Steven Erikson Das Spiel der Götter - Die eisige Zeit

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(22)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Spiel der Götter - Die eisige Zeit“ von Steven Erikson

Assassinen, Magier, Politik, Intrigen, Action. eine der originellsten und mitreißendsten Fantasyserien von heute Anomander Rake, der Sohn der Dunkelheit, hat sich entschieden, dem Bündnis gegen die fanatischen Heerscharen des Pannionischen Sehers beizutreten. Doch in der Allianz vertraut keiner dem anderen. Schließlich haben sich die einzelnen Parteien vor Kurzem noch bis aufs Blut bekämpft. Da kehren die Schrecken eines vergangenen Zeitalters zurück, und Anomander Rake muss sich fragen, ob er wirklich der Bündnistreue seiner Feinde die Sicherheit der fliegenden Festung Mondbrut und seines ganzen Volkes anvertrauen sollte …

5 Sterne sind viel zu wenig

— phantastische_fluchten

Weiterhin ungemein faszinierendes und packendes Fantasy-Epos

— Medienjournal

Wieder dauert es lange, in die neuen Erzählstränge einzusteigen. Aber wieder saugt einen die Geschichte ein..

— Beust

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

Götterblut

skurriles, völlig schräges Götterupdate 2.0 des 21. Jahrhunderts

Chrissey22

Gwendys Wunschkasten

GWENDYS WUNSCHKASTEN ist kein Horror im üblichen Sinne, jedoch eine absolut lesenswerte Novelle mit Tiefgang.

Fascination

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Review: Das Spiel der Götter 4: Die eisige Zeit

    Das Spiel der Götter - Die eisige Zeit

    Medienjournal

    18. October 2016 um 13:34

    Wenn der von Steven Erikson erdachte Kontinent Genabackis in Das Spiel der Götter 4: Die eisige Zeit mittlerweile vor übernatürlichen Wesenheiten nur so wimmelt, schmälert das in keiner Weise die Faszination seines Fantasy-Epos und er unterstreicht eindrucksvoll, dass die Geschichte scheinbar gerade erst begonnen hat, während man sich als Leser über ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern freuen darf. Mehr gibt es unter: http://medienjournal-blog.de/2014/07/review-das-spiel-der-goetter-4-die-eisige-zeit-steven-erikson-buch/

    Mehr
  • Tenescowri, T'lan Imass und Tiste Andii

    Das Spiel der Götter - Die eisige Zeit

    Wortmagie

    30. August 2016 um 11:29

    +++Hinweis+++Diese Rezension bespricht sowohl „Die Eisige Zeit“ als auch „Der Tag des Sehers“. Im Original erschien der dritte Band unter dem Titel "Memories of Ice", für den deutschen Markt wurde dieser geteilt. Im Südosten von Genabackis regt sich eine neue Bedrohung: die Pannionische Domäne, angeführt vom Pannionischen Seher. Begleitet von einer hungrigen, blutrünstigen Bauernarmee verschlingt er gierig eine Stadt nach der anderen. Um ihn aufzuhalten, braucht es ein eigenwilliges Bündnis. Nach Jahren des Krieges stehen sich Dujek Einarm, Elster, Caladan Bruth und Anomander Rake erstmals als Alliierte gegenüber. Abtrünnige malazanische Soldaten, Tiste Andii, Söldner und Rhivi werden Seite an Seite kämpfen, um den Grauen des Pannionischen Sehers Einhalt zu gebieten. Doch das Bündnis steht auf tönernen Füßen. Ein eiskalter Hauch aus einer lang vergrabenen Vergangenheit stellt die Loyalitäten aller Beteiligten in Frage. Verrat hebt sein hässliches Haupt. Legenden offenbaren sich als Realität. Chaos vergiftet die Welt, in dessen Wirren sich der wahre Feind der vereinten Armee verbirgt und nach uralter Rache dürstet. In der Stadt Capustan wird sich entscheiden, ob die Allianz stark genug ist, dem Griff des Sehers und seines Meisters nach Genabackis ein Ende zu setzen. Meiner Ansicht nach gehört der dritte Band von Steven Eriksons „Das Spiel der Götter“ den T’lan Imass. Natürlich werden in „Die Eisige Zeit“ und „Der Tag des Sehers“ viele weitere Handlungsstränge thematisiert, doch ich habe den Eindruck, dass das Volk der Imass und ihre erbarmungswürdige Geschichte der rote Faden der Handlung dieses Bandes sind. Ich bin Erikson dafür sehr dankbar, weil ich die Beziehungen der verschiedenen Völker in seinem gewaltigen Universum nun viel besser verstehe. Die T’lan Imass sind die Vorfahren der Menschen. Durch sie sah ich die Welt, wie sie war, bevor die Menschen sich entwickelten. Ich habe erfahren, warum die Imass heute nur noch durch Magie belebter Staub und Knochen sind: vor Jahrhunderten umarmten sie in einem Ritual die Unendlichkeit, um ein endliches Ziel zu verfolgen. Darin liegt die Tragik ihrer Existenz. Sie überdauerten ihre selbst auferlegte Aufgabe, sie überdauerten ihre Götter. Sie sind untot, unsterblich, gefangen in den sich ewig wiederholenden Mustern der Zeit. Ich glaube, ich bin noch nie einem Volk begegnet, dessen Geschichte mich so traurig machte. Die Lebensmüdigkeit, die pure Erschöpfung und Resignation, die die Imass ausstrahlen, berührte mich zutiefst. Im Krieg zwischen der Pannionischen Domäne und der vereinten Armee bietet sich ihnen das erste Mal die Aussicht auf Erlösung – erneut mittels Magie. So kompliziert Steven Eriksons Magiesystem ist, ich denke, so langsam habe ich dessen Grundgerüst begriffen. Bei Erikson ist Magie mehr als reine Energie. Die Gewirre haben physische, metaphorische und philosophische Aspekte, die nicht statisch sind, sondern auf den Wandel der Welt reagieren. Sterbliche können aufsteigen, Drachenkarten neu entstehen, Gewirre können altern, sterben und vergessen oder korrumpiert werden. Die Wurzeln der modernen Gewirre liegen im älteren Gewirr der Dunkelheit Kurald Galain, mit dem die Tiste Andii um Anomander Rake verbunden sind. Die Tiste Andii wurden von Mutter Dunkel geschaffen, als Inbegriff der Perfektion. Erst das Licht verdarb alles und zeugte den Schatten. Ich finde diese Herangehensweise äußerst faszinierend, weil sie unkonventionell ist. Im Glaubenssystem der Tiste Andii ist Licht keine Verkörperung von Reinheit, Hoffnung und ganz allgemein Positivität, sondern ein Eindringling, der die Vollkommenheit der Dunkelheit beschmutzte. Für mich ergibt diese Betrachtungsweise erstaunlich viel Sinn und ich bin überrascht, dass Erikson der erste ist, der mich mit dieser Perspektive konfrontiert. Ich bin gespannt, in welchem Zusammenhang dieses Informationspuzzlestück in Zukunft von Bedeutung sein wird, denn ich habe mittlerweile erkannt, dass Erikson Tatsachen, Hintergründe und Sachverhalte niemals um ihrer selbst willen vorstellt. Seine Erklärungen verfolgen immer einen höheren Zweck, der in der aktuellen Situation nicht absehbar ist. Er bereitet seine Leser_innen auf zukünftige Ereignisse vor, erläutert im Kleinen, was später im Großen wichtig wird. So bin ich zum Beispiel überzeugt, dass Erikson im dritten Band aus Berechnung verrät, wie die Brückenverbrenner ihren Namen erhielten und zu denen wurden, die sie heute sind. Diese Geschichte verdeutlicht nicht nur, warum Hauptmann Paran es so schwer hat, Teil dieser eingeschworenen Kompanie zu werden, da bin ich sicher. Es geht um mehr. Ich kann es kaum abwarten, herauszufinden, was Erikson für sie plant. Mir sind diese harten Männer und Frauen wirklich sehr ans Herz gewachsen. Steven Eriksons Zusammenspiel menschlicher und nicht-menschlicher Völker ist unnachahmlich. Eindimensionale Einteilungen in Gut und Böse sucht man bei ihm vergeblich, seine Charakterisierungen sind grundsätzlich von realistischem Facettenreichtum geprägt. Er versteht es, überzeugend den kausalen Zusammenhang von Ursache und Wirkung darzustellen und erklärt selbst die abstoßendsten Verhaltensweisen nachvollziehbar. Sogar die Beweggründe der Bauernarmee des Pannionischen Sehers, die Tenescowri, die mich an den äußersten Rand meiner Ekelgrenze trieb, konnte ich verstehen. Die Verzweiflung dieser armen Männer, Frauen und Kinder war so deutlich zu spüren, dass ich allem Abscheu zum Trotz Mitleid für sie empfand. Darüber hinaus ist Erikson nicht nur ein phänomenaler Geschichtenerzähler, er ist auch ein fabelhafter Schriftsteller, dessen Schreibstil je nach Situation wundervoll und poetisch oder hart und schonungslos ist. Die Lektüre von „Das Spiel der Götter“ verlangt weder Kompromissbereitschaft noch Nachsicht, denn Erikson erwartet von sich selbst als Autor genauso viel wie von seinen Leser_innen. Er ist streng und anspruchsvoll, aber fair und mutet mir nie mehr zu, als ich verdauen kann. Ich bleibe dabei: Steven Erikson ist der König der High Fantasy. Ihre Majestät, ich werfe mich Ihnen zu Füßen.

    Mehr
  • Ein episches Werk das Spaß macht

    Das Spiel der Götter - Die eisige Zeit

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2015 um 10:44

    Um gegen den mächtigen Pannionischen Seher, der vom Süden des Kontinentes her ins Land drängt, bestehen zu können verbünden sich Dujek Einarm und Caladan Bruth. Zusammen wollen sie zur Stadt Capustan um sie vor dem Seher und seinen Schergen zu verteidigen. Die Stadt Capustan hat bereits die Grauen Schwerter, eine Söldner Armee, angeheuert und hofft nun auf schnelle Hilfe der neuen Verbündeten. Langsam ziehen sich im Hintergrund die Fäden zusammen und man wird Zeuge davon wie sich alles verändert. Der schnelle Ben zum Beispiel hat noch einmal Glück im Unglück, wird jedoch gerettet und erhält einen sehr wichtigen neuen Auftrag.Ich kann das nicht ausführlicher beschreiben ohne zu spoilern, sorry.Auch ein wiedersehen mit Hauptmann Paran gibt es. Er verändert sich jedoch immer mehr und es scheint das auch ihm noch ein bestimmtes Schicksal vorbestimmt ist. Desweiteren taucht wieder ein Charakter auf der schon in den ersten Büchern eine Rolle hat. Sie ist wiedergeboren worden und mischt sich auch jetzt wieder in das Schicksal ein. Ich mag das ja wenn Charaktere die man lieb gewonnen hatte wiederkommen. Aber auch für eien Menge Spannung und Action ist im vierten Band wieder gesorgt. Es kommen wieder eine große Menge an neuer Charakteren dazu wie zum Beispiel Lady Missgunst, die ich persönlich toll fand. Es gibt einige recht witzige Passagen mit ihr. Aber auch Toc der Jüngere und Tool haben mir dieses mal gut gefallen.Mit den Seguleh kommt sogar noch eine neue Rasse dazu und über die Berghast erfährt man in diesem Band auch ein wenig mehr.Wie immer versteht es Steven Erikson mit seinem detailreichen Schreibstil den Leser wieder mitten ins Geschehen zu werfen. Man muss schon gut aufpassen damit man bei den vielen Charakteren und den vielen verschachtelten Handlungen nicht den Faden aus den Augen verliert. Das dürfte einem aber dank des schönen Schreibstil des Autors nicht all zuschwer fallen. Es ist einfach ein episches Werk. Ich fühle mich stellenweise ein wenig an "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin erinnert. Auch hier gibt es zahlreiche Figuren die auch alle ihre Geschichte haben. Es ist schon wirklich erstaunlich wie viel detailtreue Steve Erikson seinen Buchcharakteren zuteil werden lässt. Mir macht es nach wie vor großen Spaß zu lesen In einem Satz: ein episches Werk das Spaß macht Das Spiel der Götter (4)- Die eisige Zeit erhält 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks