Summer Devon Bander zähmen für Anfänger

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bander zähmen für Anfänger“ von Summer Devon

Als Leiter der Tierstation Die Arche hat Gestaltwandler Jake Bander alles, was er braucht: Ruhe, Abgeschiedenheit und genug Auslauf für das Tier in ihm – bis sich Vaughn Prentiss auf seinen Hof verirrt. Als stinkreicher Weltenbummler mit losem Mundwerk geht er Jake nicht nur auf die Nerven, sondern auch viel zu sehr unter die Haut. Als Vaughns Vermögen von seinem eigenen Finanzberater gestohlen wird und er einen Job bei der Arche annimmt, kommt er dem Tier in Jake gefährlich nahe. Denn Vaughn hat längst erkannt, dass Jake nicht ganz menschlich ist – und mit diesem Wissen ist er nicht allein…

Naja... ist nicht unbedingt ein Buch, was man lesen muss!

— Rieke93
Rieke93

Hält leider nicht was die Geschichte verspricht.

— Mietze
Mietze

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 2: Pakt des Schicksals

Spannender 2. Teil mit unerwarteten Wendungen! Schade, dass das Ende so knapp gehalten ist: Hier hätte ich definitiv mehr erwartet...

emmaya

Die Königin der Schatten - Verbannt

Mit diesem Band hat die Reihe ein atemberaubendes und perfektes Ende gefunden.

LillianMcCarthy

Rabenaas

Humorvoll, fantasiegeladen und faszinierend. Alles in diesem Buch vereint. :)

Saphira1415

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Der Beginn eines Epos

Lilly_London

Mia - Die neue Welt

Tolle Geschichte, die mich mehr als positiv überraschen konnte

SillyT

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Auftakt

    Bander zähmen für Anfänger
    Dex-aholic

    Dex-aholic

    25. April 2017 um 21:53

    Dieses Buch ist wirklich für einige Überraschungen gut. In seinem schnellen Erzählstil mit allen Ecken und Kanten und Wendungen, die man sich nur wünschen kann, ist „Bander zähmen für Anfänger“ eine wirklich schöne Geschichte, die einen in den Bann zieht. Unglaublich toll geschrieben, ist man auch gleich im Lesefluss mit drin und möchte so schnell nicht aufhören zu lesen. Neben der allgemeinen Geschichte, dass der (vormals) reiche Kerl sich in den ärmeren Arbeitertypen vom Lande verliebt, ist die Story hier aber noch mit einer kleinen Prise Übernatürlichem gewürzt, was genau den richtigen Pepp mit reinbringt. Durch Zufall landet Vaughn auf der Tierstation „Die Arche“ und trifft dort auf den eher wortkargen und griesgrämigen Jake. Der reiche Lebemann ist sofort von Jake und seiner Anziehung fasziniert, während Jake eher genervt ist von dem viel zu viel plappernden Schönling. Dass Vaughn dann aber durch einen Schicksalsschlag sozusagen auf Jake und einem Job in der Tierstation angewiesen ist, macht es ihnen nicht unbedingt leichter. Obwohl er sein nahezu komplettes Vermögen durch den Ehemann seiner Cousine Maya verloren hat, sieht Vaughn es positiv. Seine körperliche Arbeit macht ihm Spaß, Vaughn fühlt sich endlich nützlich und sein neuer Boss ist auch nicht ohne, so wie der ihm unter die Haut geht. Dieses Katz und Maus Spiel zwischen den beiden zu beobachten macht nicht nur Spaß, es heizt einen doch ganz schön ein beim Lesen. Beide spüren die Anziehung zum anderen, aber beide versuchen dagegen anzukämpfen. Und schließlich verlieren sie beide dabei aber kläglich und landen zusammen im Bett. Vaughn weiß mittlerweile, was sich hinter Jakes Natur verbirgt und versichert ihm, dass es ihn nicht stört. Aber Jake sieht das anders. Vaughn will zwar mit Jake zusammen sein, will aber nicht noch weiter von dessen stummen Abweisungen verletzt werden. Jake hingegen will nur sich selbst und sein wahres Ich beschützen. Wie könnte jemand wie er schon eine Beziehung haben und dann auch noch mit so einer gutaussehenden Nervensäge. Vaughn geht Jake aus dem Weg, bleibt seiner Arbeit und der Tierstation aber dennoch treu. Auch Jake meidet Vaughn, hat er doch viel zu sehr Angst davor, seinen Gefühlen nachzugeben… Als dann auch noch Vaughns Cousine auftaucht und Jake erpresst, um ihr bei der Jagd nach ihrem abtrünnigen Exmann zu helfen, ist das (Gefühls-)Chaos perfekt. Wird er Maya helfen, obwohl Vaughns Verrat ihn hart trifft? Und wenn ist es doch eh egal, schließlich wird Vaughn, sobald er sein Geld wieder hat, eh aus seinem Leben verschwinden, oder? Alles in allem ist dieses Buch eine wirklich gut gelungene Geschichte zweier heißer Kerle, die versuchen endlich etwas Glück in ihrem Leben zu finden. Wobei man dem einen oder anderen gelegentlich einen hilfreichen Klaps auf den Hinterkopf geben möchte, wenn der Dickkopf wieder zu sehr die Oberhand übernimmt. Meine Herren! Also ein wirklich empfehlenswertes kleines Lerckerchen für alle Leser, die gerne auf der kleinen Achterbahnfahrt der Gefühle neben Jake und Vaughn sitzen möchten.

    Mehr
  • Hält leider nicht was die Geschichte verspricht.

    Bander zähmen für Anfänger
    Mietze

    Mietze

    25. January 2016 um 17:28

    Heute gibt es zur Abwechslung mal wieder etwas aus dem GayGenre in Verbindung mit einem Gestaltwandler Thema. Leider war die Idee zwar gut, konnte mich aber doch nicht so überzeugen wie es z.B, bei der @Bruns_LLC-Reihe der Fall war. Und das hat seine Gründe... Vaughn Prentiss hat alles was man sich wünschen kann, Geld, gutes Aussehen und auch sonst scheint in seinem Leben alles glatt zu laufen, von der Langeweile mal abgesehen. Doch wie so oft im Leben scheint auch ihm das Glück nicht für immer hold zu sein. Von seinem Finanzberater bestohlen und somit beinahe mittellos, ist er nun zum ersten Mal wirklich auf einen Job angewiesen. Ob da der Job als eine Art Mädchen für alles in der Tierstation "Die Arche" das Richtige ist? Denn der Leiter der Station, Jake Bander, ist alles andere als begeistert von der Gesellschaft des Plappermauls, liebt er doch die Ruhe und Abgeschiedenheit. Noch dazu weckt Vaughn das Tier in ihm und das könnte für beide gefährlich werden... Ich bin grundsätzlich ja ein Fan aller Art von Gestaltwandlergeschichten. Hier war vor allem interessant das es mal nicht um eine bekannte Rasse von Wandlern geht wie z.B. Wölfe, sondern das Jake Bander eine ganz eigene Art darstellt (welche müsst ihr natürlich selbst herausfinden).Da hätte man für meinen Geschmack jedoch sehr viel mehr daraus machen können, denn ansonsten ist die Geschichte doch ein wenig klischeehaft. Um nach dem Verlust des Geldes überleben zu können muss Vaughn nun arbeiten, Jake stellt ihn an, wird von ihm angezogen, Vaughn versucht hinter sein störrisches Wesen zu blicken, versucht herauszufinden was er ist und so weiter. Nichts was nicht schon in einer Art da gewesen wäre. Das fand ich ein wenig schade. Ansonsten hat mich der irgendwie sehr sprunghafte Schreibstil der Autorin doch ein wenig irritiert. Oft wechseln Stimmung und Situation so abrupt das ich das Gefühl hatte ich hätte Seiten vergessen. Die beiden reden auch teilweise gefühlt aneinander vorbei und machen genau das was sie sich eigentlich geschworen haben nicht zu tun. Sehr verwirrend. Auch die erotischen Szenen waren recht flach und unbeholfen und auch ein wenig konstruiert. So hat mich das Buch zwar dazu gebracht durchzuhalten weil ich doch wissen wollte wie die Geschichte ihr Ende findet und was Bander nun letztendlich ist, überzeugen konnte mich jedoch das Gesamtpaket nicht und das obwohl mir die Charaktere an sich recht gut gefallen haben. Leider sehr viel verschenkt :=( Hält leider nicht was die Geschichte verspricht. Ein wenig zu viel Klischee, ein zu sprunghafter und verwirrender Schreibstil der mich in der Gesamtkombination mit anderen Schwächen des Buches leider nicht überzeugen konnte. In diesem Genre gibt es weit aus bessere Vertreter die sich flüssiger lesen lassen. Ähnliches: Tajo@Bruns_LLC: Das Herz des Löwen

    Mehr
  • Sehr verworren und unausgegoren

    Bander zähmen für Anfänger
    Koriko

    Koriko

    18. December 2015 um 12:40

    Story: Der Gestaltwandler Jake Bander leitet die Tierstation Die Arche und hat dort seinen Frieden gefunden, denn die Einrichtung liegt abgeschieden, was sowohl Ruhe, als auch genug Auslauf für das Tier in ihm bedeutet. All das ändert sich, als eines Tages der reiche Weltenbummler Vaughn Pentriss bei ihm aufschlägt und seine dunkle Seite in Aufregung versetzt. Als der junge Mann und dessen Cousine auch noch ihr gesamtes Vermögen an einen windigen Finanzberater verlieren, ist Vaughn auf einen Job angewiesen, um fortan über die Runden zu kommen. Ohne sich über die Folgen Gedanken zu machen, bietet Jake ihm einen Job bei der Arche an und wird überrascht: der junge Mann kann durchaus zupacken. Gleichzeitig kommen sich die beiden näher und schon bald stößt Vaughn auf Jakes Geheimnis. Doch das ist erst der Anfang ihrer Probleme … Eigene Meinung: Mit „Bander zähmen für Anfänger“ legt der Cursed Verlag einen weiteren Gestaltwandler-Roman vor, der den Auftakt der „Solitary Shifters“-Reihe von Summer Devon markiert. Der zweite Band „Ein Colt für Fortgeschrittene“ ist ebenfalls bei Cursed erschienen – ob der heteroerotische Roman „Predator’s Passion“, der Teil Gestaltwandler-Kontinuum „Varelse Series“ ist (zu dem auch „Solitary Shifters“ gehört), jemals erscheinen wird, steht in den Sternen, denn in diesem Buch spielt eine Frau die Hauptrolle. Die Geschichte bietet einige gute Grundlagen, denn die Welt, in der „Solitary Shifters“ angesiedelt ist, weiß bereits von der Existenz verschiedener Gestaltwandler, die zumeist zurückgezogen leben und die öffentliche Aufmerksamkeit scheuen. Auch weiß man bis zum Ende nicht, welcher Rasse Jake eigentlich angehört – er gehört zu den Banders, die man sich am ehesten als eine Mischung aus Wolf und Yeti vorstellen kann. Das weckt durchaus Interesse, zeitgleich ist es ein wenig enervierend, dass man nicht mehr über die Hintergründe der Gestaltwandler-Rassen erfährt und welche Rolle sie in der menschlichen Gesellschaft einnehmen. So bleibt Jakes Vergangenheit bis auf wenige Ausnahmen im Dunkeln und auch sonst wartet die Autorin selten mit Spannung und Action auf (obwohl es durchaus Potenzial in dieser Richtung gab). Stattdessen präsentiert sie einen seltsam gestückelten, stark konstruierten Handlungsbogen, dem man nur schwer folgen kann. Auch gibt es etliche unlogische Szenen, die nicht zum Gesamtbild passen und verwirren. Seien es die Ermittlungen der Polizei, das seltsame Vorgehen des Verbrechers oder die Entwicklung der Beziehung zwischen Jake und Vaughn – die einzelnen Szenen passen weder zusammen, noch bauen sie aufeinander auf, so dass man sich durch das Buch kämpfen muss. Ein weiterer Grund sind die Dialoge, die ebenfalls nicht zusammenpassen (es fühlt sich an als redeten die Charaktere aneinander vorbei) und die Tatsache, dass Dinge getan werden, während eine halbe Seite zuvor das Gegenteil angekündigt wurde. Selbst die Erotik kommt irgendwie plump daher, da sie ebenfalls nicht stimmig ist. Insbesondere am Anfang fragt man sich, warum Jake die Annäherungen seitens Vaughn überhaupt zulässt und später zurückgibt, obwohl er sagt, dass er an Sex keinerlei Interesse hat. All das machte es schwer, sich in die Geschichten einzufinden, da man immer wieder gezwungen ist, die Handlungen und Reaktionen der Figuren zu hinterfragen. Die Charaktere sind sympathisch, allen voran Vaughn, der bei weitem nicht nur der reiche Sohn ist, der in den Tag hineinlebt, sondern auch arbeiten kann, wenn es notwendig ist. Mit seinem sonnigen und offenen Gemüt sichert er sich schnell einen Platz im Herzen der Leser und bietet einen guten Gegenpol zu Jake, der zumeist sehr still, introvertiert und grummelig ist. Die beiden ergänzen sich gut, allerdings handeln sie mitunter etwas unlogisch oder machen Dinge, die sie im Vorfeld abgelehnt haben. Die Nebenfiguren sind teilweise sympathisch (Walton, die Kids des Hofes), teilweise nervend (Maya, Dr. Glen). Dennoch bieten sie einen passenden Rahmen, wenngleich auch hier immer wieder Logiklöcher vorkommen, gerade was Mayas seltsame Pläne anbelangt. Stilistisch ist „Bander zähmen für Anfänger“ Geschmackssache – Summer Devon hat einen sehr abgehakten, unausgereiften Stil, der ein flüssiges Lesen und ein Eintauchen in die Geschichte fast unmöglich macht. Es mag nicht allen so gehen, doch der sprunghafte Stil sorgt zumindest bei einigen Lesern für Unverständnis und Verwirrung. Ob das an der Übersetzung liegt, kann ich nicht beurteilen, da man dafür das englischsprachige Original kennen müsste. Dennoch fallen etliche stilistische Schwächen ins Auge, die das Lesevergnügen leider stark trüben. Fazit: Summer Devons „Bander zähmen für Anfänger“ ist ein Roman, der am meisten mit seinen Charakteren und der groben Grundidee punkten kann. Ansonsten enttäuscht der erste Teil der „Solitary Shifters“-Reihe, da die Handlung lückenhaft und unausgereift ist, und der Stil sehr abgehakt und unausgegoren daherkommt. Schade – man hätte wesentlich mehr machen können. Wer den Roman mag, wird auch die Fortsetzung um Dr. Glen mögen, der in diesem Teil nur eine kleine Rolle spielte. Allen, die noch unsicher sind, empfehle ich einen Blick in die Leseprobe (sowohl in die deutsche, als auch in die englische), um dann eine Entscheidung zu treffen.

    Mehr