Steven Erikson Das Spiel der Götter - Im Sturm des Verderbens

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Spiel der Götter - Im Sturm des Verderbens“ von Steven Erikson

Das furiose Fantasy-Epos von einer dunklen Anderswelt!
Rotmaske war verbannt, doch nun ist er zurückgekehrt. Ihm ist es bestimmt, sein Volk in die Rebellion gegen die Tiste Edur und das Reich von Lether zu führen. Seine Erfolge sind unbestritten, seine Herrschaft unangefochten, denn er hat mächtige Verbündete mitgebracht. Die K‘Chain Che‘Malle haben ihn zu ihrem todbringenden Schwert ernannt, und mit ihrer Hilfe ist Rotmaske bereit, jeden Widerstand beiseitezufegen. Doch zu welchem Preis?

Wer gelungene Fantasy sucht kann sie hier finden :)

— Sternlein

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Ein umfangreiches, manchmal auch langatmiges, aber absolut überwältigendes und großartiges Fantasyabenteuer mit Drachen!

Roman-Tipps

Die Hexenholzkrone 2 - Der letzte König von Osten Ard

Fantasy vom Allerfeinsten!

Cornelia_Ruoff

Ewigkeitsgefüge

Absolut lesenswert!

Elite1304

Ein Reif von Bronze

Eine grandiose Fortsetzung, die mich fesseln konnte wie Teil 1 es bereits getan hat! Lest es!

Melli_Burk

Das Verlangen des Jägers

Eine Grundidee mit Potenzial die leider am Ziel vorbei geschossen ist...

Chvdgoenna

Jinx - Bigtime 3

Wieder eine tolle Prota, eine spannende Geschichte und viele Superhelden.

merle88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alles dreht sich

    Das Spiel der Götter - Im Sturm des Verderbens

    Wortmagie

    31. January 2018 um 10:01

    Hinweis: Diese Rezension bespricht sowohl „Der Goldene Herrscher“ als auch „Im Sturm des Verderbens“. Im Original erschien der siebte Band unter dem Titel „Reaper's Gale“, für den deutschen Markt wurde dieser geteilt. Die Tiste Edur zwangen die Letherii auf die Knie. Mit goldenen Münzen übersät, furchtbar und unsterblich regiert Rhulad Sengar über das einstmals mächtige Reich Lether. Von seiner Knechtschaft durch den Verkrüppelten Gott in den Wahnsinn getrieben ist er blind für die subtilen Manipulationen der Letherii, die seinen instabilen geistigen Zustand skrupellos ausnutzen. Sie wiegen ihn in Sicherheit, schüren das paranoide Misstrauen seinem eigenen Volk gegenüber und verfolgen perfide Intrigen, die Rhulad und die Edur langsam entmachten sollen. Die Eroberung ist nicht mehr als schöner Schein; die Kinder des Schattens begreifen nicht, dass Lether in Wahrheit niemals von einer Person regiert wurde, sondern von den abstrakten Gesetzen des Profits. Unbeeindruckt von ihren neuen Herren führen die Letherii weiterhin eine verlogene, grausame Kampagne gegen die indigenen Stämme des Landes, um deren Gebiete an sich zu reißen. Doch die Verzweiflung der Stämme wendet das Blatt. Von der Ausrottung bedroht sammeln sie sich hinter dem legendären Krieger Rotmaske und stellen sich der letherischen Armee entgegen. Erstmals vereint schlagen sie zurück. Blutige Scharmützel fordern auf beiden Seiten zahllose Leben. Lether versinkt im Chaos, sodass die Ankunft einer neuen Bedrohung beinahe unbemerkt bleibt. An der Küste wurden fremde Segel gesichtet. Malazanische Segel… Könnte sich das Schicksal von Steven Eriksons Universum in Lether entscheiden? Meine Intuition behauptet, dass diese Option im Rahmen des Möglichen liegt, denn es ist nicht zu leugnen, dass aktuell alle Pfade nach Lether führen. Ich habe den Eindruck, Stück für Stück lenkt der Autor alle Handlungslinien in diese Richtung; er versammelt seine zahlreichen Figuren und verhärtet die Fronten im Krieg der Götter. Diese Annahme vorausgesetzt, ist der zweigeteilte siebte Band von „Das Spiel der Götter“, bestehend aus „Der Goldene Herrscher“ und „Im Sturm des Verderbens“, ein atemberaubend kluges Manöver, das den finalen Schauplatz vorbereitet und Lether selbst tiefer in die übergeordnete Handlung einbindet. Durch die umfangreichen Strömungen, die dieser Band präsentiert, ist das Reich der Letherii und Tiste Edur nun nicht länger isoliert, sondern der Mittelpunkt aller zugegebenermaßen äußerst komplizierten Entwicklungen. Es war eine Herausforderung, den roten Faden ausfindig zu machen. Mir schwirrte ein wenig der Kopf, da ich das Gefühl hatte, auf einem rasant rotierenden Karussell zu stehen. Alles ist in Bewegung, alles dreht sich. Figuren wirbelten durch mein Blickfeld, verschwanden und tauchten bei der nächsten vollständigen Umdrehung wieder auf. Dieser Part von Steven Eriksons fulminanter Geschichte weist mehr Blickwinkel und Perspektivwechsel auf als je zuvor, sodass es schwierig war, zu folgen und die zahllosen Charaktere auseinander zu halten. Es ist ein brillantes Feuerwerk individueller Interessen, Motive und Pläne. Die Schilderung des Verhältnisses zwischen Tiste Edur und Letherii ist ein Geniestreich. Die bodenständigen Edur hatten nie eine Chance, die abstrakte kapitalistische Gesellschaftsordnung der Letherii, die der Struktur der realen Welt so ähnlich ist und mit Vorliebe besonders widerwärtige, machthungrige Persönlichkeiten hervorbringt, tatsächlich zu übernehmen, weil sie ihre Spielregeln nicht verstehen. Sie können sich nicht vorstellen, dass den Letherii Ehre, Stolz und Würde so gut wie nichts bedeutet und Falschheit, wenn schon nicht als Tugend, dann zumindest als probates Mittel im Namen des Profits angesehen wird. Es macht den Letherii nicht das Geringste aus, zu katzbuckeln, sich anzubiedern und gute Miene zum bösen Spiel zu machen, während sie weiterhin ihre eigenen Ziele verfolgen. Sie wittern die Schwächen der Edur – ihre naive Arroganz und ihre uneingeschränkte Loyalität für einen tragischen Wahnsinnigen – und nutzen diese schamlos aus. Sie führen ihre Eroberer vor. Die Edur verlieren den Krieg, obwohl sie die Invasion gewonnen haben. Ihnen fehlt der entscheidende Funken Fantasie in Sachen dreister Skrupellosigkeit. Deshalb gelingt es den Letherii, die Machtübernahme der Edur völlig auszuhöhlen. Das Inszenieren fieser Intrigen hat in Lether Tradition, davon können die indigenen Stämme ein Liedchen singen, die seit Generationen bis auf den letzten Tropfen ausgeblutet werden. Eine Rebellion war meiner Meinung nach längst überfällig, doch die festgefahrenen Fehden zwischen den einzelnen Stämmen verhinderten die dafür nötige Einigkeit. Erst der mysteriöse Rotmaske bringt sie zusammen, indem er den rechtschaffenen Hass der Stämme auf die Letherii bündelt und ihn in eine Waffe verwandelt. Demzufolge ist das Aufeinandertreffen der Stämme und der letherischen Armee schmutzig, brutal und gemein. Es fasziniert mich, dass Steven Erikson jeder Schlacht seines Epos eine eigene und unverkennbare Atmosphäre verleiht. Die Scharmützel in Lether sind nicht mit dem Kampf gegen den Pannionischen Seher, der Schlacht in Y’Ghatan oder der Rebellion des Wirbelwinds vergleichbar. Sie sind nicht austauschbar, sondern einzigartig, genauso wie es sein sollte. Der Autor beweist sein tiefes Verständnis für die verschiedenen Motivationen der kämpfenden Parteien und lässt diese subtil in seine Schlachtbeschreibungen einfließen. Als Leserin ist es stets ein Genuss, diese atmosphärische Präzision zu erleben. Obwohl die Situation in Lether auf der intellektuellen, politischen Ebene definitiv sehr interessant und packend ist, erschienen mir Steven Eriksons Schilderungen doch ein wenig verkopft. In „Der Goldene Herrscher“ wirkte die Handlung ausgesprochen ernsthaft; ein Gefühl von kompromissloser Dringlichkeit beherrschte die Lektüre und ließ nur selten Raum für entspannte Momente. Umso dankbarer war ich für die Ankunft der Malazaner in „Im Sturm des Verderbens“, die meine These, dass Steven Erikson Lether als Setting für den finalen Showdown auserkor, wunderbar untermauert. Wenn man den Malazanern eines zutrauen kann, dann, dass sie mühelos Schwung in die Bude bringen. Ich glaube, es ist unmöglich, diesen wilden Haufen unvergleichlich lebendiger, nahbarer Figuren nicht zu lieben. Mandata Tavore und ihre 14. Armee lockerten die strenge Geschichte erfrischend auf und überzeugten mit Witz, Kodderschnauze und Herz. Emotionale Szenen gingen fast ausschließlich auf ihr Konto. Ich empfand sie als willkommene Abwechslung und fühle mich unter den malazanischen Truppen regelrecht daheim. Aber natürlich landen die Soldat_innen nicht zum Spaß in Lether. Die Mandata hat einen Plan. Ich bin nicht sicher, ob ich die Andeutungen korrekt verstanden habe – Tavore Paran lässt sich nur sehr ungern in die Karten schauen. Sollte ich richtigliegen, plant sie, sich dem Verkrüppelten Gott höchstpersönlich in den Weg zu stellen. Ich zweifle kein bisschen an ihr. Glaubt Tavore Paran, dass sie den Verkrüppelten Gott besiegen kann, vertraue ich ihr. Hui, ich bekomme eine Gänsehaut, denke ich an diese potentielle Konfrontation! „Das Spiel der Götter“ ist, wie ich nicht müde werde zu betonen, eine hochkomplexe und anspruchsvolle High Fantasy – Reihe. Vielleicht ist sie sogar das ambitionierteste Werk des gesamten Genres. Es war damit zu rechnen, dass diese epische Geschichte irgendwann einen Punkt erreicht, an dem es keine Kleinigkeit mehr ist, alle Figuren, Handlungsstränge und Details auseinanderzuhalten. Deshalb nehme ich Steven Erikson meine marginalen Schwierigkeiten mit „Der Goldene Herrscher“ und „Im Sturm des Verderbens“ nicht übel. Trotzdem hoffe ich, dass es mir im nächsten Band „Die Stadt des Blauen Feuers“ und „Tod eines Gottes“ leichter fällt, alle Komponenten souverän zu jonglieren und meinen Lesefluss aufrecht zu erhalten. Außerdem bete ich, dass der Verlag Blanvalet nun endlich aus den Puschen kommt und die letzten vier Bände auf den Markt bringt. Ich habe nur noch einen ungelesenen Doppelband im Regal. Der Veröffentlichungsvorsprung ist beinahe aufgebraucht. Bitte, ihr lieben Menschen bei Blanvalet, zwingt mich nicht, jahrelang auf das große Finale meiner konkurrenzlos liebsten High Fantasy – Reihe warten zu müssen.

    Mehr
  • Eine epische Buchreihe

    Das Spiel der Götter - Im Sturm des Verderbens

    Sternlein

    21. September 2016 um 09:20

    Wie immer auch hier die Anmerkung; diese Buchreihe muss man von Anfang an lesen sonst hat man keine Chance da mitzukommen. Das es sich aber lohnt, habe ich ja schon öfters mal geschrieben.Wie kein anderer versteht es Steven Erikson seinen Leser von Band zu Band zu fesseln und in seinen Bann zu ziehen. Was für mich diese Buchreihe auch ausmacht ist was von einigen oft kritisiert wird; die ewig vielen Charaktere die in den Büchern vorkommen.Zugegeben, manchmal muss auch ich kurz nachdenken wer jetzt wer ist ( es gibt immer ein Glossar am Buchende ) aber das klappt ganz gut. Wie in den Vorbänden, so kann sich der Leser auch hier wieder auf ein Wiedersehen mit vielen bereits bekannten Personen freuen. Immer mehr wird klar, das ein jeder seine eigene, ganz bestimmte Rolle zu spielen hat. Fast wie in einem Puzzle fügt sich eines nach dem anderen ein und lässt einen kleinen Blick auf das Große Ganze werfen, das Steven Erikson mit seiner Buchreihe geschaffen hat.Viel zur Handlung mag ich jetzt gar nicht verraten, denn die ist mittlerweile schon fast zu komplex um sie in wenigen Worten nieder zuschreiben ohne zuviel zu verraten. Deshalb noch kurz was zum Erzählstil. In einigen Fantasybüchern ist es so das man von Beschreibungen nahezu erdrückt wird. Hier ist es anders, hier bekommt man es mit vielen Figuren zu tun die aber alle ohne schwere Satzkonstruktionen in die Handlung eingepasst wurden. Ein kleines Beispiel; Tad Williams schaffte es in einem Buch knapp 50 Seiten lang von Personen zu erzählen die für die Handlung eigentlich nicht relevant waren, das ist hier anders. Hier hat jede Erklärung und Beschreibung seinen Sinn. Sowas mag ich.Ich liebe diese Buchreihe. Nicht nur weil hier meisterhaft zahlreiche Schicksale miteinander verwoben wurden, es herrlich viele verschiedene Charaktere und eine epische Handlung gibt, sondern einfach weil hier einfach alles zusammenpasst. Allerdings nochmal der Tipp; Anfangen sollte man auf jeden Fall bei Band eins. Es ist auch so das die ersten zwei Bände nicht so leicht zu lesen sind, aber daran gewöhnt man sich und wer dranbleibt wird schnell mit einer tollen Fantasybuchreihe belohnt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks