Sue-Ellen Pashley Am Abgrund des Himmels

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 40 Rezensionen
(6)
(14)
(21)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Am Abgrund des Himmels“ von Sue-Ellen Pashley

Das Letzte, was Grace nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island will, ist, sich neu zu verlieben. Der Faszination des Nachbarsjungen Nick kann sie sich jedoch nicht entziehen. Als er Grace vor dem sicheren Tod bewahrt, offenbart sich sein Geheimnis: Nick ist ein Gestaltwandler – er kann sich in einen Adler verwandeln. Aber er darf keine Beziehung mit einem gewöhnlichen Menschen eingehen. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt? Weder Nick noch Grace wollen das akzeptieren ...
Ein überwältigender Roman voller Tragik und Leidenschaft – von ungeahnten Kräften und darüber, wie wahre Liebe alle Abgründe überwindet.

Eine schöne Idee mit noch sehr viel Potential. Ich mochte Nick als Charakter überhaupt nicht und es hat gehörig an Spannung gefehlt.

— BuecherMonde

Schöne und ruhige Liebesgeschichte. Gespickt mit einem Familiendrama und Fantasy.

— Zanzarah

Leider fällt dieses Buch unter das Genre Romance, denn mit Fantasy hat das wenig zu tun.

— BooksofFantasy

Ein wirklich schönes und Romantisches Buch, allerdings keine wirkliche Fantasie Geschichte.

— SeLuzie

Besonders und ein Hauch von Romeo und Julia

— Seelensplitter

Schwerer Einstieg, aber spannendes und fesselndes Ende. Ein schöner Fantasyroman über Gestaltwandler und Liebe.

— hope_stlp

Kitschige Liebesgeschichte, grottige Fantasy: Selten habe ich mich so gelangweilt & um meine kostbare Freizeit betrogen gefühlt.

— Lenneth88

Ein Liebesroman voller Herzschmerz und Drama. Für mich etwas zu viel von beidem.

— elafisch

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Eine Empfehlung für alle Fantasy-Fans.

— Emkiana

Etwas zu einfach geschrieben, könnte ein guter Liebesroman sein ohne Gestaltwandler-Thema

— derbuecherwald-blog

Stöbern in Jugendbücher

Vertrauen und Verrat

in Love 💕

Carina_S

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Sehr sehr gutes Buch! Absolut spannend! Ich fang morgen direkt mit dem 2. Teil an !

CarolinaUnckell

Nur noch ein einziges Mal

. Konnte mich nicht immer gut mit der geschichte abfinden, weil ich mit der Protagonistin nicht identifizieren konnte.

BookloveElvan

Deathline - Ewig wir

Eine unglaubliche Fortsetzung - besser als Band 1!

buecherschlucker

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Auch wieder ein tolles Buch. Allerdings war band1 noch besser. Mal sehen was Band 3 wird

Sternchenschnuppe

Iron Flowers

Das Buch ist gefährlich und hat das Suchtpotential

lucnavi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Am Abgrund des Himmels

    Am Abgrund des Himmels

    pelia

    27. March 2018 um 22:03

    Erster Satz: Grace "Noch immer gibt es Momente, in denen ich mich ganz kleinmachen und sterben möchte." Meine Meinung zum Buch: Das Cover hat mich vom ersten Moment an verzaubert. Es passt perfekt zur Story und ist zudem ein wirklich toller Blickfang.  Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Grace und Nick. Zwischendurch gibt es auch ein paar kurze Kapitel aus der Sicht von Nicks Vater Henry. Dies hat mir wirklich gut gefallen, denn so konnte man nicht nur erahnen was ihm durch den Kopf geht. Grace ist eine verängstigte junge Frau, die aufgrund ihrer Vergangenheit nur schlecht Vertrauen fassen kann. Dennoch empfand ich sie als unglaublich stark und authentisch. Sie will wieder lieben, sie will wieder vertrauen und vor allem will sie ohne Angst ihr Leben leben. Dies spürt man beim Lesen immer wieder. Und Grace macht zum Ende hin einen unglaublichen Sprung. Nick ist ein Gestaltwandler, der sich sofort in Grace verliebt hat. Ihn mochte ich eigentlich sehr gerne, auch wenn er mir manchmal nicht männlich genug war. Auch wenn die Story sicher viele aufregen wird, habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Ich mochte die kitschigen, schmalzigen und romantischen Situationen sehr. Dennoch gab es ein paar Handlungsstränge, die nicht bis zum Ende weiterverfolgt wurden. Was ich wirklich schade fand, denn es sind wichtige Punkte, die mehr Aufmerksamkeit gebraucht hätten. Der fantastische Aspekt kam für mich persönlich nicht zu kurz, dennoch hätte ich mir ein paar mehr Hintergrundinformationen gewünscht bzw. auch etwas MEHR von Grace. Sie nimmt das einfach alles so hin, als wäre es normal, einen Gestaltwandler als Freund zu haben. Fazit: "Am Abgrund des Himmels" ist sicherlich kein perfektes Buch. Die Autorin bedient extrem viele Klischees, dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt.  Das Buch erhält von mir 4 von 5 Federn

    Mehr
  • Schöne Idee, die leider nicht voll ausgeschöpft wurde.

    Am Abgrund des Himmels

    BuecherMonde

    18. February 2018 um 20:29

    Der Klappentext hat sich sehr vielversprechend angehört, aber leider bin ich beim Lesen ziemlich enttäuscht worden.Die Geschichte hatte am Anfang ein sehr angenehmes, flottes Tempo. Ich bin gut in die Geschichte reingekommen und ich fand das Tempo passend. Leider hat dieses nur bis zum Kennenlernen der beiden angehalten. Nach dem Kennenlernen ging alles sehr langsam vonstatten und es hat sich für mich sehr gezogen.Schon in den ersten Kapiteln kommt eine spannendere Passage, die für mich aber noch ausbaubar ist. Danach kommt auch leider nicht mehr viel Spannung in die Geschichte rein.Grace fand ich sympathisch und ich konnte ihr Denken und ihre Handlungen voll nachvollziehen, aber mit Nick konnte ich leider gar nicht warm werden. Das man in dem Buch einen Sichtwechsel hat, hat es für mich nicht besser gemacht. Für mich hatte er, vom Denken und Charakter her, mehr weibliche Züge als alle Mädels in dem Buch zusammen und er hat mich eigentlich nur genervt. Ich war immer froh, wenn die Sichtweise wieder zu Grace gewechselt ist.Der Schreibstil an sich hat sich gut und flüssig lesen lassen, aber für mich ging die ganze Entwicklung in dem Buch zu langsam voran. Zudem hat es mir eindeutig an Spannung gefehlt. Ich hatte mir hier ein paar mehr Plot Twists und ein wenig mehr Nervenkitzel versprochen.Das Ende hat mich dann sehr positiv überrascht, denn hier legt es wieder einiges an Tempo zu und es wird auch noch mal etwas spannender, aber das waren leider nur die circa letzten 100 Seiten. Die Spannung nimmt in den letzten Seiten immer mehr zu und obwohl es mir meist gar nicht zu schnell werden kann, war für mich die finale Auflösung zu schnell abgehandelt. Fazit:Es ist eine schöne Geschichte, die für mich aber noch viel Potential hat. Der Anfang und das Ende haben mir sehr gut gefallen, aber dazwischen war es mir einfach zu langatmig. Es ist ein schönes Buch für zwischendurch, aber eine Leseempfehlung würde ich euch nicht geben.

    Mehr
  • Muss man nicht gelesen haben

    Am Abgrund des Himmels

    BooksofFantasy

    23. October 2017 um 22:11

    Diese Geschichte hätte meiner Meinung nach, mehr potenzial gehabt, dass leider nicht ausgeschöpft wurde. Das Cover ist ein echter Hingucker, denn es funkelt so toll. Auch der Schreibstil der Autorin ist flüssig aber sehr einfach gehalten. Man merkte dass dies wirklich ein Jugendbuch. Grace fand ich toll. Zuerst war sie sehr verletzlich, was einem bei dieser Vorgeschichte nicht wundert und nach und nach gewann sie an Stärke dazu. Man könnt sie wirklich mit einem Phönix vergleichen. Generell mochte ich alle Charaktere auch wenn alles leider ziemlich oberflächlich blieb. Mehr Tiefe hätte den Charakteren nicht geschadet. Wir erleben das Buch aus drei Sichten, was mir wiederum gut gefällt, da man sich einfach besser hineinversetzen konnte. Was ich extrem Schade fand, dass es sich ewig dahin zog und erst auf den letzten 10 Seiten an Fahrt aufnimmt. Allerdings so schnell, das es einfach nicht passte. Man hatte das Gefühl, die Autorin wollte unbedingt noch etwas Spannung rein bringen aber es gelang ihr nicht wirklich. Der Schluss war allerdings noch schlimmer, da er einfach zu abrupt war. Mir kam es auch so vor, dass der Autorin einfach die Ideen ausgegangen sind. Sie hätte wenigstens vernünftige Schlusssätze schreiben können.Ich  kann es hier nicht näher erklären ohne zu spoilern. Fazit: + Tolles Cover+Angenehmer Schreibstil+ Für jüngere Leser+ viele Emotionen und ganz viel Liebe-Charaktere zu wenig Tiefe-Zog sich ewig dahin-  Endete zu abrupt, ohne richtige SchlusssätzeAlles in einem war es eine nette Unterhaltung ohne viel Tiefe für Zwischendurch. Ich würde es allerdings keinem Fantasyleser empfehlen, denn es könnte durchaus als Romance durch gehen, da der Vogel nur eine Nebenrolle spielt und leider selten vorkommt. 1/5

    Mehr
  • Eine Liebesgeschichte, wie Romeo und Julia

    Am Abgrund des Himmels

    SeLuzie

    06. October 2017 um 23:19

    Das Buch "Am Abgrund des Himmels" durfte ich mal wieder für den Zimmermann lesen. Von meinem ersten Eindruck kann ich sagen das der Klapptext, schon anders ist, als die Geschichte an sich. Erst einmal zu Inhalt: Als Nick Grace zum ersten Mal sieht, ist es sofort um ihn geschehen. Er ist sich sicher in ihr die wahre Liebe gefunden zu haben. Doch Grace ist noch nicht bereit dafür sich neu zu verlieben. Traumatisiert von ihrer letzten Beziehung zieht sie mit ihrer Großmutter nach Bruny, um ein neues Leben anzufangen. Doch Nick scheint ganz anders zu sein als ihr Ex-Freund. Und das ist er wirklich. Er besitz eine wunderschöne Gabe, welche aber auch Verantwortung mit sich bringt. Eine Gabe die ihrer Liebe im Weg stehen könnte. Zu dem Buch und dem Schreibstil lässt sich sagen das es aus zwei, beziehungsweise drei, Sichten geschrieben wurde. Aus der von Grace, Nick und Nicks Vater Henry. Dass sorgt dafür das es für den Leser sehr nachvollziehbar und verständlich ist, allerdings nimmt es auch an manchen Stellen die Spannung raus. Ansonsten ist es ein sehr gut geschriebenes Buch, auch mit einem guten Spannungsbogen. Vor allem aber ist es sehr fesselnd und romantisch.  Mit dem Inhalt habe ich allerdings ein paar Probleme. Es ist an sich eine  wunderschöne Liebesgeschichte und die beiden Hauptpersonen, Grace und Nick, sind mir beide sehr sympathisch. Allerdings habe ich ein Problem mit dem "Fantasy"-Teil der Geschichte. Da es auch im Klapptext steht nehme ich hoffentlich nichts heraus wenn ich erzähle das Nick ein Gestaltwandler ist und sich in einen Adler verwandeln kann. Diese ganze Gestaltwandler-Geschichte scheint mir allerdings an manchen Stellen an den Haaren herbeigezogen zu sein. Es ist als hätte die Autorin vermeintlich versucht einen Grund zu finden warum Grace und Nick nicht zusammen finden können. Die erste Hälfte wird dieser Fantasy-Teil sowieso fast nur nebensächlich erwähnt und ansonsten wird es nur als Grund dahingestellt, warum ihre Liebe nicht möglich ist. Damit es auf irgendeine Art so wirkt wie die unsterbliche Liebe von Romeo und Julia. Allerdings will ich auch nicht spoilern, es kann sich ja jeder sein eigenes Bild machen. Außerdem geht mir noch Graces Ex-Freund auf die nerven. Ich finde es etwas übertrieben und auch unrealistisch das er immer auftaucht wenn Grace allein, oder mit Nick zusammen ist. Das ist auch der Teil der sich für mich am längsten gezogen hat.  Zu Grace lässt sich sagen das sie ein sehr vielseitiger aber auch zurückgezogener Charakter ist. Sie hat in ihrer Vergangenheit viel verloren und musste viel ertragen, weshalb es ihr schwer fällt Leuten zu vertrauen. Aber wenn Nick in der Nähe ist taut sie auf und kann ein bisschen mehr sie selbst sein. Auch wenn sie sich oft sehr stark gibt ist sie doch empfindlich. Ganz anders als Nick. Er hat zwar auch viel verloren ist daran aber nicht kleiner geworden. Er ist charmant, treuherzig und hartnäckig. Und wie sich im lauf des Buches heraus stellt auch hoffnungslos Romantisch. Das ist auch der Grund warum ich nicht verstehe warum im Klapptext und in der Kurzbeschreibung so getan wird als wäre Grace von Anfang an in Nick verliebt, da es eigentlich ja anders herum ist, wie man nach wenigen Kapiteln herausfindet. Grace ist zwar von ihm angetan bleibt aber lange ziemlich skeptisch. Zusammenfassend lässt sich sagen das es ein gutes Buch und eine schöne Romanze ist. Ich würde es aber eher Lesern empfehlen die auf Liebesgeschichten stehen, mit einem Hauch Fantasy. An manchen Stellen war es mir zwar ein bisschen zu viel und zu sehr an den Haaren herbei gezogen, aber alles in allem ein schönes Buch was flüssig zu Lesen ist.  

    Mehr
  • Ein Hauch von Romeo und Julia

    Am Abgrund des Himmels

    Seelensplitter

    24. September 2017 um 11:25

    Meine Meinung zum Buch:Am Abgrund des HimmelsAufmerksamkeit:Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog, wo die Original Rezension zu finden ist.Inhalt in meinen Worten:Nick und Grace verbindet ein Band. Eigentlich stand für Grace fest, der Umzug an den Ort Bruny Island ist ein Neuanfang und da hat Liebe keinen Platz. Mit ihrer Oma Lilly versucht sie ein Leben ohne ihren Exfreund aufzubauen.Doch da ist Nick, der Nachbarsjunge, der fantastisch aussieht und irgendwas ausstrahlt was bei Grace etwas anstößt, wäre da nicht Ben, der einen Adler anschießt nur damit Grace zu ihm zurück kommt.Wie wird das Abenteuer für Grace verlaufen und was wird mit Nick passieren? Dieses und mehr beantwortet euch das Buch!Wie ich das gelesene empfand:Ich finde die Geschichte über Grace und Nick sehr schön. Dennoch gibt es für mich ein paar Punkte die offen blieben und wo ich einmal das Gefühl hatte, das ein Strang der Geschichte nicht zu Ende bedacht und gedacht wurde. Nämlich als Ben das Geheimnis des Adlers heraus findet und deswegen ihn vom Himmel holen will. Doch was dann mit Ben geschieht (außer der Anklage auf Mord) bleibt offen. Wird er davon berichten, was er wahr genommen hat, was er gesehen hat und vor allem wie geht es mit Ben weiter? Hier endet an den Klippen der Strang zu Ben und es bleibt offen. Wenn ich diesen kleinen Punkt jedoch nicht beachte, war das Buch rundherum eine tolle Geschichte.Charaktere:Obwohl das Buch im großen und ganzen mit vier Charakteren auskommt, hatte ich das Gefühl wirklich realistisch vor Augen zu haben, wie es auf Bruny Island abgeht, und ich musste mich ertappen, das ich gerne mit Grace und Nick an diesem Ort gewesen wäre.Wer in diesem Buch die Hauptrolle spielt ist klar: Grace und Nick. Ein paar das es so nicht geben dürfte, denn Grace ist keine Gestaltswandlerin. Sie ist ein normales Mädchen mit einem sehr angebrochenen Herzen, denn ihr Exfreund Ben hat unsägliches mit ihr angestellt. Nick hat es somit gar nicht so einfach, an Grace heran zu kommen, doch wenn es mal funkt, dann richtig.Das er sich gegen seinen Vater stellen muss, und dabei einen drastischen Schritt geht, der ihm alles abverlangt. Denn er liebt Grace und will sie auf gar keinen Fall aufgeben noch verlieren.Wie bei Romeo und Julia. Doch anders und doch vergleichbar. Eine verbotene Liebe, die alles kosten kann und letztlich erkennen die betreffenden Personen, wo ihre Entscheidungen sie hinführen.Spannung:Die Spannung fand ich angemessen für die Art der Geschichte. Hin und wieder hat die Geschichte ein klein wenig dahingetümpelt und dann überschlug sie sich, gerade am Ende, dennoch hat es im Endeffekt wunderbar zusammengepasst und machte Lust selbst zu Grace und Nick zu sehen und sie dort wo sie jetzt leben zu besuchen.Themen im Buch:Gewalt in der Ehe ist ein sehr wichtiges Thema im Buch und ich fand die Lösungen nur teilweise nachvollziehbar und zu einfach gelöst, doch in einem Jugendbuch will man von solchen Dingen eher weniger lesen, deswegen finde ich es sehr stark, das die Autorin dieses Thema ansprach.Liebe die über Grenzen hinaus geht, sich nicht verformen lässt und zeitgleich stärken lässt durch das Gefühl und durch die Entscheidungen die getroffen werden, fand ich sehr schön.Ich vermute, dass die Autorin aber noch viel mehr in ihre Geschichte hineinbringen hätte können, oder auch andere Wege hätte einschlagen können, doch den den Sie einging überraschte mich und freute mich, dennoch hoffe ich, dass ich von Grace noch einmal etwas lesen werde, sowie von Nick. Denn die Geschichte ist für mich noch nicht völlig am Ende angekommen.Empfehlung:Wer Romeo und Julia toll findet, wird auch Nick und Grace toll finden.Wer es mag in fremde Welten abzutauchen, die unserer doch sehr ähnlich ist, wird sich hier sehr deutlich zurecht finden und ich vermute auch sehr wohl fühlen.Wer auf Gefühle und einer Prise Stärke steht sollte auf jeden Fall in dieses Buch hinein sehen.Bewertung:Obwohl ich für mich das Gefühl habe, dass dieses Buch noch nicht zu Ende erzählt ist, so ist diese Geschichte dennoch wunderschön und auch gefühlsintensiv geschrieben. Was ich mir jedoch gewünscht hätte, dass der offene Punkt zu einem guten Ende gekommen wäre und ich bin ehrlich, das Buch hätte in meinen Augen kein Happy End gebraucht, denn eigentlich hat Grace in diesem Buch einen Entwicklungsschritt getan, der sie auch in einer neuen Beziehung weiter gebracht hätte, aber Happy End´s sind eben auch wichtig.Deswegen möchte ich dem Buch vier Sterne geben.

    Mehr
  • Schwerer Einstieg, aber spannendes und fesselndes Ende.

    Am Abgrund des Himmels

    hope_stlp

    10. September 2017 um 12:41

    [Info] TITEL: Am Abgrund des HimmelsAUTOR: Sue-Ellen PashleyVERLAG: BeltzSEITENANZAHL: 377PREIS: 16,95€ISBN: 978-3-407-74923-9ERSCHEINUNGSDATUM: 10.07.2017 [Inhalt] Grace zieht mit ihrer Großmutter Lillie nach Bruny Island, wo die beiden ihre Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues Leben anfangen wollen. Grace hat sich vorgenommen, nicht mehr zu lieben, doch als sie ihrem geheimnisvollen und attraktiven Nachbarn Nick begegnet, ändert sich ihre Einstellung langsam.Grace und Nick fühlen sich zueinander hingezogen, doch ein großes Geheimnis steht zwischen ihnen. Es dauert nicht lang, da muss sich Nick zwischen dem Geheimnis und seiner Liebe zu Grace entscheiden. [Meine Meinung] Wie bereits erwähnt, ist mir der Einstieg in die Geschichte etwas schwer gefallen. Für mich waren die ersten Kapitel recht langatmig und anstrengend zu lesen, sodass ich das Buch des öfteren einfach aus der Hand gelegt habe. Das hat sich dann im Laufe des Buchs verändert. Es wurde viel spannender und interessanter und hat mich schlussendlich doch nicht mehr los gelassen. Was ich auf jeden Fall loben muss ist der Aufbau der Geschichte. Am Anfang war es ganz ruhig, aber die Autorin hat immer wieder erwähnt, dass Grace eine schlimme Vergangenheit hatte, jedoch hat sie keine weiteren Details erwähnt. Das hat-jedenfalls bei mir- dazu geführt, dass ich einfach weiter lesen musste, weil ich unbedingt wissen wollte, was passiert ist.Was ich ebenfalls Loben muss, sind die Charaktere, die mir wirklich sehr gut gefallen haben. Grace ist eine zurückhaltende, verletzte junge Frau, die sich um ihre Großmutter Lillie kümmerte. Lillie ist eine lebensfrohe alte Dame und Künstlerin und Nick ist einfach ein cooler, geheimnisvoller und ehrlicher junger Mann, der mir vom ersten Augenblick an gefallen hat. Der einzige Charakter, der mir weniger gefallen hat, ist Nick`s Vater Henry, der ein richtiger Arsch war, sich am Ende jedoch positiv verändert hat.Sehr gut gefallen haben mir auch die kurzen Kapitel und das wechseln der Sichtweisen nach jedem Kapitel, was mir nicht immer gefällt. Doch hier hat es einfach gepasst und auch keine Spannung genommen.Was mir dagegen nicht gefallen hat, war ab und zu die „Ausdrucksweise“ von Nick, bzw. wie die Autorin aus seiner Sicht geschrieben hat. Ich fand, dass das teilweise gar nicht zu dem Charakter gepasst hat.Das war dann aber auch nicht sehr oft und auch nicht arg störend.Fazit: Das Buch hat einen schweren Einstieg aber ein spannendes und fesselndes Ende, tolle Charaktere und lässt sich ganz gut lesen. 4 von 5

    Mehr
  • Nichts Besonderes

    Am Abgrund des Himmels

    Hiki

    03. September 2017 um 00:52

    „Am Abgrund des Himmels“ von Sue-Ellen Pashley lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Für ein Debütwerk ist es keinesfalls zu verachten.Ich finde das Cover gelungen. Ich mag die Bildkomposition, die Farbauswahl, die kleinen Highlights. Top! Und vor allem den großen, orangen Adler der sich über das ganze Cover erstreckt, finde ich sehr schön gestaltet.Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut, wenn auch teilweise für mich etwas ungewohnt. Man kommt aber unglaublich schnell und leicht in das Buch hinein. Es liest sich wirklich sehr flott. Der Perspektivenwechsel von Nick und Grace ist auch wirklich gelungen. Da die Autorin sehr viel Wert legt, auf die Gefühlswelt der beiden Protagonisten ergibt dieses gewählte Stilmittel durchaus Sinn. Teilweise wurde aber auch die Sicht von Nicks Vater, Henry, gewählt, was mich durchaus irritiert hat. Dadurch, dass die Autorin den Fokus mehr auf die Beziehung der beiden gelegt hat – was es für mich eher zu einer Liebesgeschichte als einen Fantasyroman gemacht hat – fehlte mir etwas Inhalt. Das eigentliche Thema des Gestaltwandelns hätte ich gern näher beleuchtet gehabt. Dennoch möchte ich die Detailverliebtheit der Autorin loben.Die Autorin findet immer die richtigen Worte, um die Gedanken und Gefühle der beiden zu beschreiben, wodurch man sich gut in sie hineinversetzen kann. Ihre Gefühle sind greifbar. Scheinbar hat die Autorin das Hauptaugenmerk auf die Entwicklung der Gefühle der Protas gelegt und weniger auf Storyentwicklung.Wenn man weiß, was man bei der Geschichte zu erwarten hat, kann man sich durchaus darauf einlassen. Ich bin mit ein paar falschen Erwartungen an die Geschichte gegangen, oder der Zeitpunkt hat einfach nicht gepasst, aber mir war die Geschichte streckenweise etwas zu sehr dramatisch, wodurch meine Lesefreude etwas geschmälert wurde. Auch wenn ich es gerne gelesen habe, ein zweites Mal werde ich es mir wohl aber nicht mehr zu Gemüte führen. Und meiner Meinung nach verpasst man auch nicht viel, wenn man es nicht liest. Da sind gerade deutlich bessere Bücher auf dem Markt. Fazit: Viel Drama. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Am Abgrund des Himmels" von Sue-Ellen Pashley

    Am Abgrund des Himmels

    diewortklauberin

    Eine Liebe, die alle Grenzen überwindet Lasst ihr euch auch so gerne auf Bücherschwingen in andere Welten tragen, erlebt spannende Geschichten und begleitet die Figuren auf ihren Abenteuern? Dann haben wir mit der Verlagsgruppe Beltz eine tolle Aktion für euch! Bei „Bücher verleihen Flügel“ könnt ihr jede Menge Bücher gewinnen und mitreißende Geschichten entdecken.Nick und Grace stammen aus zwei unterschiedlichen Welten - nicht nur, weil sie aus der Großstadt und er von einer kleinen Insel kommt. Beide haben ein dunkles Geheimnis, das sie voreinander verbergen. Hat ihre Liebe eine Chance?Das erfahrt ihr in "Am Abgrund des Himmels", dem Debütroman von Sue-Ellen Pashley. Über das BuchDas Letzte, was Grace nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island will, ist, sich neu zu verlieben. Der Faszination des Nachbarsjungen Nick kann sie sich jedoch nicht entziehen. Als er Grace vor dem sicheren Tod bewahrt, offenbart sich sein Geheimnis: Nick ist ein Gestaltwandler – er kann sich in einen Adler verwandeln. Aber er darf keine Beziehung mit einem gewöhnlichen Menschen eingehen. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt? Weder Nick noch Grace wollen das akzeptieren ...Neugierig geworden? Hier gleich reinlesen!Über die Autorin Sue-Ellen Pashley packte schon früh die Leidenschaft für Bücher und das Geschichtenerzählen. Sie lebt in einer kleinen Gemeinde vor den Toren von Gladstone in Queensland mit ihren drei Kindern und ihrem Mann. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin und als unbezahlte Taxifahrerin für ihre Kinder. Außerdem muss sie sich um diverse Haustiere kümmern. Und irgendwo zwischendrin versucht sie, die Zeit zu finden, um zu schreiben. "Am Abgrund des Himmels" ist der erste Roman von Sue-Ellen Pashley.Bewerbt euch für die "Bücher verleihen Flügel"-Leserunde über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und gewinnt eines von 25 Exemplaren von "Am Abgrund des Himmels". Beantwortet einfach die folgende Frage:»Bruny Island ist einfach … anders. Ruhig und friedlich und idyllisch und … ruhig. Sehr ruhig. Sehr anders als Sydney. Aber genau das wollte Grace – Abstand, Vergessen, Sicherheit. Hier auf dieser kleinen Insel muss sie ihr Schneckenhaus nicht verlassen und sich der Welt stellen. Doch dann taucht Nick auf und Grace kann sich seiner geheimnisvollen Anziehungskraft nicht entziehen.«Wie reagierst du auf schwierige oder traumatische Erlebnisse? Ziehst du dich in dein Schneckenhaus zurück oder gehst du auf Angriff? Extra für fleißige Rezensionsschreiber!Im Rahmen der Aktion "Bücher verleihen Flügel" gibt es zusätzlich für 5 User die Chance ein Wunschbuch aus dem Stöberbereich der Verlagsgruppe Beltz zu gewinnen. Schreibt bis zum 31. August eine Rezension zu "Am Abgrund des Himmels" oder "Krakonos" und postet den Link hier. Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.Viel Glück!

    Mehr
    • 691
  • Leider enttäuschend

    Am Abgrund des Himmels

    passionelibro

    27. August 2017 um 19:15

    Der Klappentext des Buches versprach eine tolle Romatasy-Geschichte. Grace, mit ihrer Großmutter auf eine kleine Insel geflohen und Nick, der Gestaltwandler, der sich in sie verliebt und sein Geheimnis mit ihr teilt.Das Cover und die Aufmachung des Buchs sind gelungen, die Glitzereffekte sind schön.Der Schreibstil ist einfach und flott, die Kapitel von kurz bis sehr kurz und jedes abwechselnd aus einer anderen Sicht geschrieben. Das war für mich einfach zu unruhig, man konnte als Leser nicht genug in eine Figur eintauchen, denn gleich ging es aus einer anderen Sicht weiter. Dadurch fehlte mir die Tiefe bei den Charakteren, sie kamen nur oberflächlich bei mir an und ich konnte so keine Bindung mit ihnen eingehen, hatte keine Sympathie mit ihnen. Auch wurde der Fantasy-Teil nur angekratzt, was ich sehr schade fand, schließlich steckt eine gute Idee dahinter. Selbst das Ende konnte mich nicht so begeistern und ein paar Logikfehler wurden während des Lesens innerhalb einer Leserunde ebenfalls aufgedeckt.Insgesamt hatte ich mir wesentlich mehr erwartet und vergebe knappe 3 Sterne.

    Mehr
  • Leider zu viel Lovestory und zu wenig Fantasy!

    Am Abgrund des Himmels

    Bookilicious

    26. August 2017 um 22:36

    *Inhalt*"Das Letzte, was Grace nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island will, ist, sich neu zu verlieben. Der Faszination des Nachbarsjungen Nick kann sie sich jedoch nicht entziehen. Als er Grace vor dem sicheren Tod bewahrt, offenbart sich sein Geheimnis: Nick ist ein Gestaltwandler – er kann sich in einen Adler verwandeln. Aber er darf keine Beziehung mit einem gewöhnlichen Menschen eingehen. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt? Weder Nick noch Grace wollen das akzeptieren ...Ein überwältigender Roman voller Tragik und Leidenschaft – von ungeahnten Kräften und darüber, wie wahre Liebe alle Abgründe überwindet." (Quelle: Amazon)  *Erster Satz des Buches*„Noch immer gibt es Momente, in denen ich mich ganz klein machen und sterben möchte.“*Infos zum Buch*Seitenzahl: 376 SeitenVerlag: Gulliver Verlag von Beltz und GelbergISBN: 978-3407749239Preis: 16,95 € (Gebundene Ausgabe) / 15,99 € (E-Book)*Infos zur Autorin*"Sue-Ellen Pashley packte schon früh die Leidenschaft für Bücher und das Geschichtenerzählen. Sie lebt in einer kleinen Gemeinde vor den Toren Gladstone in Qld mit ihren drei Kindern und ihrem Mann. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin und als unbezahlte Taxifahrerin für ihre Kinder. Außerdem muss sie sich um diverse Haustiere kümmern. Und irgendwo zwischendrin versucht sie, die Zeit zu finden, um zu schreiben. Sue-Ellen Pashley ist Mitglied des "Queensland Writers Centre", des "Romance Writers of Australia" und der "Bundaberg Writers Group". "Am Abgrund des Himmels" ist ihr erster Roman." (Quelle: Amazon)*Fazit*-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Durch Zufall bin ich auf dieses Buch gestoßen und dann gab es da diese Möglichkeit bei Blogg Dein Buch, sich für dieses Buch zu bewerben... -> Cover: Ein absolut wundervolles Cover, ohne viel Schnickschnack. Der fliegende Adler vor einem orangenen Himmel mit glitzernden orangenen Sternen und einer glänzend orangenen Schrift gefällt mir unsagbar gut und hätte fast nicht besser gewählt werden können. -> Story + Charaktere: "Am Abgrund des Himmels" lässt durch seinen Klappentext einen Gestaltwandler - Roman erwarten, mit einer Lovestory als Sahnehäubchen... leider entpuppte sich die Geschichte jedoch als das genaue Gegenteil: eine Lovestory, garniert mit etwas Gestaltwandler-Fantasy. Diese Tatsache enttäuschte mich zutiefst, denn die Geschichte um Nick und Grace ist zwar ganz niedlich - aber auch etwas unglaubwürdig und ich hätte mir definitiv mehr zur Geschichte der Gestaltwandler gewünscht!Als sich Nick und Grace das erste Mal begegnen, ist Nick sofort hin und weg von dem Mädchen - sie hingegen hält ihn auf Grund schlechter Erfahrungen ziemlich auf Abstand und ist einfach noch nicht bereit für eine Beziehung. Mir war sowohl die sofortige Anziehung von Nicks Seite aus, als auch die komplette Ablehnung überhaupt einen Kontakt zu Nick aufzubauen ein wenig suspekt, denn auch wenn man keine Beziehung möchte, ist eine Bekanntschaft doch noch kein Beinbruch? Grace erschien mir alles in allem sehr empfindlich, auch wenn die Gründe hierfür später genauer dargelegt werden. Nick hingegen schmachtet Grace regelrecht an, spricht sogar von DER Frau und ist wie verzaubert - als Leser fragt man sich: WARUM? Das ständig hü und hott von Grace in Bezug auf Nick nervt, insbesondere, da sie sich doch eigentlich darüber bewusst ist, dass sie durchaus an ihm interessiert ist. Lange Zeit kann sie sich dies jedoch nicht eingestehen und strapaziert so die Geduld des Lesers. Die Geschichte der Gestaltwandler fand ich, ehrlich gesagt, sehr viel spannender, als die sich anbahnende Lovestory, denn die Idee einer ganzen Adler-Gemeinschaft unter den Menschen und deren Leben und Ideale hätte ich mir sehr viel ausführlicher gewünscht. Leider erhalten wir nur einen Abklatsch dessen und der eigentlich spannenden Geschichte wird viel zu wenig Bedeutung beigemessen. Gegen Ende zeigt sich dann aber noch einmal ein wenig Spannung, was mir dann doch ganz gut gefiel und das Buch noch ein wenig aufpushte. -> Schreibstil: Der Schreibstil ist locker und angenehm, die vielen kurzen Kapitel fördern den Lesefluss. Die Kapitel wurden aus Sicht von Nick und Grace verfasst, ab und an meldet sich jedoch auch Nicks Vater Henry zu Wort. Dieser Perspektivenwechsel ermöglichte einen besseren Zugang zu den einzelnen Charakteren und deren Denkweise und brachte ein wenig Abwechslung. -> Gesamt: Ich hätte mir etwas mehr Fantasy und etwas weniger Lovestory gewünscht, außerdem realistischere Charaktere. Schade! Wertung: 3 von 5 Sterne!

    Mehr
  • interessant

    Am Abgrund des Himmels

    dorothea84

    24. August 2017 um 11:17

    Grace will endlich ihrere Vergangenheit hinter sich lassen. Mit Ihre Großmutter zieht sie auf Bruny Island. Dort trifft sie auf Nick, ihren Nachbarn der ihr ein Geheimnis offenbart. Er ist ein Gestaltwandler und kann sich in einen Adler verwandeln. Eine tragische Geschichte voller Gefühle, Spannung und Mystik. Die Charaktere sind sehr charakterstark und voller Gefühle. Der Fantasyteil ist begleitend und nicht überzogen. Grace Vergangenheit ist ein wichtiger Teil und man bewundert Grace für eine Stärke. Nick ist sehr vertrauensvoll, etwas merkwürdig und doch irgendwie auch süß. Die Geschichte ist interessant doch irgendwie viel die Spannung. Obwohl am Schluss doch etwas Spannung auf kommt.

    Mehr
  • Kitschige Liebesgeschichte mit schlecht integrierten magischen Elementen

    Am Abgrund des Himmels

    Lenneth88

    23. August 2017 um 13:34

    Das Letzte, was Grace nach ihrem Umzug von Sydney nach Bruny Island will, ist, sich neu zu verlieben. Der Faszination des Nachbarsjungen Nick kann sie sich jedoch nicht entziehen. Als er Grace vor dem sicheren Tod bewahrt, offenbart sich sein Geheimnis: Nick ist ein Gestaltwandler – er kann sich in einen Adler verwandeln. Aber er darf keine Beziehung mit einem gewöhnlichen Menschen eingehen… (Auszug Klappentext) Schreibstil: Der Schreibstil entspricht dem einer Grundschule. Einfache Sätze, nichts Besonderes. Flüssiges Lesen war für mich aufgrund des sich im Kreis drehenden Buchinhaltes kaum möglich. Die Idee der abwechselnden Ich-Perspektiven mitsamt Gedankengängen ging in diesem Buch völlig nach hinten los, weil ich die Gedanken und die Gefühlswelt der beiden selten nachvollziehen konnte. Charaktere: Mit den Charakteren wurde ich überhaupt nicht warm. Grace hat mich nur genervt mit ihrer ewigen Jammerei und dem vehementen Umgehen einer Liebesbeziehung, weil sie sich in ihren jungen Jahren sogar schon ein ganzes Mal den Falschen ausgesucht hat und Angst vor einer Wiederholung hat... Ihre Vergangenheit ist eigentlich sehr tragisch, die Autorin verpasst es jedoch diese dem Leser ausführlicher und mit Emotionen aufzuzeigen. Es hat mich schlicht völlig kalt gelassen. Nick, eigentlich ein Frauenheld, wird unter Graces ersten ihm gewidmeten Blick zum liebestollen, tollpatschigen und schüchternen Romantiker-Softie. Der noch nervigere und immer wieder auftretende Ex von Grace verdient gar nicht erst weitere Worte... Nicks Vater, Henry, ist eine Klasse für sich. Seine Prinzipien geben der Story noch mehr Stoff für Drama als sie eh schon hat. Meine Meinung: Der Anfang erinnert wirklich stark an die Biss-Trilogie mit Edward und Bella. Mit dem Unterschied, dass dieses Buch hier leider nicht ansatzweise die Vielfalt und Tiefgründigkeit erreicht. Hauptsächlich geht es hier um Graces und Nicks Gefühle füreinander – nur, dass diese so gar nicht bei mir ankamen und ich somit keine Verbindung zu ihnen aufbauen konnte. Gefühle und Handlungen werden in diesem Buch wann immer möglich völlig übertrieben, dramatisch und für den Leser unverständlich dargestellt. Alles wirkte so konstruiert. Die Suche nach dem roten Faden blieb leider erfolglos. Bis zum Ende war nicht klar, was das Ganze soll und wo die Geschichte hinführen möchte. Richtig schlüssig ist hier nichts. Wie Puzzleteile, die alle in einer Reihe liegen, jedoch nicht aneinander passen. Nicks magische Fähigkeit eines Gestaltwandlers kam viel zu kurz. Man erfuhr nicht viel, und wenn dann immer nur dasselbe. Hier hätte man sich durchaus mehr überlegen können und das dann geschickter und sinnvoller in die Geschichte integrieren müssen. So wurde einiges an Potenzial verschenkt. Spannung suchte man vergebens, erst gegen Ende entdeckte ich einen Hauch davon. Dieser verlor sich aber in seiner Belanglosigkeit und Ausgesetztheit. Die Gefühlsduselei und das Geschwafel von ewig währender erster großer Liebe nimmt aber einen beachtlichen Platz ein - für den nicht mehr in der Pubertät steckenden Leser wohl im wahren Leben eher die Ausnahme. Ich erwartete eine spannende durchdachte Fantasygeschichte mit einer gut platzierten Liebesgeschichte. Stattdessen bekam ich eine klischeebehaftete, kitschige und vollkommen langweilige und vor allem nicht ernstzunehmende Liebesgeschichte die in ihrer Relevanz unterirdisch ist. Als Zugabe gab es noch einen grottig und krampfhaft gewollten Fantasyteil der schlecht durchdacht und noch schlechter umgesetzt wurde. Von Fantasy hat Frau Pashley wohl so gar keine Ahnung. Zusammenfassend eine melodramatische Liebesgeschichte, die scheinbar von sich aus nicht genug Potenzial bietet, sodass man noch ein fantastisches Element einführen muss. Was die Sache aber statt Spannung zu erzeugen nur nach einem Abklatsch anderer großartiger Bücher aussehen lässt. Selten habe ich mich beim Lesen eines Buches so gelangweilt und um meine kostbare Freizeit betrogen gefühlt. „Am Abgrund des Himmels" verdarb mir für zwei Wochen wirklich sämtliche Leselust. Insgesamt erinnerte die Geschichte und das Niveau, auf dem die Autorin schreibt, einem Schulaufsatz von Sechstklässlern im Kreativen Schreiben. Ganz klar: Keine Kaufempfehlung und eine Zumutung für den Leser. Ein Stern ist beinahe noch zu viel – bei mir eindeutig durchgefallen! Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

    Mehr
  • Hab mir mehr versprochen

    Am Abgrund des Himmels

    MarionHue

    22. August 2017 um 17:09

    Grace und Nick werden Nachbarn, nachdem Grace mit ihrer Oma Lillie nach Bruny Island gezogen ist. Grace braucht Abstand von Männern, doch Nick ist ziemlich hartnäckig, denn er hat sich schon auf den ersten Blick in sie verliebt und wundert sich selbst über seine durcheinander geratene Gefühlswelt. Die Geschichte wird abwechslend aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt. Ihre Gedanken und Gefühle, die Liebesgeschichte, liest sich an sich sehr schön. Aber es wird defintiv zu wenig Spannung aufgebaut, obwohl beide Figuren ein Geheimnis mit sich herumtragen. Der Exfreund von Grace taucht ziemlich schnell und klassisch als eifersüchtiger Konkurrent auf, der Grace Ablehnung ignoriert genauso wie den Grund dafür: er hat Grace körperlich und seelisch misshandelt, und Grace versucht, ihre Wunden fernab von allem zu heilen. Aber genauso schnell verschwindet er auch wieder nach ein paar spannenden Szenen wortlos von der Bildfläche. Man verliert ihn einfach aus den Augen, obwohl er sogar hinter Nicks Geheimnis gekommen ist.Nick verrät dieses Grace unerwartet schnell. Hier hätte ich mir mehr Konflikte erwartet, denn er ist ein Gestaltwandler und muss dies eigentlich vor den Menschen geheim halten. Als sein Vater dahinter kommt, dass Grace jetzt um ihre wahre Identität als Adler weiß, verbietet er seinem Sohn den Umgang mit Nick, droht ihr, und versucht alles, einen Keil zwischen die beiden zu bringen. Denn jeder Gestaltwandler muss sich mit einem zweiten verbinden und das Adler-Gen weitergeben.Nick bäumt sich dagegen auf, doch auch diese Dramatik flacht irgendwie schnell ab. Selbst am Ende ist die Welt wieder viel zu schnell heil. Wie überhaupt in dem gesamten Buch. Sobald ein Konflikt aufbricht, ist er schnell wieder aus dem Weg geräumt. Man hätte viel mehr aus der Geschichte holten können, vor allem aus dem fantastischen Element Gestaltwandler unter Menschen, hier wären ja Probleme und Spannung quasi vorprogrammiert. Darum gut gemeinte 3 Sterne.

    Mehr
  • Eine große Portion Herzschmerzdrama

    Am Abgrund des Himmels

    elafisch

    22. August 2017 um 11:45

    Inhalt:Grace versucht ihrer Vergangenheit zu entkommen und zieht mit ihrer Großmutter Lillie von Sydney auf die beschauliche Insel Bruny. Nick, der sie bei ihrer Ankunft beobachtet, wird direkt von ungekannten Gefühlen überwältigt. Doch Grace’ Vergangenheit lässt sie nicht so einfach los und auch Nicks Vater steht der Liebe der beiden im Weg.Meinung:Für mich ist dieses Buch ein Jugend-Liebesroman mit leichtem Fantasy-Anteil, auch wenn Cover und Titel eher einen Fantasy-Roman vermuten lassen. Dementsprechend konnte dieses Buch meine Erwartungen nicht recht erfüllen, einfach weil ich etwas anderes erwartet hatte. Wie für ein Jugendbuch üblich ist der Schreibstil flüssig und leicht lesbar. Und obwohl mich das Buch nicht hundertprozentig überzeugen konnte, hat es mich beim Lesen gefesselt und war schnell durchgelesen.Durch den Wechsel der Perspektiven, welche alle in der Ich-Form geschrieben sind, kommt man den Gedanken und Gefühlen der Protagonisten sehr nahe. Mir hat dieses Stilmittel gut gefallen.Echten Tiefgang hatte für mich dennoch nur Grace’ Karakter und Lillie war mir sehr sympathisch. Nick und sein Vater blieben für mich leider trotz allem etwas oberflächlich.Zwei große Mankos an diesem Buch waren für mich der Fantasy-Anteil und die fehlende Handlung.Was die Fantasy in dieser Geschichte angeht, so hätte man sie besser entweder ganz weglassen oder stärker ausbauen müssen, so fügt sie sich einfach nicht schön in die Geschichte ein. Was sehr schade ist, denn die Idee hätte durchaus Potenzial gehabt.Zur Handlung kann ich nur sagen, dass aus meiner Sicht leider viel zu wenig davon im Buch vorhanden ist. Zunächst geht es um Grace’ Vergangenheitsbewältigung, wobei sich schon hier einige wiederholt. Dann folgen diverse Dramen in der Liebesbeziehung und selbst hier gibt es Wiederholungen. So ist dann auch das Ende leider viel zu vorhersehbar und konnte meine Meinung nicht durch eine gelungene Überraschung ändern.Fazit:Für Jugendliche die Liebesgeschichten mit viel Herzschmerz-Drama mögen sicher lesenswert.Für junggebliebene Romantasy-Fans, wie mich, sicher etwas zu wenig Fantasy uns Handlung.

    Mehr
  • Liebesgeschichte - top, Fantasy - flop

    Am Abgrund des Himmels

    Haliax

    20. August 2017 um 18:33

    Nachdem Grace ihre Vergangenheit nur hinter sich lassen will, beschließen sie und ihre Großmutter in das idyllische Bruny Island zu ziehen. Sie hätte nicht damit gerechnet, dass bereits bei ihrer Ankunft ein Junge ihre Welt Kopf stehen lässt. Nick hatte nie an eine ernsthafte Beziehung in Erwägung gezogen, weil er sich immer bewusst war, dass sein Schicksal diese Entscheidung für ihn treffen wird. Umso erstaunter ist er, als Grace die Bildfläche betritt. Werden sie eine Chance haben oder bringen ihre dunklen Geheimnisse sie zu Fall?„Am Abgrund des Himmels“ von Sue-Ellen Pashley ist ein Jugendbuch, das mit seiner tiefgründigen Liebesgeschichte überzeugte. Anfangs war ich etwas skeptisch wegen der schnellen Verliebtheit, aber alle Zweifel wurden ausgemerzt, als die Autorin eine Erklärung eröffnete. Ein weiterer Faktor, der die Liebesgeschichte begünstige, waren die beiden Charaktere. Die Gefühle wurden zu jeder Zeit gut geschildert, sie handelten nachvollziehbar und ihren Charakter entsprechen. Es gibt zwei Punkte, die mir nicht gefallen haben. Das Buch ist meiner Ansicht in zwei große Abschnitte eingeteilt. Zum Einen haben wir Grace Geschichte und der Grund, weshalb sie nach Bruny Island zieht. Zum Anderen, widmet sich das Buch Nicks Fähigkeit und seinem Schicksal. Während der erste Teil gut umgesetzt wurde, fehlt im zweiten Teil meiner Meinung einiges, was sicher daran lag, dass die Autorin bewusst zwei Charaktere mit einer Geschichte gewählt hat. Der zweite Teil, der Nicks Fähigkeit zum Gestaltwandeln behandelt, wurde zu kurz behandelt und viel Potential verschenkt. Damit läute ich meinen zweiten Kritikpunkt ein. Ich habe mir höchstwahrscheinlich zu viel von der Fantasybeteiligung in diesem Buch erwartet, aber mir kam es so vor, als wäre es nur ein Nebenprodukt und weniger von Bedeutung. Wenn man Fantasy in einem Jugendbuch einfügen möchte, dann sollte man doch einigermaßen darauf eingehen und mehr über die Fähigkeit eines Gestaltwandlers schreiben.FazitEine rührende Liebesgeschichte, die sich durch das ganze Buch zog und schön zu lesen war. Die Fantasybeteilung fiel leider sehr platt aus und ist meiner Meinung unzureichend behandelt. Jeder, der gerne Liebesgeschichten liest, wird auch mit diesem Buch eine Freude haben, hingegen könnte dieses Buch für Fantasyfans nicht die richtige Wahl sein.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks