Steven Carroll Die Gabe der Geschwindigkeit

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Gabe der Geschwindigkeit“ von Steven Carroll

Der Traum vom perfekten Wurf Im Sommer 1960 lebt der sechzehnjährige Michael nur für einen einzigen Traum. Er möchte der beste Kricketspieler Australiens werden. Verbissen übt er und hofft, endlich dem tristen Ort seiner Kindheit zu entfliehen. Doch die Welt um ihn herum gerät aus den Fugen. Das scheinbar sichere Gefüge der Familie zerbricht unaufhaltsam. Dann begegnet Michael der jungen Waise Kathleen und lernt, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Ein sprachgewaltiger, dicht erzählter Familien- und Gesellschaftsroman

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Gabe der Geschwindigkeit" von Steven Carroll

    Die Gabe der Geschwindigkeit
    Buecherfreundin

    Buecherfreundin

    20. February 2011 um 11:15

    Auch mit seinem zweiten Teil dieser Familiensaga hat es Steven Carroll geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Diesmal ist es Michael der im Vordergrund der Geschichte steht. Er ist inzwischen 16 und hat immer noch diesen Traum einmal ein ganz großer Kricketspieler zu werden. Der beste und schnellste Werfer den Australien je gesehen hat. Das, scheint für ihn der richtige Weg, der Vorstadt und alles was sie für ihn repräsentiert entfliehen zu können. Doch da gibt es noch etwas, nein jemanden der sein Interesse weckt. Kathleen Marsden, die in einem Heim für elternlose Kinder lebt. Eigentlich kennen sie sich schon lange, aber irgendetwas scheint sich zwischen ihnen verändert zu haben. Wir erleben den Sommer 1960 so wie Michael ihn wahrnimmt und erlebt. Es sind Monate des Erwachenwerdens. Eine Zeit in der sich Gefühle entwickeln, die Michael so nie zuvor wahrgenommen hat. In der Träume wahr werden können und andere Träume zerplatzen. Und es ist eine Zeit des Verstehens. Steven Carroll lässt uns tief in das Innerste seiner Hauptfigur sehen. Er bedient sich, wie schon im ersten Teil, einer fast poetischen Schreibweise. Mit der gleichen Intensität wird die Geschichte rund um Michael, Vic, Rita und dem kleinen Vorort von Melbourne fortgesetzt. Und wieder sind es die Gefühle, die Träume und das was sich Jeder vom Leben erhofft, was für mich im Mittelpunkt der Geschichte steht. Ein Lesevergnügen der besonderen Art!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Gabe der Geschwindigkeit" von Steven Carroll

    Die Gabe der Geschwindigkeit
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. July 2009 um 10:04

    Micheal wird langsam erwachsen. Doch davon bekommt er selber nicht sehr viel mit. Zu verbissen rennt er seinem Traum hinter her in einer großen Cricket-Mannschaft mitzuspielen. Wie sehr er sich selbst und seiner Familie schadet, bemerkt er viel zu spät...

  • Rezension zu "Die Gabe der Geschwindigkeit" von Steven Carroll

    Die Gabe der Geschwindigkeit
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    06. April 2009 um 11:02

    Steven Carrolls Roman "Die Gabe der Geschwindigkeit", von Peter Torberg wirklich brillant übersetzt, ist ein wunderbar subtiles Pendant zum ersten Roman um Michael, Rita und Vic; "Die Kunst des Lokomotivführens". Von der Gabe der Geschwindigkeit, einsamen Männern und der vielleicht schönsten Sportart schlechthin... Wie schon in "Die Kunst des Lokomotivführens" erzählt Steven Carroll die Geschichte von Michael und seiner Familie. Er erzählt sie, indem er meist einen allwissenden Erzähler das jetzt Geschehende erzählen lässt, ein Erzähler, der offensichtlich auch über das Verhältnis dieser Situation zu einem Moment in der Zukunft informiert ist. Dadurch ergibt sich ein zärtliches Bild, das man gebannt verfolgt, nicht weil Steven Carroll eine rasante Story oder einen spannenden Plot vorführt, sondern weil Steven Carrolls Prosa eine Traumwelt suggeriert, in die man nur allzu gern eintaucht. Michael ist mittlerweile sechzehn Jahre alt und träumt nur davon, die Gabe der Geschwindigkeit zu besitzen, um Werfer in der lokalen Kricketmannschaft zu werden, die Ausscheidungen ausgeschrieben hat. Michaels Vater träumt davon, in ein kleines Fischerdorf zu flüchten, während seine Mutter im Sterben liegt. Rita träumt von einer etwas anderen Welt als der, in der sie lebt. Träume, die sie sich beispielsweise durch Kleider ermöglicht, die sich von der in der Straße des Vorortes üblichen Mode deutlich abheben. Michaels Großmutter erinnert sich an vergangene Tage und an den nie vorhandenen Vater von Vic. Dieser Sommer ist auch der Sommer der legendären Testmatches der West Indies gegen Australien, eine Serie, die aus vielen Gründen, in erster Linie aber dank der sportlichen Meisterleistungen der Spieler und des damals erstmaligen Unentschieden in einem Testmatch in die Annalen der Kricketgeschichte eingegangen ist. Dann ist da noch der Fabrikbesitzer Webster, der seine Träume nur in den Nächten auslebt, der italienisch-stämmige Friseur Nat, der seinen persönlichen Traum schon lebt und die Nebenrolle der ukrainisch-stämmigen Miss Universum, die zufälligerweise aus dem Vorort der Protagonisten stammt. Der Kontrapunkt zum Streben nach dem perfekten Wurf, bzw. der Gabe der Geschwindigkeit ist Kathleen, ein Mädchen aus dem Waisenheim und eine zögernde erste jugendliche Verliebtheit, die Michael lehrt, dass es wichtigere Momente im Leben gibt, als die unendlichen Versuche, unter Schmerzen etwas zu erreichen, das einem vielleicht nicht gegeben ist, weil die notwendige Gabe nicht erlernbar ist... "Die Gabe der Geschwindigkeit" ist ein feines, soghaftes, traumhaft schönes Buch. Ein Roman, der eine ganz eigene Sprache spricht, der auf beeindruckende Weise das fortsetzt, was Steven Carroll in "Die Kunst des Lokomotivführens" gefunden hat, ohne je den Anschein einer "Fortsetzung" zu haben. Peter Torbergs Leistung beim Übersetzen dieses Romans kann nicht genug gewürdigt werden, da die meisten Begriffe der Sportart Kricket (Cricket im Original, nicht mit Krocket zu verwechseln...) nur in der englischen Sprache vorhanden sind und daher nur sinngemäß übersetzt werden können, was eine gute Kenntnis der Sportart voraussetzt. (Einzig die "Werferstiefel" in der Übersetzung sind in Wahrheit keine "Stiefel", sondern leichte Schuhe mit Eisennoppen, die dem Werfer Halt geben sollen, auch wenn sie im Englischen "Bowling Boots" genannt werden...) Möglicherweise setzt dieser Roman Kenntnis und sogar Liebe zu Kricket beim Leser voraus; gut möglich. Für mich war "Die Gabe der Geschwindigkeit" zusätzlich zur beeindruckenden Lektüre eine nostalgische Erinnerung an meine Jugend in Kapstadt als kricketbegeisterter Teenager... Ich denke jedoch, dass dieses Buch auch ohne besondere Kenntnis dieser Sportart ein besonderer Lesegenuss ist, da die Schönheit und Poesie von Steven Carrolls Prosa einfach fesselnd und überzeugend genug ist. Absolute Leseempfehlung; nach "Der Kunst der Lokomotivführens" und vor "Die Zeit, die wir uns nahmen".

    Mehr