Mitternachtsspitzen

von Susan Elizabeth Phillips 
4,1 Sterne bei213 Bewertungen
Mitternachtsspitzen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (154):
Jazzys avatar

Eine Lady, die weiß was sie möchte! Super lustig und herzerwärmend geschrieben! Einfach klasse!

Kritisch (14):
Miiis avatar

Klischee gepaart mit ein wenig Humor... Naja...

Alle 213 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mitternachtsspitzen"

Das Leben ist voller Überraschungen: Wutentbrannt reist die junge Kit Weston nach New York. Ihr Ziel: Der neue Besitzer ihrer Plantage muss weg! Doch Baron Cain durchschaut schnell, dass sein neuer Stallbursche in Wahrheit eine Lady mit teuflischem Temperament und viel Courage ist. Kurzerhand verfrachtet er die junge Dame in ein vornehmes Pensionat. Drei Jahre später begegnen sich Kit und Cain erneut. Sofort fliegen die Funken zwischen ihnen von neuem. Doch diesmal ist es nicht der Zorn, der ihre Herzen entflammt, sondern die Liebe. Das aber würden sich die beiden hitzigen Dickköpfe niemals eingestehen …
Ihr erster Roman!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442370191
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:13.05.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne89
  • 4 Sterne65
  • 3 Sterne45
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Miiis avatar
    Miiivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Klischee gepaart mit ein wenig Humor... Naja...
    sehr viel Klischee

    Normalerweise mag ich ja die Bücher von SEP, aber dieses hier hat mich nicht wirklich überzeugen können. Angefangen hat es tatsächlich schon beim Cover. Ich weiß, ein Buch sollte nicht nach seinem Einband beurteilt werden, aber bei einer historische Story
    sollte man jawohl zumindest ein passendes Cover hinbekommen...

    Was den Inhalt angeht kann ich nur sagen: Viel Klischee.
    Wir haben die Südstaatenschönheit Kit mit viel Temperament und ihrem eigenen Willen, die sich aber gar nicht bewusst ist, was für eine Wirkung sie auf andere hat.
    Und dann noch Cain, der Kriegsheld, ein Mann dem alle Frauenherzen zu Füßen liegen, der aber ganz offensichtlich unter Bindungsangst leidet.
    Wo anfangs noch die Fetzen fliegen, sprühen später Funken. Es gibt ein auf und ab der Gefühle, ein Wechselbad das regelrecht kein Ende nimmt, weil beide sich weigern, offen zuzugeben was der Fall ist und und und...
    Ich sag ja, sehr viel Klischee.

    Man hat den beiden natürlich gewünscht, dass sie jetzt endlich ihren Dickkopf überwinden, glücklich bis in alle Tage werden und ganz viele Babys bekommen, was auch der Grund war, dass ich es überhaupt zu Ende gelesen.
    Klar, hier und da musste ich auch wirklich lachen, weil die Auseinandersetzungen hin und wieder doch echt amüsant waren. Aber ingesamt hat es mich dann dennoch nicht ganz überzeugt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    L
    Lesebegeistertevor einem Jahr
    ...wie immer...

    Ein älteres Werk von dieser Autorin neu überarbeitet. Dieses Buch ist nicht wie wir es gewöhnt sind, sondern etwas anders aber trotzdem gut. Es ist romantisch und prickelnd.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Katzenauges avatar
    Katzenaugevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nette, kurzweilige Liebeslektüre.
    Besonders für Südstaaten Fans

    Romantischer Liebesroman der in den Südstaaten angesiedelt wurde. 
    Gute, leichte und kurzweilige Unterhaltungslektüre.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Rabbitfans avatar
    Rabbitfanvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nostalgisch angehauchter, flotter histor. Roman, mit viel Witz erzählt. Eine romant., unterhaltsame, schöne Geschichte für zwischendurch.
    Schöner histor. Roman für zwischendurch

    „Mitternachtsspitzen“ von Susan Elizabeth Phillips wurde in anderer Form (unter dem Titel „Risen Glory“) bereits 1984 im amerikanischen veröffentlicht. SEP überarbeitete diese Ausgabe 2001 („Just Imagine“) und so entstand diese deutsche Übersetzung 2006 als SEP`s  historischer Liebesroman im Blanvalet Verlag als ihr erstes Buch.

     

    Das Cover (auch die neueren) ist ziemlich kitschig und lässt auf einen Chick Lit Roman vermuten. Hätte ich das Buch nicht als „gut umgesetzten, historischen Roman“ zu lesen empfohlen bekommen, hätte er wahrscheinlich noch lange auf meinem SUB gestanden.

    Ich bin froh, nun aber auf ihn zugegriffen zu haben, denn er hat mich sehr positiv überrascht und gut unterhalten.

    „Mitternachtsspitzen“ ist ein romantischer, witziger, sehr temporeicher Roman, dessen Geschichte uns nach Amerika zur Zeit des soeben beendeten zweiten Bürgerkriegs entführt, in welcher gerade eben die Sklaverei abgeschafft wurde und der Süden versucht, sich von den Niederlagen des Krieges zu erholen.

    Wir begleiten abwechselnd die beiden Hauptcharaktere Kit, ein burschikoses, wildes und mutiges Mädchen, welches lieber ein Junge geworden wäre und den sehr attraktiven Baron Cain, ein Lebemann der sich mittlerweile durch Glücksspiel über Wasser hält und sein Ansehen im Norden durch die erfolgreich geführte Schlacht am Missionary Ridge gewonnen hat.

    Die beiden ähneln sich in ihrem Wesen und auf Grund ihrer gesammelten, schlechten Erfahrungen aus der Kindheit so sehr, dass sie eigentlich gut zusammenpassen würden, aber wegen ihrer gleich großen Dickköpfigkeit und ihren jeweiligen Geistern aus ihrer Vergangenheit schaffen sie es einfach nicht, sich zu vertrauen und zusammenzutun.

    Beide haben eine ungeliebte Kindheit durchlebt und verfolgen jeder auf seine Art nur das eine Ziel, auf welches man sich ihrer Meinung nach einzig und allein verlassen kann.

    Kit`s Lebensziel ist es, sich die Baumwollplantage, auf welcher sie aufgewachsen ist, zurückzuholen und Cain`s Plan ist es einfach, sein Herz niemals an etwas oder jemanden zu binden.

    Bedingt dadurch, dass Cain jene Baumwollplantage mitsamt der Vormundtschaft für die junge Kit von seiner Mutter vererbt bekommt und Kit ihn aus diesem Grund aufsucht, um ihn zu beseitigen, lernen die beiden sich kennen. Kit`s geplanter showdown misslingt allerdings, denn sie schießt leider daneben.

    Auf witzige und turbulente Weise gehen die beiden immer wieder gemeinsame Wege und geraten dadurch auf teilweise heftigste Art aneinander. Jedoch verändert sich das Aneinandergeraten der beiden hitzigen Dickköpfe, nachdem der Wildfang Kit von Cain zu einer dreijährigen  Absolution der Templeton Academy für junge Damen in New York, einem Mädchenpensionat wo Kit das adäquate Auftreten junger Damen sowie Etikette und richtige  Umgangsformen erlernen soll, gezwungen wurde.

    Während Cain Kit`s ehemaliges zu Hause, die Baumwollplantage „Risen Glory“ zu dieser Zeit wieder hochwirtschaftete entwickelte sich Kit zu einer richtigen Dame und rassigen Schönheit, die ihr altes Wesen und somit ihr für die damalige Zeit unschickliches Temperament aber nie verlieren wird. Sie scheint die erste Frau zu sein, die Cain tatsächlich in seinem verschlossenen Inneren anrühren kann, jedoch bedeutet dies für ihn genau so eine große Gefahr, wie für Kit es eine Gefahr darstellt, dass Cain als Besitzer von „Risen Glory“, ihr einziger Lebenssinn, der einzige Mensch ist, der ihrem Temperament gewachsen und genauso dickköpfig wie sie selbst ist.

    Mich hat dieser Roman sehr gut unterhalten und niemals gelangweilt, ein sehr schönes Buch für zwischendurch mit einem Hauch von Nostalgie. Ich vergebe dem Buch fünf Sterne.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    jujumauss avatar
    jujumausvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein sehr gutes Buch von SEP mir Romatik, Spannung und Leidenschaft, aber definitiv nicht ihr bestes.
    Das Erstlingswerk einer großen Autorin mit Höhen und Tiefen

    Nachdem ich auf der Suche nach einem romanischen Frauenbuch war, dachte ich mir, dass der einzige historische Roman von SEP, der gleichzeitig auch ihr erster war und neu aufgelegt wurde, genau das richtige ist.

    Wie schon oft angemerkt wurde, ist das Cover für den Inhalt nicht wirklich treffend, aber ich finde es trotzdem schön und mich hat es immer zum Lesen angeregt.

    Inhaltlich geht es um Kit Weston, die den neuen Besitzer ihrer Plantage loswerden will und sich als Stallbursche bei ihm einschleust, um ihn zu beseitigen. Als ihre Tarnung jedoch auffliegt und sich herausstellt, dass der neue Besitzer Baron Cain ihr Vormund ist, schickt dieser sie für drei Jahre auf eine Mädchenschule. Als Kit drei Jahre später zurückkehrt, stellen beide fest, dass sie nicht miteinander aber auch nicht ohne einander können…

    Das Buch beginnt nur schleppend und hält sich mit vielen Detail auf, die den ehemaligen Bürgerkrieg betreffen und auch den Streit um die Plantage Risen Glory. Die Charaktere sind jedoch von Anfang an sehr greifbar, voller Emotionen und das macht sie sehr sympathisch. So richtig begeistert war ich jedoch erst nach der Wendung auf Seite 242. Ab dann steht der Fokus auf der Liebesbeziehung und das hat mir sehr gut gefallen, sodass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Die Spannung zwischen Kit und Cain ist deutlich zu Spüren sowie auch die Anziehungskraft, die beide nicht wahr haben wollen. Zum Ende hin hat sich das Ganze leider jedoch wieder in eine merkwürdige Richtung entwickelt und die Sturheit der beiden Protagonisten erreicht einen Höhepunkt, der leider etwas lächerlich und nicht besonders realistisch wirkt.

    Alles in allem habe ich das Buch jedoch sehr gerne gelesen, sodass es für die lange Einführung und das enttäuschende Ende nur einen Stern Abzug gibt und ich insgesamt 4 Sterne vergebe für zwei tolle Charaktere, eine romantische Umgebung und ein spannendes Thema.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    stebecs avatar
    stebecvor 3 Jahren
    Ungewöhnliches Setting, aber gute Geschichte.

    „Dem alten Straßenverkäufer fiel der Junge spontan auf, denn er passte so gar nicht in Manhattans elegantes Bankenviertel.“ – Erster Satz

    Die Aufmachung:
    Dieses Buch wurde schon unzählige Male und mit verschiedenen Covern verlegt. Ich besitze die deutsche Erstausgabe, die vom Cover her noch am ehesten passt. Auf allen drei Bänden ist eine blonde Frau zu sehen, obwohl die Hauptprotagonistin eindeutig schwarze Haare hat. Am dämlichsten finde ich allerdings das neuste Cover, das ihr oben seht. Das passt so gar nicht zu dem Amerika der 1860er Jahre o.O

    Das Setting:
    Das Buch spielt größtenteils in South Carolina kurz nach dem Krieg. Südstaaten und Nordstaaten sind immer noch ein wenig gegeneinander aufgebracht. Da ich im Prinzip auch überhaupt keine Ahnung hatte von der Kriegspolitik damals, habe ich wieder was gelernt.

    Das Feeling:
    Schöne Kleider, elegante Gentleman und weitläufige Plantagen. Unweigerlich musste ich an "Vom Winde verweht" denken. Auch die Charaktere drängten diesen Vergleich ein bisschen auf. Aber dazu später mehr.

    Der Plot:
    Ich hatte ja zu Beginn die Befürchtung, dass dieses Buch mich schnell langweilen wird, weil es bei den anderen älteren Roman der Autorin ebenfalls so war und mich erst die neueren Werke begeistern konnten, aber es stellte sich hier schnell heraus, dass SEP einen wirklich gut durchdachten Plot gezaubert hat. Ich habe mich zwar am Anfang mit den politischen Verhältnissen etwas schwer getan, aber das hat sich im Laufe des Buches aufgeklärt und ich habe alles Verstanden, was es zu verstehen gab.

    Im Mittelteil hat die Autorin mit einer schönen Liebesgeschichte aufgewartet. Ganz so wie ich es von ihr gewohnt bin. Allerdings gab es hier keine großen Überraschungen im Plot. Aber ich lese die Bücher von SEP in der Regel auch nicht, weil ich einen spannenden Abenteuerroman lesen möchte, sondern weil ich hin und wieder ein bisschen Kitsch brauche.

    Und am Ende habe ich den Kitsch bekommen. Volle Breitseite. Die Autorin hält viel von den guten amerikanischen Werten. Familie, Treue und absolute Hingabe für alles. Dementsprechend kann man das Happy End immer mit ganz vielen Herzchen, Schmetterlingen und Blümchen versehen. Da ich aber wusste, was auf mich zukommt, konnte ich es recht gut ertragen.

    Die Charaktere:
    Kit Weston hat mich ein wenig an Scarlett O'Hara erinnert. Naja um ehrlich zu sein hatte ich sie die gesamt Zeit vor Augen, als ich das Buch gelesen habe und ich kann mir auch vorstellen, dass es der Autorin nicht anders erging. Trotzdem war ich von ihr und ihrer Schlagfertigkeit fasziniert. Ein toller Charakter, dem am wirklich alle Daumen drückt. Allein ihr penetrantes Beharren auf ihrer Unabhängigkeit hat mich etwas genervt.

    Baron Cain (mein Gott ich kenne noch nicht mal seinen Vornamen) hatte meiner Meinung nach nicht ganz so viele Facetten, wie sein Weibchen, aber hat mich trotzdem ziemlich beeindruckt. Er war ein starker Charakter, an dem die Ereignisse des Buches auch nicht ganz spurlos vorbeigezogen sind.

    Die Umsetzung/Schreibstil:
    Wie immer sehr unterhaltsam. Vor allem die Wortgefechte zwischen den beiden Hauptprotagonistin sorgten für ein wenig Entzerrung in angespannten Situationen. Ich bin froh, dass mich das Buch wieder erwarten gut unterhalten hat, auch wenn es nicht ihr bestes Werk war.

    Fazit:
    Wenn man bereit ist, sich in die Geschichte fallen zu lassen und einfach nur ein bisschen Südstaaten-Kitsch in sich aufsaugen möchte, ist dieses Buch genau das richtige. Wer allerdings nicht viel mit Liebesroman anfangen kann, sollte die Finger davon lassen, weil er sich wahrscheinlich schnell gelangweilt fühlt.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Queenelyzas avatar
    Queenelyzavor 3 Jahren
    Historische Screwball-Comedy

    Die US-Autorin Susan Elizabeth Phillips ist eigentlich für ihre zeitgenössischen Liebesromane bekannt - Mitternachtsspitzen, ihr Erstlingswerk, widmet sich jedoch einem historischen Setting, nämlich der Zeit nach dem amerikanischen Bürgerkrieg. In dieser Zeit treffen die junge Kit und Baron Cain aufeinander. Kit ist dem Baron allerdings nicht sehr freundlich gesonnen - denn getarnt als Stalljunge möchte sie den Baron als ihren Vormund aus dem Weg räumen, um endlich ihre Plantage "Risen Glory" selbst führen zu können. Doch nicht nur der Mordanschlag wird vereitelt - Cain merkt auch, dass der neue Stalljunge gar kein männliches Wesen ist. Und flugs wird der Wildfang in eine Mädchenpensionat gesteckt, um zurechtgeschliffen zu werden...

    Es kommt, wie es kommen muss, als die beiden sich wieder begegnen, fliegen die Fetzen - und bald auch schon die Funken. Doch wie so oft in derartigen Büchern will keiner der beiden die Gefühle wahrhaben...

    Das Buch ist sicher kein literarisches Meisterwerk, aber es macht Spaß. Eine Frau, die nicht als Weibchen auf den passenden Mann wartet, sondern reitet, schießen kann und immer Kontra gibt, dazu ein heißblütiger gutaussehender Mann - wenn das einigermaßen annehmbar geschrieben ist, ist das perfekte Lektüre für Tage, an denen es was Leichtes sein darf. Und dass es ein Erstlingswerk ist, merkt man zumindest in dieser überarbeiteten Version nicht. Mit Witz und Esprit wird die Geschichte erzählt, die genau so gut auch als Film funktionieren könnte. Historische Genauigkeit und Detailtreue darf man hier natürlich nicht erwarten, aber dafür Spaß, Romantik und witzige Wortgefechte, inklusive dem erwarteten Happy End.

    Was mich nur immer sehr irritiert und stört: auf beiden Ausgaben, die unter den Lesenden kursieren, sind blonde Frauen abgebildet. Die Hauptperson Kit ist allerdings schwarzhaarig, also sind diese Coverschönheiten wenig passend, zumal sie auch nicht gerade sehr historisch daher kommen. Aber nun gut, das tat der Lesefreude keinen Abbruch. Wunderbar und unterhaltsam für zwischendurch.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Linker_Mopss avatar
    Linker_Mopsvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wer temporeiche Liebesgeschichten mag, für den ist das Buch wie geschaffen.
    Nicht vom äußeren täuschen lassen...

    ... den das Cover und auch der Klappentext passen nicht ganz so zum Inhalt des Buches. Denn zum einen sieht die Hauptprotagonistin vollkommen anders aus als auf dem Cover und es kommt auch viel zu süß rüber und zum anderen spielt die Geschichte im 19. Jahrhundert. Es ist also eine leicht angehauchte historische Geschichte.

    Zum Inhalt:
    Kit Weston wuchs auf einer Plantage auf, welches ihr liebster Schatz ist. Als sie nach dem Tod der Eltern erfahren hat, dass ein Vormund die Plantage übertragen bekommen hat, macht sie sich nach New York auf um ihn umzubringen. Da dies aber nicht zu einer Liebesgeschichte passt, passiert dies natürlich nicht. Es dauert aber noch eine ganze Weile - darunter drei Jahre im Mädcheninternat - bis es zwischen beiden funkt und es dauert auch noch viele Hindernisse, bis es endgültig zum Happy End kommt.

    Mein Eindruck:
    Ich mag Geschichten, wo zwei konträre, temperamentvolle Charaktere aufeinandertreffen. Und dies passiert bei Mitternachtsspitzen auf alle Fälle. :) Streit und Missverständnisse kommen nicht zu kurz. Ganz nach "Stolz und Vorurteil" müssen beide Protagonisten viel hinter sich lassen, um auf die Liebe zwischen sich eingehen zu können.
    Die Geschichte ist temporeich und gut geschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Charakatere, auch die Nebenfiguren, sind gut gezeichnet.

    Alles in alle kann ich diese Liebesgeschichte empfehlen. Für träge Sonntagnachmittage, wo man was fürs Herz braucht, passt es auf alle Fälle.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Amüsanter historischer Liebesroman in einem völlig unpassenden Cover!
    Mitternachtsspitzen

    Dieser Roman lag sehr lange auf meinem SuB, denn ich habe mich mal wieder vom Cover leiten lassen und etwas völlig anderes dahinter vermutet. Auf den ersten Blick sieht das Buch für mich gar nicht so aus wie ein historischer Liebesroman, sondern man könnte eher meinen, es ist ein Buch aus dem Chick-Lit Genre. Das Foto wirkt viel zu modern, und bereits nach wenigen Seiten war mir klar, dass das Cover zur Geschichte ganz und gar nicht passt, denn die Protagonistin von “Mitternachtsspitzen” hat schwarze Locken! Was soll dann das blonde Mädchen auf dem Cover? Also war das wieder einmal ein Buch, das ich schnell in eine Hülle gesteckt habe Zwinkerndes Smiley

    So ganz klar geht aus dem Text nicht hervor, wann die Handlung spielt. Auf jeden Fall müsste es gegen Ende des 19. Jahrhunderts sein, denn der Sezessionskrieg ist vorbei. Kit Westons Eltern sind beide tot und die Baumwollplantage der Familie verloren. Nun ist die junge Frau in New York unterwegs, um den neuen Besitzer aus dem Weg zu räumen, denn wenn auch mittlerweile sehr heruntergekommen und durch die Kriegsjahre sogar teilweise zerstört, ist “Risen Glory” doch Kits ganzer Lebensinhalt. Aber sie hat die Rechnung ohne den neuen Besitzer gemacht, denn Baron Cain entdeckt sehr schnell, dass der vorwitzige, verdreckte Junge, der sich als Pferdebursche bei ihm verdingen möchte, eigentlich ein Mädchen ist. Nach einer temperamentvollen Auseinandersetzung meldet Baron die junge Waise in einem Mädchenpensionat an, wo sie die Tugenden einer Lady erlernen soll. Sich zu fügen ist ihre einzige Chance, eines Tages wieder in den Besitz von Risen Glory zu kommen.

    Drei Jahre später, nach Beendigung ihrer Schulzeit, reist Kit kurz entschlossen in ihre alte Heimat, und es gibt ein Wiedersehen mit Baron, das jedoch ganz anders verläuft, als es sich die junge Frau vorgestellt hat. Baron ist fasziniert, wie sich Kit verändert hat, will das aber nicht zugeben, und auch Kits Sichtweise auf den attraktiven Mann hat sich gewandelt. Es entsteht eine Art Hassliebe zwischen ihnen, bei der auch öfter mal die Fetzen fliegen.

    Besonders der Anfang der Story war sehr vielversprechend, als Kit in einem sehr abgerissenen Zustand bei Baron auftaucht und von allen für einen Jungen gehalten wird. Bei ihr ist es jedoch keine Verkleidungstaktik, sondern sie kennt nichts anderes, denn sie wuchs ziemlich wild auf der Plantage auf, ohne Schutz und Anleitung der Eltern.
    Besonders die Dialoge zwischen Kit und Baron sind äußerst erheiternd, denn Kit hat ein loses Mundwerk, das wirklich jedem Gassenjungen zur Ehre gereicht. Nach und nach erfährt man, dass sowohl Kit als auch Baron “gebrannte Kinder” sind, denn sie haben beide in der Vergangenheit so einiges erlebt, was sie zu dem gemacht hat, was sie sind. Beide haben in ihrer Kindheit keine Liebe und Geborgenheit erfahren, was sich in ihrem Verhalten niederschlägt, denn jeder hat auf seine Art einen Schutzwall um sich errichtet, der nicht so leicht zu knacken ist.
    Gut hat mir das Umfeld der Handlung gefallen, denn man erfährt so einiges über den Baumwollanbau und die dabei auftauchenden Probleme. Auch wenn keine Jahreszahlen genannt werden, so lasten doch immer noch die Schatten des vergangenen Krieges auf dem Land, der das Leben der Menschen, besonders in den Südstaaten, sehr verändert hat. Der Konflikt zwischen Südstaatlern und Yankees schwelt weiterhin, was deutlich spürbar ist, denn vieles im Süden ist zerstört und die Menschen, ehemalige Plantagenbesitzer, leben nun in eher bescheidenen Verhältnissen. In diesem Umfeld ist das Verhältnis, das sich zwischen Kit und Baron anbahnt, eher außergewöhnlich, denn Baron ist ein Yankee und damit ein Eindringling, der im Süden nicht gerade herzlich aufgenommen wird. Eigentlich könnte diese Verbindung, würde sie denn gut gehen, ein Zeichen der Versöhnung setzen. Aber für eine harmonische Partnerschaft sind die Protagonisten zu impulsiv, wobei es einige Handlungen auf beiden Seiten gab, die mir dann doch ziemlich übertrieben und an den Haaren herbeigezogen erschienen. Ab und zu hatte ich den Eindruck, dass sich die Autorin ein klassisches Liebespaar der Literatur als Vorbild für ihre Protagonisten genommen hat, denn einige theatralischen Szenen haben mich an Scarlett und Rhett erinnert, Margaret Mitchells Helden aus “Vom Winde verweht”. Nur erreicht “Mitternachtsspitzen” lange nicht die Intensität und Komplexität dieses Klassikers, weder vom Sprachstil her noch bei der Handlung.
    Der Roman ist leichte Kost, besonders geeignet für Zeiten, wenn man einfach einmal abschalten und sich berieseln lassen möchte. Er ist temporeich, hat keine Längen und bietet amüsante und unterhaltsame Lesestunden.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Dubhes avatar
    Dubhevor 5 Jahren
    Liebe und Hass

    Kit kann es kaum glauben, ihr Vater hat die geliebte Plantage nicht ihr sondern seiner 2. Frau vermacht, die sich nicht um das Gelände gekümmer hat.
    Und nun da diese tot ist, geht die Plantage an deren Sohn aus erster Ehe, Cain, der 8 Jahre älter ist.
    Um endlich ihre geliebte Plantage in die Hände zu bekommen macht Kit sich auf nach New York um den Baron zu beseitigen, doch irgendwie endet sie als Stalljunge auf dessen Anwesen.
    Als Cain herausbekommt, dass er der neue Vormund von Kit ist, die nicht gerade eine gesittete Dame sondern ein Wildfang ist, versucht er zuerst jemand anderen als ihren Vormund zu finden, doch niemand möchte sie.
    Deswegen macht er einen Deal mit ihr, da sie erst in ein paar Jahren Zugriff auf das Erbe ihrer verstorbenen Großmutter hat: für die nächsten drei Jahre muss Kit sich gut auf einem Pensionat benehmen, dann verhandeln sie weiter.
    Drei Jahre vergehen und Cain verlangt von Kit, dass sie in New York bleiben soll, doch Kit gefällt das gar nicht und macht sich promt auf den Weg.
    Als Cain sie sieht ist er von den Socken: Eine junge Dame, die zwar gesittet erscheint, aber nach wie vor ein Wildfang ist.
    Um früher an ihr Erbe zu kommen braucht Kit eigentlich nur zu heiraten und schnell macht sie sich auf die Suche nach einem passenden Kandidaten.
    Doch niemals hätte sie mit Cain gerechnet, zu dem sie sich hingezogen fühlt, obwohl sie die ganze Zeit streiten.
    Auch Cain ist von seinen Gefühlen verwirrt, doch bei der Wahl von Kits neuem Ehemann hat er auch noch ein Wörtchen mitzureden...
    .
    Ein recht amüsanter historischer Frauenroman, der zwar teilweise sehr seicht und auch nicht gerade authentisch ist, doch das Buch ist genau das Richtige für eine Abwechslung.
    Klar, es ist ein typischer Frauenroman, doch jedem, dem Bücher dieser Art gefallen, wird dieses Exemplar gefallen.

    Kommentieren0
    20
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks