Der gefrorene Rabbi

von Steve Stern 
2,7 Sterne bei53 Bewertungen
Der gefrorene Rabbi
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

YvisLeseeckes avatar

Die Geschichte an sich fand ich gut obwohl es mir teilweise an Spannung gefehlt hat. Es konnte mich irgendwie nicht komplett überzeugen und

rumble-bees avatar

Spannende Rezensionen, muss ich schon sagen! Ich finde es bislang recht unterhaltsam - bin gerade irgendwo in der Mitte. Meine Güte, habt ih...

Alle 53 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der gefrorene Rabbi"

Eine scharfsinnige Gesellschaftssatire, eine skurrile Zeitreise und ein spannender Familienroman

Beim Durchwühlen der Gefriertruhe seiner Eltern stößt Bernie Karp zufällig auf einen Eisblock, in dem ein bärtiger alter Mann eingefroren ist. Ein Rabbi, wie sich herausstellt, der in der Familie als eine Art Talisman von Generation zu Generation weitergereicht wird. Bei einem Stromausfall taut der Rabbi auf und erwacht zu neuem Leben – und Bernie findet nach und nach heraus, wie er von einem galizischen Schtetl des 19. Jahrhunderts in eine Gefriertruhe im Memphis der Gegenwart geraten ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453409378
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Heyne, W
Erscheinungsdatum:08.06.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern8
  • Sortieren:
    awogflis avatar
    awogflivor einem Jahr
    Nebbich

    Dieser Roman hat eigentlich alle Ingredienzien, die mich zu Begeisterung hinreissen könnten.

    Jiddische Geschichte einer Familie quer durch die Jahrhunderte ganz so wie ich es mag, in Rückblenden a bissal polnisches Ghetto, a bissal Shoa, a bissal Auswanderung nach USA, a bissal kabbalistische Mystik versus gottloses kapitalistisches amerikanisches Judentum, a bissal Israel, Terrorismus (sorry Freiheitskampf) bei Staatengründung und Kibbutz - über mehrere Generationen verteilt. Jiddische Witze meist sexuell anzüglich bis fast schon unverschämt dreckig, ausschweifend erzählt mit Anekdöteln gespickt,  jüdisches Leiden in jeder Situation und eingeflochtene jiddische Sprach. Dazu noch ein Familienfluch und das Versprechen einer skurrilen Familiengeschichte.

    Leider waren diese wundervollen Komponenten für mich im völlig falschen Mischungsverhältnis vorhanden. Die Story zog sich permanent und zäh wie Strudelteig und ich habe lange gerätselt, was mich tatsächlich so derart gestört hat bei einer für mich so perfekten Ausgangessituation: Es war  der Skurillitätszwang, den sich der Autor bei der Erzählung der jiddischen Familiengeschichte selbst auferlegt hat, der mich derart nervte. Sobald irgendwas in der Familienchronik einen Hauch von (spiessiger) Normalität versprühte, wie beispielsweise eine klassische Liebesgeschichte mit Hochzeit, normalen Kindern mit normalen Problemen und relativ normaler glücklicher Ehe wurde vom Autor sofort weggeblendet, ein paar Jahre übersprungen und das nächste Kuriosum erzählt. Somit ergab sich keine normale Familiengeschichte, sondern lediglich eine Aneinanderreihung im Kuriositätenkabinett. Ich fand den Autor einfach zu bemüht und angestrengt, sich bei all den Generationen nur die Skurillitäten herauszupicken, die mehr oder weniger doch jede Familie hat. Kuriositäten sollten wie Gewaltsszenen in einem Roman wohldosiert, in den Plot eingewebt und teilweise überraschend eingesetzt werden, sonst stumpft der Leser einfach ab und langweilt sich nur.

    In die andere Richtung bin ich natürlich auch geneigt, Romane mit totalem fiktionalen Wahnwitz, der sich bei schwarzhumorigen Irrsinnspunkten ganz vorne einreihen, sehr zu schätzen zu wissen. In dem Fall war aber dann die Story eigentlich wieder viel zu normal, um in diese Kategorie zu fallen. So pendelte für mich das Werk permanent auf der Kippe zwischen Fisch und Fleisch (im Jiddischen selbstverständlich zwischen Fleisch und Milchprodukten herum). Was ich durch diese Erkenntnis aber gewonnen habe ist, dass ich verstehe, das dieses Buch sehr polarisierend rezensiert wurde, und dass es die einen lieben und die anderen hassen. Für mich war es gleichzeitig zu wenig und zuviel Skurrilität und deshalb bleibt meine Bewertung genauso wie die Geschichte auf dem Grad auf der mediokren Mittellinie.

    Fazit: Nebbich mit guten Ansätzen hätte 2 komplett unterschiedliche gute Romane ergeben können.

    Kommentare: 4
    49
    Teilen
    buchstabentraeumes avatar
    buchstabentraeumevor 3 Jahren
    Der gefrorene Rabbi

    Es klingt wirklich verrückt: Da liegt ein gefrorener Rabbi in einer Tiefkühltruhe einer amerikanischen Familie, weil er als Glücksbringer von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Doch während eines Stromausfalls geschieht das Unvermeidliche: Der Rabbi taut! Seit 100 Jahren eingefroren, findet er sich plötzlich in einer modernen Welt wieder.

    Die Geschichte hätte interessant sein können, wäre der Erzählstil des Autors nicht so umständlich. Er schreibt seitenweise Hintergründe zusammen, ohne zum Punkt zu kommen. Das Buch besteht aus zwei Erzählsträngen: Dem einen aus der Neuzeit und dem anderen, der 100 Jahre zurückliegt und davon erzählt, wie der Rabbi letztlich in die Tiefkühltruhe gelangt ist. Dabei nimmt der zweite Erzählstrang fast mehr Umfang ein, obwohl er doch eigentlich nur Hintergründe erläutern soll.

    Das Buch strotzt vor jiddischer Begriffe und Redewendungen, die leider nicht erklärt werden. Man muss sich schon gut in dieser Religion auskennen, um alles zu verstehen. Ist dies nicht der Fall, sind die Erläuterungen des Autors zu dürftig, um daraus schlau zu werden.

    Keiner der Charaktere ist sympathisch und so wecken sie auch kaum Interesse.

    Wirklich schade, vom Klappentext her klang das Buch so gut!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    YvisLeseeckes avatar
    YvisLeseeckevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Die Geschichte an sich fand ich gut obwohl es mir teilweise an Spannung gefehlt hat. Es konnte mich irgendwie nicht komplett überzeugen und
    Schwierige Texte, gute historische Recherche

    Meine Meinung:
     
    Das Buch erzählt 2 Geschichten. Einmal die Vergangenheit ab 1889, wo der Rabbi Elieser ben Zaphir eingefroren wurde und dann nach Amerika kam, und dann ab 1999, wie der Rabbi im "Jetzt" auftaut.

    Den Anfang des Buches fand ich recht schwierig, da der Autor viele Schachtelsätze und ebenfalls viele  jüdische "Fachwörter" verwendet. Das Glossar am Ende ist nicht so hilfreich, da ich keine Lust habe, bei jeden dritten Satz nachzuschlagen. Fußnoten mit kurzen Erklärungen hätte ich, bei den vielen Fremdwörtern, besser gefunden.

    Ein Beispiel Zitat: "Bis dahin hatte sich der Weise immer darauf verlassen können, das ihm der schulklaper, der die Gläubigen zum Gebet rief, den Zeitpunkt der Wiedervereinigung von Körper und Seele anzeigte, doch die Sturzflut übertönte alle Geräusche über der Oberfläche des Teiches, der rasch zum See anschwoll." 

    Ich mag zwar auch lange Sätze, aber hier stand ich doch manchmal vor den Abbruch des Buches. Ich kann ja noch verstehen, dass man diese Schreibweise bei der Geschichte ab 1889 verwendet, aber ab 1999 hätte ich mir modernere Formulierungen gewünscht. Dadurch wirkte das Buch sehr sehr langatmig. 

    Die Geschichte an sich fand ich gut obwohl es mir teilweise an Spannung gefehlt hat. Es konnte mich irgendwie nicht komplett überzeugen und berühren.

    Die Charakter hatten teilweise zu übertriebene Eigenschaften, so dass sie für mich, eher als "Karikaturen" rüber kamen. Am besten haben mir Jochebed und Schmerl gefallen. Ich fand ebenfalls das die Geschichte um Jochebed die spannendste war.

    3 Sterne habe ich vergeben, da ich denke, dass der Autor sehr gut über die historischen Hintergründe recherchiert hat und das man einen guten Einblick in das damalige jüdische Leben bekommen hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sabine17s avatar
    Sabine17vor 5 Jahren
    Ich fand es schrecklich

    Das Buch hat 480 Seiten und ich habe nach etwas über 100 Seiten abgebrochen.
    Die Idee war nett und amüsant und deshalb habe ich auch noch einen Stern vergeben.

    Erzählt wird die Geschichte von Bernie Karp, der in der Kühltruhe seiner Eltern einen gefrorenen Rabbi entdeckt. Als bei einem Gewitter der Strom ausfällt, taut der Rabbi auf und steigt aus der Kühltruhe.
    Im Jahre 1889 sitzt der Rabbi an einem See beim Meditieren, wird von einem Sturm überrascht, der See läuft über ihn und später gefriert er in diesem.
    Von nun an wird im Buch abwechselnd erzählt, wie der gefrorene Rabbi bis nach Amerika geschleppt wird und was er bei Bernie im heutigen Amerika erlebt.

    Die Geschichte war nicht so witzig erzählt, wie ich es mir erhofft hätte. Was mich aber zum Abbruch geführt hat, waren die sehr vielen jiddischen Ausdrücke und Gespräche. Bei dem vorablesen-Exemplar fehlte das Glossar. Aber selbst, wenn es eines gegeben hätte, wäre es mir zu anstrengend gewesen, wegen jeder Buchseite dort nachzusehen.

    Schade, denn ich hatte mir von dem Buch einiges erhofft. Außerdem bin ich kein Mensch, der ein Buch abbricht. Das ist mir erst zweimal bisher passiert.

    Bei vorablesen habe ich gesehen, dass es mehrere so empfunden haben wie ich, aber einige fanden das Buch auch gut. Leider bin ich momentan nicht in der Stimmung, mich da durchzuquälen.

     

    Kommentare: 1
    21
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 5 Jahren
    na ja, etwas zu langatmig!

    Der kleine picklige pubertierende Bernie entdeckt in deren Tiefkühltruhe eines Abends einen gefrorenen Rabbi. Gelangweilt und ungeschockt erzählt ihm sein Vater, das es sich dabei um ein altes Erbstück handele und das es der Familie Glück bringen würde, doch Bernie kann sich vor lauter Grusen kaum noch retten. Doch als Bernie über das Wochenende allein bleibt und ein noch nie da gewesener Sturm aufzieht, schlägt der Blitz ein und der Strom fällt aus. Bernie, der eigentlich außer Sex nichts im Hirn hat, begutachtet nach einem Geistesblitz dann die Gefriertruhe und siehe da, der Rabbi ist bereits wach und begrüßt ihn auf jiddisch.

    Die anfangs scheinbar aberwitzige Story über so manch nichtgescheiten Juden und über einen Rabbi, der ein Jahrhundert eingefroren war endet in einem für mich persönlich etwas zu langweiligen Ton.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    H
    hanniballvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der gefrorene Rabbi" von Steve Stern

    *Ein manchmal schwieriges*, manchmal auch unausgewogenes Buch.

    Es strotzt vor trockenem, manchmal auch schwarzem Humor. Aber der Humor wird nie verletzend, macht keinen lächerlich.

    Die Geschichte des modernen, etwas tumben Teenagers, der auf der Suche nach einem Mittel zur Befriedigung seiner sexuellen Phantasien in der elterlichen Tiefkühltruhe einen Eisblock mit einem tiefgefrorenen Rabbi findet, ist bei aller Groteskheit sehr ernsthaft und liebevoll erzählt.

    Das gleiche gilt für die Rückschau in die Zeit der Judenprogrome in Osteuropa am Ende des 19. Jahrhunderts, in der Rabbi Elieser bin Zephir während einer Meditation eingefroren wird und zum Familienerbstück von Bernies Vorfahren wird. Auch die Geschichte seiner (tiefgekühlten) Wanderungen, bis er in der heutigen Zeit wieder auftaut, die gleichzeitig Bernies Familiengeschichte ist, wird liebevoll erzählt.

    Aber bei aller Kunstfertigkeit wirkt das Buch manchmal auf mich gestückelt und zwar weniger in dem Zusammenspiel zwischen historischen Rückblicken und heutiger Zeit, sondern vor allen innerhalb der Versatzstücke, die heute spielen. Hier kommt mir vieles zu sehr übertrieben vor, insbesondere gegen Ende des Romans habe ich den Eindruck, dass Herrn Stern hier die zwar skurrilen und grotesken, aber wenigstens noch irgendwie realitätsnah erscheinenden Ideen ausgegangen sind.

    Trotzdem: ein erfreulich unkonventionelles Buch, das ich mit Genuss gelesen habe und auch gerne weiterempfehlen werde. Jedenfalls an Leute, die zwischendurch auch gerne mal etwas anspruchsvollere und gleichzeitig auch mindestens in Grenzen experimentelle Literatur lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Maggis avatar
    Maggivor 7 Jahren
    Rezension zu "Der gefrorene Rabbi" von Steve Stern

    Beim Durchwühlen der elterlichen Tiefkühltruhe stößt der dickliche, unmotivierte amerikanische Teenager Bernie Karp unter den Vorräten auf einen alten Mann, der in einem Eisblock eingefroren ist. Seine Eltern erklären ihm, mehr oder weniger gelangweilt, dass es sich bei diesem ungewöhnlichen Fund um einen Rabbi, ein Familienerbstück handelt, welches seit Generationen von Generation zu Generation weiter gereicht wird.

    Bei einem Stromausfall während eines Sturms taut der alte Mann auf und erwacht zu neuem Leben. Seit 110 Jahren tiefgefroren muss der Rabbi sich in der ihm völlig fremden Welt neu sortieren und alles neu kennen lernen. Bernie hilft ihm dabei, indem er ihm ins Gartenhaus seiner Eltern einen Fernseher stellt, ihm allerhand erklärt und ihn mit ungewohntem Essen konfrontiert. Schon nach kurzer Zeit genießt der Rabbi, von der Zeit nicht in Mitleidenschaft gezogen, sein neues Leben, das so viel komfortabler ist als sein altes im Osteuropa des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
    Bernie wiederum lernt durch den alten Sonderling in seinem Leben eine völlig neue Bedeutung kennen und interessiert sich auf einmal für jüdische Mystik, Meditation, die Thora und die Lehren von Talmud und Kaballah statt fürs Fernsehprogramm, Chips und Burger.
    Parrallel zu der Geschichte in der Neuzeit wird von hinten nach vorne in chronologischer Reihenfolge die Familiengeschichte der Karps erzählt. Im Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart spannt sich die Familiengeschichte. Stets skurril und ungewöhnlich erzählt
    Ausgehend vom Jahre 1889 mit Salo und seinem Vater, dem Betreiber des örtlichen Eishauses, im Schtetl, wohin der Rabbi zuerst gebracht wird, bis in die Großstadt New York, bis zur heutigen Zeit. Insgesamt sechs Generationen der Karps lernt der Leser so kennen, die letzte repräsentiert von Bernie.
    Allesamt sind die leicht sonderbar, das scheint in der Familie zu liegen, aber das gibt der Geschichte meiner Meinung nach einen besonderen Charme.

    Nachdem ich etwa 50 Seiten gebraucht habe, um mit der teils absonderlichen Geschichte warm zu werden hat mir der Roman sehr gut gefallen. Vieles wird schwarzhumorig und unterhaltsam geschildert und man erfährt viel über das Leben in den Schtetln und den schon Jahrzehnte vor dem Dritten Reich existierenden Antisemitismus und Pogrome, vor allem in Osteuropa, sowie über ein typisches Einwandererschicksal zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das fand ich alles sehr interessant zu lesen und während der Lektüre war es ein 4 Sterne-Buch. Ich tendierte schon zu einer 5 Sterne Bewertung, allerdings war mir bei dem Buch schon klar, dass hier das Ende den Ausschlag in die eine oder andere Richtung geben würde.

    Leider fand ich dann eben dieses Ende gewollt provokativ und überzogen und das Buch lässt mich zwiegespalten zurück.
    Ich muss leider sagen, dass das letzte Kapitel mich sehr enttäuscht hat. Daher kann ich für ein ansonsten sehr lesenswertes und außergewöhnliches Buch leider nur drei Sterne vergeben.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Binea_Literatwos avatar
    Binea_Literatwovor 7 Jahren
    Rezension zu "Der gefrorene Rabbi" von Steve Stern

    Selten schaue ich Filme, doch gleich zu Anfang dieses Buches habe ich einen ganz bestimmten im Kopf. „Steinzeit Junior“. In diesem finden zwei Jungs aus Kalifornien in einer Grube einen eingefrorenen Menschen.

    1999
    Bernie ist zwar alleine, aber er lebt auch in Amerika und es geht ihm ganz ähnlich. Er gräbt zwar keine Grube aus, ganz im Gegenteil, er will seinen Hunger befriedigen. Dazu geht er in die Gefriertruhe um sich daraus ein Stück Fleisch zu holen. Dazwischen entdeckt er einen eingefrorenen Mann. Verwundert, verschreckt und doch etwas neugierig schaut der 15-Jährige erneute in die Truhe. Dann passiert das Vorhersehbare. Der Eisbrocken taut. Schuld ist ein Stromausfall und Bernie versteckt den Rabbi, der sich später mit dem Namen, Elieser ben Zephir, vorstellt. Seine Eltern merken, der Rabbi, der Talismann der von Generation zu Generation weitergereicht wird, ist weg. Bernie und seine Schwester schweigen und behalten ihr Wissen für sich.

    1889
    Rabbi Elieser ben Zaphir liegt wieder an einem bestimmten Weiher in seinem Dorf und meditiert. Er will Gott ganz nah sein und seine Seele beginnt in höheren Sphären zu schweben. Obwohl ein Unwetter naht, meditiert der Rabbi in aller Ruhe weiter und das Wasser des Weihers umhüllt seinen Körper. Unterwassermeditation über lange Zeit. Im Winter wird er gefunden. Salo findet den alten Mann, als er mit seiner Fußsohle einen Kreis auf der verharschten Oberfläche zieht. Er ruft seinen Vater und gemeinsam mit anderen Jungen bergen sie den verschollenen geistigen Führer.

    Ein Wechselspiel zwischen den Jahren folgt von Kapitel zu Kapitel. Ich bin froh mich eine Weile in der Gegenwart aufzuhalten, da es spannend ist mit Bernie den Rabbi kennenzulernen. In der Vergangenheit aber erfahre ich, welchen Weg und welche Zeit der Rabbi durch fremde Hilfe zurücklegte, um schließlich zum Talismann zu werden und in der Gefriertruhe zu landen. Die wohl gewollt umständliche und altertümliche Sprache zwischen den Jahren machen es mir schwer, den Lesefluss am Fließen zu halten. Hätte ich mich anfangs gern länger in der Gegenwart aufgehalten wird mir diese zu zäh und ich würde lieber nur die Vergangenheit erfahren. Mehrfach lege ich das Buch zur Seite, um viele der jüdischen Begriffe nachzuschauen.

    „Der gefrorene Rabbi“ konnte mich nicht in seinen Bann ziehen, mit geteilten Gefühlen lege ich das Buch aus der Hand. Zum einen froh aus der etwas zähflüssig zu lesenden Geschichte auszusteigen, zum anderen hätte schon gern gewusst, wie der Rabbi letztendlich in die Gefriertruhe gekommen ist. Vielleicht überwiegt ja eines Tages die andere Seite und das Buch bekommt noch eine zweite Chance von mir.

    Vielleicht.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Eeyoreles avatar
    Eeyorelevor 7 Jahren
    Rezension zu "Der gefrorene Rabbi" von Steve Stern

    Leseprobe und Klappentext hatten mich auf mehr hoffen lassen. Suche nach den eigenen Wurzeln, ein Rabbi aus dem neunzehnten Jahrhundert im Amerika der Gegenwart, dass alles hat mich dazu bewogen, mich sehr zu freuen, dass ich ein Vorabexemplar dieses Buches erhalten habe. Und dann auch die Leseprobe, die zwar schon ein wenig eigen zu lesen war, aber durchaus Lust auf mehr machte.

    Das Buch selbst aber, ist eher enttäuschent. Da dies nur ein Vorabexemplar ist und das Buch im Einzelhandel ein Glossar haben wird, wird sich den späteren Lesern auf jeden Fall nicht das Problem stellem welches ich zum Teil mit den jiddischen Ausdrücken hatte. Doch denke ich nicht, dass auch wenn ich alle Wörter im einzelnen verstanden hätte, ich immer den Sinn des Textes hätte ausmachen können, vor allem dann, wenn Bernie in seinem neu entdeckten spirituellen "Wahn" sich zu immer neuen Sphären aufschwingt und seiner Freundin Lou davon erzählt oder einfach nur mit sich darüber nachdenkt.
    Der Rabbi selbst, der nach 5 Wochen Dauerbestrahlung des Amerikanischen Fernsehens und mit der Hilfe von Bernies Vater innerhalbt kürzester Zeit zu einem Mogul der Meditation aufsteigt und sich nur zu gern von den strengen Regeln seines frührern Lebens abwendet und offen sein Liebesleben auslebt, ist zwar Titelgeber des Buches, doch bleibt, wie auch Bernie irgendwie farblos, so das mein Interesse an der Entwicklung der Geschichte eher gering war.
    Sowieso war mein Drang, unbedingt weiterlesen zu wollen von vielen langatmigen Stellen unterbrochen, da sich, wie schon gesagt auch die Charaktere nicht entwickeln und auch nicht so dargestellt sind, als das man sich mit ihnen identifizieren könnte. Der einzige Abschnitt im Buch, der mich wirklich gefesselt hat, war die Geschichte von Jochebed und Schmerl. Hier lässt sich ein wenig Entwicklung und Charakterisierung erkennen, sowie auch eine Möglichkeit sich überhaupt in die Figuren einzufühlen. Ansonsten läuft dich Geschichte, mit immer wieder eingestreuten und (leider) nicht weitererklärten jiddischen Begriffen und Ritualen so vor sich hin.
    Neben dem Ende, welches ich hier nicht verraten werden, obowhl es mich wirklich sehr enttäuscht und fast schon verstört hat, ist mir besonders die immer wieder aufkommende Beschreibung sexuelle Handlungen aufgefallen, die in der Art und Weise und in der Häufigkeit für die Geschichte weder weiterbringend, noch Vorteilhaft war. Wird nicht gerade von irgendwelchen außerkörperlichen Erlsbnissen berichtet, so wird dem körperlichen (als Gegenstück wie es scheint) die absolute Aufmerksamkeit zuteil. In meinen Augen unnötig.
    Leider erfährt man auch nicht so richtig etwas über den jüdischen Glauben oder die Traditionen und die Geschichte des jüdischen Volkes, sondern muss sich alles ein wenig selbtszusammenreimen, aus wagen Beschreibungen der Protagonisten, die ihre Lage selbst scheinbar überhaupt nicht zu verstehen scheinen und keinen Blick für das Weltgeschehen haben.
    Der Stil ist teilweise wirklich langatmig und wechselt nach der GEschichte von Jochebed und Schmerl in eine komische Form, da Bernie seiner Freudin dann die Geschichte seiner Ahnen aus dem Buch seines Großvaters vorliest.

    Nur die Geschichte von Jochebed und Schmerl, die leider dann viel zu plötzlich zu Ende geht, lässt mich diesem Buch zwei Sterne geben. Ich bin leider sehr enttäuscht und hatte mir viel mehr von der Idee versprochen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Ruth_liests avatar
    Ruth_liestvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der gefrorene Rabbi" von Steve Stern

    Kaum eine Literaturbeilage, die im Frühjahr 2011 nicht auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Verständlich, denn es ist unterhaltsam und beschwert Geist und Seele nicht allzu sehr.

    Schmunzelnd liest man die Geschichte des 15-jährigen Bernie - einem Musterexemplar von übergewichtigem Computerfreak, der eines Tages einen gefrorenen Rabbi in der Tiefkühltruhe seiner Eltern findet. Der Rabbi ist quasi ein Erbstück der Familie, die vor Jahrzehnten aus Osteuropa eingewandert ist. Eines Tages fällt der Strom aus und der Rabbi erwacht zum Leben. Natürlich findet er schnell gefallen am sündigen Leben im Überfluss. Und ebenso natürlich bringt er gerade dadurch Bernie dazu, über sein Leben nachzudenken. Eine schöne Idee, die aber allzu seicht ausgeführt wurde.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks