Sue Grafton Totenstille

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(7)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Totenstille“ von Sue Grafton

Ein 18 Jahre zurückliegender Mordfall beschäftigt Privatdetektivin Kinsey Millhone. Wer war das junge Mädchen, dessen Leiche man in einem Steinbruch fand und das bisher niemand identifizieren konnte? Die eigenwillige Ermittlerin nimmt die Spuren auf, die damals nicht zu Ende verfolgt wurden. Doch die Beschäftigung mit der Vergangenheit ist gefährlich, und was mit der Suche nach der Identität eines Opfers begann, endet mit der lebensgefährlichen Jagd auf einen Mörder ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

AchtNacht

Durchaus spannend, habe aber nach der Buchbeschreibung von der Geschichte mehr erwartet.

Fraenn

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Q wie Quittung

    Totenstille
    abuelita

    abuelita

    02. October 2013 um 20:37

    Ein lange zurückliegender Mordfall beschäftigt Privatdetektivin Kinsey Millhone. Wer war das junge Mädchen, das man in einem Steinbruch fand und das bisher niemand identifizieren konnte? Kinsey nimmt die Spurensuche wieder auf – doch was mit der Suche nach der Identität des Opfers beginnt, endet mit der hochriskanten Jagd auf einen Mörder … Das ist keines der typischen Bücher von Sue Grafton, denn die Geschichte des Buches hat auch einen Hintergrund – es beruht auf einem nie aufgeklärten Mord, der im August 1969 in Santa Barbara County geschah. Sue Grafton hat sich beim Schreiben dieses Romans sehr stark auf die die ursprünglichen Fallakten gestützt. Es ist ein sehr gutes Buch daraus geworden, aber eben „anders“ als die bisherigen Kinsey Millhone Bände. 

    Mehr