Sujata Massey Die Tochter des Samurai

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(8)
(5)
(4)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tochter des Samurai“ von Sujata Massey

Die attraktive Kunstexpertin und erprobte Hobbydetektivin Rei Shimura verbringt mit ihrem Freund Hugh Weihnachten bei ihren Eltern in San Francisco. Hugh bereitet gerade eine Sammelklage gegen japanische Großunternehmen vor, die im Zweiten Weltkrieg Zwangsarbeiter aus den asiatischen Nachbarstaaten einsetzten. Rei nutzt die Zeit, um in ihrer eigenen Familiengeschichte zu forschen, und stößt dabei auf eine alte Schriftrolle mit äußerst brisantem Inhalt, die einst Kaiser Hirohito an ihren Urgroßvater schrieb. Als auch noch eine Mandantin von Hugh stirbt, scheinen die beiden Fälle mehr miteinander zu tun zu haben, als Rei glauben kann ...

empfehlenswert

— Binesleseleidenschaft
Binesleseleidenschaft

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Tochter des Samurai" von Sujata Massey

    Die Tochter des Samurai
    lovely_ann

    lovely_ann

    06. March 2011 um 16:43

    Es handelt sich hier um den 6. Band der Reihe um Rei Shimura. In Deutschland erschien der Band allerdings versetzt als 8. Eingereiht muß er in der Reihe nach "Der Brautkimono". Nach ihrem letzten Auftrag in den USA verbringt Rei noch einige Tage und das Weihnachtsfest bei ihren Eltern in San Fransisco, auch um an ihrem Familiengeschichte-Projekt zu arbeiten. Ihr Freund Hugh reist ihr überraschend nach mit guten Nachrichten: er hat beruflich in Japan zu tun und er macht ihr erneut einen Heiratsantrag. Hugh soll für eine amerikanische Kanzlei eine Sammelklage vorbereiten gegen ein japanisches Unternehmen, das nach dem Krieg Kriegsgefangene als Zwangsarbeiter beschäftigt hat. Die erste Klientin in San Fransisco stirbt allerdings eines natürlichen Todes kurz nach dem ersten Gespräch mit Hugh. Als dann bei Reis Eltern mehrfach eingebrochen wird und als dann auch nach der Rückkehr nach Japan ein Kläger überfallen und verletzt wird, glaubt Rei nicht mehr an Zufälle. Und neben der großen Politik und dem Patriotismus scheinen hier auch Habgier eine Rolle zu spielen. Ich war sehr gespannt, was mich bei diesem Rei- Krimi erwartet, da Piper ja diesen Band in der Übersetzung zunächst ausgelassen hat und die verspätete Übersetzung fast schon überraschend kam. Nach dem Lesen kann ich nur sagen: ich verstehe nicht, was den Verlag zunächst von einer Übersetzung abgehalten hat. Weder ist das Thema besonders brisant abgehandelt, noch ist der Krimi besonders unlesbar oder schlecht, dass man die Leser davor hätte schützen müssen. Gut, dass sie sich auch verspätet noch zur Übersetzung entschieden haben. Für mich war dieser Band so gut, wie alle vorhergehenden: gut gezeichnete Charaktere, spannender Krimi und mal wieder interessante Hintergründe über die japanische Kultur. Und auch schön war zu lesen, wie sich Reis Situation in diesem Krimi weiterentwickelt hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tochter des Samurai" von Sujata Massey

    Die Tochter des Samurai
    Ruby

    Ruby

    04. August 2008 um 01:12

    Rei Shimura, Japan, japanische Geschichte, Antiquitäten,