Sunya Grace Bold Liebe zwischen Welten

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe zwischen Welten“ von Sunya Grace Bold

»Was zählte, waren doch ihre Herzen, nicht ihr Blut.« Zwei Geschichten über eine Liebe zwischen den Welten, die völlig unmöglich scheint. Spiegelherz Die Dämonin Kaia träumt seit ihrer Kindheit davon, eine Stelle im Palast des Dämonenkönigs zu bekommen. Doch um ihren Wunsch zu erfüllen, muss sie eine Woche in der Welt der Menschen überleben. Was anfangs einfach klingt, kann für sie zu einem tödlichen Verhängnis werden. Denn als Kaia auf den Menschen Nakoa trifft, droht sein Lächeln sie alle Vorsicht vergessen zu lassen. Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass Zwei Jahrhunderte voller Missverständnisse verbinden Vampirprinzessin Irata mit ihrem Wächter Elyesa. Um ihm eine Lektion zu erteilen und endlich doch noch seine Liebe zu gewinnen, nimmt sie den Menschen Askan in ihrem Schloss auf. Doch dessen Komplimente und seine fürsorgliche Art üben ihren ganz eigenen Reiz auf sie aus. Kann Irata ihr Glück mit einem der beiden Männer finden? (Quelle:'E-Buch Text/20.10.2016')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tragödie und Happy End in einem

    Liebe zwischen Welten
    AureliaLNight

    AureliaLNight

    30. December 2016 um 13:10

    Zwei Geschichten, mit denselben Wünschen: Die wahre Liebe finden, die Grenzen zu übertreten und glücklich zu werden.... Der Schreibstil der Autorin ist wie immer, angenehm zu lesen und lässt die beiden Geschichten nur so dahinschmelzen. Während die eine einer Tragödie gleicht, weil die Liebe zur Gier wurde, wurde die andere eine romantische Geschichte, in der alles stimmte. Beide Geschichten haben ihren Reiz und konnten mich beide verzaubern, auch wenn die eine mich zu Tränen rührte. Ich kann jedem beide Geschichten ans Herz legen, weil jede von ihnen, in ihrer Art bezaubernd ist.

    Mehr
  • Leserunde zu "Liebe zwischen Welten" von Sunya Grace Bold

    Liebe zwischen Welten
    Sunya

    Sunya

    Heute lade ich euch zu einer Leserunde zu dem Buch »Liebe zwischen Welten« ein. Es enthält zwei fantastische und romantische Geschichten.Worum geht es im Buch?»Was zählte, waren doch ihre Herzen, nicht ihr Blut.«Zwei Geschichten über eine Liebe zwischen den Welten, die völlig unmöglich scheint.SpiegelherzDie Dämonin Kaia träumt seit ihrer Kindheit davon, eine Stelle im Palast des Dämonenkönigs zu bekommen. Doch um ihren Wunsch zu erfüllen, muss sie eine Woche in der Welt der Menschen überleben.Was anfangs einfach klingt, kann für sie zu einem tödlichen Verhängnis werden. Denn als Kaia auf den Menschen Nakoa trifft, droht sein Lächeln sie alle Vorsicht vergessen zu lassen.Schwarz ist die Liebe, weiß ist der HassZwei Jahrhunderte voller Missverständnisse verbinden Vampirprinzessin Irata mit ihrem Wächter Elyesa. Um ihm eine Lektion zu erteilen und endlich doch noch seine Liebe zu gewinnen, nimmt sie den Menschen Askan in ihrem Schloss auf. Doch dessen Komplimente und seine fürsorgliche Art üben ihren ganz eigenen Reiz auf sie aus.Kann Irata ihr Glück mit einem der beiden Männer finden?Die LeserundeFür die Leserunde vergebe ich in jedem Fall 5 eBooks. Sollten sich mehr als 10 Bewerber melden, vergebe ich bei je 5 neuen Bewerben 1 weiteres eBook. (also 6 eBooks bei 10 Bewerbern, 7 eBooks bei 15 Bewerbern, ...)Wer eines der eBooks gewinnt, verpflichtet sich zur aktiven Teilnahme an der Leserunde und zum Verfassen einer Rezension für das eBook »Liebe zwischen Welten«.Bitte nennt in eurer Bewerbung für die Leserunde euer Wunschformat: mobi (für Kindle-Leser) oder epub (für Leser mit Tolino, Kobo oder anderen eReadern). Die eBooks werden anschließend per E-Mail versendet, so dass die Leserunde im November starten kann.Natürlich dürfen auch Leser mit einem eigenen Exemplar teilnehmen. ;) Das eBook ist für Kindle Unlimited-Leser kostenlos erhältlich.Ich freue mich auf das gemeinsame Lesen mit euch. ;)

    Mehr
    • 109
  • Zwei Kurzgeschichten die unterschiedlicher nicht sein können

    Liebe zwischen Welten
    ViktoriaScarlett

    ViktoriaScarlett

    11. November 2016 um 18:31

    "Auch wenn Ihr es nicht hören wollt, ich werde es wiederholen, bis Ihr geht oder Euch entscheidet, hier zu bleiben." - Zitat aus der Kurzgeschichte Spiegelherz In diesem Buch sind zwei komplett unterschiedliche Kurzgeschichten enthalten. Inhalt von "Spiegelherz": Die Dämonin Kaia träumt seit ihrer Kindheit davon, eine Stelle im Palast des Dämonenkönigs zu bekommen. Doch um ihren Wunsch zu erfüllen, muss sie eine Woche in der Welt der Menschen überleben. Was anfangs einfach klingt, kann für sie zu einem tödlichen Verhängnis werden. Denn als Kaia auf den Menschen Nakoa trifft, droht sein Lächeln sie alle Vorsicht vergessen zu lassen. Inhalt von "Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass": Zwei Jahrhunderte voller Missverständnisse verbinden Vampirprinzessin Irata mit ihrem Wächter Elyesa. Um ihm eine Lektion zu erteilen und endlich doch noch seine Liebe zu gewinnen, nimmt sie den Menschen Askan in ihrem Schloss auf. Doch dessen Komplimente und seine fürsorgliche Art üben ihren ganz eigenen Reiz auf sie aus. Kann Irata ihr Glück mit einem der beiden Männer finden? Zum Cover: Das Cover ist sehr schön und vermittelt einen guten Eindruck. Die beiden Frauen auf dem Cover weisen unbewusst auf die zwei unterschiedlichen Kurzgeschichten hin. Die Übergänge der Kleider wurden perfekt inszeniert. Die Komposition der Farben ist wundervoll, den Zauber der Liebe vermittelt das Cover auf jeden Fall. Zum Inhalt: Der Schreibstil der Autorin ist angenehm locker und flüssig. Man kann sich sehr schnell in die Geschichte hineinlesen. Außerdem kann die Autorin Gefühle sehr gut beschreiben. Die zwei Kurzgeschichten in diesem Buch sind komplett unterschiedlich und haben nichts miteinander zu tun. Spiegelherz ist eine sehr emotionale Kurzgeschichte die mich von Anfang an in den Bann gezogen hat. Die Obere Welt ist sehr faszinierend, im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über die Dämonen und lernt sie zu verstehen. Die Gefühle zwischen Kaia und Nakoa konnte ich von Anfang an spüren. Bis zum Ende der Geschichte wusste man nicht wie sie verlaufen wird und welchen Ausgang sie nimmt. Die Wendungen und die Überraschungen fand ich besonders toll. Die Ideen zur Geschichte sind sehr gut und der Verlauf war spannend und ich habe die Geschichte regelrecht verschlungen. Mir hat die Geschichte derart gut gefallen, dass ich gerne noch mehr aus Kaias Welt lesen möchte. Hier gibt es viele Möglichkeiten neue, spannende Geschichte zu schreiben. Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass konnte mich leider nicht überzeugen. Schon im ersten Kapitel begann ich mich zu langweilen, es hat mich einfach nicht gepackt, da mir die Geschichte leider etwas vorhersehbar vorkam. Das hat Ende hat mir ebenfalls nicht gefallen, es war zu einfach und hat zu abrupt geendet. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich Geschichten nicht mag, die sich nur um das drehen, (ich kann leider nicht mehr dazu sagen, sonst würde ich spoilern.) Aufgrund dessen muss ich einen Stern abziehen. Mein Fazit: Die beiden Geschichten sind sehr gut geschrieben, es hat Spaß gemacht beide zu lesen. Obwohl mir die Zweite nicht so gefallen hat. Das Buch ist definitiv empfehlenswert.

    Mehr
  • Wo die Liebe hinfällt...

    Liebe zwischen Welten
    annlu

    annlu

    09. November 2016 um 19:48

    Zwei fantastische Liebesgeschichten in einem Band Wer im Palast leben will, soll in die Untere Welt hinabsteigen und fünf Tage bei den Menschen leben. In „Spiegelherz“ will sich die Dämonin Kaia ihren Lebenstraum erfüllen und im Palast arbeiten, den ihre Mutter vor vielen Jahren verlassen hat. Doch dafür muss sie einige Tage die fliegende Insel der Dämonen verlassen und unter Menschen leben. Sie stellt sich das leichter vor, als es ist. Doch dann hilft ihr der Zufall und lässt sie ausgerechnet dem König eines Menschenreichs begegnen, der sich ihrer annimmt. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Kaia und Nakoa erzählt. Ohne große Erklärungen steigt sie direkt ins Reich der Dämonen ein, die hier in sieben Völker aufgeteilt sind, die sehr unterschiedlich, aber keineswegs dämonisch im typischen Sinn sind. Um wen es sich bei den Liebenden handelt, ist schnell klar, aber einfach gestaltet sich die Liebesgeschichte nicht. Dafür sorgen schon die Unterschiede zwischen den Völkern und die Tatsache, dass Kaia ihre Herkunft und Nakoa seinen Stand verschweigen. In „Schwarz ist die Liebe, Weiß ist der Hass“ hat die Vampirprinzessin Irata die Nase voll vom ewig gleichen Leben im Schloss und besonders von ihrem Wächter Elyesa, der keine Gefühlsregung an sich zeigt. Um ihn aus der Reserve zu locken, verlässt sie das Schloss, trifft dabei auf einen Menschenmann und nimmt ihn kurzerhand mit nach Hause. Die Vampire dieser Geschichte entsprechen nicht den typischen Vampiren. Abgeschieden von den Menschen verbringen sie ihr Dasein. Von was sie sich dabei ernähren wird nicht genannt. Vor den Menschen jedenfalls zeigen sie eine scheue Zurückhaltung, die auf den letzten Krieg und die Ermordung von Iratas Mutter zurückzuführen ist. Dass sich Irata und ihr Wächter eigentlich mögen wird schnell klar. Dass sie dies aber voreinander verbergen ebenso. Dabei sind die Beiden nicht gerade nett zueinander und es kommt zu allerlei Missverständnissen. Die Geschichte hielt einige Überraschungen für mich bereit und ich war mir nie so sicher, was ich nun von ihr halten sollte. Die beiden Geschichten verbindet das Thema Liebe. Bei Beiden wird schon bald klar, um wen es sich bei den Liebenden handelt. Die äußeren Umstände sprechen aber gegen das Paar und müssen erst überwunden werden. Mehr noch als die erste Geschichte konnte mich das Flair der zweiten in ihren Bann ziehen. Die Charaktere fand ich hier anspruchsvoller und die Überwindung der Probleme schwieriger, da sie nicht von außen kamen, sondern innere Barrieren im Verhalten der Beiden waren. Allerdings nahm sie dann Wendungen, mit denen ich nicht immer einverstanden war. Auch die Charaktere änderten sich im Laufe der Geschichte und ich musste mich erst daran gewöhnen. Fazit: Beide Geschichten waren sehr gut geschrieben, von Beginn an konnte ich mich zurechtfinden und die Liebesgeschichten fand ich meist ansprechend. Die Geschichten zeigen Aspekte der Liebe, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein starker Kontrast, mit dem ich im ersten Moment nicht so ganz klar kam, der mir aber dann immer besser gefallen hat.

    Mehr
  • Zwei faszinierende und interessante Geschichten!

    Liebe zwischen Welten
    Annabo

    Annabo

    05. November 2016 um 20:42

    Inhalt „Spiegelherz“: Die Dämonin Kaia will endlich wissen wie ihre Mutter im Palast des Königs gelebt hat und warum diese so glücklich war. Aber um die Möglichkeit zu haben, eine Anstellung im Palast zu bekommen soll sie 5 Tage in die Untere Welt, in die Welt der Menschen. Dort weckt sie das Interesse zweier Herren, der eine freundlich und aufmerksam, der andere voller Misstrauen und Argwohn. Kaia muss nun entscheiden, was sie sich von ihrem Leben wünscht…Inhalt „Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass“: Die Vampirprinzessin Irata wünscht sich schon lange, dass ihr Wächter Elyesa ihre Liebe erwidert, doch es scheint ihr hoffnungslos. Dann tritt plötzlich ein Mensch in ihr Leben, der ihr scheinbar genau das geben kann, was sie sich wünscht: Liebe und Aufmerksamkeit. Ob das wohl gut gehen kann?Meinung: Das Buch besteht aus den zwei Geschichten „Spiegelherz“ und „Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass“. Also erstmal meine Meinung zu „Spiegelherz“:Man wird sofort in die fremde Welt hineingeworfen, findet sich aber dennoch direkt zurecht und kann direkt am Geschehen teilhaben. Der Schreibstil ist angenehm und fließend zu lesen und konnte mich absolut fesseln. Die Handlung war spannend, überraschend, romantisch und emotional mit schönen, traurigen, hoffnungsvollen und süßen Szenen. Auch das Ende hat definitiv meinen Geschmack getroffen und hat die Geschichte sehr schön abgerundet, auch wenn es einen traurigen Beigeschmack gab. Eine wirklich rundum gelungene und begeisternde Geschichte über Dämonen, Hoffnungen und Träume! Mich konnte sie vollkommen überzeugen.Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus Kaias und Nakoas Sicht. Beide sind wirklich zwei sehr sympathische Protagonisten, die ich echt ins Herz geschlossen habe.Kaia ist eine Dämonin mit einem starken Wunsch für den sie alles tun würde. Doch dann nimmt ihr Leben eine ganz andere Wendung. Sie ist so eine sympathische und herzliche Protagonistin, die man einfach gern haben muss und ich habe gerne mit ihr mitgefiebert.Nakoa ist ein Mensch, der Kaia zufällig begegnet. Er versteckt so manch ein Geheimnis, ist aber ein ebenso freundlicher und aufgeschlossener junger Kerl, der von seinem sehr skeptischen Freund Anue immer Rat und Hilfe bekommt. Beides sind trotz ihre Unterschiede wirklich ganz witzige und coole Kerlchen. Alles wirklich ganz tolle Protagonisten, mit denen ich eine tolle Geschichte erleben durfte und die mir in dieser Zeit sehr ans Herz gewachsen sind!Nun zu „Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass“: Auch die Geschichte rund um die Vampirprinzessin und ihre Magie fand ich faszinierend. Man kommt ebenfalls sehr gut und schnell in die Geschichte rein. Obwohl die Handlung mich nicht vollkommen überzeugen konnte, hat mich die Geschichte dennoch fesseln können, sodass ich diese in einem Rutsch gelesen habe. Es gab Spannung, Trauer, Wut und Enttäuschung und ich habe ab und zu auch mal Aggression gespürt und den Wunsch meinen Kopf gegen die Wand zu schlagen :D. Auch wenn ich die Handlung interessant fand, bin ich mit der Protagonistin einfach nicht warm geworden und hab mich daher mehr über sie aufgeregt, anstatt die Geschichte richtig zu genießen. Auch das Ende traf leider nicht meinen Geschmack und konnte mich daher nicht überzeugen.Die Geschichte wird aus den Sichten der Prinzessin Irata und ihrem Wächter Elyesa erzählt. Während ich Irata nicht ausstehen konnte, mochte ich Elyesa sehr gerne.Irata fand ich sehr arrogant und überheblich. Sie war mir durchgehend sehr unsympathisch und hat mich immer weiter gegen sich aufgebracht. Ich konnte sie einfach nicht leiden.Elyesa fand ich klasse, vielleicht etwas verschlossen aber definitiv viel sympathischer als Irata. Ich mag es sehr gerne, wenn Protagonisten Frauen gegenüber so beschützend sind. Mit ihm habe ich richtig mitgelitten, das war einfach oft sehr traurig.Ich denke, dass die Geschichte mich nicht richtig von sich überzeugen konnte, lag hauptsächlich daran, dass ich die Protagonistin nicht mochte. Damit mich Geschichten begeistern können muss ich mit den Protagonisten mitfiebern können und eine Verbindung zu ihnen aufbauen und das ist mir hier nicht gelungen, aber dennoch war es eine schöne Leseerfahrung und alles in allem und vor allem stilistisch fand ich auch diese zweite Geschichte gelungen.Fazit:Geschichte 1 „Spiegelherz“ konnte mich absolut begeistern und mitreißen! Ich mochte die Handlung und ebenso die Protagonisten, die mich mit auf die Reise nahmen. „Schwarz ist die Liebe, weiß ist der Hass“ konnte mich nicht komplett überzeugen, aber alles in allem sind die zwei Geschichten definitiv lesenswert!

    Mehr