Stine-Mari Moen Träume des Schicksals: Ein humorvoller Liebesroman

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Träume des Schicksals: Ein humorvoller Liebesroman“ von Stine-Mari Moen

Meine Freundin Mari plagen Albträume, die sie in lebensbedrohliche Situationen verfrachten, aber dann in eine stürmische sinnliche Begegnung münden. Das wäre alles ganz schön und gut, wenn Mari nicht in Stian ihren erotischen Konterpart in der Realität wiederzuerkennen glaubte. Zusammen schmieden wir einen Plan, der zur Begegnung der beiden führen soll! Ist es Schicksal, dass sie sich auf so wundersame Weise sowohl im Traum als auch in der Realität begegnen? Doch auch Stian hat Träume. Und dann kommt auch noch Maris Ex ins Spiel und ... ich natürlich! Dieses e-book hat einen Umfang von 258 Normseiten.

Interessanter Roman

— jenghi
jenghi

Ein netter Zeitvertreib

— Nicky123
Nicky123
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Träume des Schicksals: Ein humorvoller Liebesroman" von Stine-Mari Moen

    Träume des Schicksals: Ein humorvoller Liebesroman
    stinemarimoen

    stinemarimoen

    Liebe Leserinnen und Leser, ich möchte hier gerne eine Leserunde starten. Es geht um den Roman «Träume des Schicksals». Er spielt im beschaulichen Trondheim (Norwegen), wo ich selber wohne. Es ist ein eher amüsanter Liebesroman mit einem guten Schuss Erotik - jawohl! Das Buch ist von mir selber und ich hoffe, es macht Laune ... Technisches: es liegt ausschließlich als eBook vor. Ich verlose es als .pdf-File, .epub oder .mobi. Zum Inhalt: Stellen Sie sich vor, Ihre beste Freundin kommt zu Ihnen und erzählt Ihnen etwas von einer geträumten sinnlichen Begegnung mit einem mutmaßlichen Mannsbild, nachdem dieser sie aus einer lebensbedrohlichen Situation herausgezogen hat - etwa aus einer Feuersbrunst. Und diesen Jemand will sie, so sagte sie mir eines schönen späten Nachmittags, an seiner Hand in der Realität an einem kaputten Kopierer wiedererkannt haben ... Etwas unglaubhaft, finden Sie nicht auch? Es stellt sich aber heraus, dass dieser Jemand, Stian heißt er, tatsächlich existiert. Was soll diese Frau denken, wenn sie von diesem Mann träumt? Ist das Schicksal und sind sie füreinander bestimmt? Meine Freundin ist ratlos, aber sie muss ihn kennenlernen, doch wie stellt man sowas an? -------------------------------------------------------------------------- Der Klappentext liest sich folgendermaßen: Meine Freundin Mari plagen Albträume, die sie in lebensbedrohliche Situationen verfrachten, aber dann in eine stürmische sinnliche Begegnung münden. Das wäre alles ganz schön und gut, wenn Mari nicht in Stian ihren erotischen Konterpart in der Realität wiederzuerkennen glaubte. Zusammen schmieden wir einen Plan, der zur Begegnung der beiden führen soll! Ist es Schicksal, dass sie sich auf so wundersame Weise sowohl im Traum als auch in der Realität begegnen? Doch auch Stian hat Träume. Und dann kommt auch noch Maris Ex ins Spiel und ... ich natürlich!

    Mehr
    • 117
  • Träume des Schicksals

    Träume des Schicksals: Ein humorvoller Liebesroman
    jenghi

    jenghi

    17. August 2017 um 10:31

    Träume des Schicksals Von Stine-Mari Moen   Zum Inhalt: Lilly erzählt wie Mari und sie sich kennenlernten. Die beiden lernen sich in Italien bei einem Fund einer auf dem Boden liegenden Kette kennen. Die beiden wollen sich beide gleichzeitig nach der Kette bücken und stossen sich am Kopf. Ein Italiener beugt sich runter und gibt die Kette Lilly. Lilly schenkt diese Mari. Mari hat eine 8-jährige Tochter und ist alleinerziehend. In letzter Zeit häufen sich Alpträume von Mari. In diesen wird sie von einem Unbekannten gerettet und hat dann Sex mit ihm. Sie glaubt den Unbekannten aus ihren Träumen in Stian gefunden zu haben. Sie trifft sich mit ihm, will aber das Lilly dabei ist. Lilly hat auch Sex mit Stian. Maris Tochter wird von ihrem Ex-Mann entführt. Nach einigen Verwirrungen und vielen sexuellen Abenteuern nimmt es doch noch ein gutes Ende.   Der Schreibstil ist sehr speziell, da fast die gesamte Geschichte aus der Perspektive der Freundin der Hauptperson beschrieben wird. Man mag es oder eben nicht, auf jedenfall ist es anders. Es ist leicht und lockig geschrieben und wohl am ehesten in der Kategorie Erotikromane. Ich persönlich finde das Cover wunderschön, aber für mich passt es nicht ganz zur Geschichte. Da es mich sehr an einen Fantasyroman erinnert. Während des Lesens, konnte ich die einzelnen Personen manchmal nicht verstehen und viele Taten nicht nachvollziehen. Was sich aber meistens mit einem AHA-Erlebnis aufgelöst hat. Das Buch ist wunderbar lesbar und unterhaltsam. Ich hoffe, noch mehr von der Autorin lesen zu können.

    Mehr
  • Ein netter Zeitvertreib

    Träume des Schicksals: Ein humorvoller Liebesroman
    Nicky123

    Nicky123

    14. August 2017 um 20:15

    Inhalt:Die Protagonistin Mari hat wirre - teilweise erotische - Träume von einem Unbekannten - und trifft diesen eines Tages doch tatsächlich im Real Life! Völlig aus dem Häuschen berichtet sie ihrer besten Freundin Lilly von diesem schicksalhaften Erlebnis. Gemeinsam beratenschlagen sie, wie nun weiter vorzugehen ist, um mit dem bekannten Unbekannten anzubändeln. Als Mari ihn endlich an der Angel hat, ergeben sich jedoch neue Schwierigkeiten. Denn nicht nur ihr Ex und Vater ihrer Tochter mischt sich urplötzlich wieder in ihr Leben ein, sondern auch ihre beste Freundin Lilly wird zu einem schwerwiegenden Hindernis in dieser sich anbahnenden Beziehung.Cover & Titel:Der Titel passt zur Story, das Cover selbst verspricht allerdings eher etwas mehr Spiritualität und Gefühl als tatsächlich in der Geschichte vorhanden sind. Als "humorvollen Liebesroman" würde ich die Erzählung übrigens keinesfalls deklarieren. Die einzige Liebe, die hier sehr deutlich durchkam, war die körperliche. Von Gefühlsduseligkeit ist hier nicht wirklich viel zu lesen. Und ob man die durchaus wortgewaltigen Dialoge als "humorvoll" bezeichnen mag, liegt wohl an jedem Leser selbst. Meine Meinung:Obwohl ein durchaus interessantes Stilmittel, verwirrt die Erzählperspektive den Leser zu Anfang doch sehr. Denn es ist die Freundin Lilly, die hier als teilweise auktorialer Erzähler über das Leben ihrer Freundin Mari und als Ich-Erzählerin ihrer eigenen (eher nebensächlichen) Geschichte fungiert. Ich habe einige Kapitel gebraucht, um das Ausmaß dieser Perspektive ganz zu erfassen.Die Erzählweise selbst empfand ich in der ersten Hälfte des Buches als sehr anstrengend, da die Autorin sich eines doch recht "altmodischen" bis "schwierigen" Wortschatzes bedient. Auch die zu Anfang der Geschichte dafür gelieferte Erklärung (Maris Berufsfeld), ändert leider nichts an dieser Tatsache. Ich bin nun wirklich Niemand mit begrenztem Wortschatz, aber in diesem Roman gilt es doch recht viele Begriffe nachzuschlagen. Die Story ist außerordentlich geradlinig, sie enthält keine Informationen, die nicht für die Geschichte relevant sind. Auf der einen Seite ist das natürlich angenehm, da der Leser so nicht lange "in der Luft hängengelassen wird". Auf der anderen Seite wirkten manche Textpassagen dadurch recht lieblos in die Story geworfen, als wären sie ein "notwendiges Mittel zum Zweck". Die Story selbst besteht überwiegend aus Dialogen, wobei die Autorin dennoch ziemlich detailgetreu das Aussehen der einzelnen Personen und Orte schildert.  Allerdings eine Freundin, die permanent von der Schönheit einer anderen Freundin schwärmt und ihre Gedanken besser kennt, als sie selbst, war für mich ehrlich gesagt zu viel des Guten.Und worum geht es nun eigentlich? Um Sex. Die Story im Klappentext klingt wirklich interessant und man bekommt tatsächlich zu lesen, was sie verspricht. Aber im großen und ganzen besteht die Geschichte aus einer einzigen Orgie und ich kann nicht sagen, dass mir auch nur einer der Charakere in irgendeiner Weise sympathisch gewesen wäre - sie hatten allerdings auch keinen persönlichen Tiefgang ...Fazit:Es ist eine Geschichte, die sich aufgrund ihrer Geradlinigkeit schnell wegliest und auch ab Mitte der Story scheint die Autorin ihren roten Faden gefunden zu haben, denn es liest sich ab dann viel flüssiger und weniger verworren. Leider scheinen die ersten Kapitel eher ein "Weg in die Story hinein" zu sein. Hier wurde meiner Meinung nach unglaublich viel Potenzial verschenkt. Für "Zwischendurch" eine durchaus unterhaltsame Erzählung, aber kein literarisches Meisterwerk.

    Mehr