Das größte Geschenk

von Susan Carroll 
4,1 Sterne bei9 Bewertungen
Das größte Geschenk
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

78sunnys avatar

Für mich ist dies mein liebstes Buch zur Weihnachtszeit!

DarkReaders avatar

Leider etwas enttäuschend....

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das größte Geschenk"

Weihnachten wird zum Schicksalsfest: Die Waverly-Schwestern Emma, Chloe und Anne verlieren alles, was sie lieben. Doch das Schicksal meint es gut und gibt ihnen am Ende alles zurück – und noch mehr. Glück ist ein Weihnachtsgeschenk, das nie vergeht ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453875623
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:238 Seiten
Verlag:Heyne, W
Erscheinungsdatum:01.10.2003

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    scarlett59s avatar
    scarlett59vor 4 Jahren
    Weihnachtliche Liebesgeschichte

    Zum Inhalt:
    Die Handlung spielt Anfang des 19. Jahrhunderts in England und fast ausschließlich in der Weihnachtszeit über mehrere Jahre. Erzählt wird vom Schicksal der vier Schwestern Waverly (Emma, Lucy, Chloe und Agnes) sowie ihren Wünschen und Träumen. Diese sind eng verbunden mit dem alten Familienbesitz.

    Meine Meinung:
    Die Geschichte hat mich ein wenig an „Vom Winde verweht“ erinnert. Der Familienbesitz spielt eine große Rolle und die Schwestern sind sehr unterschiedlich in ihrem Wesen. Auch gibt es natürlich Heiratskandidaten, ähnlich wie Rhett Butler.
    Der Schreibstil ist unkompliziert und das Buch liest sich flüssig. Es ist sicher kein sonderlich anspruchsvoller Roman, aber eine schöne Liebesgeschichte – also etwas leichtes für’s Herz!
    Lediglich das Cover ist für meinen Geschmack nicht passend, da die Darstellung mehr nach heutzutage aussieht als nach dem 19. Jahrhundert.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Leider etwas enttäuschend....
    Leider etwas enttäuschend...

    Dieses Buch war leider nicht das, was ich mir von ihm erhofft hatte, denn wirkliche Weihnachtsstimmung kam nicht auf,
    Die Geschichte an sich ist nicht schlecht, nur würde ich sie nicht als "Weihnachtsbuch" bezeichnen. Die Handlung schleppt sich über viele Seiten träge dahin und auch mit den Protagonisten konnte ich so Recht nicht warm werden.
    Der Schreibstil der Autorin ist auch nicht so meins, zu kalt und unpersönlich kamen mir lange Strecken des Buches vor.
    Dazu kommen einige Buchstabendreher, Schreibfehler ect, was den Lesespaß zusätzlich schmälerte.
    Als kleine Zwischendurchlektüre geeignet - wenn man keine hohen Ansprüche stellt.
    Schade, da wäre mehr drin gewesen.

    Kommentieren0
    50
    Teilen
    78sunnys avatar
    78sunnyvor 6 Jahren
    Kurzmeinung: Für mich ist dies mein liebstes Buch zur Weihnachtszeit!
    Rezension zu "Das größte Geschenk" von Susan Carroll

    5+ von 5 Sternen
    Inhalt:
    Die ruhige, vernünftige Emma, die hübsche, etwas arrogante Lucy, die warmherzige und fantasievolle Cloe Anne und der Bücherwurm Agnes verlieren ihren Vater. Jetzt sind die Geldsorgen noch viel größer und Emma nimmt den Heiratsantrag ihres Vormunds Captian Trent an. Trent hat seit Jahren kaum sein Schiff verlassen und Emma kennt ihn nur vom Briefwechsel, der nach dem Tod ihres Vaters entstanden ist. Es ist eine reine Vernunftehe für beide Partner, aber Emma liebt jemand anderen und als Captian Trent zum ersten Mal die Schwerstern besucht merkt er schnell, dass Liebe doch gar nicht so abwegig ist, nur leider verliebt er sich nicht in Emma.

    Wie kam das Buch zu mir
    Mir gefiel die „Feuerfrau“-Reihe von Susan Carroll so gut, dass ich mehr von der Autorin lesen wollte. Mittlerweile ist diese Autorin meine Lieblingsautorin der romantischen Literatur und ich lese alles was ich von ihr bekommen kann.

    Aufmachung/Qualität
    Das Cover ist zwar wunderschön, passt aber überhaupt nicht zum Buch. Es sieht aus wie ein Kinderbuch und ich habe keine Ahnung wen das Mädchen und der Hund, die da aus dem Fenster schauen, darstellen sollen. Im Buch kommen sie nicht vor.

    Meinung:
    Dieses Buch ist ein Re-Read und ich habe mir vorgenommen, dass Buch jedes Weihnachten zu lesen. Ich wollte eigentlich erst einmal „Wächter des Morgens“ zu Ende lesen, aber ich brauchte jetzt einfach etwas ruhiges mit Seufzer-Effekt. Also habe ich einfach angefangen und dann konnte ich es, obwohl ich ja die Story schon kannte, wieder nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es bis spät in die Nacht zu Ende gelesen und bin dann mit einem wunderbarem glücklichen Gefühl ins Bett gegangen. Das die Nacht dann viel zu schnell zu Ende war, störte dann nicht mehr.

    Die Grundidee ist oben in der Kurzbeschreibung schon erklärt. Es ist ein ruhiges, aber trotzdem sehr emotionales Buch. Man verfolgt die Entwicklung der einzelnen Charaktere und da gibt es wirklich jede Menge Entwicklung, sowohl bei den männlich als auch bei den weiblichen Charakteren. Die Umstände wirken zwar etwas unrealistisch, aber die Autorin kann es einem zumindest für diese Zeit (Regency) glaubhaft vermitteln. Es ist hoffnungslos romantisch, aber es ist gerade deshalb so großartig.

    Der Schreibstil ist herrlich locker und trotzdem emotional. Leider weißt das Buch etliche Rechtschreibfehler auf, aber das störte mich nur sehr gering, da die Story einfach unheimlich gut ist.

    Obwohl das Buch ein sehr ruhiges, romantisches Buch ist, kann man es als moderat spannend bezeichnen. Ich habe mich (trotz Re-Read) an keiner Stelle gelangweilt. Jede einzelne Zeile ist einfach notwendig und man taucht dadurch völlig in die Story ab. Man will einfach wissen wie sich das ganze fügt wird und wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln und entscheiden werden.

    Es gibt für mich kein Buch, dass mich emotional so berührt hat oder besser gesagt so glücklich hinterlassen hat. Es ist natürlich schrecklich romantisch, aber es erwärmt so sehr das Herz. Es ist eine Mischung aus „Sissi“, „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und ein wenig „Trotzkopf“. Man muss halt ein Typ dafür sein, dass man diese Art von Romantik mag. Aber nicht nur in Sachen Liebe ist das Buch emotional. Es ist einfach herrlich zu sehen wie die Schwestern an einander hängen und sich gegenseitig unterstützen, ohne das dies unrealistisch wirkt. Es werden die Hochs und Tief und die ganz normalen Charakterunterschiede gezeigt. Aber auch die Versuche des eher raubeinigen Captians sich auf die Schwestern einzustellen, ihre Traditionen zu verstehen und mitzuerleben, obwohl er selbst nie so etwas erlebt hat, ist einfach rührend. Seine inneren Konflikte werden genauso gut erklärt wie die der anderen Charaktere. Genau das macht dieses Buch zu so etwas besonderem und man fühlt sich als wäre man mittendrin.

    Die Charaktere sind großartig. Chloe Anne, der weibliche Hauptcharakter, ist eine Mischung aus Sissi und Trotzkopf. Sie ist sowas von großherzig und will das alle glücklich sind. Selbst Menschen, die ihr wehgetan haben, können ihr im nächsten Moment wieder leid tun. Sie unterstützt die Armen und ist großartig mit Kindern. Außerdem achtet sie auf ihre Mitmenschen und schaut hinter die Fassade, die so manche Leute aufbauen. Außerdem hängt sie an Windhaven, dem Haus in dem sie lebt, groß geworden ist und das jetzt leider sehr baufällig ist. Deshalb kann sie sich im Gegensatz zu ihren Schwestern mit der Idee dort wegzuziehen nicht abfinden. Es hängen so viele Erinnerungen an dem Haus, vor allem an ihren Vater. Diese Verbundenheit spürt man auch zwischen den Zeilen und fiebert mit ihr mit. Captian William Trent, ist ein Raubein. Schon als Kind musste er in die Armee eintreten und erfuhr kaum Liebe. Lediglich ein kurzer Genesungsurlaub als Kind bei seinem jetzt einzigen Freund Charles Lathrop zeigte ihm was Liebe und Geborgenheit bedeutet und das war der Grundstein dafür, dass er sich auf die Schwestern einstellen konnte. Dies alles wirkt realistisch und man nimmt der Autorin alles ab, weil sie einem Gründe für jedes Verhalten gibt, ohne dass man das Gefühl hat sie stößt einen mit der Nase darauf. Trent ist einfach herrlich bemüht, manchmal etwas unsicher, dann wieder etwas polternd. Er reflektiert sein Verhalten und versucht sich zu ändern. Er hat recht altmodische Vorstellungen, die aber für einen Mann im Regency passend sind. Doch er ist bereit Kompromisse einzugehen. Auch die Nebencharaktere haben Tiefe und jeder einzelne ist sehr interessant und vor allem individuell. Am Ende hat man das Gefühl die Romanfiguren wirklich zu kennen.

    Die Liebesgeschichte ist absolut romantisch. Die Geschichte ist keine typische Nackenbeißergeschichte oder ähnliches. Es ist eher wie eine Art Märchen ala Sissy. Mehr als küssen und natürlich innige Gefühle passiert hier nicht. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, aber dafür sehr realistisch. Der Altersunterschied ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber für die damalige Zeit völlig normal. Man nimmt den beiden die Liebe total ab und hat das Gefühl, dass sie wirklich toll zu einander passen. Jeder hat seinen eigenen Kopf und lässt sich nicht beherrschen oder unterbuttern, aber beide sind zu Kompromissen bereit und lieben die Besonderheiten ihres Partner. Es gibt keine schwülstigen Liebesbekundungen oder sonstige, es ist einfach nur romatisch.

    Das Ende ist wie schon erwähnt dramatisch und dann doch zum seufzen schön.

    Grundidee 5/5
    Schreibstil 4,5/5
    Spannung 4/5
    Emotionen 5+/5
    Charaktere 5+/5
    Liebesgeschichte 5+/5

    Lesergruppe:
    Alle, die „Sissi“ schön fanden und jedes Jahr gern mal wieder den Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ schauen, sind die richtige Leserschaft für dieses Buch. Außerdem Leser, die gern hist. Liebesromane lesen, wo die Protagonisten nicht sofort ins Bett hüpfen und in der die Liebesgeschichte langsam entwickelt wird. Und natürlich Leser, die Beschützertypen als männliche Hauptcharakter lieben.

    Fazit:
    5+ von 5 Sternen
    Dieses Buch ist mein absolutes Lieblingsbuch und ich empfehle es allen Lesern, die sich bei meiner Kategorie „Lesergruppe“ angesprochen fühlen. Susan Carroll würzt ihre Geschichten immer mit einer kleinen Prise Humor. Für mich ist diese Geschichte nicht kitschig, aber jeder empfindet etwas anderes kitschig. Für mich ist „Das größte Geschenk“ wirklich das größte Geschenk. Wenn es mir schlecht geht, brauche ich nur dieses Buch herausholen und es geht mir wieder besser. Es ist ein wunderschön romantisches Buch, dass einen mit einem zufriedenen Seufzer zurücklässt.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    HappyEnds avatar
    HappyEnd
    Winterzaubers avatar
    Winterzaubervor 5 Jahren
    romantic devils avatar
    romantic devilvor 5 Jahren
    atimauss avatar
    atimausvor 6 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    L
    Leseratte47vor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks