Susan Ee End of Days

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(24)
(13)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „End of Days“ von Susan Ee

End of Days is the explosive conclusion to Susan Ee’s bestselling Penryn & the End of Days trilogy. After a daring escape from the angels, Penryn and Raffe are on the run. They’re both desperate to find a doctor who can reverse the twisted changes inflicted by the angels on Raffe and Penryn’s sister. As they set off in search of answers, a startling revelation about Raffe’s past unleashes dark forces that threaten them all. When the angels release an apocalyptic nightmare onto humans, both sides are set on a path toward war. As unlikely alliances form and strategies shift, who will emerge victorious? Forced to pick sides in the fight for control of the earthly realm, Raffe and Penryn must choose: Their own kind, or each other? (Quelle:'E-Buch Text/12.05.2015')

Ein würdiger Abschluss dieser großartigen Trilogie!

— Pergamentfalter

Ein guter Abschluss der Trilogie mit einigen Szenen, die in Erinnerung bleiben werden!

— Cari_f

Intensives Ende einer Wunderschönen Trilogie ♡

— DVNEE
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "End of Days"

    End of Days

    Pergamentfalter

    15. October 2017 um 23:02

    "End of Days" knüpft direkt an den Vorgängerband an und endlich - endlich! - ist das Duo Penryn und Raffe wieder vereint. Doch es wird schnell klar, dass es ein Gemeinsam wie in "Angelfall" nicht mehr geben kann. Während Penryn mehr und mehr zur Widerstandskämpferin wird, steht Raffe kurz davor, zu seinesgleichen zurückzukehren. Waren sie zuvor noch Weggefährten, steht für Penryn plötzlich die Frage im Raum, ob sie Raffe, trotz der aufkeimenden Gefühle für ihn, wirklich trauen kann. Immerhin ist er ein Engel - einer der Mörder und Zerstörer, ganz gleich, was sie bisher gemeinsam erlebt haben.Die zentrale Frage, die die Handlung dieses Mal vorantreibt, ist die nach der Loyalität. Wer fühlt sich wem verpflichtet? Wie weit ist jeder Einzelne bereit zu gehen? Fragen, die sich zuvor schon leicht andeuteten und nun in logischer Konsequenz der bisherigen Handlung in den Vordergrund rücken. Kann eine Verbindung zwischen Mensch und Engel - nach allem, was bereits passiert ist und noch droht zu passieren - überhaupt funktionieren?Wieder einmal sind es vor allem die Figuren, die einfach großartig sind und die Geschichte tragen. Von Anfang an strotzen sie nur so vor Lebendigkeit und punkten mit facettenreichen Persönlichkeiten.Insbesondere die beiden Protagonisten Raffe und Penryn können mich (wieder) begeistern. Die beiden machen in diesem Band noch einmal eine sehr deutliche, überzeugende Entwicklung durch. Während Penryn endgültig erwachsen wird, stellt Raffe vielleicht erstmals überhaupt seine eigenen Ziele in Frage.Die Beziehung zwischen den beiden bekommt noch einmal ordentlich Schwung und erlebt so einige Höhen und Tiefen. Die Interaktion der beiden ist erneut großartig; Raffes Sarkasmus und Penryns toughe Art lassen einfach nie Langeweile aufkommen.Insgesamt ist "End of Days" ein rasantes Finale mit stetig steigender Spannung. Ich konnte kaum aufhören zu lesen; wollte wissen, wie all das, was scheinbar aussichtlos ist, ausgeht. Wollte wissen, was aus Penryn und Raffe wird. Die Handlung wird diesen Erwartungen in jedem Fall gerecht und liefert mir ein Ende, das überraschend und absolut unerwartet, aber dafür nicht minder passend für diese Geschichte ist. FAZITSchade, dass es nun vorbei ist."End of Days" ist ein würdiger Abschluss der Trilogie, der noch einmal alles, was ich an der Geschichte so mag, bündelt: Eine spannende, logische Handlung, charakterstarke Figuren und eine Prise Humor, die mir selbst angesichts der düstersten Atmosphäre ein Lächeln aufs Gesicht zaubern konnte.

    Mehr
  • Grossartiger Abschluss! Ich hatte Teilweise echt Gänsehaut, weil das Feeling so episch war.

    End of Days

    Saruna

    06. October 2016 um 16:58

    Zum Inhalt Raffe und Penryn sind wieder vereint, doch sie müssen schnellstmöglich einen Doktor finden, der Raffes Flügel wieder anbringen kann und der Paige vor dem Hungertod retten kann. Gleichzeitig kommt ein dunkles Geheimnis von Raffe ans Licht und die Engel planen den Finalen Angriff auf den Rest der Menschheit. Können Penryn und die Anderen die Menschheit vor dem Untergang retten und die Engel ein für allemal besiegen? Und Raffe und Penryn müssen sich endlich entscheiden. Für sich selber oder gegeneinander.   Zum Cover Das schönste von allen Drei! Das Flügelmotiv ist wunderschön und passend zum Ende. Die Reihe sieht zusammen einfach toll aus.   Zum Schreibstil Ich fand es sehr flüssig zu lesen, auch wenn die Autorin einige Synonyme benutze, die ich bisher nicht kannte. Aber so lernt man gleichzeitig etwas dazu. Ich fand es nicht besonders anspruchsvoll und auch für Einsteiger gut geeignet, da die Sätze verständlich und einfach gehalten sind (das meine ich nicht abwertend) Es ist in der Ich Perspektive von Penryn geschrieben.   Persönliche Meinung Im Abschlussband der Reihe geht es nochmals richtig zur Sache. Alles wird für das grosse Finale aufgebaut und dieses hat es dann auch in sich! Ich habe richtig mit den Menschen mit gefiebert. Etwas schade fand ich, das Penryn zwar stark bleibt, aber sich auch gleichzeitig irgendwie zurückentwickelt. Jetzt kann sie nur noch an Raffe denken (Was ich zwar total verstehen kann *lach*) Ich hab so für ein Happy End mit gefiebert und jedes mal wenn Raffe klarstellte das eine Beziehung zwischen einem Engel und einem Menschen nicht geht, hat mein Herz geschmerzt, denn die beiden sind einfach wie füreinander geschaffen.   Ich hab ein paar schlechte Rezensionen zu dem Buch gelesen und die Fehler die da aufgezählt werden, sind wahr, aber während dem Lesen hat mich nichts davon gestört. Ich fand es einfach nur ein tolles Buch, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe.   Fazit: Grossartiger Abschluss! Ich hatte Teilweise echt Gänsehaut, weil das Feeling so episch war.

    Mehr
  • Ein spannender Abschluss einer wundervollen, postapokalyptischen Geschichte.

    End of Days

    Hydra29

    20. April 2016 um 11:47

    Ich habe mich so gefreut, als ich endlich den nächsten Band in dieser Reihe lesen durfte, aber gleichzeitig war ich unendlich traurig, dass es der letzte sein würde. Die Tragik, wenn es sich um eine Trilogie handelt. Man erwartet es, aber wenn es passiert, ist man total überrascht.Tja, ich weiß jedoch schon jetzt, dass ich die Reihe definitiv noch einmal lesen werde, da ich sie so schnell runtergelesen hatte, dass mir dadurch bestimmt hin und wieder ein Diamant verloren gegangen ist. Ich wollte einfach so unbedingt wissen, wie es mit Penryn weitergeht, dass ich kaum noch auf den Schreibstil oder einzelne Beschreibungen geachtet habe. Definitiv ein Grund, das Ganze in naher Zukunft noch einmal anzugehen!Wie ihr lesen könnt, bin ich auch hier schon ganz begeistert. Ich bin mir sicher, dass diese Reihe ein Highlight in 2015 sein wird. Ich glaube nicht, dass das noch getoppt werden kann (:Da ich niemanden spoilern möchte, der die Reihe noch nicht kennt, nur eine Empfehlung zum Ende: Bitte gebt der Reihe eine Chance, wenn ihr keine Lust mehr auf den Einheitsbrei habt und etwas braucht, dass düsterer, dramatischer und vielleicht auch morbider ist. Ich kann euch die Trilogie nur ans Herz legen!

    Mehr
  • Wenn Federn vom Himmel fallen...

    End of Days

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Worum geht's? After a daring escape from the angels, Penryn and Raffe are on the run. They're both desperate to find a doctor who can reverse the twisted changes inflicted by the angels on Raffe and Penryn's sister. As they set off in search of answers, a startling revelation about Raffe's past unleashes dark forces that threaten them all. When the angels release an apocalyptic nightmare onto humans, both sides are set on a path toward war. As unlikely alliances form and strategies shift, who will emerge victorious? Forced to pick sides in the fight for control of the earthly realm, Raffe and Penryn must choose: Their own kind, or each other? Meine Meinung Erst mal: es kommt selten vor, dass ich mir wirklich die Mühe mache, eine komplette Buchreihe im Englischen weiterzuverfolgen, wie ich es bei dieser hier getan habe. Zum Beispiel wenn der Verlag sich mal wieder querstellt und plötzlich nicht mehr weiterübersetzt *grr*. Glücklicherweise hab ich nicht gleich aufgegeben - und ausnahmsweise wurde ich bei dieser hier mal nicht enttäuscht und frustriert. Es hat sich wirklich gelohnt, die Bücher weiterzulesen. Ich war ja schon ein wahnsinniger Fan von "World After" - dem zweiten Teil. Gerade diesen konnte "End Of Days" zwar nicht überholen, aber ein gelungener Abschluss war es allemal. Und zwar weil wir unsere zwei Helden endlich wieder vereint haben - nicht als Liebespaar, jedoch als Verbündete im Kampf gegen die Engel, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Apokalypse auszulösen, um die Welt von den Menschen zu reinigen. Und wieder mal haben uns die beiden bewiesen, dass sie als Team - trotz aller Streitigkeiten und Widerstände - einfach unschlagbar sind. Penryn ist wohl eine der mutigsten und schlagfertigsten Protagonistinnen, die ich jemals kennenlernen durfte. Diese junge Frau hat so viel mitgemacht - hat ihre Familie leiden sehen, hat getötet, ist selbst beinahe umgebracht worden und schwebt in ständiger Gefahr - und trotzdem geht sie hoch erhobenen Hauptes und ist gutherzig genug, auch anderen helfen zu wollen. Die toughe Ryn-Ryn hat nämlich auch eine ganz andere Seite, die hier öfters zutage tritt: sie liebt ihre Familie, allen voran ihre Schwester und würde sogar ihr Leben für ihre Sicherheit riskieren. Natürlich darf auch hier ihr Humor wieder nicht fehlen, der sie so einzigartig macht und mich mal wieder auf voller Linie überzeugen konnte. Sie ist niemand, der vor Problemen davonläuft oder sie anderen aufbürdet, und von diesen Problemen hat sie hier wirklich eine ganze Menge dazugewonnen. Seit Band 1 hat sie sich so weiterentwickelt und dazugelernt, ist mutiger und risikobereiter geworden, hat sich eingestanden, wer ihr wichtig ist. Und so kann sie quasi als Mensch zwischen Monstern auch perfekt mithalten und schlägt sich besser, als zunächst von mir gedacht. Zwar hätte ich mir das ein oder andere Mal gewünscht, dass sie in verschiedenen Situationen doch erst lieber nachgedacht statt einfach gehandelt hätte, weil sie sich durch ihre Impulsivität nach wie vor in scheinbar auswegslose, gefährliche Situationen bringt, aber...tja, mein Herz konnte damit irgendwie leben ;) Mit ihrer Art von HappyEnd war ich wirklich zufrieden, weil ich sowieso der Meinung bin, sie hat jegliches gutes verdient, das sie bekommen kann. Natürlich darf auch unser liebster Erzengel Raffe nicht fehlen. Von allen Charakteren hat er sich hier meiner Meinung nach am stärksten gewandelt. In Band 1 war er ja noch der scheinbar perfekte, hochnäsige und unnahbare Engel, der die Menschen verachtet und herumgeschubst hat. Während sich das in "World After" ja schon sichtbar gewandelt hat, legt er hier erstmals in einigen Szenen seine komplette Seele bloß. Seine Erfahrungen sind nicht spurlos an ihm vorbeigegangen und jetzt schwebt er in einem großen Dilemma - gefangen zwischen seiner Verantwortung gegenüber den Engeln und dem, was sein Herz ihm sagt. Und diese Zwiespältigkeit kommt hier besonders stark zum Ausdruck. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich mit seiner neuen Seite warmgeworden bin. Nicht weil ich sie nicht gemocht hätte, sondern weil er mit einem Mal eine Art Mitgefühl und Verständnis aufgebracht hat, das ich noch im vorherigen Band für ziemlich unmöglich gehalten hätte. So gut mir das gefallen hat, lernt man noch eine andere Seite an ihm kennen, von der man zwar irgendwie wusste, dass sie existiert, aber nie erwartet hätte, sie gezeigt zu bekommen: in der Zeit, als er noch Raphael war und seine Messanger ihm unterstanden. Es wird gezeigt, wie grausam er mit seinen Soldaten umging, die sich damals in Menschenfrauen verliebten - was mich schon ein bisschen entsetzt hat. Was nur noch deutlicher macht, wie sehr er sich wirklich verändert hat. Aus dem ehemaligen stolzen Erzengel ist jemand geworden, der sich selbst nicht mehr zu kennen scheint. Jemand völlig anderes, der zerrissen zwischen den Fronten hängt und nicht weiß, für was er kämpfen soll. Seinen Humor hat er deswegen allerdings nicht verloren, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass seine Züge hier insgesamt um einiges "weicher" und verletzlicher geworden sind. Und die Streitgespräche zwischen Penryn und ihm sind ja sowieso zum Totlachen xD Die verbotene Liebe zwischen Penryn und Raffe wird hier auch erstmals stärker thematisiert - hat man im Vorgänger schon die Anziehungskraft zwischen den beiden gespürt, ist es hier nochmals um einiges intensiver und es kommt zu teilweise heißen, süß-dramatischen und auch traurigen Szenen zwischen den beiden - aber wer jetzt Panik kriegt: keine Sorge, der Fokus liegt immer noch nicht auf der Liebesgeschichte und sie fügt sich wunderbar dezent und nachfühlbar in die Handlung ein, weil man eben nicht so einfach Jahrtausende alte Regeln über den Haufen schmeißen kann - zumal Raffe diese ja größtenteils selber veranlasst hat - was für eine Ironie... Nach drei Bänden kommen natürlich auch eine ganze Zahl von Nebencharakteren hinzu. Allen voran Paige - Penryns kleine Schwester - die ja immer noch damit zu kämpfen hat, dass sie ein Monster geworden ist. Leider muss ich sagen, dass gerade sie mir teilweise wirklich ein mulmiges Gefühl beschehrt hat. Sie ist zwar nur ein kleines Mädchen, aber eben durch die schrecklichen Transplantationen auch gefährlich und unberechenbar. Penryns Mom...da gibt es nicht viel zu sagen. Außer dass ich hier und da das Gefühl hatte, dass hinter ihrem Wahnsinn mehr Sinn, als Wahn steckt. Zumindest mehr, als man noch zu Anfang das Gefühl hatte xI Dee und Dum, kurz Dee-Dum waren natürlich wieder super witzig, wenn sie mir persönlich auch noch etwas öfter hätten vorkommen dürfen. Ich mag diese chaotischen Zwillinge einfach ;) Und dann gibt es natürlich noch IHN - Beliel. Den Engel, der der kleinen Paige so etwas unglaublich grausames angetan hat und den man seit Band 1 innig hasst. Oder doch nicht? Wie oben schon erwähnt, erfährt man einiges über Raffes Vergangenheit - und tada, es dürfte nicht verwunderlich sein, dass auch Beliel eine Rolle darin spielt. Er ist ja zurzeit sowieso verletzt, geschwächt und hilflos, so wie man ihn noch nie erlebt hat. Und man erfährt einiges über ihn, das sowohl überrascht, schockiert, als auch berührt. Und zumindest ich für meinen Teil konnte dann manches nachvollziehen, was er getan hat. Natürlich wiegt das seine Taten nicht auf, aber bis zu einem gewissen Punkt konnte ich mich sogar mit ihm zusammenraufen. Der Schreibstil ist ganz okay, nichts besonderes, aber der Geschichte angemessen. Hier und da hätte es mich gefreut, wenn die Handlung nicht ganz so rasant und schnell abgehandelt gewesen wäre, aber es ist so unglaublich viel passiert, dass alles wie im Galopp vorbeizieht. Für längere Erklärungen und ruhige Passagen (mit Ausnahme von Paige und Raffes Szenen, die übrigens sooo schön waren *o*) ist schlichtweg kaum Platz. Dadurch lässt sich das Buch zwar schnell lesen, lässt aber gerade die nervenaufreibende Atmosphäre vermissen, die mir in Band 2 so gut gefallen hat. Die Idee, dass Engel die Bösen sind, finde ich immer noch genial, allerdings geht das Buch dann plötzlich ab der Hälfte in eine ganz andere, unerwartete Richtung, die mich erst mal irritiert hat. Aufgefallen ist mir auch, dass Susan Ee mal wieder nicht an Grausamkeiten spart und auch nicht davor zurückschreckt, liebgewonnene Charaktere auf grausamste Weise umkommen zu lassen - da macht die Welt zwar nur authentischer, hat mich aber hin und wieder doch etwas...entsetzt. Über das Ende lässt sich streiten - ich will nicht zu viel verraten, aber für mich persönlich kam es zu abrupt und war zu offen. Als hätte sich die Autorin plötzlich gedacht, dass sie keine Lust mehr hat und das Buch auf fünf Seiten lieblos hingeklatscht. Und obwohl das Buch nicht schlecht war und auf seine ganz eigene Art und Weise ein Ende gefunden hat, das mich doch zufrieden stellen konnte, aber eben auch einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen hat, würde ich mir doch wünschen, dass es eventuell noch einen vierten Teil gibt ;) Zumindest für die Fragen, die unbeantwortet geblieben sind und aus der Welt, die hier geschaffen wurde, kann man noch so viel herausholen. Ich würde mich auf jeden Fall freuen. Fazit Ein spannender, überraschender Trilogieabschluss, der mich die tolle Reihe mit einem lachenden und einem weinenden Auge beenden ließ. Zwar hätte ich mir hier und da noch etwas mehr Hintergrundwissen gewünscht, um tiefer in die Welt der Engel eintauchen zu können, aber die Reise ins postapokalyptische Amerika mit Penryn, dem Menschenmädchen und Raffe, dem flügellosen Engel hat mehr als nur Spaß gemacht. Wer gerne Dystopien, Engelsromane und UNkitschige, süße Liebesgeschichten liest, der sollte sich die Penryn and the End Of Days-Triloge nicht entgehen lassen. 4/5 Sternchen Zitat “Might as well fly into the heart of the enemy where the primitive natives can tear me to pieces, sell my body parts for money, and grind the rest to be consumed in teas for sexual potency.” I tighten my arms around his neck. “We’re not that primitive anymore.” He arches his perfect eyebrow at me, sending waves of skepticism. “We have Viagra now.”

    Mehr
    • 2
  • Penryn und Raffe mitten im showdown zwischen den Menschen und den Engeln

    End of Days

    annlu

    06. December 2015 um 15:15

    I mentally roll my eyes at myself. I´m such a dork. The world is coming to an end, my sister is a men-eating monster, there is a dying man in the store with us, and we´ll be lucky to survive another night. And I´m here drooling after a guy who doesn´t even want me. He´s not even human. How messed up is that? End Penryn and the end of days Band 3 Penryn und Raffe müssen einen Weg finden um ihm seine Flügel wieder anzunähen, damit er in die Engelsgesellschaft zurückkehren kann und sich Uriel stellen kann. Dieser plant die Apokalypse selbst über die Erde zu bringen und dadurch die Menschheit auszulöschen um selbst an die Spitze der Engel zu gelangen. Dazu fertigt er nicht nur Monster, sondern auch eine tödlichere Waffe an. Durch seine Machtbesessenheit bringt er nicht nur die Menschen, sondern auch die Engel in Gefahr. Der Band beginnt, ohne große Erklärungen zu den Vorgängern. Dabei werden die Ereignisse der letzten Bände dennoch angesprochen, sodass sie mir wieder in Erinnerung gerufen wurden. Die Handlung des Buches ist in einem Rhythmus geschrieben, der nicht rasant ist, dennoch die Geschichte voranbringt. Da Penryn als Erzählerin fungiert, erzählt sie die Ereignisse um sie, ihre Familie und Raffe, dabei spielt auch ihr Gefühlsleben eine Rolle. Sie sieht sich hin- und hergerissen zwischen ihrer Loyalität gegenüber den anderen Menschen und ihrer Liebe zu Raffe. Dass diese keine Zukunft hat, sehen aber beide ein. Gerade das verhindert, dass diese Szenen zu übertrieben kitschigen werden. Bis zum Ende hin, habe ich mir die Frage gestellt, wie die Geschichte ausgehen wird. Dabei ist es der Autorin gelungen, die Handlung abzuschließen und ein Ende zu finden, das einerseits zwar abgeschlossen ist, andererseits passend zu der apokalyptischen Stimmung der Serie bleibt. Ein guter Abschluss der Serie!

    Mehr
  • Penry und die Engel kommen zum Schluss - End of Days

    End of Days

    N9erz

    23. September 2015 um 21:42

    Penry und Raffe haben es wieder zusammen geschafft - gemeinsam sind sie jetzt auf der Suche nach einer Lösung für Raffes Flügel. Die Hoffnung der Truppe: Doc, der hoffentlich auch Paige helfen kann. Doch auf dem Weg zur möglichen Hilfe steht auch Uriel nicht still und will die Apokalypse über die Erde bringen. Raffe muss sich seinen Engelskollegen stellen - und muss damit auch in einen dunklen Teil seiner Vergangenheit zurück. ----- "End of Days" ist grundsätzlich ein guter Abschluss für die Trilogie rund um Penry, allerdings hat er genauso noch Luft nach oben wie bereits die beiden Bände davor. Vielleicht sogar noch ein klein wenig mehr, ohne dabei aber signifikant schlechter zu sein. Aber im Fortschritt der Story hat man immer mehr das Gefühl - hier baut sich etwas enorm großes auf. Es gibt immer wieder neu eingeschlagene Wege und Erkenntnist, neue Location neue Charaktere. Die ganze Story wird immer größer - aber der Platz bleibt nicht mehr um alles wirklich einene schönen Rahmen zu setzen, weil irgendwann auch das Ende komt. Hier wird viel aufgebauscht und aufgeblasen (was wirklich auch Spannend ist) aber irgendwann zu viel wird. Das Ende kommt dann viel plötzlich und leicht dafür, was im Vorfeld alles bereits passiert ist. Insbesondere (achtung kleiner Spoiler) der Part in der "Hölle" kommt mir ein bisschen aufgesetzt vor und war mir irgendwie zu lang/langweilig/unpassend für die gesamte Geschichte. Natürlich sind die neuen Engel toll und bringen auch guten Witz, aber trotzdem hat das irgendwie nicht dazu gepasst. Gerade wie sie dort hin kommen, ist doch ein wenig aus den Fingern gesaugt für meine Meinung. Ansonsten ist "Enf of Days" aber ein gelungener Abschluss, für eine gelungene dystopische Engels-Trilogie, die aber auch noch ein wenig Luft nach oben gehabt hätte. Keine grenzgeniale Serie aber ihr Geld und ihre Investition der Zeit beim Lesen auf jeden Fall wert. Spannende Unterhaltung die man nicht bereuht!

    Mehr
  • Penryn Young, Daughter of Men, Killer of Angels

    End of Days

    Betsby

    20. August 2015 um 16:09

    InhaltDas fulminante Finale der Angelfall-Reihe schließt da an, wo das letzte Buch geendet hat. Penryn, Raffe und Paige entkommen den Engeln mit knapper Not und können Zuflucht finden. Die Uhr tickt, da Raffe dringend seine Flügel zurück braucht und Paige nicht mehr lange ohne Nahrung überleben wird. Nicht zu vergessen plant Uriel im Hintergrund schon den nächsten Schritt um endlich der Botschafter zu werden… Meine MeinungSehnsüchtig habe ich auf den letzten Teil dieser Reihe gewartet und meine Erwartungen wurden zwar erfüllt, aber nicht übertroffen. Susan Ees Schreibstil ist nach wie vor eine Wucht. Sie kann mit nur wenigen Worten eine perfekte Atmosphäre schaffen und hat in dieser Buchreihe sehr viele starke Protagonisten hervorgebracht. Die Autorin lockert die postapokalyptische Welt stets mit Witz und Humor auf. Vor Allem die Konversationen von Penryn und Raffe habe ich sehr genossen und auch die Zwillinge waren immer für einen Lacher gut.Während des Lesens hatte ich aber oft das Gefühl, dass gewisse Szenen mehr ausgebaut hätten werden können oder, dass ein wenig mehr Erklärung hier und da nicht schlecht gewesen wäre. Susan Ee hat mit diesem letzten Teil zwar ein gutes Buch hervorgebracht, aber es hat sich für mich manchmal so angefühlt, als ob sie zu viel Inhalt auf einmal in dieses eine Buch hineingequetscht und dabei wichtige Details vergessen hätte. Dass sie ursprünglich insgesamt sechs Bücher für die Reihe geplant hatte bestärkt mich in meiner Vermutung. Das gesamte Buch war sehr kurzweilig, für meinen Geschmack schon fast ein bisschen zu schnell – vor allem gegen Schluss hin. Was mich aber überzeugt hat und was auch für die gesamte Reihe spricht, sind die Charaktere, die Atmosphäre und das Konzept das Susan Ee geschaffen hat. Ich konnte das Buch während des Lesens kaum aus der Hand legen, so gebannt war ich von Penryns und Raffes Abenteuern. Fazit"End of Days" ist ein krasses, aktiongeladenes Finale und ich bin zufrieden mit dem Ausgang dieser Reihe. Die Bücher werden immer zu meinen absoluten Favoriten zählen und auch die gute Mrs. Ee werde ich so schnell nicht aus den Augen lassen.

    Mehr
  • Penryn & the End of Days

    End of Days

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. August 2015 um 18:18

    Ich habe mich so gefreut, als ich endlich den nächsten Band in dieser Reihe lesen durfte, aber gleichzeitig war ich unendlich traurig, dass es der letzte sein würde. Die Tragik, wenn es sich um eine Trilogie handelt. Man erwartet es, aber wenn es passiert, ist man total überrascht. Tja, ich weiß jedoch schon jetzt, dass ich die Reihe definitiv noch einmal lesen werde, da ich sie so schnell runtergelesen hatte, dass mir dadurch bestimmt hin und wieder ein Diamant verloren gegangen ist. Ich wollte einfach so unbedingt wissen, wie es mit Penryn weitergeht, dass ich kaum noch auf den Schreibstil oder einzelne Beschreibungen geachtet habe. Definitiv ein Grund, das Ganze in naher Zukunft noch einmal anzugehen! Wie ihr lesen könnt, bin ich auch hier schon ganz begeistert. Ich bin mir sicher, dass diese Reihe ein Highlight in 2015 sein wird. Ich glaube nicht, dass das noch getoppt werden kann (: Da ich niemanden spoilern möchte, der die Reihe noch nicht kennt, nur eine Empfehlung zum Ende: Bitte gebt der Reihe eine Chance, wenn ihr keine Lust mehr auf den Einheitsbrei habt und etwas braucht, dass düsterer, dramatischer und vielleicht auch morbider ist. Ich kann euch die Trilogie nur ans Herz legen! 

    Mehr
  • “Power is best held by the ones who don’t want it.”

    End of Days

    livinginaworldofbooks

    31. July 2015 um 16:24

    5 Sterne Finde meine Rezensionen und vieles mehr über mein Leben als Leser hier. Cover Wie auch die beiden vorherigen Cover in der Serie, hat mir dieses auf Anhieb richtig gut gefallen. Sogar noch besser als ich es wirklich in der Hand gehalten habe. Die Farben und die Feder sehen einfach toll aus.  Das einzige, das mich stört:  Lieber Verlag, wie kommt man auf die Idee einen Kreis auf das Cover zu drucken? Ja, DRUCKEN! Das ist kein Aufkleber, den man einfach ablösen kann, sondern auf das Cover aufgedruckt.  Zum Inhalt "End of Days" schließt als dritter und letzter Teil die "Penryn and the End of Days"-Trilogie von Susan Ee ab und ist im Mai 2015 zum ersten Mal erschienen. Ich weis auch nicht, warum ich mit dem lesen so lange gewartet habe, was aber vielleicht daran lag, dass ich befürchtete, dass "World After" dem klassischen "der 2. Teil ist immer schlechter" nicht entkommen war. Nach einer etwas andauernden Leseblockade hab ich "End of Days" dann in zwei Tagen verschlungen und kann sagen, dass es sich um einen passenden Abschluss handelt. Dinge, die ich mochte: + Ich bin definitiv Mitglied im Penryn Young Fanclub, denn es gibt nichts, was ich an ihr als Hauptcharakter auszusetzen hätte. Sie ist immer noch fest entschlossen, die zu retten, die ihr am Herz liegen und sie lässt sich von nichts davon abbringen. Selbst als ihre Gefühle für Raffe immer deutlicher werden und ihre Gedanken, um den Umstand kreisen, dass Raffe die Erde bald verlassen wird, gerät ihre Loyalität zu ihren Mitmenschen nicht ins Wanken. Auch dann nicht, wenn sie sich dabei gegen Raffe stellen muss. Sie ist stark, mutig und stur und am Ende ist sie es, die zur Rettung der Menschheit einen wesentlichen Teil beträgt. + Bei Raffe sieht man immer mehr seinen inneren Kampf: Er ist ein Engel und möchte auch in ihre Reihen zurückkehren und alles versuchen um die Engel von ihrer Schlacht auf der Erde abzubringen. Auf der anderen Seite wachsen seine Gefühle für Penryn immer mehr und bald ist ihre Sicherheit seine oberste Priorität.  + Uriel entwickelt sich nun entgültig zum Evil Overlord, der seine Mitläufer aber nicht wirklich unter Kontrolle hat. Seine Motive werden zwar des Öfteren dargelegt, aber nachvollziehbar waren sie nicht. + Das Setting ist immer noch düster, viel düsterer als noch in "World After". Bereits aus den vorherigen Büchern bekannte Plätze, wie das Camp der Rebellen, und auch neue Schauplätze, wie das neue Hauptquartier der Engel, helfen das Ausmaß der Zerstörung nur noch zu verdeutlichen. Das Ende des Buches war spannend und die Lösung, die die Autorin präsentiert, auch nicht so an den Haaren herbeigezogen, wie ich befürchtet hatte. Im Nachhinein kann ich sogar sagen, dass es im Laufe der Bücher ein paar Mal angedeutet wurde, was man allerdings erst erkennt, wenn man den Schluss schon gelesen hat. Fazit "End of Days" ist ein mehr als gelungener Abschluss einer großartigen Trilogie, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. ★★★★★

    Mehr
  • Was für ein Finale!

    End of Days

    Wortmagie

    24. July 2015 um 10:52

    Die Entscheidung, die Trilogie Penryn & the End of Days erst weiterzulesen, wenn auch das Finale veröffentlicht ist, war weise. Ich bin richtig stolz auf mich, dass ich so geduldig war, denn das hat sich wirklich ausgezahlt. So konnte ich direkt nach „World After“ herausfinden, wie Penryns und Raffes Geschichte endet. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie schlimm es gewesen wäre, nach diesem Cliffhanger warten zu müssen. Nachdem Raffe und Penryn Raffes Flügel retten konnten, ist er die letzte Hoffnung, die die Menschheit noch hat. Die beiden müssen einen Arzt finden, der Raffe hilft, wieder er selbst zu werden und vielleicht auch Paiges einzige Chance auf ein normales Leben ist. Nur dann kann er zu den Engeln zurückkehren, um Uriel daran hindern, sich zum Boten Gottes wählen zu lassen und die Apokalypse auszurufen. Während sich Menschen und Engel für die letzte alles entscheidende Schlacht um alles Irdische rüsten, haben Raffe und Penryn keine andere Wahl, als einen Ausflug in Gefilde zu unternehmen, die kein Mensch je betreten sollte – und somit auch in Raffes Vergangenheit. Sie hoffen, hier eine Möglichkeit zu finden, Penryns Welt zu retten. Doch werden sie auch einander retten können? Wollt ihr wissen, wie gut „End of Days“ ist? Es ist so gut, dass ich meine Haustür nicht aufschließen wollte. Ich stand davor und hatte den Schlüssel in der Hand, aber zum Aufschließen musste ich meine Augen vom Buch losreißen. Das hat mir sowas von nicht gepasst, dass ich den Bruchteil einer Sekunde darüber nachgedacht habe, einfach draußen stehen zu bleiben. Wenn mir schon so kleine Tätigkeiten zu viel sind, weil ich nicht aufhören möchte zu lesen, sollte euch das eine Menge darüber verraten, wie großartig ich „End of Days“ fand. ;) Nach der Lektüre von „Angelfall“ und „World After“ hatte ich fast schon unverschämt hohe Erwartungen, doch Susan Ee erfüllte sie spielend. Bisher fügte sie ihrer fantasievollen Dystopie in jedem Band eine weitere Ebene hinzu und auch in „End of Days“ erhält das Auftauchen der Engel eine weitere Facette. Sie arbeitet die Apokalypse in einen größeren Kontext ein und lässt ihre LeserInnen erahnen, was aus unserer Welt werden könnte, wenn die Engel nicht verschwinden. Durch Penryns Augen durfte ich sehen, welches Schicksal der Erde bevorstünde. Mutig bringt die Autorin damit eine philosophisch-religiöse Streitfrage zum Höhepunkt, die die ganze Geschichte über bereits anklang: könnten Engel eher Zerstörer denn Bewahrer sein? Penryn erlebt hautnah, dass die Engel alles zu Grunde richten, was sie berühren und zu unfassbarer Grausamkeit fähig sind, nicht nur den Menschen gegenüber, sondern auch ihrer eigenen Art gegenüber. Diese eiskalte Härte machte Raffe zu einem Einzelgänger und zerfraß Beliels Seele, dessen Geschichte in „End of Days“ endlich offenbart wird. Ich habe nicht damit gerechnet, doch ich habe tatsächlich Mitgefühl mit ihm. Ich verstehe jetzt, warum er alles dafür tat, wieder zu den Engeln zurückkehren zu können. Wieso er nicht einmal davor zurückschreckte, Raffe seiner Flügel zu berauben. Er erhält von Susan Ee keine Absolution, aber sie erklärt seine Motivation eingängig und nachvollziehbar, sodass ich mich davor nicht verschließen konnte. Ich empfinde Beliel gegenüber nun definitiv anders. Weicher. Sanfter. Sein Schicksal ist eng mit Raffes Vergangenheit verknüpft, die ich einfach nur als tragisch bezeichnen kann. Kein Wunder, dass er solche Probleme hat, Penryn an sich heran zu lassen. Das ändert jedoch nichts daran, dass er ein gütiges, gerechtes Herz hat. Ich denke, ich habe in den Rezensionen zu den letzten beiden Bänden nicht deutlich genug beschrieben, wie sehr ich Raffe mag. Ich wäre mit ihm genauso gern befreundet wie mit Penryn, denn er hat so viele gute Eigenschaften, auch wenn er sie meist hinter einer Maske aus Distanz und Abwehr versteckt. Er trägt Umengen uralten Ballasts mit sich herum, weswegen er viel Wert darauf legt, stets kontrolliert und stark zu erscheinen. Penryn und er ergänzen sich gegenseitig fabelhaft, weil sie miteinander loslassen können. Entgegen aller Wahrscheinlichkeit haben sich zwei Seelen gefunden, die einfach zusammen gehören. Gemeinsam sind sie die personifizierte Hoffnung. „End of Days“ ist der stimmige, würdige Abschluss einer hervorragenden Trilogie. In diesem Buch entlud sich explosionsartig all die Spannung, die sich über die vorangegangenen Bände in mir aufgebaut hatte. Es war, als hätte ich nur auf ein Ventil gewartet – Susan Ee hat es mir auf dem Silbertablett präsentiert. Ich war überwältigt von all den Emotionen, die über mich einstürzten. Natürlich bin ich traurig, vor allem Penryn nun gehen lassen zu müssen, aber ich finde auch, die Autorin hat genau den richtigen Zeitpunkt gewählt. Penryn kommt zurecht, davon bin ich überzeugt. Ein Teil von mir hofft allerdings ein bisschen darauf, dass Susan Ee Penryn noch einmal einen Besuch abstattet. Vielleicht, wenn 20 Jahre vergangen sind. Ich würde unheimlich gern erleben, was für eine Frau aus ihr wird. Penryn & the End of Days ist eine der besten YA-Dystopien, die ich je gelesen habe. Sie überzeugt mit starken, individuellen Charakteren, die alles andere als Stereotypen sind und zeichnet das Bild einer runden, spannenden und kreativen Apokalypse. Völlig egal, wie enttäuscht ihr bisher vielleicht von Young Adult-Literatur wart – ihr müsst Penryn einfach eine Chance geben, denn sie wird euch den Glauben an und die Begeisterung für das Genre zurückgeben.

    Mehr
  • Ein grandioser Abschied von Penryn und Raffe

    End of Days

    kleinfriedelchen

    11. July 2015 um 12:48

    Achtung, enthält Spoiler für Band 1 und 2 der Angelfall-Trilogie! "He looks down at me with sincere eyes. 'If I were human, I would have been the first in line for you...' He looks away. 'But I'm not. I'm an archangel, and my people are in trouble. I have no choice but to try to set things straight. I can't get distracted by a Daughter of Man." Nachdem sie den Engeln gerade so entkommen sind, suchen Penryn und Raffe nun nach einem Arzt, der Raffe seine alten Flügel wiedergeben und der Penryns kleine Schwester heilen kann. Viel Zeit gemeinsam bleibt ihnen nicht mehr, denn der Krieg zwischen den Menschen und den Engeln droht zu eskalieren. Noch kämpfen sie gemeinsam, aber bald schon müssen sie sich für eine Seite entscheiden. Während die Engel weiter an ihrem perfiden Plan arbeiten, die Apokalypse auszulösen, planen die menschlichen Rebellen einen Gegenangriff - und Penryn und ihre Schwester könnten der Schlüssel zum Sieg sein. Doch wird sie sich gegen Raffe stellen können? Und wird er sich wieder an die Seite der Engel stellen, oder tatsächlich die Menschentochter unterstützen? Der Abschied von liebgewonnenen Buchreihen und Charakteren fällt mir immer sehr schwer. Ganz besonders war es bei der Angelfall-Trilogie der Fall, denn keine Buchreihe konnte mich in letzter Zeit so sehr begeistern wie die Geschichte um die Menschentochter Penryn und den Erzengel Raffe, die unfreiwillig zu Kampfgefährten werden. Susan Ee konnte mich von Anfang an mit ihren Ideen, der packenden Handlung und ihrem herrlichen Humor fesseln und so waren meine Erwartungen an den letzten Band natürlich enorm hoch. Würde sie es schaffen können, ihr Niveau zu halten und die Reihe zu einem würdigen Abschluss zu bringen? Nachdem ich das Buch nun zugeklappt habe, kann ich sagen: Na und ob sie das kann :-) Susan Ee fährt im letzten Band nochmal richtig harte Geschütze auf, immerhin steht hier der Endkampf Mensch vs. Engel an. Gemeinsam mit Penryn und Raffe stürzen wir von einem überwältigenden Ereignis zum nächsten, wobei es uns zwischendurch sogar in die Hölle verschlägt, bis es schließlich zum fulminanten, actionreichen Finale kommt. Natürlich verwöhnt uns Susan Ee wieder mit ihrer gewohnten Mischung aus witzigen Sprüchen, horrormäßigen Szenen und brutalen Kämpfen, streut aber diesmal auch eine ganz schöne Prise Romantik mit rein. Trotzdem rutscht sie nicht ins Kitschige ab und die Dialoge zwischen Penryn und Raffe sind wie immer herrlich skurril und witzig: “Might as well fly into the heart of the enemy where the primitive natives can tear me to pieces, sell my body parts for money, and grind the rest to be consumed in teas for sexual potency.” I tighten my arms around his neck. “We’re not that primitive anymore.” He arches his perfect eyebrow at me, sending waves of skepticism. “We have Viagra now.” Das Knistern zwischen Penryn und Raffe, welches in Band 1 nur ganz schwach begonnen hatte, wird hier immer offensichtlicher. Alle, die auf etwas mehr Action zwischen den beiden gehofft haben, dürften nach diesem Buch glücklich sein, aber auch alle, die sich denken "Oh bitte, hoffentlich macht sie keine kitschige Liebesschnulze daraus!". Natürlich ist die Beziehung zwischen ihnen auch sehr melancholisch, weil beide zwar etwas füreinander empfinden, aber eigentlich auf unterschiedlichen Seiten kämpfen. Und dann ist ja da auch immer noch die Sache, dass ein Engel und eine Menschentochter gar nicht zusammen sein dürfen... Emotional konnte mich Susan Ee wieder richtig packen, sowohl was die Handlung, als auch die Gefühle zwischen den Charakteren betrifft. Sie hat es sogar geschafft, einem selbst den Bösewicht Beliel irgendwie sympathisch zu machen. Jedenfalls verbirgt sich hinter seiner grausamen Fassade mehr, als man zuerst denken mag und seine Hintergrundgeschichte hat mich wirklich schockiert und mitgenommen. Leider blieben viele andere Nebencharaktere weiterhin eher blass, weshalb ich mir zumindest deshalb noch ein Buch mehr gewünscht hätte, damit man einfach noch mehr über die anderen Charaktere erfahren kann. Mein einziger Kritikpunkt ist demnach auch, dass ich mir am Ende doch gewünscht hätte, noch ein paar Seiten mehr (oder gleich ein ganzes Buch) lesen zu können, um einfach noch mehr über gewisse Sachen zu erfahren, die auch in diesem Band eher nur angerissen wurden. Über die Welt der Engel erfährt man beispielsweise nichts, auch wenn man durch eine Reise in Raffes Vergangenheit schon einen winzig kleinen Einblick erhält. So wissen wir eben immer nur das, was auch Penryn weiß. Ich gebe zu, das hat mich manchmal schon etwas gewurmt. Trotzdem gehört die Angelfall-Reihe zu meinen ewigen Favoriten und findet mit "End of Days" einen würdigen Abschluss, der fast keine Wünsche offen lässt. Ich habe total gebannt an den Seiten gehangen und werde sicherlich in ein paar Jahren noch einmal zu den Büchern greifen, um mich erneut mit Penryn aufzumachen, die Welt vor den Engeln zu retten :-) Penryn und Raffe, ich werde euch echt vermissen!

    Mehr
  • Tolles Finale

    End of Days

    engelsmomente

    17. May 2015 um 12:50

    Ich habe über ein Jahr auf dieses Buch warten müssen. Umso erfreuter war ich, dass es sogar noch vor dem offiziellen Erscheinungstag geliefert wurde. So trudelte es am 6. Mai ein und musste umgehend gelesen werden! Es beginnt direkt da, wo Band zwei aufgehört hat. Penryn und Raffe suchen nach einem Arzt, der Raffes Flügel wieder austauschen kann. Im Schlepptau haben sie den flügellosen Beliel und Penryns Schwester Paige, die die Locusts* kontrolliert. Bei ihrer Suche finden sie ein Haus, nicht weil von Alcatraz. Als sie nicht fündig werden, kehren sie zum Lager des Widerstands zurück und versuchen Doc ausfindig zu machen. Beliel wurde in der Zwischenzeit von Hellions befreit, doch Penryn soll ihn nur allzu bald wiedersehen. Uriel plant weiterhin die Apokalypse und will die Engel in den Krieg stürzen. Viele folgen ihm blind, ohne zu sehen, dass er alle manipuliert. Als ein neuer Messenger gewählt werden soll, droht alles den Bach runter zu gehen. Der Einstieg war sehr abrupt. Nach über einem Jahr wusste ich nicht mehr genau, wie es aufgehört hat und musste mich erst wieder zurechtfinden. Das war insgesamt aber nicht allzu schwer. Wer sich aber unsicher ist, sollte sich vorher eine Zusammenfassung anschauen, da auch nicht sooo viel wiederholt wird. Kann auch sein, dass es mir nicht aufgefallen ist, weil ich mich nicht mehr an so viel erinnert habe. Die Charaktere waren wieder top. Penryn ist jetzt als Angel Slayer bekannt und weiß gar nicht, wie sie damit umgehen soll. Sie nutzt den Titel zwar zu ihrem Schutz, tief drinnen ist sie aber ein verängstigtes Mädchen, dass einfach nur wieder ein normales Leben führen will, ohne sich ständig um Engel und die Apokalypse zu sorgen. Sie ist sehr stark und mutig und lässt sich nicht so leicht von anderen einschüchtern – zumindest verbirgt sie es gut. Sie packt die Dinge an und lässt nicht locker. Schon seit dem ersten Band gehört sie zu meinen Lieblings-Buchcharakteren. Raffe ist hin- und hergerissen. Es ist offensichtlich, dass er Penryn mehr als mag, aber er kann seiner Aufgabe bzw. seinen Leuten nicht den Rücken zukehren. Er hält es für falsch, dass er etwas mit einer Menschenfrau hat, was immer wieder ein recht wankelmütiges Verhalten hervorruft. Mal lässt er Penryn an sich heran, dann schiebt er sie wieder von sich. Man hat bis zum Ende gefiebert, ob er sein »Pflichtgefühl« überwinden kann. Und ob sie die Apokalypse überhaupt überleben. Auch die anderen Charktere fand ich sehr spannend. Gerade Paige und Beliel, aber auch andere wie Doc und Penryns Mutter. Sie kommen mehr oder weniger oft vor, bringen aber verschiedene Sichtweisen und Facetten mit, dass man bei allen Charakteren wissen will, was aus ihnen wird, wie sie sich durch die Apokalypse schlagen und wie sie sich vielleicht auch dadurch verändern. Auch diesmal steht die Beziehung zwischen Penryn und Raffe nicht im Vordergrund. Natürlich drehen sich Penryns Gedanken oft um Raffe, aber auch um die Apokalypse, Uriel und ob sie das überleben werden. So hat man als Leser nicht das Gefühl, dass es nur um diese Lovestory geht, sondern wirklich um die Apokalypse. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich so auf jeder Ebene des Buches mitfiebern konnte. Der Stil ist wieder sehr gut. Im Englischen hatte ich ab und an mal ein paar Probleme, da ich mir die Locusts oder den Sixer nur bedingt vorstellen konnte, aber bei den Biestern ist es vielleicht auch besser, wenn man es nicht genau weiß. Ansonsten kam ich aber gut voran und würde schon sagen, dass es bis auf ein paar Kleinigkeiten leicht zu lesen ist. Es war auch durchweg spannend. Ich hatte nie das Gefühl, dass sich etwas zu sehr hinzieht. Es ging meist Schlag auf Schlag, sodass ich das Buch stellenweise nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Setting und die Idee haben mir wieder sehr gut gefallen. Die ganze Aufmachung ist einfach klasse und auch die verschiedenen Schauplätze konnte ich mir gut vorstellen. Das Meer der Hände fand ich sehr gruselig und die Kampfarena von der Engelkuppel her ganz interessant. Susan Ee bringt viele gute, aber auch makabere Ideen zusammen, die dem Buch einen besonderen Flair geben. Man hat das Gefühl, die Apokalypse mit Penryn zu erleben. Das Ende fand ich gut und teils auch nicht so gut. Es war sehr spannend und hatte dem Leser einiges zu bieten, aber so ganz zufrieden bin ich leider nicht. In jedem Fall bietet das Ende einen runden Abschluss der Trilogie und ich denke, dass sich das lange Warten schon gelohnt hat. Leider waren meine Erwartungen etwas zu hoch. Man kennt das ja: Da wartet man ewig auf ein Buch und je näher der Veröffentlichungstermin rückt, desto besser werden die vorhergehenden Teile und man kann es kaum noch abwarten. Das Buch hat mir schon sehr gut gefallen, mir fehlte aber der Kick bzw. das Prickeln, dass die andern beiden Bücher bei mir ausgelöst haben. Die Erwartungen waren zu hoch und wurden nicht erfüllt. Dennoch ist es ein tolles Buch. Ich denke, ich werde die Reihe bald noch mal mit etwas Abstand lesen, dann wird der dritte sicherlich auch so fulminant wie gehofft. * Keine Ahnung, wie die übersetzt wurden. Menschen mit einem Skorpionschwanz, soweit ich das verstanden habe. Fazit: Ein tolles Finale, das es in sich hat. Ich habe mit Penryn und den anderen mitgefiebert, mit ihnen gehofft und gebangt. Wirklich toll umgesetzt, auch wenn ich nicht vollkommen hin und weg bin. Von mit gibt es dennoch eine absolute Leseempfehlung für alle drei Bücher! Lest es! Diesmal gibt es 4,5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Rezension: End of Days von Susan Ee

    End of Days

    Chianti Classico

    12. May 2015 um 19:02

    Während der Erzengel Uriel alles dafür tut um der nächste Botschafter zu werden und sogar die Apokalypse ins Rollen bringt, sind Penryn und Raffe an einem Scheideweg angelangt. Eine finale Auseinandersetzung zwischen den Menschen und den Engeln scheint unausweichlich, doch auf welche Seite werden Penryn und Raffe sich stellen? "End of Days" ist der dritte und finale Band von Susan Ees Angelfall Trilogie und wird wieder aus der Sicht von Penryn Young erzählt. Nachdem ich den ersten und zweiten Band buchstäblich verschlungen habe und die Bände einfach liebe, habe ich dem dritten Band natürlich sehr entgegengefiebert. Wird Susan Ee mich mit dem Abschluss ihrer Trilogie nochmal begeistern können? Klare Sache! "End of Days" ist ein grandioser dritter Band und ein absoluter Pageturner! Zwischen dem Ende des zweiten und dem Anfang des dritten Bandes ist keine Zeit vergangen und man ist sofort wieder in der Handlung drin. Penryn und Raffe konnten vor den Engeln fliehen und suchen nun nach einem Ort, wo sie kurz zur Ruhe kommen und ihre nächsten Schritte planen können. Schnell wird klar, dass Raffe in dem drohenden Krieg eine wichtige Rolle spielen wird und auch, dass ein finaler Kampf nicht mehr abzuwenden ist. Insgesamt war das Buch richtig spannend geschrieben, denn es gab viele überraschende Wendungen, aber besonders der finale Kampf hatte es in sich! Ein letztes Mal durfte ich mit Penryn und Raffe mitfiebern und hoffen, dass alles ein gutes Ende findet. Susan Ee konnte mich mit dem Ende nicht nur zufriedenstellen, sondern wirklich begeistern! Was natürlich nicht zuletzt an dem Verlauf und dem Ausgang der Liebesgeschichte lag. Penryn und Raffe sind einander immer wichtiger geworden und, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, ist nicht zu leugnen. Doch Penryn ist ein Mensch und Raffe ein Engel, dem es verboten ist sich mit einer sogenannten Daughter of Man einzulassen. Wie also wird Susan Ee diesen Konflikt lösen? Wie oben schon erwähnt, bin ich mit dem Ausgang der Liebesgeschichte sehr zufrieden! Penryn und Raffe sind einfach zwei tolle Protagonisten, die ich von der ersten Seite an geliebt habe. Sie ist eine richtige Kick-Ass Heldin, die man nicht so leicht verängstigen kann und Raffe ist einfach Raffe. Charismatisch, leicht arrogant und einfach anbetungswürdig! Ich könnte noch seitenlang über Penryn und Raffe (ganz besonders Raffe!) schwärmen, aber ich denke, dass die Botschaft angekommen ist. Fazit: "End of Days" ist ein grandioses Finale einer absolut genialen Trilogie. Die Idee von Susan Ee fand ich von der ersten Seite an richtig spannend und mit dem Verlauf der Handlung und dem Abschluss ihrer Reihe bin ich mehr als zufrieden! Verdiente fünf Kleeblätter! Die gesamte Trilogie konnte mich überzeugen und bekommt deshalb eine ausdrückliche Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks