Die Liebe des Milchmädchens: Roman

von Susan Hastings 
3,6 Sterne bei5 Bewertungen
Die Liebe des Milchmädchens: Roman
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

littlesparrows avatar

Die Völkerschlacht steht hier im Zentrum - während die zarten Bande der Liebe und Freundschaft versuchen zu bestehen.

Jazzys avatar

Viel Krieg, Elend und ein bisschen Hoffnung.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Liebe des Milchmädchens: Roman"

Eine Liebe im Krieg … Der historische Roman „Die Liebe des Milchmädchens“ von Susan Hastings jetzt als eBook bei dotbooks.

1811 in Leipzig: Die Bevölkerung leidet unter der französischen Besatzung und auch Karl kann sich als Schustergehilfe nur mit Mühe und Not über Wasser halten. Sein einziger Lichtblick in diesen dunklen Tagen ist Friederike, die hübsche Tochter des Milchhändlers. Das selbstbewusste Mädchen hat jedoch nur Augen für den charmanten französischen Studenten Philipp. Als dieser sich freiwillig zu Napoleons Armee meldet, sieht Karl seine Chance, Friederike endlich für sich zu gewinnen – doch dann erreichen die Schrecken des Krieges auch Leipzig. Karl verliert Friederike aus den Augen. Während er um sein eigenes Überleben kämpfen muss, gibt er die Hoffnung nie auf, seine große Liebe wiederzufinden – und endlich ihr Herz zu gewinnen …

Ein großer Roman über die Völkerschlacht bei Leipzig – basierend auf historischen Augenzeugenberichten und Briefen erzählt Susan Hastings berührend und ergreifend von einer Liebe im Krieg.

Jetzt als eBook kaufen und genießen: „Die Liebe des Milchmädchens“ von Susan Hastings. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks – der eBook-Verlag.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961481545
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:376 Seiten
Verlag:dotbooks Verlag
Erscheinungsdatum:01.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor 5 Monaten
    Der Titel erweckt falsche Erwartungen, trotzdem ist es ein interessantes Buch

    Die Hauptrolle in diesem Buch spielt die Völkerschlacht bei Leipzig. Es sind sehr harte Zeiten und die Sachsen stehen zwischen allen Fronten. Napoleon macht sich auf den Weg um Russland einzunehmen, dabei bringt er viel Leid und Elend über die Bevölkerung.

    Ich habe bei dem Titel "Die Liebe des Milchmädchens" ein ganz anderes Buch erwartet, eben einen historischen Roman mit einer Liebesgeschichte. In diesem Buch gehört zur liebevollsten Szene ein harmloser Kuss, ansonsten gibt es nur Armut, Kargheit und Krieg.
    Das  Buch lässt sich gut lesen, leider bleiben die Figuren allesamt unnahbar. Man bekommt eher einen kleinen Einblick in den Alltag der kleinen Leute und wie sie sich mit dem Krieg arrangieren bzw. auch in den Krieg ziehen.
    Ich weiß nicht so viel über die Völkerschlacht bei Leipzig, aber es war interessant das Buch zu lesen. Es ist eher eine kleine Geschichtsstunde, statt ein Unterhaltungsroman.

    Ein schwieriges Buch für eine Bewertung. Der Verlag sollte vielleicht dringend über einen neuen Titel und Cover nachdenken, denn so werden wohl viele Leser am Ende enttäuscht zurückbleiben.
    Trotzdem gibt es von mir 4 Sterne, da das Buch wirklich ein historischer und gut recherchierter Roman ist, leider halt ohne Gefühle und Emotionen.

    Kommentieren0
    133
    Teilen
    Jazzys avatar
    Jazzyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Viel Krieg, Elend und ein bisschen Hoffnung.
    Viel Krieg, Elend und ein bisschen Hoffnung.

    Klappentext:

    1811 in Leipzig: Die Bevölkerung leidet unter der französischen Besatzung und auch Karl kann sich als Schustergehilfe nur mit Mühe und Not über Wasser halten. Sein einziger Lichtblick in diesen dunklen Tagen ist Friederike, die hübsche Tochter des Milchhändlers. Das selbstbewusste Mädchen hat jedoch nur Augen für den charmanten französischen Studenten Philipp. Als dieser sich freiwillig zu Napoleons Armee meldet, sieht Karl seine Chance, Friederike endlich für sich zu gewinnen – doch dann erreichen die Schrecken des Krieges auch Leipzig. Karl verliert Friederike aus den Augen. Während er um sein eigenes Überleben kämpfen muss, gibt er die Hoffnung nie auf, seine große Liebe wiederzufinden – und endlich ihr Herz zu gewinnen … 

    Meine Meinung:

    In dem Buch kommen sehr viele verschiedene Personen vor. Die Erzählperspektive handelt auch von diesen Charakteren. Für mich war es anfangs etwas anstrengend, so viele unterschiedliche Perspektiven zu lesen. Die Abstände waren zum Teil auch ziemlich weit auseinander, sodass man erst mal eine Weile warten musste, wie es bei der einen Person überhaupt weiterging. Auf die Liebesgeschichte von dem Milchmädchen (sie heißt Friederike), musste man auch einige Zeit warten. Am meisten erfährt man von Karl (er ist ein Schuhflicker in Ausbildung), er ist in Friederike verliebt und möchte sie gerne besser kennenlernen. Eigentlich hatte ich mir durch den Titel des Buches etwas mehr von einer Liebesgeschichte erhofft, dies kam in meinen Augen, leider viel zu kurz vor. Durch Umwege ergibt es dann doch noch eine zarte Liebesgeschichte, was für mich dann wieder ein guter Ausgleich war. Die Leipziger mussten sehr unter Napoleon leiden und dies wird in diesem Roman sehr verdeutlicht. Im Ganzen ist es ein sehr guter Roman und man erfährt, aus den unterschiedlichen Charakteren, wie es den einzelnen Bürgern ergangen ist. Von einem Straßenjungen, einem reichen Kaufmannssohn, der arbeitenden Bevölkerung und den Frauen, die unter den umherziehenden Soldaten leiden mussten. 

    Fazit:

    Wer sich für historische Bücher begeistern lässt, dem wird das Buch gut gefallen. Es wurde sehr gut recherchiert, wie es den Soldaten im Krieg und der Zivilbevölkerung in Leipzig ergangen ist. Außerdem wird von Napoleon berichtet, wie er versucht hatte, seinen Krieg zu gewinnen und die Leipziger Bürger dabei involviert waren. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Schlacht zwischen den unterschiedlichen Parteien sehr gut darzustellen. Dieses Buch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    littlesparrows avatar
    littlesparrowvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Die Völkerschlacht steht hier im Zentrum - während die zarten Bande der Liebe und Freundschaft versuchen zu bestehen.
    Die Völkerschlacht


    Die Liebe des Milchmädchens erzählt die Geschichte rund um die Völkerschlacht bei Leipzig. Im Fokus der Geschichte steht nicht nur das Milchmädchen Friederike sondern vor allem der Schusterjunge Karl. Und so hieß das Buch zuvor auch: Schusterjunge Karl.

    Karl ist 18 Jahre alt und vollzieht seine Lehre beim Flickschuster Hempel in Leipzig. Seine Mutter, die ein kleines Haus auf dem Lande besitzt, zahlt für die Ausbildung ihres Sohnes. Karl ist ziemlich brüsk gegenüber seinen Mitmenschen und so wendet sich die hübsche Friederike dem gutaussehenden, klugen, charmanten und wortgewandten französischen Studenten Philipp zu.
    Da erst bemerkt Karl, dass er doch etwas mehr tun muss, um Friederike zu imponieren. Das Philipp sich meldet und freiwillig in die Schlacht zieht, kommt ihm dabei nicht ungelegen.

    In diesem Buch geht es nicht nur um die Personen, die am Anfang des Buches kapitelweise vorgestellt werden, es geht vor allem um die Schlacht. Um den Krieg. Um die Entbehrungen der Menschen. Wie sie reagieren, wenn die Not so groß ist und Hunger und Durst so drängend, dass man dafür tötet. Die Autorin beschreibt die Szenen der Schlacht so bildhaft, als wäre man selbst auf dem Schlachtfeld dabei.


    Meine Meinung:

    Von dem zarten Cover und dem Text des Inhaltes über das Buch darf man sich nicht irreführen lassen. Wer hier glaubt, es geht um zarte Bande der Liebe und im Hintergrund spielt sich das Kampfgeschehen ab, der irrt.
    Zwischen der Not und der zarten Verbundenheit der beiden Protagonisten geht es auf dem Schlachtfeld sehr reell zur Sache. Hier liest man, wie der Krieg sich anfühlt. Hier liest man, wie der Krieg aussieht. Die Seiten über die Völkerschlacht zeigen deutlich: Es gibt nur Verlierer. Tote auf beiden Seiten. Plünderungen, Mord, Vergewaltigung, Zerstörung.
    Wer einen bildhaft beschriebenen Einblick in die Völkerschlacht haben möchte und das Elend auf der Straßen Leipzigs zu dieser Zeit, der ist mit diesem Buch gut bedient. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    MissWatson76s avatar
    MissWatson76vor 8 Monaten
    Ein gutes Buch aber auch nicht mehr

    Das Cover des Buches hat mich sofort aufmerksam gemacht. Es ist schön gestaltet und nach dem und dem Titel zu urteilen, erwartet man eine schöne interessante Liebesgeschichte. 
    Allerdings wurde ich dann doch etwas enttäuscht, denn das Cover hat nur wenig mit dem Inhalt deMan bekam statt einer Liebesgeschichte eher ein gut recherchierter Historienbuch, allerdings ist die Liebe, hier zwischen Karl und Friederike kaum spürbar. 
    Der junge Karl arbeitet  als Schustergeselle in Leipzig um Jahr 1811. Friederike, in die sich Karl verliebt, hat allerdings erst einmal nur Augen für den jungen franzöischen Phillip. 
    Karl ist sehr traurig und als dann auch noch der Krieg in ihre Stadt und in ihr Leben kommt, trennen sich ihre Wege und verändern ihrer beider Leben. Aber ob es möglich ist, dass sie sich trotzdem verlieben, das sollte jeder selbst erkunden. 
    Das Buch war am Anfang nicht schlecht, es war erst verwirrend, wurde dann aber schnell besser. Besonders Karl war mir sehr sympathisch. Mit Friederike ging es mir anders. Auch wenn sie schwere Schicksalsschläge durch den Krieg und dessen Umstände erfahren muss, konnte ich sie leider nicht ins Herz schließen. Dafür war sie mir zu unnahbar, zu kalt, gegenüber Karl doch sehr kühl und reserviert. 
    Das Buch ist gut recherchiert, das gefällt mir. Man bekommt eine guten Einblick darüber, wie Menschen früher gelebt haben und gerade in Kriegszeiten sich durchschlagen mussten. 
    Das Buch war gut, aber nicht mehr für mich. Und statt einer Liebegeschichte bekommt man hier eher einen Historienroman, der ein bisschen zuviel des Guten tut. Der Krieg war sehr grausam beschrieben und mir einfach zuviel. 

    Ich hatte trotzdem viel Freude an dem Buch und sicher auch einiges mitgenommen. 
    Gutes Buch aber für mich nicht mehr als 1 Stern. 

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Ayumauss avatar
    Ayumausvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Historienroman der über den Bevölkerungskrieg mit bzw um Napoleon spielt und den der Schusterjunge Karl versucht die Liebe zu finden
    Der Titel hat mich etwas anderes erwarten lassen. Trotzdem hab ich das Buch gern gelesen.

    Klappentext:
    1811 in Leipzig: Die Bevölkerung leidet unter der französischen Besatzung und auch Karl kann sich als Schustergehilfe nur mit Mühe und Not über Wasser halten. Sein einziger Lichtblick in diesen dunklen Tagen ist Friederike, die hübsche Tochter des Milchhändlers. Das selbstbewusste Mädchen hat jedoch nur Augen für den charmanten französischen Studenten Philipp. Als dieser sich freiwillig zu Napoleons Armee meldet, sieht Karl seine Chance, Friederike endlich für sich zu gewinnen – doch dann erreichen die Schrecken des Krieges auch Leipzig. Karl verliert Friederike aus den Augen. Während er um sein eigenes Überleben kämpfen muss, gibt er die Hoffnung nie auf, seine große Liebe wiederzufinden – und endlich ihr Herz zu gewinnen …

    Über das Buch:
    Der Titel und der Klappentext haben mich mehr auf Friderike, das Milchmädchen als Hauptprotagonistin schließen lassen. Hier war es Karl der Schusterjunge.

    Ich mochte Karl sehr. Er ist ein ehrlicher, armer Durchschnittsjunge in einer schweren Zeit in der er sich bemüht die Zuneigung bzw. Aufmerksamkeit von Friderike zu erkennen.

    Die Charaktere sind gelungen. Mir ist meistens Friderike beim Lesen unsympathisch gewesen. Es gab auch Stellen wo sie mir sympathisch oder sie mir sehr Leid mit ihrer Familie oder ihrer armen Schwester Ulrike tat. Ulrike mochte ich. Die arme Ulrike. Die Franzosen was die alles abgezogen haben und vor allen Napoleon der an den ganzen Krieg schuld war, hasste ich regelrecht. Er hat die ganzen Menschen in Sachsen zur Armut und zur Hungersnot getrieben uns unschuldige Leute in den Krieg geschickt. Warum er nicht seine Landleute genommen hat verstehe ich nicht.

    Die Russen, Preußen usw. spielten auch eine Rolle. Die Russen waren echte Schweine aber auch Schlau nach meiner Meinung.

    Es war eine harte Zeit für Karl, Friderike und die Leute. Erstaunlich das es früher so schlimm oder noch schlimmer zugegangen ist (Da der Roman auf historischen Augenzeugenberichten und Briefen basiert) und heute haben wir prächtige Städte. Leipzig ist großartig.

    Meine Meinung:
    Da das Buch schon unter einen anderen Titel rauskam; Karl der Schusterjunge, hätte der Titel auch anders lauten können: *Völkerkrieg in der Napoleonischen Zeit* oder so lauten können. So spricht es auch die Leute an die gerne etwas über Napoleon lesen.
    So viel Liebe kam da nicht vor. Es ist eher ein Historienbuch über den Völkerkrieg als über einer Liebe.

    Ich fand das Buch trotzdem sehr gelungen. Alles wurde wunderbar beschrieben. Ich konnte es mir bildlich vorstellen beim Lesen oder die kleinen Gänsefüßchen über dem Wort (link zur Erläuterung). da wir ja viele Wörter über die Jahrhunderte nicht mehr kennen.

    Die Story mochte ich auch, sowie die Idee aus historischen Fakten eine Roman zu schreiben. Ich mag es sehr in alten vergessen Zeiten zu lesen.

    Das Ende blieb offen und hat potenzial für einen weiteren Teil.

    Vielen Dank an die Autorin für das Buch.

    Schöne Lesegrüße.
    Ayumaus

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks