Steven Erikson Das Spiel der Götter - Gezeiten der Nacht

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(15)
(9)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Spiel der Götter - Gezeiten der Nacht“ von Steven Erikson

Ezgara Diskanar, der Herrscher des Reiches von Lether, ist es gewohnt zu siegen. Doch seit er sich entschlossen hat, die Länder der Tiste Edur zu erobern, erleiden seine Heere eine Niederlage nach der anderen. Und auch an seinem eigenen Hof steht es nicht zum Besten, haben sich doch seine Königin und sein Kanzler gegen ihn verbündet. Da erwachen uralte finstere Mächte in seiner Hauptstadt Letheras zu neuem Leben, und Diskanar sieht nur noch eine Möglichkeit, sein Reich vor der Eroberung zu bewahren er muss sich mit ihnen verbünden.

alle Bände sind absolut spitze, die Serie besitzt eine Tiefe, die man in der Fantasy selten findet

— phantastische_fluchten
phantastische_fluchten

Der Krieg zwischen dem Reich Lether und den Tiste Edur verläuft anders als erwartet. Dank übernatürlichen Mächten scheint es so, als ob ...

— Splashbooks
Splashbooks

Stöbern in Fantasy

Der Namenlose

Einfach eine unbeschreiblich tolle Fortsetzung. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen *_*

Vivi300

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Eine sehr interessante Einleitung, die hoffentlich vom zweiten Teil schön ergänzt wird.

Vivi300

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Krieg um Bestimmung und Identität

    Das Spiel der Götter - Gezeiten der Nacht
    Wortmagie

    Wortmagie

    25. December 2016 um 21:38

    +++Hinweis+++Diese Rezension bespricht sowohl „Kinder des Schattens“ als auch „Gezeiten der Nacht“. Im Original erschien der fünfte Band unter dem Titel "Midnight Tides", für den deutschen Markt wurde dieser geteilt.Lange Zeit lebten die Völker der Letherii und der Tiste Edur friedlich nebeneinander. Verträge legten ihre Territorien fest und bestimmten den Handel. Das Leid, das die Letherii den indigenen Stämmen antaten, berührte die langlebigen Kinder von Vater Schatten kaum. Aus der Ferne beobachteten sie die gnadenlosen Eroberungsfeldzüge, die weit häufiger mit Münze und Feder geführt wurden als mit Waffen und Soldaten; die perfiden Pläne, die die Stämme in die Abhängigkeit tricksten; Lügen, Verrat und Betrug. Erst als das gierige Auge Lethers auf die Gebiete und Rohstoffe der Edur fällt und die Kontrakte vorsätzlich gebrochen werden, sind sie gezwungen, zu reagieren. Der unausweichliche Konflikt ängstigt die Edur nicht, denn erstmals seit Generation sind sie unter der Führung des Hexenkönigs vereint. Doch auch die Letherii glauben fest an ihre Unbezwingbarkeit. Im Namen des Sieges entfesseln beide Völker schreckliche, unberechenbare Mächte, die niemand zu kontrollieren vermag. Tod, Schmerz und Verzweiflung sind die Banner der unfassbaren Gewalt zwischen Letherii und Tiste Edur, die eine gesamte Kultur auszulöschen droht. Eine uralte Prophezeiung sagt den nahenden Morgen eines neuen Imperiums voraus – wer wird sich aus der Asche des Krieges erheben? Steven Erikson hat es wieder einmal geschafft. Mit jedem neuen Band von „Das Spiel der Götter“ nehme ich mir vor, auf alles gefasst zu sein und mich nicht von den unberechenbaren Wendungen aus dem Konzept bringen zu lassen. Es gelingt mir nicht. Erikson ist einfach zu gut. „Kinder des Schattens“ und „Gezeiten der Nacht“ überraschten mich in jeglicher Hinsicht, weil dieser fünfte Band all meine Annahmen zum Verlauf der Handlung der Reihe über den Haufen warf. Er führte mich an ein neues Setting, konfrontierte mich mit neuen Figuren und – der wohl spektakulärste Faktor – katapultierte mich offenbar rückwärts durch die Zeit. Trotz fehlender konkreter Hinweise, in welchem Verhältnis die Zeitrechnung der Letherii und Tiste Edur zur Zeitrechnung im malazanischen Imperium steht, glaube ich, dass es sich um ein Prequel handelt, das chronologisch vor den Ereignissen der vorangegangenen Bände angesiedelt ist. Ich wusste bereits, dass Erikson seinen Leser_innen gern Verwicklungen vorsetzt, die sich erst sehr viel später aufklären, doch mit einem so umfassenden Twist habe ich nicht gerechnet. Die Verbindung zu den bisherigen Bänden ist schmal, tatsächlich taucht lediglich eine Figur auf, die ich schon kannte: der Tiste Edur Trull Sengar, der mir im letzten Band als Ausgestoßener vorgestellt wurde. Dadurch hatte ich zugegebenermaßen Schwierigkeiten, in diesen neuen Handlungsstrang hineinzufinden, weil ich erst spät begriff, wie sich dieser vermutlich einordnet. Trulls Geschichte ist die Brücke zu dem Konflikt zwischen Tiste Edur und Letherii, der wiederum von Bedeutung für das gigantische Gesamtbild ist, da er von jahrhundertealten Mächten beeinflusst wird, die auch für das malazanische Imperium Pläne schmieden. Es erschütterte mich, wie unsagbar brutal dieser Krieg ausfällt. Erikson behandelt seine Figuren zwar niemals zimperlich, aber die überbordende, grenzenlose Gewaltbereitschaft, die in diesem Band zu Tage tritt, schockierte mich dennoch. Sowohl Tiste Edur als auch Letherii nehmen enorme Opferzahlen billigend in Kauf; die Situation eskaliert katastrophal, weil es in Wahrheit nicht um eine Auseinandersetzung über territoriale Ansprüche geht. Der Krieg zwischen Tiste Edur und Letherii ist ein Kampf um Bestimmung und Identität. Beide Völker sehen ihre verzweifelte Aggressivität durch einen höheren Zweck gerechtfertigt. Die Alternative wäre ein Leben in bewusster Bedeutungslosigkeit. Beide Völker verzehren sich nach einer Aufgabe, durch die ihre Kultur bestätigt wird und ein Ziel erhält, weil sie verloren sind und ohne Halt dahindriften. Die Edur glauben an uralte Lügen und mischen ihre faktische Geschichte mit Mythen und Legenden – die Letherii hingegen glauben an gar nichts außer dem Profit. Sie beten einen Leeren Thron an, ein hervorragendes Symbol für das Werte-Vakuum und Wesen ihrer Gesellschaft, die sich auf selbstgerechter, selbstzersetzender Gier aufbaut. Dieser fünfte Band ist voller ähnlich symbolträchtiger und sprachlich herausragender Metaphern und Gleichnissen, die die Handlung mit verschlüsselten Bedeutungen aufladen und Spannung zwischen Oberfläche und Metaebene erzeugen. Ich hatte das Gefühl, zwischen den Zeilen versteckte sich eine weitere, viel tiefere Geschichte, die besonders in kryptischen Traumsequenzen aufblitzte und sich mir möglicherweise absichtlich noch nicht offenbarte. Ich vertraue Steven Erikson, dass er mich zum richtigen Zeitpunkt einweihen und sich alles fügen wird. „Kinder des Schattens“ und „Gezeiten der Nacht“ forderten mich mehr als die vorangegangenen Bände von „Das Spiel der Götter“. Nicht nur musste ich mich in einer völlig neuen Umgebung akklimatisieren und mich mit den Kulturen neuer Völker vertraut machen, ich empfand auch die inhaltlichen Entwicklungen als Herausforderung. Diese ins Verhältnis zur übergeordneten Handlung der Reihe zu setzen war schwierig, weil ich die Verbindungen selbstständig herstellen musste und keine Hilfe vom Autor erwarten konnte. Ich lief oft Gefahr, mich in Details zu verlieren, da mich all die kleinen und großen tragischen Schicksale dieses fünften Bandes dermaßen faszinierten. Ich war gezwungen, mich beim Lesen stark zu konzentrieren, was allerdings nicht bedeutet, dass ich weniger Spaß an der Lektüre hatte. Anderen Autor_innen würde ich den Mangel an Hintergrundinformationen vielleicht vorwerfen, aber ich kenne Steven Erikson mittlerweile gut genug, um ihm soweit zu vertrauen, dass er mir zu gegebener Zeit alles erklären wird, was ich jetzt noch nicht verstehe. Der Aha-Moment wird kommen. Ich weiß es.

    Mehr
  • Das Spiel der Götter 9: Gezeiten der Nacht, rezensiert von Götz Piesbergen

    Das Spiel der Götter - Gezeiten der Nacht
    Splashbooks

    Splashbooks

    11. January 2016 um 09:49

    Es gab in den bisherigen Büchern der "Das Spiel der Götter"-Reihe bereits nicht wenig Szenen, die heftig waren. An Konflikten war die Serie nicht arm. Doch der Krieg zwischen dem Reich Lether und den Tiste Edur schlägt alles. Jedenfalls macht dies Steven Erikson in seinem Roman "Gezeiten der Nacht" deutlich. Das Reich Lether war bislang immer erfolgsverwöhnt. Doch der Krieg gegen die Tiste Edur verläuft entgegen ihrer Erwartungen. Denn dieses Volk gibt nicht einfach klein bei, sondern treibt die anderen in die Enge. Es sieht ganz danach aus, als ob die Lether verlieren werden. Doch woran liegt das? Unter anderem an dem Unsterblichen König der Tiste Edur. Rhulad Sengar ist in eine Münze aus Goldmünzen gekleidet und trägt ein magisches Schwert bei sich. Wann immer er stirbt, kehrt kurze Zeit später wieder ins Leben zurück. Und mit einigen magischen Soldaten, wie zum Beispiel Dämonen treibt er die Lether zurück. Auch wenn er am Ende dafür seine geistige Gesundheit opfern wird. Es ist einiges los in diesem Roman. Wie es bei dem Autoren üblich ist, schreibt er jede Menge Haupt- und Nebenplots mit unglaublich vielen Figuren. Den Überblick zu behalten fällt zugegebenermaßen schwer. Doch wenn man sich mit dem Roman beschäftigt, wird man sich über die Anzahl an handlungstragenden Charakteren keine Gedanken machen. Denn Steven Erikson packt einen von Beginn an. Von Anfang an ist man von dem Buch und der Handlung gefesselt. Und in diesem Fall spricht wirklich die enorme Masse an Ereignissen für diesen Roman. Es gibt immer wieder Sachen, auf die man sich freut.Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22974/das_spiel_der_goetter_9_gezeiten_der_nacht

    Mehr
  • Das Epos geht weiter

    Das Spiel der Götter - Gezeiten der Nacht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. September 2015 um 10:06

    Für das Königreich Lether sieht es nicht besonders gut aus, denn die Tiste Edur sind noch immer auf ihrem zerstörerischen Raubzug. Dabei ist ihr Heeresführer, der unsterbliche Sengar, wenig zimperlich was die Überlebenden angeht. Währenddessen brodelt es gewaltig unter der Stadt, dunkle und einst vergessene Mächte erwachen durch das Kampfgetümmel zu neuem Leben. Ihr Ziel sind die ahnungslosen Menschen die ihnen zum Opfer fallen und von ihnen "versklavt" werden. Niemand will auf den Kampf verzichten und die Warnungen der Seher werden einfach ignoriert, das hat schlimme Folgen und es scheint das es beim Kampf der Tiste Edur und der Letherii keinen Sieger geben wird .Sengar demonstiert ein paar mal recht eindrucksvoll seine Unsterblichkeit. Wer jetzt aber auf alte Bekannte hofft der wird ein wenig enttäuscht werden. In den Vorbändern hat man ja einige der Charaktere näher kennengelernt. Im letzten Band der Reihe kamen wieder einige neue hinzu, da verliert man auch leicht mal den Überblick, und in diesem Band waren es oft neue Charaktere die mich ein wenig aus der Handlung gerissen haben. Kein Zweifel, Steve Erikson schreibt gut und sein Epos macht wirklich eine Menge Spaß zu lesen, doch sollte man in dieser Reihe wirklich mit Band 1 einsteigen um den Überblick zu behalten. Was sich einem dann auftut ist eine herrlich, komplexe Fantasywelt die mir persönlich echt gut gefällt. Insgesamt ein wenig schwächer als sein Vorgänger, es hat ein paar Längen und es passiert nicht wirklich viel neues, aber auch dieses mal gibt es wieder einige ziemlich detaillierte Szenen, einige davon recht eklig, die dem Buch wieder dieses gewisse etwas verleihen. Mir hat das Buch aber gut gefallen, die Ideen sind interessant und die Umsetzung ist Steve Erikson wie immer gut gelungen. Da es aber mittendrin ein wenig langwierig wurde, ziehe ich einen Spannungspunkt ab. Das Spiel der Götter (9) - Gezeiten der Nacht erhält 4 von 5 Sternen

    Mehr