Susan Ee Angelfall

(151)

Lovelybooks Bewertung

  • 138 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 4 Leser
  • 34 Rezensionen
(86)
(46)
(13)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Angelfall“ von Susan Ee

The official print edition of the internet phenomenon. Already over 8,000 five star different reader reviews. (And counting.) It's been six weeks since the angels of the apocalypse destroyed the world as we know it. Only pockets of humanity remain. Savage street gangs rule the day while fear and superstition rule the night. When angels fly away with a helpless girl, her seventeen-year-old sister Penryn will do anything to get her back... (Quelle:'Flexibler Einband/01.03.2014')

Sehr lesenswert, vor allem wenn man Fan von Endzeit-Geschichten und Engeln ist. Starke, humorvolle und menschliche Protagonistin.

— LostRealist
LostRealist

Packend, düster und doch voller Hoffnung. Dieses Buch kann man nicht mehr aus der Hand legen!

— Cari_f
Cari_f
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch für düstere Sommertage!

    Angelfall
    OnlyHope1990

    OnlyHope1990

    13. July 2016 um 07:52

    Erst einmal bin ich total fasziniert. Es geht hier diesmal nicht um das typische Engel verliebt sich in Mensch und alle Leben glücklich weiter. Nein, diese Geschichte ist eine dunkle Dystopie.Um nicht zu viel von der Geschichte zu verraten: es geht um Raffe, einem Engel der von seinen eigenen Leuten verstoßen wird. Dazu mischt sich Penryn, ein Mädchen dass sich um ihre kranke Schwester und ihre leicht verstörte Mutter kümmert. Es ist ein spannender Auftakt zu einer schauerlichen Geschichte. Man sollte meiner Meinung einen starkten Magen bei manchen sehr detaillierten Situationen haben, denn ich musste ein paar mal das Buch weglegen...Aber trotz allem eine mal anders sehr gute Engelsgeshichte. Ein MUSS zum Weiterlesen!

    Mehr
  • Fürchtet euch

    Angelfall
    books-4ever

    books-4ever

    Engel. Sind. Böse. Ein mal etwas anderes Konzept von Engelsromanen. Sonst sind sie immer die guten, beschützenden Wesen. Hier sind sie mal als eine bedrohliche Gefahr dargestellt. Dadurch wurde meine Leselust nur noch mehr geweckt. Bei Engel (ob gut oder böse) kann man meiner Meinung nach nichts falsch machen. Durch das Buch begleitet einem Penryn, ein ehrlich starker Charakter. Sie versucht, ihre entführte kleine Schwester zu finden und zu retten. Hilfe bekommt sie von Raffe, einem umwerfend gutaussehenden Engel, dem die Flügel abgetrennt wurden (die sie in ihrem Besitz hat). Anfangs ist er widerwillig und alles andere als nett. Aber, ohmygosh, es ist Raffe!:) Beide Personen ändern sich während des Buchs - und zwar in einer angenehmen Weise. Raffe wird herzlicher und noch umwerfender;) und Penryn gibt nicht auf und lässt sich (von IHM:)) nicht unterkriegen. Gleich am Anfang wird man mitten ins Geschehen einbezogen. Durchgehend wechseln sich spannende, witzige und actionreiche Szenen ab. Der Schreibstil ist locker-leicht gehalten und die Wortwechsel zwischen Raffe und Penryn sind einfach der Hammer. Dabei zieht sich nicht wirklich was in die Länge; alles wird ausreichend beschrieben, sodass auch keine Fragen aufkommen. Schwer wird es aber, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Gott sei Dank bekommt man es an einem Tag durchgelesen!:) leider. Leider. LEIDER! glaube ich nicht, dass die anderen zwei Bände auf Deutsch übersetzt werden.:( Grrr, das ist so schade! Ich habe sie mir zwar auf Englisch bestellt und auch schon gelesen, aber trotzdem wäre es schön gewesen, alle auf Deutsch zu haben. Vor allem weil ich einige Probleme mit diversen Wörtern des 2. Bandes hatte. Es gibt zwar ein Wörterbuch, aber es verlängert das Buch ungemein.:( Seite lesen, Wort suchen, lesen, Wort suchen.:( Ein Gutes hat das Ganze: man weiß im 3. Band, oder später im 2., was die Wörter heißen, und das wiederum erspart einem die Zeit am Wörterbuch. Nichtsdestotrotz lohnt es sich auf jeden Fall, die Bücher zu lesen!:)

    Mehr
    • 3
  • guter erster Teil :)

    Angelfall
    CoffeeToGo

    CoffeeToGo

    12. January 2016 um 14:19

    Penryn lebt mit ihrer Mutter und ihrer gebehinderten Schwestern ständig auf der Flucht und von einer Mahlzeit zur nächsten. Die schönen, aber gefährlichen Engel sind herabgestiegen und bringen den Tod. Als sich einer von ihnen im Kampf mit seinesgleichen verletzt und sein Gegner Penryns Schwester entführt, hilft Penryn dem Feind, um von ihm zu erfahren, wo ihre Schwester hingebracht wurde. Susan Ee konnte mich hier mit einer frischen, neuen Idee (zumindest für mich) überzeugen. Die Charaktere sind sehr stimmig. Penryn das typische rebellische Mädchen, die bei der Suche nach ihrer Schwester erstaunliche Stärke beweist. Sie und Raffe geben ein echt witziges Paar ab. Vor allem hat mir gefallen, dass die beiden erst viel, viel später einen Hauch von Zuneigung zueinander zeigen und nicht wie so oft, sofort zu einem sich ununterbrochen anschmachtenden Paar werden. Penryns Mutter fand ich etwas gruselig und weiß noch nicht so genau, was ich von ihr halten soll. Von mir aus hätte sie auch weggelassen werden können. Raffe hingegen hat mir sofort zugesagt, da er nicht sofort mit Penryn anbandelt, sondern am Anfang sogar sehr unsympathisch rüber kommt. Erst mit der Zeit merkt man, wie er weicher wird und sich durch Penryn verändert. Teilweise hätte das Herumstreifen von Raffe und Penryn etwas abgekürzt werden können. Dennoch hat mir der erste Teil sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wie Susan Ee die Geschichte fortführt und vor allem, was sich zwischen Raffe und Penryn noch entwickeln wird.

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11945
  • Und die Engel kamen vom Himmel herab...

    Angelfall
    msmedlock

    msmedlock

    18. November 2015 um 09:35

    Viele sagen, dass “Angelfall” nur eine Nachmache von “Die Tribute von Panem” ist. Das stimmt aber nicht. Sicher, es gibt Parallelen. Eine Welt im Chaos. Eine große Schwester, die für das Überleben der Familie sorgt. Eine hilflose kleine Schwester. Eine psychisch kranke Mutter. Und eine Heldin, die gar keine sein will, sondern sich nur auf das Wohl ihrer Familie konzentriert. Aber ganz ehrlich, trotz dieser generellen Gemeinsamkeiten ist “Angelfall” doch etwas vollkommen anderes. Wir haben es hier mit einem (post)apokalyptischen Roman zu tun, der – und das war das Erschreckende – nicht nach einem dritten Weltkrieg oder einer Naturkatastrophe spielt, sondern in der jetzigen Zeit und nächste Woche schon über uns hereinbrechen könnte. Da haben wir Penryn – eine großartige Protagonistin, die die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt, was bedeutet, dass alles, was Penryn nicht weiß, auch der Leser nicht erfährt. Das hat mich ehrlich gesagt an manchen Punkten ein bisschen gestört. Ich war begierig etwas über die Hintergründe herauszufinden, bis ich begriffen habe, dass ich mich einfach noch ein bisschen gedulden muss. Dass die Geschichte ihr eigenes Tempo hat und ich schon alles erfahren werde, was ich wissen muss. Penryn ist pragmatisch und zielgerichtet und konzentriert sich auf das, was als nächstes zu tun ist. Sie will nicht die Welt retten – sie will nur ihre Schwester wiederhaben. Dafür verbündet sie sich sogar mit dem Feind – Raffe. Sie hat es definitiv nicht leicht gehabt in ihrem Leben und das merkt man der Figur unterschwellig auch an, allerdings verfällt sie nie in Selbstmitleid, sie jammert nicht und tut das, was getan werden muss. Ich bin mir nicht sicher, ob ich schon jemals einer so starken und pragmatischen Buchfigur begegnet bin. Über Raffes Vergangenheit erfährt man nicht viel. Man erfährt überhauptnicht viel über Raffe. Er ist ruhig und sagt eigentlich nicht viel und ist nur mit Penryn unterwegs, weil sie seine Flügel als Geisel hält und er sie braucht, um zum Engelshorst zurückzukehren. Generell bleiben die beiden nicht zusammen, weil sie sich mögen, sondern weil sie sich brauchen. Eine reine Zweckgemeinschaft. Was Raffe angeht, musste ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass Raffe kein Mensch ist. Er sieht zwar so aus, ist aber nicht wirklich menschlich. Er ist kein Mensch. Er ist kein Mensch. Er ist kein Mensch. Es ist so leicht, das zu vergessen und ich verstehe, warum auch Penryn ab und an dieses Problem hat und dann ein mentales Gummiband schnalzen lässt. In “Angelfall” wird absolut nichts beschönigt. Weder die Reise noch das Verhalten der Charaktere noch ihre Interaktion mit anderen. Die Welt ist kalt und hart geworden und über dem ganzen Buch hängt dieser Geruch von Apokalypse und Verzweiflung und Egoismus und das Fegefeuer ist schon so nah, dass sich einem die Haut vom Genick schält. Es ist ein Buch über Leute, die einfach nur am Leben bleiben wollen und in etwas hineinrutschen, das sie nicht kontrollieren können. Ein Buch mit Gewalt und Action, mit Misstrauen und Egoismus und Loyalität. Es ist voller Überraschungen und Twists und hält den Lesen – also in dem Fall mich – am äußersten Rand des Stuhls, bereit vor Spannung aufzuspringen und im Zimmer auf und ab zu tigern. Falls das jetzt noch nicht klar genug ist: Ich finde das Buch toll. Ich mag die Charaktere, ich mag die Spannung, ich mag die Geschichte. Und ich will wissen wie’s weitergeht.

    Mehr
  • Endzeitstimmung mit gefallenen Engeln

    Angelfall
    Antje82

    Antje82

    17. September 2015 um 12:44

    Es ist zwar schon etwas länger her, dass ich den Roman Angelfall von Susan Ee gelesen habe, aber eine Rezension möchte ich hier trotzdem schreiben. Was würde passieren, wenn die Welt, so wie wir sie kennen, nicht mehr existieren würde? Wenn die Geschöpfe, die uns die Kirche als heilige, liebevolle Wesen beschreibt, in Wahrheit grausame und machthungrige Feinde sind, die uns lieber töten als lieben wollen? Genau das muss sich in diesem Roman auch die 17-jährige Penryn fragen. Die Welt wurde vor 6 Monaten von den Engeln zerstört, die Menschen getötet. Nur einige wenige, die sich vor den Engel hatten retten können, haben überlebt. Als sie mitansehen muss, wie ihre kleine Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, von einem Engel entführt wird, entschließt sich Penryn kurzerhand, sich auf einen gefährlichen Deal mit dem gefallenen und schwer verletzten Engel Raffe einzulassen: Er bringt sie in das Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu retten und im Gegenzug bekommt er seine Flügel zurück, die sie sich nach seinem Kampf mit einem seiner Erzfeinde unter den Nagel gerissen hat. Die Engel als die Bösen zu kategorisieren mag keine neue Idee sein, doch mir gefällt sie. Susan Ee hat einen flüssigen, lebendigen Schreibstil, leicht verständlich, ohne viel unnötiges Lückenfüllen. Ich konnte es nur schwer wieder aus der Hand legen, da sie einen sehr schönen Spannungsbogen aufgebaut hat. Mir sind die beiden Hauptcharaktere Penryn und Raffe sehr ans Herz gewachsen. Beide machen im Laufe der Geschichte Veränderungen durch, und müssen lernen, sich gegenseitig zu vertrauen. Ich möchte euch nicht zu viel verraten, aber es steht in diesem Roman auf jeden Fall mal keine übliche 'gutes Mädchen verliebt sich in bösen Jungen'-Lovestory im Vordergrund. Fazit: Alles in Allem ein sehr gelungenes, spannendes Buch, das Lust auf die nächsten beiden Teile macht! Hier gibt es eine ganz klare Lese Empfehlung von mir und 5 Sterne.

    Mehr
  • Düstere Engelsdystopie

    Angelfall
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    10. September 2015 um 17:50

    Sechs Wochen sind vergangen, seit kriegerische Engel die Welt erobert und in Schutt und Asche gelegt haben. Für die letzten verblieben Menschen geht es nur noch ums nackte Überleben. Als die junge Penryn zufällig einen Streit zwischen zwei Kriegerengeln beobachtet und einem davon (Raffe) das Leben rettet, geraten sie und ihre Familie in tödliche Gefahr. Aus Rache entführen die Engel ihre kleine an den Rollstuhl gefesselte Schwester Paige. Penryn und der undurchschaubare Raffe starten gemeinsam eine gefährliche und abenteuerliche Rettungsaktion, bei der sich die beiden Feinde nicht nur langsam näherkommen, sondern auch schreckliche Dinge entdecken. "Angelfall" von Susan Ee ist ein packender und düsterer, teilweise recht brutaler Endzeitroman. Schon allein dass hier die Engel mal nicht die Guten sind ist ungewöhnlich. Die Entwicklung des Charakters von Raffe und seiner Beziehung zu Penryn ist glaubwürdig beschrieben, wobei die Romantik hier definitiv nicht im Vordergrund steht. Besonders zum Schluss beinhalt die Story auch einige überraschende Wendungen, welche Lust auf die Fortsetzung machen.

    Mehr
  • Perfekt. Einfach nur Perfekt!

    Angelfall
    Doctor-Isa-Potter

    Doctor-Isa-Potter

    05. September 2015 um 16:19

    Diese Rezension findet ihr auch auf meinem Blog: https://computerinlove.wordpress.com/2015/09/05/rezension-penryn-and-the-end-of-days-angelfall/ Worum geht's? It’s been six weeks since angels of the apocalypse descended to demolish the modern world. Street gangs rule the day while fear and superstition rule the night. When warrior angels fly away with a helpless little girl, her seventeen-year-old sister Penryn will do anything to get her back. Anything, including making a deal with Raffe, an injured enemy angel. Traveling through a dark and twisted Northern California, they journey toward the angels’ stronghold in San Francisco, where Penryn will risk everything to rescue her sister and Raffe will put himself at the mercy of his greatest enemies for the chance to be made whole again. Meine Meinung. Eigentlich wollte ich diese Rezension schreiben, bevor ich damit anfange World After zu lesen. Eigentlich wollte ich diese Rezension schreiben, lange bevor ich damit anfange The End of Days zu lesen. Mit beiden Vorsätzen war ich nicht allzu erfolgreich. Ich bin quasi durch die knapp tausend Seiten der Reihe geflogen [wie ein Engel. Haha. Ha. What a great joke]. Ich habe alle drei Bücher in jeweils zwei Arbeitstagen verschlungen – Also möchte ich gleich zu Beginn dieses Posts eine Warnung aussprechen: Erwartet nicht zu viel Schlaf, wenn ihr mit Angelfall angefangen habt. In meinen Augen gab es keine einzige langweilige Passage und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Diese-Geschichte-macht-süchtig. Holy Shit, wo fange ich an? Vielleicht damit, dass Penryn Young die beste Protagonistin ist, die ich seit langem erleben durfte. Scheiß auf männlich oder weiblich – Sie steht ab jetzt ganz oben auf meiner Liste der Favourite Characters Ever! Sie ist genau das, was ich mir für so eine Postapokalyptische Welt gewünscht habe: Wortwörtlich absolut Kickass, clever, mutig, witzig, hat Vertrauen in sich selbst und ihre Fähigkeiten und muss nicht ständig von irgendwem gerettet werden. Ernsthaft, immer wenn sie in einer scheinbar aussichtslosen Situation steckt und ich dachte: “Okay, gleich kommt wieder der übliche Ritter in glänzender Rüstung und rettet den Tag”, macht sie das einfach selbst. Hach, ich liebe sie. Ich könnte noch tausend Zeilen über Penryn füllen, aber ich will nicht zuviel vorweg nehmen, denn ihre Backstory und die Gründe für ihre Fähigkeiten im Nahkampf haben für mich einen großen Reiz der Geschichte ausgemacht, den ich euch natürlich nicht versauen will. Besonders interessant fand ich das Verhältnis zu ihrer Mutter, welche schon ihr Leben lang mit psychischen Krankheiten zu kämpfen hat, und zu ihrer Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt und zu Beginn sehr an Prim aus den Hunger Games erinnert [bis sie das dann irgendwann.. nicht mehr tut]. Angelfall wäre aber kein richtiges Young Adult Buch, wenn sich nicht auch mindestens eine Romanze anbahnt, oder etwa nicht? Na, klar. Wir kennen doch das Genre … Diese Romanze kommt jedoch nicht mit einem großen Boom um die Ecke und verteilt überall Instant-Liebe aus der Dose. Sie ist weder nervig oder zu schnell oder over the top. Die eigentliche Handlung wird nicht ignoriert, nur damit sich zwei verknallte Teenager knutschen können, während um sie herum die Welt untergeht. Nein. Sie spielt sich größtenteils unterschwellig und im Hintergrund ab, was mir supergut gefallen hat. Was außerdem vom ersten Kapitel an überzeugt, sind das Worldbuilding und der fantastische Schreibstil von Susan Ee. Wenn ich Bücher lese, habe ich normalerweise nur so ein grobes, verwackeltes Bild vom Geschehen im Kopf. Aber auch nur dann, wenn ich mich wirklich darauf konzentriere. Dieses “Kopfkino” von dem viele sprechen, konnte ich in dem Sinne vorher noch nie erleben. Aber im gesamten Verlauf von Angelfall kam es mir vor, als würde ich mir gerade einen Film ansehen. Ich habe ein genaues Bild der Charaktere und der zerstörten Welt vor Augen [passiert mir sonst auch nur sehr selten!] und das ist so awesome! Danke, Susan. Du hast es drauf. Fazit. AAAAAAAAH, WARUM LEST IHR MEINE REVIEW ÜBERHAUPT NOCH? IHR VERSCHWENDET KOSTBARE ZEIT. GEHT UND LEST DIESES BUCH! Und die folgenden Teile! Und Fanfictions! Wenn ihr es nicht tut, verpasst ihr so viele Dinge: Geniale Dialoge, tolles Worldbuilding, einen Haufen Plottwists, gruslige und eklige Dingsis [die ich aus Spoilergründen nicht nennen werde], megaawesometastische Charaktere, meine ewige Liebe für euch, eine Liebesgeschichte, die geradezu nach Fanfiction schreit! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH, GO GO GO! BUY IT READ IT LOVE IT!

    Mehr
  • Mein Eindruck zu Angelfall

    Angelfall
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. August 2015 um 17:50

    Meine Erwartungen an das Buch waren ehrlich gesagt nicht sonderlich hoch, da ich Romane die Engel beinhalten eigentlich nicht mag. Schnulzig, kitschig, nicht meine Welt - aber, dieses Buch hingegen ist so anders. Es beinhaltet eine toughe 17-jährige Hauptprotagonistin, einen Engel der alles andere als schnulzig ist (dafür Rooooarr ;) ), eine psychisch kranke Mutter über die man stellenweise einfach nur schmunzeln muss, und die dazugehörige kleine Schwester, die im Rollstuhl sitzt. Also im Gesamtpaket alles andere als ein kitschiger Engelsroman. In dieses Buch hat man eine Prise Liebe, ein Löffelchen voll Krieg & Überlebenskampf, und eine Portion Freundschaft geworfen. Obendrein, schrammt es noch an der guten alten Golden Twenties Zeit vorbei. Die Story ist gleich erzählt, wir befinden uns in einer postapokalyptischen Welt, die Engel sind auf die Erde gekommen und haben diese weitesgehend zerstört. Die kleine Schwester der Hauptprotagonistin wird von einer Gruppe Engel entführt, daraufhin macht sich die große Schwester mit einem verbündeten Engel auf die Suche nach ihr und erlebt auf dieser Reise allerhand kuriose Dinge. Obendrein, hat dieser besagte Engel ein Problem mit seinen Flügeln. Das "WOW" an dem Buch, ist das drumherum, das ihr jedoch selbst erlesen solltet. Alles in allem hat mir dieses Buch sehr gut gefallen, und ich würde es bedingungslos weiterempfehlen. Es gibt noch einen 2 und 3 Band, diese bisher leider nur in englischer Sprache erschienen sind. Band 2: World After (ISBN: 978-1444778533) Band 3: End of Days (ISBN: 978-1444778557) Edit: So wie es aussieht, wird endlich (zumindest) Band 2 im Januar 2017 als TB (Heyne Verlag) in deutscher Sprache erscheinen: http://www.amazon.de/Angelfall-Dunkelheit-Roman-Susan-Ee/dp/3453317483/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1462905757&sr=1-2&keywords=angelfall

    Mehr
  • Wenn Engel die Bösen sind.

    Angelfall
    Stehlblueten

    Stehlblueten

    11. August 2015 um 16:02

    Mein Bild vom guten Engel ist zerstörtAngelfall ist tatsächlich mein erstes Buch, in dem Engel vorkommen. Von dem DDR-Kinderklassiker „Der Engel mit dem goldenen Schnurrbart“ mal abgesehen. Und dann spielt die Autorin auch gleich mit meinen Erwartungen und lässt ihre Engel einfach mal die Erde zerstören. Als ich mir da empört dachte, dass Engel doch die Guten sein müssten, hat Engel Raffe auch gleich eine entsprechende, zynische Antwort parat: Why would you think that? Even in your Bible, we’re harbingers of doom, willing and able to destroy entire cities. Just because we sometimes warned one or two of you beforehand doesn’t make us altruistic.Susan Ees Schreibstil gefällt mir sehr gut. Sie hält sich nicht mit zu detaillierten Beschreibungen auf und verwendet häufig kurze, präzise Sätze. Dieser „schnelle“ Schreibstil passt perfekt zum Inhalt der Geschichte und sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Ich habe mir beim Lesen etliche Stellen mit Post-its markiert, weil Penryns Gedanken einerseits wunderschön waren, während ihre Dialoge mit Raffe vor Sarkasmus nur so trieften, was teilweise wirklich grandios war.Wie auch schon bei „Elias und Laia“ haben manche Rezensenten kritisiert, dass das Buch sehr gewalttätig sei. Ich kann die Kritik ehrlich gesagt schon wieder nicht nachvollziehen. Natürlich werden stellenweise Leichen erwähnt und dass die Engel die Menschen nicht gerade freundlich behandeln, dürfte wohl auch klar sein. Aber in Dystopien wie diesen fände ich es viel merkwürdiger, wenn Gewalt keine Rolle spielen würde. Wie stellen diese Kritiker sich die Apokalypse denn bitte vor? We now play a permanent game of I-am-crazier-and-scarier-than-you. And in that game my mother is our secret weapon.Die Charaktere in Angelfall sind einfach toll gestaltet. Für mich am interessantesten waren dabei Penryns verrückte Mutter und der Erzengel Raffe. Ich bin sehr gespannt, über die beiden Charaktere mehr zu erfahren, da der erste Teil den Leser mit einer Menge Fragezeichen über dem Kopf zurücklässt. Man rätselt die ganze Zeit, was es mit der Verrücktheit der Mutter auf sich hat und ob ihr Wahnsinn in irgendeiner Weise mit dem zusammenhängt, was gerade auf der Erde passiert. Außerdem verrät die Autorin einem auch noch nicht, wieso die Engel überhaupt auf die Erde kamen und was die Ursache für die Auseinandersetzung zwischen Raffe und den anderen Engeln ist.Mein liebster Charakter des Buches ist jedoch die Protagonistin Penryn. Endlich konnte ich wieder richtig mit einem Hauptcharakter mitfiebern. Sie ist unglaublich stark und loyal und riskiert ihr Leben, um ihre kleine Schwester Paige zu retten. Nach der Naivität von Mare (Die Rote Königin) und der Nur-Die-Liebe-Zählt-Protagonistin aus Die Dreizehnte Fee war es wundervoll, endlich wieder aus der Sicht einer mutigen, bodenständigen Person lesen zu dürfen.Die Geschichte zwischen Penryn und Raffe find ich sehr schön und Penryns widersprüchliche Gefühle kann man beim Lesen wirklich gut nachvollziehen. Kann man einen Mann lieben, der für die Zerstörung der Erde mitverantwortlich ist? Highlight der Beziehung der beiden waren für mich die, teilweise sehr sarkastischen, Wortgefechte. Außerdem ergänzen sich Raffe und Penryn perfekt und scheinen zusammen, trotz ihrer Fehler, unbesiegbar. Auch wenn die Gefühle zwischen den beiden in dem Buch eine große Rolle spielen, steht ihre Beziehung nie zu sehr im Vordergrund. Letztendlich ist es Penryns Liebe zu ihrer Schwester, die im Zentrum steht und ohne die die Handlung des Buches überhaupt nicht zustande käme.Zuletzt noch eine Lobrede an das Cover. Es ist wunderschön und so fotogen! Im Prinzip sehr schlicht gehalten, aber die Flügel auf dem Cover glitzern schon fast golden – ich liebe es! I never thought about it before, but I’m proud to be human. We’re ever so flawed. We’re frail, confused, violent, and we struggle with so many issues. But all in all, I’m proud to be a Daughter of Man.

    Mehr
  • Ich habe jede einzelne Seite geliebt und verschlungen.

    Angelfall
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. July 2015 um 21:57

    „Men with wings. Angels of the Apocalypse. Supernatural beings who’ve pulverized the modern world and killed millions, maybe even billions, of people. And here’s one of the horrors, right in front of me.” Ich weiß nicht, was oder ob ich mir überhaupt etwas unter dem Buch vorgestellt habe. Teil 2 hatte ich mir aus Versehen gekauft, ohne zu wissen, dass es der zweite Teil war. Fast zwei Jahre später hab ich mir dann endlich den ersten Teil gekauft, ohne nochmal nachzulesen, worum es geht. Es vergingen weitere Wochen, ehe ich mich endlich überzeugen konnte, es zu lesen. Die beste Entscheidung seit langem! Penryn ist in dieser postapokalyptischen Welt mit ihrer kleinen, gehbehinderten Schwester Paige und ihrer geistig verwirrten Mutter unterwegs und der Anker der Familie. Durch einen unglückseligen Zufall befindet sie sich inmitten eines Kampfes und einem der Engel werden vor ihren Augen die Flügel abgesäbelt. Leider können sie nicht unentdeckt fliehen und einer der Feinde des Opfers schnappt sich Paige und fliegt mit ihr davon … Natürlich kann Penryn nicht einfach den Gedanken akzeptieren, dass ihre Schwester für immer verloren ist. Schließlich hat sie die Verantwortung getragen. Und während ihre Mutter verschwindet, schwört Penryn sich selbst, alles zu tun, um Paige zu finden. Dazu überschreitet sie nicht nur einmal ihre eigenen moralischen Grenzen. Mehr möchte ich nicht verraten. Ich glaube, es sagt genug aus, wenn ich sage, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte. Es ließ sich super flüssig lesen und es war überraschend angenehm, dass die Kapitel richtig kurz waren. Dadurch hatte ich das Gefühl, schnell voran zu kommen. Außerdem war so jede Szene ein Highlight irgendwie. Die Personen, insbesondere Penryn, waren sehr schön skizziert, dreidimensional, mit viel Tiefe, Wünschen und Ängste. Sie alle hatten spezielle Merkmale und ich konnte sie mir richtig gut vorstellen. Ich kann gut nachvollziehen, dass dieses Buch als Internetphänomen so gehyped wird/wurde. Normalerweise stehe ich dem ja immer skeptisch gegenüber, aber hier ist es wirklich berechtigt. Die Spannung ist von Anfang bis zum Ende vorhanden, was natürlich auch teilweise an der sich langsam aufbauenden Liebesgeschichte liegt. Ich konnte einfach nicht abwarten, was als nächstes geschieht. Welchem Hindernis sich Penryn nun gegenübersieht oder wann sie und Raffe sich näherkommen. Hach, ich könnte noch ewig alles anpreisen. Wirklich, mein Highlight des bisherigen Jahres (: Fünf Sterne durch und durch.

    Mehr
  • “I wonder which will get you killed faster—your loyalty or your stubbornness?”

    Angelfall
    livinginaworldofbooks

    livinginaworldofbooks

    13. July 2015 um 10:18

    5 Sterne Finde meine Rezensionen und vieles mehr über mein Leben als Leser hier. Cover Das Cover mit den Engelsflügeln finde ich toll. Es ist nicht überladen, sondern man kann bereits erkennen, das es sich um eine Geschichte mit mythischen Wesen handelt. Zum Inhalt Das Buch wurde nach seiner Veröffentlichung ja ziemlich gehypt und bei solchen Hypes bin ich immer sehr vorsichtig, da mich bereits einige dieser Bücher sehr enttäuscht hatten. Dieses Mal war es genau anders herum: Angelfall hat mich so sehr begeistert, dass die Latte für andere Bücher jetzt um einiges höher liegt. Alles an diesem Buch, der Plot, das Setting, die Charaktere, ist so klasse, dass ich meine Begeisterung kaum zügeln kann. Dinge, die ich mochte: + Die 17-jährige Penryn Young hat 6 Wochen nach der Invasion der Engel alle Hände voll damit zu tun, ihre Mum und ihre kleine Schwester Paige zu beschützen. Sie ist eine großartige, vielschichtige Hauptfigur, die bereits vor dem Weltuntergang eine Kämpferin war, um so mit den psychischen Problemen ihrer Mutter zurecht zu kommen. Nachdem ihre Schwester von Engeln entführt wurde, schließt sie sich mit Raffe, einem Engel dem die Flügel abgeschnitten wurden, zusammen, um in das Hauptquartier der Eingel vorzudringen. Penryn hat mich sofort in ihre Geschichte hineingezogen und ich finde es beeindruckend, dass sie nicht einmal ans Aufgeben denkt. Auch nicht, als sich ihre Beziehung zu Raffe anders entwickelt, als sie anfangs dachte. Penryn Young hat sich definitiv einen Platz ganz oben auf meiner Liste der besten Leading Ladies verdient. + Penryn's Gegenstück und Partner in Crime ist Raffe, ein flügelloser Engel, den sie schwerverletzt auf einer Straße findet und beschließt ihn soweit Gesund zu plegen, dass er ihr bei ihrer Suche nach Paige helfen kann. Raffe ist ein Krieger, dazu ausgebildet seine Feinde das Fürchten zu lehren und doch erkennt man schnell, dass noch mehr hinter der Fassade steckt. Je länger die beiden gezwungenermaßen an einem Strang ziehen müssen, desto mehr öffnet sich Raffe Penryn gegenüber und es wird ziemlich schnell klar, dass ihm das Menschenmädchen nicht so egal ist, wie er immer vorgibt.  Gerade diese Vielschichtigkeit war ein Grund dafür, dass ich Raffe für immer in mein Herz geschlossen habe und er legt die Messlatte für zukünftige Protagonisten ziemlich hoch. + Die Dynamik, die sich zwischen der Badass Heldin und dem charmanten Fremden entwickelt, ist auf jeden Fall der größte Pluspunkt, den Angelfall zu bieten hat. Alles beginnt als notwendiges Bündnis mit dem beide ihre Ziele erreichen wollen, doch nach und nach entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden. Ich hoffte und zitterte, dass die beiden zueinander finden würden, aber leider schien der Abgrund zwischen ihnen immer zu tief. + Das post-apokalyptische Setting ist düster, viel dunkler als in vielen anderen Young-Adult-Dystopien. Ob man Angelfall allerdings wirklich als Dystopie bezeichnen kann, ist allerdings eine andere Sache. Susan Ee mischt gekonnt Elemente aus Urban Fantasy und Dystopie und erschafft so eine komplexe Welt, die ich in dieser Form noch nie gesehen habe. Hauptschauplatz ist das zerstörte Silicon Valley mit seiner Metropole San Francisco, das mehr denn je einem Kriegsschauplatz gleicht. Penryn trifft immer wieder auf Menschen, die mit allen Mitteln versuchen zu überleben, sei es als Teil einer Widerstandsgruppe oder einer Sekte, und es scheint als sei die Menschlichkeit auf der Strecke geblieben. Dinge, die ich nicht mochte: NICHTS! Ich hab dieses Buch von Anfang an verschlungen und es hat mich so umgehauen, dass ich nichts finden konnte, was ich nicht mochte! Fazit Angelfall ist ein Highlight und hat sich einen Treppchenplatz im Ranking um mein Lieblingsbuch auf jeden Fall gesichert. Jetzt bleibt nur mehr zu hoffen, dass die Fortsetzungen ebenso großartig und genial werden. ★★★★★

    Mehr
  • Ein fantastisches Urban Fantasy-Buch!

    Angelfall
    whoiskafka

    whoiskafka

    21. June 2015 um 15:06

    Einige Worte zum Inhalt Vor sechs Wochen sind die Engel auf die Erde zurückgekehrt. Doch sie sind weder die sanften Heilsbringer noch harmlose himmlische Erscheinungen – oh nein, diese Engel werden von Zerstörungswut und Mordlust getrieben und haben die Welt ins Chaos gestürzt. Menschen sind für sie Affen, die keine Existenzberechtigung haben, und so sieht die junge Penryn sich mit der nahenden Apokalypse konfrontiert. Als sie mit ihrer Mutter und Schwester fliehen möchte, wird sie Zeugin eines Kampfes zwischen Erzengeln, der darin endet, dass ihre kleine Schwester Paige von einem der Engel entführt wird. Um Paige zu retten, muss Penryn sich mit dem Feind in Gestalt des gefallenen Engels Raffe verbünden – denn sie würde alles tun, damit ihrer Schwester nichts geschieht. Meine Meinung Wow! Dieses Buch brodelt nur so vor Spannung und konnte mich von der ersten Seite an packen. Die Welt, die Susan Ee beschreibt, ist dystopisch und greift die Angst des Menschen vor dem Verfall der Zivilisation auf. Dass dieser in Verbindung mit mythischen Gestalten wie Engeln zusammenhängt, macht das Ganze umso spannender, denn in Angelfall sind die Engel keineswegs friedlebende Geschöpfe. Sie sind übermenschlich schön und stark und haben kein Erbarmen, denn Menschen sind in ihren Augen nicht mehr als Primaten. Mit ihrem Erscheinen haben sie die gesamte Weltordnung verändert, was man in jeder Zeile deutlich zu spüren bekommt. Die Handlung ist überaus rasant, nervenaufreibend und zum Teil schaurig. Bei vielen Dystopien merkt man, dass sie nicht vollends durchdacht wurden, doch diese erscheint mir in all ihren Facetten ausgeklügelt und glaubwürdig. Susan Ee entführt den Leser in eine völlig neue, zerstörte Welt, von der man sich vorstellen kann, dass sie genau so existieren könnte, würde eine Invasion übernatürlicher Wesen stattfinden. “I am an ant on the battlefield of the gods. There’s no room for pride or ego, and barely enough room for survival.” – S. 63 Auf ihrem Weg zum Engelshorst begegnet Penryn und Raffe so manche Herausforderung und Schrecklichkeit. Man lernt im Verlauf des Romans alle drei Seiten kennen: die des Bürgers, die der Engel und die derejnigen, die sich gegen das Regime auflehnen. Susan Ee hat diese drei Elemente hervorragend verbunden und nach und nach in die Thematik eingeführt, bis sich ein durch und durch stimmiges Bild ergab. Die Charaktere sind wunderbar und einzigartig. Vor allem Penryn hat mein Herz im Sturm erobert, da sie in keiner Weise die typische verschüchterte, hilflose und der Willkür ausgelieferte Heldin eines YA-Romans ist. Sie ist stark, durchsetzungsfähig und mutig mit einem Hang zum Leichtsinn. Außerdem ist sie nicht auf den Mund gefallen, jammert nicht herum und hat ihr Ziel stets klar vor Augen. Und das Coolste: Sie ist Kampfsportlerin! Somit kann sie sich auch in Situationen, in denen das durchschnittliche Mädchen völlig machtlos wäre, wehren, was mir sehr sympathisch ist. “We now play a permanent game of I-am-crazier-and-scarier-than-you. And in that game, my mother is our secret weapon.” – S. 34 Ebenfalls interessant ist Penryns Mutter, die an einer extremen Geisteskrankheit mit Paranoia und Schizophrenie leidet. Sie ist ein unberechenbares Element der Geschichte, das mir stetig Angst eingejagt hat. Ich konnte sie nicht einschätzen und fand sie daher als Charakter umso spannender. Auch Raffe war mir augenblicklich sympathisch, denn der gefallene Engel ist undurchschaubar und vertrauenerweckend zugleich. Ich habe seine Absichten zwar erahnt, war jedoch bis zum Schluss unsicher, in welche Richtung er sich entwickeln würde. Gegen Ende wurde die Geschichte sehr düster und makaber. Ich musste mein Frühstück erst einmal beiseitestellen, da mir bei manchen Beschreibungen tatsächlich übel geworden ist. Dieses Extremum fügt sich jedoch logisch in die Geschichte ein und tatsächlich ist es erst dieses Grauen, das die wahren Untiefen der neuen Welt offenlegt. Trotzdem war ich etwas geschockt, diese Szenen in einem Jugendbuch vorzufinden, doch mir scheint, dass der Trend sowieso dahin geht, auch Schreckliches detailliert zu beschreiben und die Handlung so realistischer zu gestalten. Witzig finde ich, dass in der Welt des Buches tatsächlich ein Gott zu existieren scheint, dem die Engel unterstehen. Ich als nicht religiöser Mensch hatte damit anfangs meine Schwierigkeiten, konnte mich dann aber doch sehr leicht daran gewöhnen und empfinde es mittlerweile als sehr interessantes Gedankenexperiment. Deswegen bin ich umso gespannter auf den zweiten Band! Der Schreibstil hat mir gut gefallen und die Dialoge sind sehr gut ausgearbeitet. Susan Ee weiß den Leser mit Details in ihre Geschichte zu saugen und übertreibt es glücklicherweise auch nicht mit der Schwärmerei Penryns für Raffe. Ein Glück, denn eine zu starke Fixierung darauf hätte das Buch in eine völlig andere und unpassende Richtung gedrängt. Fazit Wenn ihr Urban Fantasy und Dystopien mögt, liegt ihr mit Angelfall genau richtig! Mich hat das Buch vollkommen mitgerissen und mir auch extreme Emotionen entlockt. Ich habe mit Penryn und Raffe mitgefiebert, mich in die Charaktere verliebt und bin in die Welt des Buches eingetaucht. Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Wenn Engel die Bösen sind

    Angelfall - Nacht ohne Morgen
    TraeumenVonBuechern

    TraeumenVonBuechern

    28. March 2015 um 20:05

    Klappentext: Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ... Cover: Das Cover ist düster und für eine Dystopie sehr passend. Ich schätze, das Gold steht für die Schönheit/Überlegenheit der Engel. Die Flügel haben im Buch noch eine besondere Bedeutung. Meine Meinung: Ich habe "Angelfall" als Rezi-Exemplar vom Randomhouse-Bloggerportal bekommen. Da ich schon viel Gutes darüber gelesen und gehört habe, waren meine Erwartungen entsprechend hoch. Leider bin ich enttäuscht worden. Die Geschichte ist wirklich interessant und hat großes Potenzial, das meiner Meinung nach leider nicht ausgeschöpft wurde. Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, einmal ist mir sogar das berühmte "als wie" begegnet, woran aber wahrscheinlich eher die Übersetzerin schuld ist. Penryn liebt ihre Schwester und hasst die Engel. Sie ist die Starke in der Familie, da ihr Vater sie verlassen hat, ihre Mutter daraufhin verrückt geworden ist und ihre kleine Schwester Paige im Rollstuhl sitzt. Über ihren Charakter erfahren wir eigentlich nur, dass sie Raffe gegenüber ziemlich zickig ist (was ich aber gut verstehen kann). Raffe hat seine Flügel verloren und braucht Penryns Hilfe, um sie wieder zubekommen. Deshalb machen sie sich gemeinsam auf den Weg zum Engelshorst. Er ist der typische Bad-Boy und tut so, als würde er Penryn nicht mögen. Er beschützt sie aber, obwohl er das natürlich nicht zugeben will. Ich kann schon mal verraten, das es eine Liebesgeschichte gibt, die ich persönlich aber irgendwie komisch fand. Trotz allem gab es aber zwei Dinge, die mir gefallen haben: Penryns Mutter und die Dialoge zwischen Raffe und Penryn, die manchmal wirklich lustig waren. Penryns Mutter ist nicht so verrückt, wie man denkt, und sie ist ziemlich clever. Auch wenn sie viele Fehler gemacht hat und sehr, sehr komisch sein kann, mochte ich sie gern. Das Ende des Buches war meiner Meinung nach extrem verwirrend. Natürlich kann es sein, dass alles im zweiten Band aufgeklärt wird, aber ich hätte mir wenigstens ein paar Erklärungen gewünscht. Fazit: Insgesamt hat "Angelfall" zwar eine interessante Story, die aber leider schlecht umgesetzt wurde. Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig und das Ende durch zu wenige Erklärungen verwirrend. 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • weitere