Vergebung (Millennium 3)

von Stieg Larsson 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Vergebung (Millennium 3)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StefanieFreigerichts avatar

Sehr runder Teil 3, der vermutlich auch allein stehen könnte - toll gelesen, spannend, trockener Humor

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Vergebung (Millennium 3)"

Lisbeth Salander wird mit einer Kugel im Kopf ins Göteborger Sahlgrenska-Krankenhaus eingeliefert. Sie überlebt, aber sie wird diverser Verbrechen beschuldigt, und man will ihr vor Gericht den Prozess machen. Mikael Blomkvist spürt, dass sich Kräfte formieren, denen seine ehemalige Partnerin allein und gefesselt ans Krankenbett nichts entgegensetzen kann. Also hilft er ihr, ihre Stärken als Computergenie zu reaktivieren: Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und gegen eine Verschwörung, die Lisbeth Salander für den Rest ihres Lebens in die Psychiatrie verbannen will und dabei den schwedischen Staat in seinen Grundfesten erschüttert...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B0083JFE6K
Sprache:Deutsch
Ausgabe:herunterladbare Audio-Datei
Verlag:SchallundWahn
Erscheinungsdatum:10.05.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    StefanieFreigerichts avatar
    StefanieFreigerichtvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr runder Teil 3, der vermutlich auch allein stehen könnte - toll gelesen, spannend, trockener Humor
    Das Luftschloss, das gesprengt wurde

    Lisbeth Salander kommt lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus – in genau das Krankenhaus, in das auch ihr verletzter Vater eingeliefert wird. Und als wäre es noch nicht genug, dass sie hier um ihr Leben kämpfen muss, wetzen bald schon auch ihre alten Widersacher fast wörtlich die Messer (nun ja, andere Waffen – aber…selbst lesen!). Schließlich ist Lisbeth diejenige, die aufdecken könnte, was unbedingt verborgen bleiben soll. Und so kommt es zur mehrfachen Anklage wegen Mordes gegen sie unter Androhung von lebenslanger Einlieferung in die Psychiatrie. Doch die Mitarbeiter der Zeitschrift Millenium unter Mikael Blomquist beginnen zu ermitteln – und noch weitere Helfer finden sich, allerdings auch weit mehr Gegner, als erwartet.

    Wie bereits bei den Bänden 1 und 2, habe ich das ungekürzte Hörbuch gehört. Beim Vorgänger war ich ja nicht ganz so glücklich mit der Art des Endes gewesen, doch wurde ich durch diese völlig „runde“ Folge wieder versöhnt mit der Trilogie, die ursprünglich als 10-bändige Serie angelegt war, wodurch es jedoch durch den frühen Tod von Autor Stieg Larsson nicht kam (ich kenne Band 5, von David Lagercrantz in Nachfolge geschrieben, also theoretisch das übernächste Buch, und war eher wenig angetan – vielleicht schließe ich noch die Lücke, vielleicht auch besser nicht). Dieser dritte Band könnte im Gegensatz zu Band 2 für sich gehört/gelesen werden, wenn auch mit kleineren Abstrichen (das wesentliche wird erklärt).

    Dieses Mal gibt es Neben-Handlungen, die mir nicht wie reine Alibi-Geschichten erschienen, so war ja meine Beschwerde zu Teil 2. Der Exkurs von Erika Berger zum Beispiel ist eine ganz eigene Erzählung, selbst viele der eingebetteten Erlebnisse der Hauptakteure neben dem „großen Ganzen“ sind für sich spannend oder zumindest unterhaltsam. Da ich bisher den Vergleich zu den Verfilmungen gezogen habe: hier ist die Verfilmung im Vergleich zum (Hör-)Buch wesentlich gekürzt – einiges ist dabei zwar vermutlich für eine Verfilmung zu detailliert, wie die medizinische Behandlung oder die Vorbereitung des Prozesses, wird von mir aber als nicht zu lang empfunden. Im Gegenteil, es werden genau Unzulänglichkeiten des schwedischen Rechtssystems erläutert wie auch generell der genau Ablauf - also durchaus sowohl etwas zum Lernen als auch Gesellschaftskritik.

    Ich mag den trockenen Humor, der regelmäßig aufblitzt, ebenso wie die „Helden“ der Handlung – eine Schwäche habe ich für Holger Palmgren entwickelt, neben Lisbeth natürlich. Dazu die tolle Darbietung durch Dietmar Wunder (wie gehabt, nur ein wenig holpriger bei Fakten aus dem IT-Umfeld, was weniger ins Gewicht fällt, weil diese dann doch bereits eher veraltet sind – z.B. Handy mit 72 dpi-Fotos, na danke).
    Nur wieder die völlig sinnlose deutsche Übersetzung von „Das Luftschloss, das gesprengt wurde“
    Volle 5 Sterne!

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks