Sue Monk Kidd The Invention of Wings

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Invention of Wings“ von Sue Monk Kidd

From the celebrated author of the international bestseller The Secret Life of Bees comes an extraordinary novel about two exceptional women. Sarah Grimké is the middle daughter. The one her mother calls difficult and her father calls remarkable. On Sarah's eleventh birthday, Hetty 'Handful' Grimké is taken from the slave quarters she shares with her mother, wrapped in lavender ribbons, and presented to Sarah as a gift. Sarah knows what she does next will unleash a world of trouble. She also knows that she cannot accept. And so, indeed, the trouble begins ... A powerful, sweeping novel, inspired by real events, and set in the American Deep South in the nineteenth century, THE INVENTION OF WINGS evokes a world of shocking contrasts, of beauty and ugliness, of righteous people living daily with cruelty they fail to recognise; and celebrates the power of friendship and sisterhood against all the odds. (Quelle:'E-Buch Text/07.01.2014')

Stöbern in Romane

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Das Leben in den Siebzigern in Schweden: Ein überehrgeziger Vater, seine Frau und drei nichtsnutzige Kinder.

killmonotony

Heimkehren

mit Tiefgang

KSteffi1

Der Duft von Honig und Lavendel

Wundervoller Roman über das Leben und die Liebe.

Katzenauge

Underground Railroad

Sklaverei, eines der grausamsten Kapitel der amerikanischren Geschichte, großartig erzählt

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • sehr gut

    The Invention of Wings
    toni-xy

    toni-xy

    08. May 2017 um 11:56

    Das frühe 19te Jahrhundert in Charleston. Handful, eine Sklavin, wird der weißen Sarah Grimke geschenkt. Wie die beiden sich entwickeln, erfährt man in diesem Buch.Die Geschichte von Sarah und Handful hat mich von Anfang an gefesselt. Da das Buch abwechselnd aus ihren Perspektiven geschrieben ist, bekommt man einen Einblick in die Welt aus der Sicht der Sklaven und der Weißen. Der Stil hat mir sehr gut gefallen. Das Beste an dem Buch war aber meiner Meinung nach die Entwicklung, die die beiden Mädchen durchgemacht haben. Man konnte sich schnell in beide Mädchen reinfühlen.Weiterhin hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch auf echte geschichtliche Persönlichkeiten beruhte, was ich zwar erst nach dem Lesen erfahren hatte, aber was ich sehr gut fand, da es eine schöne Art ist über eine so wichtige feministische Frau wie Sarah Grimke zu informieren.Insgesamt ein sehr schön geschriebenes Buch mit fesselndem Inhalt und liebenswerten Charakteren.

    Mehr
  • Die Erfindung der Flügel

    The Invention of Wings
    Saralonde

    Saralonde

    27. January 2016 um 15:42

    Charleston im frühen 19. Jahrhundert. Die junge Sarah Grimké erhält zu ihrem 12. Geburtstag ihre eigene Sklavin geschenkt: die elfjährige Hettie, genannt “Handful”. Doch Sarah ist sich  schon als Kind sicher, dass sie Sklaverei für falsch hält, und versucht vergebens, das Geschenk abzulehnen oder Handful freizulassen. Handfuls Mutter, die aufrührerische Charlotte, nimmt Sarah das Versprechen ab, irgendwann dafür zu sorgen, dass Handful freikommt. Wird Sarah dieses Versprechen halten können? Anders als in ihrem ersten Roman “The Secret Life of Bees” (Die Bienenhüterin) sind die Protagonistinnen des zweiten Romans von Sue Monk Kidd teilweise historisch, in erster Linie Sarah Grimké und ihre Familie. Beim Lesen wusste ich das noch nicht, aber es gefällt mir sehr, wie Sue Monk Kidd den historischen Figuren fiktive Charaktere zur Seite gestellt hat, nämlich die Sklaven, von denen nur die Namen bekannt sind. Die Geschichte wird durchgängig in der ersten Person erzählt, jedoch abwechselnd von Sarah und Handful. Verwirrend ist das in diesem Fall nicht, denn allein schon durch die Sprache ist ersichtlich, wer gerade erzählt. (Wäre interessant, zu sehen, wie das in der Übersetzung umgesetzt wurde.) Diese Erzählweise schafft nicht nur eine besondere Nähe zu den Charakteren sondern bewirkt auch, dass der Leser die Ereignisse sowohl die Sicht der Weißen als auch der Sklaven kennenlernt. Dies ist insbesondere bei den grausamen Bestrafungen der Sklaven wichtig, wenn auch teilweise schwer zu ertragen. Wir werden Zeuge, wie Handful sich zu einer selbstbewussten Persönlichkeit entwickelt, die sich nach außen hin zwar zu fügen scheint, sich jedoch innerlich nicht mit ihrem Sklaventum abfindet. Sarah hingegen macht eine schier unglaubliche Entwicklung durch, die für das stotternde, von der Familie unterbutterte Mädchen besonders bemerkenswert ist. Dieses Buch hat mich wirklich überzeugt, es bietet höchst interessante, tiefe Charaktere in Kombination mit einer spannenden, erstaunlichen und teilweise historischen Geschichte um Abolutionismus und Emanzipitation. Alle Daumen hoch!

    Mehr