Schriftsatz sind verbesserungswürdig. Man kann jetzt argumentieren, dass das für ein Buch nicht so relevant ist, aber ich finde schon, das Auge liest mit.
    Man sollte vom Äußeren aber nicht automatisch auf den Inhalt schließen. Abgesehen von ein paar kleineren Fehlern (wie falsch gesetzte Beistriche) ist mir da nichts negativ aufgefallen - ich habe aber auch nicht extra danach gesucht.
    Was den Stil betrifft, weist der Autor ausdrücklich darauf hin, dass das Buch in einer Art Short Story Stil verfasst ist. Ich muss gestehen, dass ich davon nichts bemerkt habe. Gut, ausführliche Beschreibungen von Landschaft und Aussehen der Charaktere fehlen weitgehend, was ich jedoch nicht als vorrangige Eigenschaft einer Kurzgeschichte sehe. Die Handlung liest sich nämlich flüssig und zusammenhängend, unterteilt in Kapitel, wie ich es von einem Roman erwarte.
    Was die Handlung betrifft, so muss ich sagen, dass ich aufgrund des Klappentextes und auch des ersten Kapitels eine ganz andere Art von Geschichte erwartet hatte, als ich sie schließlich zu lesen bekam. Aus diesem Grund erlaube ich mir hier ein kleinwenig zu spoilern, um euch die Möglichkeit zu geben, abzuschätzen, ob dieses Buch eurem Geschmack entspricht. Die Protagonistin Xian Li erwartet nämlich keineswegs ein actiongeladenes Abenteuer voller wilder Kämpfe und mythologischer Kreaturen. Ja, gut, es gibt Kämpfe und es gibt auch die mythologische Kreatur, aber nicht in dem Ausmaß, wie man es von anderen Fantasy-Romanen vielleicht gewöhnt ist. Vielmehr wird Xian Li in eine Aufgabe gestoßen, die so überhaupt nicht ihrem Naturell entspricht, und an der sie nach und nach zu zerbrechen droht.
    Der Autor verfügt, soweit ich das beurteilen kann, durchaus über ein fundiertes Wissen chinesischer Kultur und flechtet auch immer wieder Begiffe ein, die in Fußnoten erklärt werden. Trotzdem hätte ich mir persönlich noch etwas mehr Flair des alten China erhofft, was vielleicht durch das Fehlen von Beschreibungen etwas auf der Strecke bleibt.
    Wer Texte bevorzugt, die soziale Rollen, zwischenmenschliche Beziehungen (nein, nicht sexuelle!) und persönlichen Zwiespalt in den Vordergrund stellen, wird bei diesem Buch auf seine Kosten kommen. Zudem hält das letzte Kapitel noch unerwartete Wendungen und Enthüllungen parat, die Erwartungen an eine Fortsetzung wecken.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks