Steve Jenkins

 4.3 Sterne bei 11 Bewertungen

Lebenslauf von Steve Jenkins

Steve Jenkins und Derek Walter sind weltweit bekannte Tierschutzaktivisten. Sie sind die Gründer der Happily Ever Esther Farm in Campbellville, Ontario, einem Gnadenhof für ausgediente Nutztiere.Caprice Crane ist erfolgreiche und vielfach preisgekrönte Roman- und Drehbuchautorin.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Steve Jenkins

Neue Rezensionen zu Steve Jenkins

Neu
-

Rezension zu "Esther, das Wunderschwein" von Steve Jenkins

Eine Ausergewöhnliche Geschichte um zwei Männer und ihr Schwein.
-Coco-vor einem Monat

Klappentext: 


Als eine Bekannte den Tierfreund Steve Jenkins fragte, ob er nicht ein Minischwein adoptieren wolle, wusste Steve, dass sein Lebensgefährte Derek nicht gerade begeistert sein würde. Dennoch willigte er ein, sich des süßen kleinen Ferkels anzunehmen. Eine Entscheidung, die Dereks und sein Leben für immer verändern sollte. Denn rein gar nichts an Esther war »Mini« – in drei Jahren wurde sie zu einem ausgewachsenen Hausschwein von 335 Kilo. Doch trotz aller Schwierigkeiten und einer Menge buchstäblicher »Schweinereien« liebten die beiden Esther: nur wie sollte es in ihrer Stadtwohnung mitten in Toronto mit der tierischen WG weitergehen?

Meinung: 

Ich weiß nicht warum, aber bei mir dauerte es, bis ich wirklich gut in das Buch kam. Doch das lag nicht an Esthers Geschichte, denn diese war einfach nur bezaubernd, ich denke auch, dass sie mich ganz hätte fesseln können, wenn mir der Schreibstil, Aufbau, etc. etwas mehr zugesprochen hätte. Mir war das Ganze ein wenig zu trocken erzählt/geschrieben. Und auch das manchmal Dinge und Gedanken öfters wiederholt wurden, beispielsweise Esthers Stubenreinheits-Geschichte, fand ich ein bisschen störend.

Aber nachdem ich mich ein bisschen durch die erste Hälfte „quälte“, packte mich dann doch die „Spannung“ und „Neugier“ sodass ich wissen wollte  wie es nun mit Ehester, Derek und Steve weitergeht. Inhaltlich war das Buch sehr interessant, niedlich und wirklich berührend. Ein wirklich tolle und einzigartige Geschichte, wie man sie nur aus Märchen, Büchern und Filmen kennt. 

Weiters ist das Buch sehr toll gestaltet, denn in der Mitte befinden sich einige Seiten mit Bildern von Esther und ihrem Leben mit Steve und Derek. Ganz hinten findet man auch noch Rezepte zu den verschiedensten veganen Gerichten. Aber das entzückendste ist, dass sich bei den Kapiteln immer ein kleines „Schweinchen“ als Zierde befindet.


Fazit:

Eine wirklich besondere Geschichte um zwei Männer und das Schwein das sie lieben. Auch mich konnte Esther für sich gewinnen, es war schön dieses einzigartige Schwein und ihre Persönlichkeit kennen zu lernen. Mir war gar nicht klar, welch eine starke Persönlichkeit Schweine haben können und wie gewieft sie sind. Und Hut ab vor Steve und Derek, sie nahmen Esther zu sich die mit Ach und Krach ihr Leben umkrempelte.


Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Esther, das Wunderschwein" von Steve Jenkins

SAUkomisch - Schwein gehabt
StMoonlightvor 2 Jahren

Vom Cover blicken dem (potentiellen) Leser bereits wunderschöne Schweinchenaugen entgegen, die einem das Herz aufgehen lassen. Im Buch selbst gibt es einige Seiten mit eindrucksvollen Farbfotos, ein Querschnitt durch Esthers bisheriges Leben. – Und ich finde man sieht hier wie glücklich die Sau ist – aber eben auch, dass sie nicht in eine Wohnung gehört.

Genau darum geht es auch in dieser wahren Geschichte:

Steve, Mitte 30, liebt Tiere. Das war schon immer so. Er kann gar nicht anders, als allem was kreucht und fleucht seine Hilfe anzubieten. Das weiß auch eine ehemalige Klassenkameradin, die sich unverhofft bei Steve meldet und fragt, ob er einem Minischwein ein Zuhause bieten würde. Viel Bedenkzeit hat er nicht, also sagt er zu. Blöd nur, dass diese Zusage ohne Rücksprache mit seinen Mitbewohnern erfolgt. Die ohnehin schon recht kleine Bleibe teilen sich die Zweibeiner bereits mit Hunden, Katzen und Kaninchen. Wo soll denn da ein Schwein Platz finden? Ist doch nur ein Minischwein. – Doch dann wächst und wächst und wächst Esther und ist bald alles andere als Mini. Ein Tierarzt bringt Klarheit: Bei dem rosa Wonneproppen handelt es sich um ein Hausschwein.

Steven erzählt nicht nur sehr eindrucksvoll von den ganzen Herausforderungen, die mit der Aufnahme von Esther ihren Lauf nahmen, von Fressensbeschaffung bis zur Stubenreinheit, sondern auch vom Umdenken, welches sowohl in ihm, als auch bei seinem Lebensgefährten stattfanden. So kommt den beiden beim Frühstück eines Morgens der Gedanke dass der Frühstücksspeck der da in der Pfann brutzelt, ein Verwandter von Esther sein könnte. Es folgen Videos von Aufzucht und Haltung der “Nutztiere“. Der Entschluss ab sofort vegan zu leben ist gefasst.

Der Leser begleitet Steven von der Aufnahme Esthers bis hin zur Eröffnung des Gnadenhofes „Happily Ever Esther Farm Sanctuary“.

~°~ Fazit ~°~

Esther hat zu einem (positiven) Umdenken bei ihren menschlichen  „Mitbewohnern“ geführt. Der Leser wird hier eindrucksvoll Zeuge von diesem Prozess und bekommt auch zahlreiche Tipps, ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Eine humorvolle Biographie die zum Nach- und Umdenken anregt.

Übrigens, inzwischen hat Esther sogar einen Fanshop. Wer schon immer mal einen Artikel mit einem Elefenschwein haben möchte, wird im Onlinestore des Gnadenhofes fündig – und unterstützt damit einen guten Zweck.

Kommentieren0
6
Teilen
W

Rezension zu "Esther, das Wunderschwein" von Steve Jenkins

Rezension
wannabewriterinvor 3 Jahren

Meine Meinung:
Ich habe "Esther, das Wunderschwein" beendet und bin überwältigt von dieser Geschichte, die fast einem Märchen zu gleichen scheint. Bevor ich euch ausführlich meine Meinung niederschreiben werde, muss ich erwähnen das ich gerne ein Minischwein hätte und meine Lieblingstiere Schweine sind, aus diesem Grund habe ich das Buch auch angefragt.
Als ich zu lesen begann war ich doch etwas skeptisch gegenüber dem Schreibstil und der Handlung, da ich solch ein Buch noch nie vorher gelesen habe. Doch je länger ich gelesen habe umso mehr liebte ich diese Geschichte. Die Entwicklung von Steve und Derek war atemberaubend und hat mich umgehauen, dass ein einziges Tier solch eine Auswirkungen auf ein Menschenleben hat, hätte ich nicht für möglich gehalten und das obwohl beide gute Fleischesser waren. Für mich würde eine vegane Ernährung im Moment nicht in Frage kommen, doch das Buch hat meine Sichtweise sehr verändert und so werde ich jetzt bewusster auf meinen Fleischkonsum achten.
Beim Lesen hatte ich den Eindruck, dass ich die Geschichte nicht lese, sondern wirklich vor mir sehe, wie in einem Film. Alles wurde so gut bildlich beschrieben und hat mich an manchen Stellen sehr zum Lachen gebracht und immer berührt. Während dem Lesen habe ich auch mal bei Esthers Instagramseite vorbeigeschaut und das ist ja mehr als süß.
Am Ende des Buches gibt es einen Epilog, das war ein gelungener Abschluss, da man so erfährt wie es mit Derek, Steve, Esther und den anderen Tieren ausgeht. Außerdem waren noch einige vegane Rezepte dabei, davon möchte ich am Wochenende auch eins ausprobieren und freue mich schon sehr.
Das Buch hat meine Sichtweise positiv verändert und mich erheitern können.




"Esther, das Wunderschwein" erhält von mir 5 von 5 Schweinchen.
Ich bedanke mich beim Bloggerportal für die Zusammenarbeit und das Rezensionsexemplar! Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Worüber schreibt Steve Jenkins?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks