Steve Hogan Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(4)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft“ von Steve Hogan

Man schreibt das Jahr 1851. Flugmaschinen durchkreuzen den Himmel über London, rußiger Qualm hängt in der Luft, die Technik triumphiert, und bald wird Queen Victoria die Weltausstellung eröffnen. Hier ist Kate Fenton, die rotgelockte Pilotin eines Dampfkutters, zu Hause. Mutig und freiheitsliebend fliegt Tinker-Kate über die Dächer. Sie glaubt an Eisen, Stahl und Feuer. Und bestimmt nicht an den Vampir, von dem es heißt, er hätte neun Morde auf dem Gewissen! Bis sie eine bleiche Leiche entdeckt - und einen attraktiven Gentleman an Bord nimmt, der Blutflecken an der Kleidung hat … (Quelle:'E-Buch Text/15.04.2013')

Tolle Steampunk-Elemente und Kate ist auch ganz cool, wobei man ja nicht viel Zeit hatte, um sie kennen zu lernen. Bin neugierig auf Teil 2

— EmelyAurora
EmelyAurora

Im Allgemeinen eher langweilig, wenig Atmosphäre. Alles in allem enttäuschend.

— Insi
Insi

Nette Story mit interessanten Charakteren und sehr viel Potential. Macht neugierig auf die Fortsetzung.

— Deirdre
Deirdre
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Grundidee, aber die Ausarbeitung ist nicht ganz so berauschend

    Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    17. March 2015 um 20:27

    Meinung: Steve Hogan hatte es mit Glutheißer Höllentrip eigentlich bei mir versaut. Die geheime Bruderschaft ist aber kostenlos zu haben, daher wollte ich ihm noch eine Chance geben. Die Geschichte gefiel mir sehr gut. Die Elemente sind gut gewählt und Steampunk einfach Kult. Von Kate hat man nicht wirklich viel erfahren und das es dann solch eine Richtung nimmt hätte ich nicht erwartet. Die weiteren Teile werde ich wohl nicht lesen, aber dieses kostenlose Schmankerl ist ganz nett. Fazit: Tolle Grundidee, aber die Ausarbeitung ist nicht ganz so berauschend

    Mehr
  • Langweilige Story, langweilige Figuren - wenig "Steampunk-Atmosphäre"

    Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
    Insi

    Insi

    03. March 2015 um 11:29

    Da ich den Cora-Verlag eigentlich immer nur mit Leichte-Kost-Liebesgeschichten in Verbindung gebracht habe, hat mich diese Steampunk-Saga sehr neugierig gemacht. Steampunk ist ein Genre, in dem ich auf wenig Vergleichsmöglichkeiten zurück greifen kann, dem ich aber grundsätzlich positiv gegenüber eingestellt bin. Im Zentrum der Serie scheint die Jagd nach Vampiren zu stehen. Also eine alte Idee in eine neue Umgebung übertragen. Leider kommen die Beschreibungen des Londons der Serie viel zu kurz. Klar, auf so wenigen Seiten ist das schwierig, aber ich hatte den Eindruck, dass darauf kein Fokus liegt. Dabei ist es in meinen Augen gerade dieses „Drumrum“, das den Reiz des Steampunk-Genre ausmacht. Spannend ist das alles auch nicht. Die Story läuft so vor sich hin, und obwohl sie durchaus Potenzial für ein bisschen Kribbeln und Spannung bietet, kam bei mir nichts davon an. Der Schreibstil ist in Ordnung. Er ist nichts Besonderes und eher etwas langweilig. Tinker-Kate war mir nicht sonderlich sympathisch und ich habe keinen Draht zu ihr bekommen. Anstatt sie dem Leser etwas persönlich vorzustellen und eine Identifikation mit ihr zu ermöglichen wurden die gleichen Fakten und Infos über sie mehrfach wiederholt. Fazit: Tinker-Kate konnte mich nicht überzeugen. Das war eindeutig nicht das, was ich erhofft und noch weniger erwartet habe. Eine eher langweilige Geschichte ohne fesselnde Charaktere. Die Folgebände werde ich mir nicht kaufen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Steampunk Saga - Tinker Kate und die geheime Bruderschaft" von Steve Hogan

    Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
    Silence24

    Silence24

    21. November 2013 um 21:10

    Und wieder einmal ein E - book. Die Steampunk Saga hatte ich zufällig auf Amazon entdeckt. Ich finde die Geschichte ganz okay. Sie hat mich zwar nicht vom Hocker gerissen, aber sie hat etwas, was mich auf den nächsten Teil neugierig macht. 3 Sterne von mir. Tinker Kate, wie die Dampfkutterfahrerin genannt wird, hat es nicht leicht. Sie kämpft jeden Tag gegen die Pferdekutscher um die Passagiere und somit um ihr Geld. Doch ihr Leben gefällt ihr. Als sie jedoch einen Passagier abholen soll und der dann blutleer in seinem Hotelzimmer liegt, beginnt Kate zu ermitteln. Es kann sich nur um einen Vampir handeln. Und sie hat doch einen Mann aus dem Hotelzimmer kommen sehen. Den gut aussehenden, den sie schon öfters gesehen hat. Und er war voller Blut. Ist er etwas der gesuchte Vampir??  Doch der Fremde ist nicht der, für den Tinker Kate ihn hält........

    Mehr
  • Vampire? Wieso?

    Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
    Niralina

    Niralina

    06. September 2013 um 19:44

    Steve Hogan veröffentlicht unter diesem Pseudonym Geschichten aus verschiedenen Genren - darunter Übernatürliches, Krimis oder auch historische Romane. Vorbild für seine charakterstarken Protagonistinnen und Erstleserin seiner Werke ist immer seine Freundin. Die Ideen für neue Erzählungen bekommt er beim Joggen. Episode 1 der Steampunk-Saga trägt den Titel: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft, umfasst 46 Seiten und ist ausschließlich als eBook erhältlich. Wie landen in London, im Jahre 1851 - Flugmaschinen machen den Kutschern die Kundschaft streitig, Qualm durchfließt die Luft und allgemein ist die Technik allgegenwärtig. Kate Fenton - von Freunde auch Tinker-Kate genannt - navigiert eine der fliegenden Dampfkutter durch die Lüfte. Sie ist überzeugt von den Technologien, welche seit dem letzten Jahrzehnt auf dem Vormarsch sind. Weniger Verständnis hat sie für die Gerüchte, dass Vampire für die brutale Mordserie verantwortlich sein sollen, welche sich derzeit durch die Stadt zieht. Bis zu dem Zeitpunkt, als sie einen eigentlichen Fahrgast blutüberströmt auffindet... Ich muss zugeben, dass ich mir die Beschreibung dieser Geschichte nicht durchgelesen habe, sondern es mir damals auf die Wunschliste und gestern direkt runtergeladen habe. Hätte ich sie gelesen, dann hätte ich nämlich auch gewusst, dass in eben dieser Geschichte Vampire vorkommen. Davor ging ich lediglich davon aus, dass mich eine spannendes Steampunk-Abenteuer erwartet. Dementsprechend war ich tatsächlich ein wenig enttäuscht, da ich persönlich die Mischung aus Steampunk und Vampire nicht unbedingt passend finde. Meine leichte Unzufriedenheit zog sich dann leider durch die ganze Geschichte und das obwohl sie wirklich nicht schlecht ist. Steve Hogan hat eine angenehme und abwechslungsreiche Schreibweise und sowohl seine Charaktere als auch das Setting sind definitiv überzeugend. Vor Allem Tinker-Kate muss man mit ihrer rabiaten Art einfach mögen. Literarisch unbefriedigt bin ich dennoch. Ich habe mich auf Steampunk pur gefreut und bekomme ein Mix aus Flugmaschinen und Vampiren. Da es kostenlos ist und auch nur wenige Seite zählt, könnt ihr euch gern selbst ein Urteil bilden. Bereuen werde ich es nicht, da Tinker-Kate toll ist, Steampunk sowieso und ich daraus gelernt habe, auch die Beschreibung zu beachten ;)

    Mehr
  • Schöner Serienauftakt der Steampunk-Romance Reihe

    Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    19. April 2013 um 11:25

    Ich haben nun die erste Episode der neuen Steampunk ebook-Serie gelesen und bin von Tinker Kate, der Hauptprotagonistin, sehr begeistert!Sie ist frech und selbstbewusst und sticht nicht nur optisch mit ihren roten Haaren aus der Masse heraus :-) Zur Story: Tinker Kate, wie sie ihre Freunde nennen, ist Dampfkutter Pilotin und fliegt ihre Fahrgäste über das viktorianische London. Dabei nimmt Kate nie ein Blatt vor den Mund und glaubt auch nicht an den Vampir-Mörder, der heimlich umgeht. Als sie jedoch einen blutbefleckten Fremden aufliest, ist sie plötzlich nicht mehr so überzeugt, dass da nicht doch etwas dran ist...Dumm nur, dass sie den Fremden auch noch unverschämt attraktiv findet. An dieser ersten Episode habe ich rund 1 - 1,5 Stunde- gelesen (hab`s jetzt nicht ganz genau gemessen :-) ) und fand den Auftakt sehr vielversprechend. Der Autor Steve Hogan liefert schöne Beschreibungen von London und den "Höllenmaschinen", die es bevölkern und bringt damit den "Steampunk"-Effekt gut zur Geltung. Der paranormale Aspekt wird durch die Vampire mit eingeflochten, mit denen die sehr sympathische Hauptprotagonistin Kate konfrontiert wird. Die Preisgestaltung scheint mir auch sehr fair zu sein: Während es den ersten Teil zum "Reinschnuppern" kostenlos gab, ist der zweite Teil ab kommenden Montag (22.04.) für 0,99 EUR downloadbar u.a. hier bei Amazon. Wenn dieser ungefähr die gleiche Länge hat, ist das absolut in Ordnung. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen! Fazit: Vielversprechender Serienauftakt der Steampunk Serie mit einer taffen Heldin und einer schon angedeuteten Liebesgeschichte.

    Mehr