Steven Levenkron Der Schmerz sitzt tiefer

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schmerz sitzt tiefer“ von Steven Levenkron

Warum sich so viele Menschen selbst verletzen Anhand anschaulicher Fallbeispiele skizziert der amerikanische Psychotherapeut Steven Levenkron das immer häufiger zu beobachtende Phänomen der Selbstverletzung. Vorwiegend Frauen leiden oft im Stillen und richten wie bei der Magersucht oder Bulimie bestehende Aggressionen in zerstörerischer Weise gegen sich selbst. Die einzige Möglichkeit, sich selbst zu spüren und seelischen Schmerz vergessen zu können, sehen die Betroffenen darin, sich willentlich mit Messern, Scherben, Rasierklingen oder brennenden Zigaretten zu verletzen. Einfühlsam und verständlich beschreibt Steven Levenkron die Persönlichkeitsstruktur der Betroffenen, die Merkmale, Hintergründe und Wege der Bewältigung dieses zunächst rätselhaft erscheinenden Verhaltens.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Schmerz sitzt tiefer" von Steven Levenkron

    Der Schmerz sitzt tiefer
    WildRose

    WildRose

    18. March 2011 um 12:42

    Leider finde ich das Buch nicht sehr gelungen. Zwar geht es um ein sehr aktuelles und interessantes Thema, doch der Autor hüpft von einem Punkt zum nächsten. Mir fehlt in dem Buch einfach der "rote Faden". Außerdem finde ich es komisch, wie er über Patienten und Patientinnen von sich berichtet - es wirkt immer gleich so, als würde er sie sofort verstehen, besser als jeder andere. Das fand ich irritierend. Es gibt bessere Bücher zu dem Thema, die mehr Informationen und praktische Hilfe anbieten.

    Mehr