Sue Grafton In aller Stille (B wie Bruch)

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(11)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „In aller Stille (B wie Bruch)“ von Sue Grafton

Elaine Boldt ist verschwunden, eine reiche Witwe Anfang vierzig. Merkwürdig ist nicht nur, dass jede Spur von ihr fehlt, sondern auch, dass sie ihren teuren Luchsmantel zum Spottpreis verhökerte und die Kosten für Reinigung und Änderung schuldig blieb. Erst als ihre Schwester Beverly Danziger, die nicht weniger wohlhabend scheint, sie wegen der Erbschaft eines Cousins sprechen will, beauftragt Beverly die Privatdetektivin Kinsey Millhone, ihre Schwester Elaine zu finden. Kinsey macht sich auf die Suche und stößt auf immer seltsamere Querverbindungen und Vernetzungen. So wurde eine Nachbarin Elaines, wenige Tage bevor Elaine verschwand, ermordet. Nur ein Zufall? Als Kinsey endlich die entscheidende Idee kommt, ist es fast zu spät, es kommt zu einem dramatischen Showdown ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Dieses Buch bietet alles, was man von einem Chris Carter Thriller erwartet und ich bin daher hochzufrieden. Hart, härter, Carter!

AnjaSc

Finster ist die Nacht

Ein atmosphärisch dichter und spannender Krimi, der jedoch nicht ganz an die beiden Vorgänger heranreicht.

Baerbel82

The Girl Before

Ungewöhnlicher Thriller mit einigen Überraschungen und einem besonderen Prickeln zwischen den Zeilen.

Nina2401

AchtNacht

Eine wahnsinnige Menschenjagd durch Berlin - die die niedrigsten Instinkte des Menschen und die digitale Sensationslust anspricht

EvelynM

Murder Park

Hat mich nicht ganz so begeistert

Tupy

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Thriller/Dystopie/Drama/psychologisch Studie, denn der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind.

calimero8169

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • B wie Bruch

    In aller Stille (B wie Bruch)
    abuelita

    abuelita

    01. October 2013 um 19:35

    Der zweite Fall für Kinsey Millhone…eine Mandantin bittet sie, ihre verschwundene Schwester zu suchen. Kinsey findet heraus, dass es bei diesem Verschwinden überhaupt nicht mit rechten Dingen zuging… Eine gut ausgedachte Handlung mit glaubwürdigen Protagonisten. Ich finde diese Krimireihe, die insgesamt in den siebziger Jahren spielt, einfach nur gut. Selten gibt es in den heutigen Büchern eine so normale und sympathische Heldin.

    Mehr
  • Rezension zu "In aller Stille" von Sue Grafton

    In aller Stille (B wie Bruch)
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    05. December 2009 um 20:48

    Elaine Boldt ist verschwunden, eine reiche Witwe Anfang vierzig. Merkwürdig ist nicht nur, dass jede Spur von ihr fehlt, sondern auch, dass sie ihren teuren Luchsmantel zum Spottpreis verhökerte und die Kosten für Reinigung und Änderung schuldig blieb. Erst als ihre Schwester Beverly Danziger, die nicht weniger wohlhabend scheint, sie wegen der Erbschaft eines Cousins sprechen will, beauftragt Beverly die Privatdetektivin Kinsey Millhone, ihre Schwester Elaine zu finden. Kinsey macht sich auf die Suche und stößt auf immer seltsamere Querverbindungen und Vernetzungen. So wurde eine Nachbarin Elaines, wenige Tage bevor Elaine verschwand, ermordet. Nur ein Zufall? Als Kinsey endlich die entscheidende Idee kommt, ist es fast zu spät, es kommt zu einem dramatischen Showdown ... Ein sehr gutes originelles Buch. Mal ganz andere Motive und Taten. Sehr schön und spannend.

    Mehr
  • Rezension zu "In aller Stille (B wie Bruch)" von Sue Grafton

    In aller Stille (B wie Bruch)
    Wortklauber

    Wortklauber

    11. September 2008 um 20:49

    Kinsey wird engagiert, die verschwundene Schwester ihrer neuen Mandantin zu suchen. Nicht, dass die sich Sorgen um sie machen würde, aber es gibt einen Erbschein zu unterzeichnen. Ohne diese Unterschrift kommen auch die anderen Erben nicht zu ihrem Geld, also muss die Schwester her, wenn auch für sonst nichts. Was folgt, ist die ermüdende Suche nach einer Frau, mal in Californien, mal in Florida. Kinsey rettet hin und her und befragt Leute. Wahrscheinlich funktioniert Detektivarbeit so. Aber muss man dann darüber schreiben ...? Das Ende ist überraschend, wenigstens das. Bloß ...: Das interessiert dann auch nicht mehr groß, wenn die Figuren so blass bleiben und so etwas wie Spannung ungefähr erst ab Seite 200 aufkommen will (bei ca. 280 Seiten).

    Mehr