Sulamith Sparre „Das Herz eines Caesar im Busen einer Frau“

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „„Das Herz eines Caesar im Busen einer Frau““ von Sulamith Sparre

Sie zerbrach die malerischen Erzähltraditionen, mit denen biblische und antike Heldinnen wie Jael, Judith, Susanna, Kleopatra oder Lucretia dargestellt wurden. In ihren Gemälden betont sie die Sicht des Geschehens konsequent aus weiblicher Perspektive: ein Werk, das ausdrucksstark die weiblichen Figuren in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit des Betrachters stellt. Ihre Bilder zeigen die weibliche Lebens- und Erfahrungswelt in einer patriarchalischen Gesellschaft – und – wahrscheinlich in dieser Radikalität, Grausamkeit und Kompromisslosigkeit wohl zum ersten Mal in der Kunstgeschichte – die Realität von sexueller Gewalt und Belästigung, - Themen, die von männlichen Kollegen gern pornographisch ausgebeutet und als „Verführung“, „Liebe“ oder „sexuelle Eroberung“ umgedeutet werden. Das Werk der italienischen Malerin Artemisia Gentileschi stellt darum – vor über 350 Jahren entstanden – auch für heutige Betrachter immer noch eine Herausforderung dar.

Artemisia Gentileschi ist mein großes Vorbild eine starke Frau, eine leidenschaftliche Künstlerin...

— Stephanie82
Stephanie82

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Ein schönes Buch mit Schwächen

Amber144

Gegen alle Regeln

Tragisches, aber nie kitschiges Leseerlebnis

RobinBook

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Artemisia hat 1593-1654 gelebt zu ihrer Zeit war sie eine Feministin

    „Das Herz eines Caesar im Busen einer Frau“
    Stephanie82

    Stephanie82

    05. June 2017 um 15:17

    Ich liebe die Kunstgeschichte Italiens vor allem rund um die Renaissance, Leonardo da Vinci, Michelangelo, Botticelli... Was mir gefehlt hat ein weibliches Vorbild, eines meiner Lieblingsbücher ist die Malerin“ von Susan Vreeland, und dann habe ich im Fernsehen einen Erotikfilm gesehen über Artemisia das ist jetzt über 10 Jahre her. Aber die Faszination Artemisias hat mich nicht losgelassen und ich habe bei Amazon nach Büchern über sie gesucht. Auf den ersten 60 Seiten wird Artemisia ins Jetzt geholt und ich muss beim lesen ständig an Gina Lisa denken. Im Buch „die Malerin und im Erotikfilm wird aus Artemisias Vergewaltigung einfach eine Liebesgeschichte gemacht, weil verkauft sich besser, schon damals vor Gericht wurde sie gedemütigt, sie hatte es so gewollt... Damals waren Frauen weniger wert als Männer und schon gar nicht durfte eine Frau genauso gut malen wie ein Mann. In vielen Geschichtsbüchern wird die „Liebes/Gewaltverherrlichungs- Affäre erwähnt ihre Kunst spielte immer eine untergeordnete Rolle. Dabei war Artemisia eine großartige Künstlerin die viele (Männliche) Künstler überragt hat. Artemisia ist Tochter eines Künstlers der viel in Künstlerkreisen unterwegs war. Ihre Mutter stirbt als sie noch ein Kind war auch einige ihrer Brüder. Die Brüder die bei ihrem Vater in die Lehre gingen besaßen kein Talent, aber Artemisia sie lernte in der Malerwerkstatt ihres Vaters, ein Kollege und Saufkumpel sollte ihr Nachhilfe in Perspektive geben, er vergewaltigte sie,dann wurde sie vor Gericht gedemütigt, ihr Peiniger kam davon... Sie musste ihr Leben lang mit dem Trauma leben, vieles davon verarbeitet sie in ihren Bildern. In den Geschichtsbüchern werden meist nur die Bilder von ihrem Vater erwähnt und ihr „freizügiges“ Verhalten. Dabei hat Artemisia bereits in jungen Jahren ein viel größeres Talent als ihr Vater. Aber da sie eine Frau war hat man viele Bilder von ihr lange verdrängt oder einfach männlichen Kollegen zugeordnet. Erst seit einigen Jahren ist es dank Feministinnen zu verdanken das sie immer mehr die Aufmerksamkeit bekommt die ihr zusteht. Obwohl sie zu Lebzeiten eine ganz große war, sie war die erste Frau die an der Academia del Disegno aufgenommen wurde, sie hatte viele Aufträge in Rom, Florenz, Neapel, hat für die Medici gearbeitet, am Hof in London... Es ist ein Biografisches Buch kein Historischer Roman, es werden viele Zitate, Berichterstattungen immer mit Quellenangaben erwähnt ob es Nachweise dafür gibt, ob es sich so zugetragen haben könnte oder ob es frei erfunden wurde von den Autor(rinnen). Artemisia hat 1593-1654 gelebt zu ihrer Zeit war sie eine Feministin sie hat vorwiegend selbstbewusste Frauen aus Geschichte und Mythologie gemalt, Vergewaltigungsszenen hat sie so gemalt wie sie sind mit all ihrer Brutalität. Ihre männlichen Kollegen haben daraus Erotische Bilder gemacht und so die Frauen verhöhnt. Wenn heute eine Frau vor Gericht aussagt sie wurde vergewaltigt und es gibt sogar einen Tonbandbeweis wo sie deutlich sagt „Hör auf...“reicht das nicht als Beweis aus. Artemisia Gentileschi ist mein großes Vorbild eine starke Frau, eine leidenschaftliche Künstlerin... dadurch das ihre Geschichte in dem Buch so oft ins hier und jetzt geholt wird und man viel über sie und die Zeit und das Leben zu der zeit erfährt, fühle ich mich dank dieses Buches noch mehr mit ihr verbunden.

    Mehr