Susan Carroll Das Vermächtnis der Feuerfrau

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Vermächtnis der Feuerfrau“ von Susan Carroll

Der neue Roman der Erfolgsautorin! Lance St.Leger, der älteste Sohn und Erbe des Schlosses Leger, wird von einer seltsamen Ruhelosigkeit geplagt.Des Nachts macht sich sein Geist auf die Reise, während sein Körper zurückbleibt. Auf einem dieser nächtlichenStreifzüge begegnet er der jungen Witwe Rosalind.Zwischen den beiden heimatlosen Menschen entsteht einemagische Anziehungskraft, die jedoch bald von einerunheimlichen Macht bedroht wird.Carroll besitzt eine Gabe, die stärker ist als die derSt. Legers: die Fähigkeit, ihren Lesern Freude und wahren Frieden zu bringen." Romantic Times

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Vermächtnis der Feuerfrau" von Susan Carroll

    Das Vermächtnis der Feuerfrau
    78sunny

    78sunny

    27. June 2012 um 11:54

    5 von 5 Sternen Inhalt: Dies ist der 2. Teil der Feuerfrau-Trilogie, kann aber auch ohne Kenntnis des ersten Teils gelesen werden. Interessanter ist es aber schon wenn man sie der Reihe nach liest. Lance ist mit sich und seinem Leben nicht wirklich zufrieden und versucht immer seinem Vater Anatole zu imponieren. Er und sein Bruder Val sind nun für einige Zeit für Castle Leger verantwortlich, da die Eltern (Anatole und Madeline aus Band 1 der Reihe) mit den Töchtern auf eine lange Reise gegangen sind. Val und Lance sind Zwillinge aber könnten verschiedener nicht sein. Val wünscht sich ein Braut und versucht mit Hilfe seines Bruders die widerspenstige Brautsucherin dazu zu überreden ihm, wie es der Familienbrauch bestimmt, eine Braut zu suchen. Nur leider kommt alles anderes und nun hat Lance eine Braut obwohl weder er noch die Braut Lust auf eine Heirat haben. Das Problem ist nur das beiden großes Unglück droht, falls sie sich gegen den Familienbrauch (oder Fluch) wenden. Wie kam das Buch zu mir Ich habe durch Zufall den ersten Band der Trilogie von meiner Tante bekommen und war absolut begeistert davon. Danach habe ich jedes Buch der Autorin gekauft, dass ich in die Hände bekam. Meinung: Dieses Mal finde ich das Cover schon nicht mehr so irreführend wie das von Band 1. Es passt ganz gut zum Thema des Buches. Die Grundidee der Geschichte finde ich sehr schön. Jeder St. Leger hat eine besondere Gabe, auch Val und Lance. Diese machen den Fantasyanteil der Geschichte aus und ich finde die Mischung aus Fantasy und hist. Roman sehr gut gelungen. Der Schreibstil von Susan Carroll gefällt mir unheimlich gut. Sie kann Geschichten erzählen in die man voll und ganz abtaucht und bei denen man das Gefühl hat sie vor seinen Augen ablaufen zu sehen. Trotzdem übertreibt sie es nicht mit den Details und so wird es an keiner Stelle langweilig oder übertrieben. Susan Carrolls größtes Talent ist meiner Meinung nach, wie sie ihre Charaktere schreibt. Bei jedem einzelnen, egal wie groß seine Rolle im Buch ist, hat man das Gefühl ihn/sie selbst kennengelernt zu haben. Keiner gleicht dem anderen und sie haben alle ihre Ecken und Kanten und wirken daher realistisch. Bei dieser Reihe wird deutlich, dass Susan Carroll auch auf die Zeitentwicklung achtet. Es gibt deutliche Veränderungen der Umgangsformen von Teil 1 zu Teil 2, da ja mittlerweile auch einige Jahre vergangen sind. Sowohl die männlichen, als auch die weiblichen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Man schließt sie schnell ins Herz und fiebert mit ihnen mit. Rosalind, der weibliche Hauptcharakter, war mir manchmal etwas zu naiv aber es passte halt zu ihrem verträumten Charakter. Die männlichen Charaktere sind sehr sympathische Helden, obwohl sie immer sehr ausgeprägte Ecken und Kanten haben. Gerade das macht die Romane der Autorin aus. Es sind keine 08/15 Charaktere, die immer nach dem gleichen Schema agieren. Band 1 war für mich ja fast noch wie ein Märchen geschrieben, aber dieser Band hier verdient es meiner Meinung schon eher in die Sparte Fantasy geschoben zu werden. Allerdings überwiegt schon die Liebesgeschichte. Im Gegensatz zu Band 1 war dies nicht voll und ganz ein Wohlfühlbuch. An manchen Stellen musste ich schon sehr stark mitleiden und am Ende wurde es noch richtig spannend und die Ereignisse überschlugen sich regelrecht. Es gab auch überraschende Wendung. Sehr glücklich war ich über ein kurzes Wiedersehen der Charaktere aus Band 1. Ich liebe ja Serien und freue mich immer, wenn ich schon einen Charakter kenne. Grundidee 5/5 Schreibstil 5/5 Spannung 4/5 Emotionen 5+/5 Charaktere 5+/5 Gesamt 5/5 Lesergruppe: Wer gern einmal einen Ausflug ins Genre der historischen Liebesromane wagen will und nichts gegen ein wenig Paranormales hat, sollte unbedingt die Feuerfrau-Reihe lesen! Ich bin der Meinung das hier die Romantik genau mit der richtigen Mischung aus Kitsch, Spannung. Emotionen und übernatürlichem herüber gebracht wird. Fazit: Wieder ein toller historischer Liebesroman der Autorin. Für mich ist sie einfach die beste Autorin in dieser Richtung. Dieser Band brilliert durch seine gut ausgearbeiteten und interessanten Charaktere, seinen dezent genutzten paranormalen Elementen und seine wunderschöne Romantik. Diese Rezi und Links zu ähnlichen Büchern findet ihr hier: http://78sunny.blogspot.de/2012/06/rezi-das-vermachtnis-der-feuerfrau.html

    Mehr