Sudabeh Mohafez Das Zehn-Zeilen-Buch

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Zehn-Zeilen-Buch“ von Sudabeh Mohafez

Machen wir es kurz: 10 Zeilen pro Geschichte das war das Maximum, das sich Sudabeh Mohafez für ihren Ausflug in die "kleine Form" zugestand. Was als Experiment auf einem literarischen Blog begann, entwickelte schnell eine Eigendynamik und fand begeisterte Leser. Das "Zehn-Zeilen-Buch" versammelt die 52 besten Shortest Stories von Sudabeh Mohafez alias eukapirates. In episodischer Kürze verhandelt sie das Leben, das Schreiben und die Aggregatzustände der Liebe.

Stöbern in Romane

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Zehn-Zeilen-Buch" von Sudabeh Mohafez

    Das Zehn-Zeilen-Buch
    asita

    asita

    29. August 2010 um 16:40

    es ist schön bücher zu finden und zwar durch zufall. und sich freut, trotz schlichtheit es doch genommen zu haben. ganz einfaches papier, dezent gestaltet. es sind momentaufnahmen, kleine uni·ver·sen, die mit wenig worten eine grosse wirkung erzeugen. habe hier ein beispiel: betrachten wir kennen sie von den rauchpausen auf ihrem balkon. die beiden kennen uns vom esstisch in unserer küche, den sie vom balkon aus gut sehen können. die höfe zwischen unseren wohnungen sind zu weitläufig, als daß gesichter erkennbar wären. wenn wir uns zur gleichen zeit auf dem balkon und am küchentisch befinden, betrachten wir uns deshalb schamlos: sie uns, wir sie. manchmal kommt ein kleines kind zu ihnen heraus. einmal haben wir eine ältere dame gesehen. nachts steht er stundenlang in der dunkelheit und betrachtet den himmel - auch wenn er bedeckt ist. sie kommt nie dazu. wir sitzen bei kerzenlicht in der küche. wir betrachten ihn, wie er allein den himmel betrachtet und weiß, daß wir ihn betrachten.

    Mehr