Sue Monk Kidd Die Meerfrau

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(7)
(8)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Meerfrau“ von Sue Monk Kidd

Eine idyllische Insel vor South Carolina: Nach langen Jahren kehrt die 40-jährige Jessie Sullivan in ihre alte Heimat zurück, weil ihre Mutter sie braucht. Schon bald gerät ihr geordnetes Leben aus der Bahn: Die verheiratete Frau verliebt sich in einen Mönch, der kurz davor steht, sein ewiges Gelübde abzulegen. Jessie will ihre Ehe nicht aufs Spiel setzen. Doch die Sehnsucht nach einem Seelenverwandten, nach Sinnlichkeit und Spiritualität, droht über die Vernunft zu siegen …

Eine von vielen Geschichten nach dem ewig gleichen Muster: Krise, Abenteuer, Läuterung.

— annewiegner

Stöbern in Romane

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

Drei Tage und ein Leben

beklemmend, aufwühlend, genial

Kaffeetasse

Die Schlange von Essex

Nicht die erwartete Geschichte, aber ein gutes Zeitbild

Buecherwurm1973

Die Insel der Freundschaft

Ein Roman der ruhigen japanischen Art mit viel Liebe zu Ziegen und dass man seinen Weg verfolgen soll auch mit Hindernissen.

simone_richter

Wo drei Flüsse sich kreuzen

ein spannendes und eindrückliches Buch, die historischen Hintergründe sind gut recherchiert!

Mira20

Die Lichter von Paris

Hat mich leider nicht überzeugt! Ich konnte mit Madeleine überhaupt nichts anfangen. Und die erste hälfte des Buches hat sich sehr gezogen.

Naden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Frau auf der Suche nach sich selbst

    Die Meerfrau

    annewiegner

    30. March 2015 um 12:10

    Jessie Sillivan, eine Frau Anfang vierzig, spürt nach dem Auszug ihrer Tochter Dee eine undefinierbare Leere in sich und so kommt ihr der „Unfall“ ihrer Mutter gerade recht, um aus ihrem liebgewonnenen, aber erstarrtem Alltag auszubrechen. Sie kehrt nach Egret Island, der Insel ihrer Kindheit zurück und damit in ihre eigene Vergangenheit, auf der ein dunkler Schatten liegt: der frühe Tod ihres über alles geliebten Vaters, an dem sie sich schuldig fühlt. Auch wenn jede Frau eines bestimmten Alters diese Midlifecrisis nachvollziehen kann, scheint sie mir unterdessen - hundertfach variiert, aber dennoch immer nach dem gleichen Muster – die Ausgangssituation zu vieler Frauenromane geworden zu sein, als dass sie noch Überraschungen bieten könnte. Und so weiß man bereits bei der ersten Begegnung zwischen Jessie und Thomas, dass sie sich ineinander verlieben werden, dass Jessie zu ihrer eigenen Sinnlichkeit und künstlerischen Kreativität zurückfinden wird, dass es einige Turbulenzen geben und die Heldin am Ende (Vorsicht Spoiler!) geläutert und von den alten Schuldvorwürfen befreit, in die Arme ihres verständnisvollen Ehemannes zurückkehren wird. Während ich mich am Anfang noch in Jessie hineinversetzen konnte, wurde sie mir zunehmend fremd und sogar unsympathisch in ihrem Egoismus, ihrem ständigen Selbstmitleid und ihrer Selbstverliebtheit in die eigenen Bilder. Sie verliert den Blick für die Realität und driftet teilweise in Klischees und Schwülstigkeit ab: Zum Beispiel: Sie ist Thomas erst zweimal kurz begegnet und sie haben nur ein paar Worte und Blicke getauscht, als sie bereits feststellt, „dass es die große Liebe war und dass ich mir, wenn ich mir diese Liebe versagte, auch mein Leben versagen würde.“ (S.163) „Ich hatte das Gefühl, man hätte mir eine Reihe tiefer Schnitte mitten ins Herz gesetzt:“ (S.164)  - Jessie ist 42 und nicht 16! Einzig spannend bleiben die Vorgänge um die Mutter, die ebenfalls schwer an der Vergangenheit trägt und ein Geheimnis bewahrt. Allerdings erschien mir dessen Auflösung am Ende dann doch recht konstruiert. Und ich glaube, ich habe noch keinen Roman gelesen, in dem mir eine solch uneinheitliche Sprache entgegentrat: Zum einen gibt es sehr poetische Stellen, wundervolle Vergleiche, die mich innehalten und darüber nachdenken ließen. Zum anderen stand ich vor völlig überzogenen Metaphern, die ich nicht entschlüsseln konnte: „Am Anfang unserer Beziehung war ich geradezu hungrig nach ihm gewesen, ein heißes, unstillbares Verlangen, das sich erst gelegt hatte, als Dee geboren wurde. Erst da war es allmählich abgeflaut und gezähmt worden. Wie bei Tieren, die man aus der Wildnis holt und in künstliche Habitate steckt, die ihnen ihre ursprüngliche Umgebung vorgaukeln und in denen sie genügsam und passiv werden, weil sie genau wissen, wann und woher ihre nächste blutleere Nahrung kommt.“ (S.38) Sehr gestört haben mich auch die sich mehrfach hintereinander wiederholenden Personalpronomen am Satzanfang: „Ich gab … Ich hörte … Ich bezweifelte … Ich hasste ...“ (in einem Absatz von 7 Zeilen – S.103) und Jessies Abgleiten ins Vulgäre, was überhaupt nicht in ihr Figurenbild als angepasste Hausfrau und konfliktscheue Ehefrau passt, z.B. „Ich hatte nicht genug Mumm in den Eiern ...“ (S. 118). Zudem benutzt sie jede Menge Fremdwörter, die man als normaler Leser erst einmal nachschlagen müsste: „das Reich der Apokryphen“, „Jurisdiktion“ u.a. Insgesamt blieb in mir ein Gefühl der Enttäuschung zurück, als ich den Buchdeckel nach der letzten Seite zugeschlagen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meerfrau" von Sue Monk Kidd

    Die Meerfrau

    yvonne_pioch

    29. June 2011 um 11:26

    Mein erster Roman von Sue Monk Kidd war DIE Entdeckung meines Urlaubs. "Die Meerfrau" ist keine leichte Sommerlektüre, sondern ein stark psychologischer Roman über eine Frau, die in ihrem Leben gestrandet ist und nur durch die Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit wieder zu sich selbst finden kann. Die 42-jährige Jessie ist Ehefrau, Mutter und eine Künstlerin, die nicht mehr malt. Kurz: Sie hat sich in einem Leben eingerichtet, das mit ihrer Persönlichkeit nicht mehr viel zu tun hat, sondern sie auf traditionelle Rollenbilder reduziert. Sie wünscht sich auszubrechen aus diesem Alltag, doch was heißt das eigentlich? Ist ihre Ehe das Problem, obwohl ihr Mann, der Psychiater Hugh, doch alles für sie tut? Zum Nachdenken kommt sie erst, als sie ein Notruf von der Insel erreicht, auf der sie aufgewachsen ist. Ihre Mutter hat sich - oh Schreck - einen Finger abgeschnitten. Jessie fährt sofort auf die Insel, um ihre anscheinend senil werdende Mutter zu besuchen und deren Freundinnen beizustehen. Dass sie sich dabei in einen Mönch verliebt, der kurz davor steht, seine ewige Profess abzulegen, ist eigentlich Nebensache, obwohl es als das Hauptthema des Romans gilt. Denn im Grunde ist Bruder Thomas nur eine Station auf dem Weg zu Jessies neuem Ich. Viel wichtiger ist, dass Jessie endlich dem Geheimnis auf die Spur kommt, wie ihr Vater vor vielen Jahren tatsächlich gestorben ist und warum ihre Mutter sich selbst verstümmelt. Es ist erfreulich, dass die Midlife Crisis in Sue Monk Kidds Roman nicht mit dem Leitsatz "neuer Mann, neues Glück" abgeschlossen werden kann, sondern es wirklich darum geht, dass die Protagonistin selbst die Fallstricke in ihrem Leben und ihrer Persönlichkeit erkennt und sich diesen stellt. Daher kann ich es unbedingt weiter empfehlen. Nur der Titel wirkt etwas unstimmig, wenn man das Buch gelesen. Eigentlich geht es nicht um eine Meerfrau, sondern um (die Legende) eine(r) Meerjungfrau. Aber das hätte wohl zu sehr nach Kitsch geklungen - und Kitsch ist dieser Roman ganz sicher nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meerfrau" von Sue Monk Kidd

    Die Meerfrau

    Lichtscheue

    23. May 2011 um 13:18

    Diese Geschichte ließe sich vielleicht am ehesten Frauen empfehlen, die gerade eine Ehe- bzw. Beziehungskrise durchleben oder zumindest durchlebt haben. Hier mag sich manche Frau wiedererkennen und es gibt gewisse Identifikationsmöglichkeiten. Da ich wohl auch zu diesem illustren Kreis gezählt werden kann, gab es durchaus Szenen und ausgewählte Momente, die es für mich Wert sind, dieses Buch zu lesen. Einschränkend muss ich sagen, dass eher junge Frauen wohl doch mit den teilweise etwas anitquierten Ansichten nichts werden anfangen können. Auch ich hatte spezielle Probleme, weil ich nicht im biblischen Sinne an Gott glaube. Da in dieser Geschichte auch ein Kloster im Mittelpunkt des Geschehens steht, hatte ich eben so gelegentlich Verdauungsprobleme mit dem Stoff. Vor Jahren (während meiner eigenen Krise) kam dieses Buch bei mir deutlich besser an, inzwischen war ich doch etwas irritiert, was ich seinerzeit so gut daran fand. Neben der Beziehungsproblematik wird die Kindheit der Hauptfigur und die Beziehung zur Mutter beleuchtet. Die Aufklärung familiärer Geheimnisse hätte für meinen Geschmack etwas spannender erzählt werden können, auch der Moment der Auflösung kam bei mir so an, als hätte die Autorin keinen anderen Weg zur Enträtselung gefunden. Schade eigentlich. Am Ende gibt es drei Punkte für schön geschriebenen Augenblicke, die durchaus Emotionen wachrufen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meerfrau" von Sue Monk Kidd

    Die Meerfrau

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2011 um 22:56

    In dieses Buch taucht man ab und auf der letzten Seite will man noch nicht wirklich zurück an die Oberfläche. Man hängt den Dingen noch nach und lässt sich erst ganz langsam wieder zurück ins Hier befördern. Jessie ist auf der Suche nach ihrem Ich, jedoch bemerkt sie ihre eigene spirituelle Suche erst, als sie sich verliebt, bis dahin hat sie ihr Leben ( Ehe, Hausfrau, Mutter) gar nicht in Frage gestellt. Ich finde es sehr schwer mehr über dieses Buch zu erzählen, ich glaube jeder der es liest zieht seine eigene Botschaft aus den Zeilen, von daher: aufschlagen, abtauchen, geniessen..!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meerfrau" von Sue Monk Kidd

    Die Meerfrau

    claudiaausgrone

    07. October 2010 um 20:07

    Jessie Sullivan, Künstlerin, verheiratet und Mutter erwachsener Kinder, kehrt mit gemischten Gefühlen in ihre Heimat zurück - seit dem Tod des Vaters ein Ort der Trauer und der Schuld für sie - um eine Weile bei der Mutter zu bleiben und sich auch für sich selbst ein wenig Zeit zu gönnen.In dieser Situation begegnet ihr ein Mann, der ihr Leben von Grund auf durcheinander bringt.Sue Monk Kidd hat viel hineingepackt in dieses Buch, fast zu viel: Vergangenheitsbewältigung für Mutter und Tochter und Thomas, den Mönch; Glaubensfragen; Identitätssuche bei Jessie und Ehekrisenbewältigung.Es ist sehr emotional geschrieben, sehr amerikanisch, trotzdem konnte ich es nicht aus der Hand legen, ein richtiger Reißer, Gott sei Dank am Kitsch vorbeigeschliddert. Aber manchmal braucht frau auch einfach was fürs Herz.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meerfrau" von Sue Monk Kidd

    Die Meerfrau

    corinne

    03. August 2007 um 22:08

    Nach Jahren kehrt die Protagonistin Jessie auf die Insel ihrer Kindheit zurück. Der Grund ist barbarisch. Ihre Mutter hat sich absichtlich ihren eigenen Finger abgehakt. Niemand , weiß, aus welchem Grund sie es getan hat. Alle befürchten, dass sie es bald wieder tun wird. Denn es gibt eine Legende, nach der eine Frau alle zehn Finger verloren hat, um eine alte Schuld zu tilgen. Nach und nach entrollt sich vor Jessies Augen die Vergangenheit neu. Am Ende des Buches ist nichts mehr so wie es mal war. Zumal Jessie selbst, die viele Jahre lang in einer harmonischen Ehe mit Hugh gelebt hat, sich leidenschaftlich in den Mönch Thomas verliebt... "Die Meerfrau" von Sue Monk Kidd ist ein wunderschön zu lesender Roman, mit klarer Sprache geschrieben und warmherzig erzählt. Was ist Liebe? Wie gehe ich mit Schuld um. Dies sind die großen Themen des Romans. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks