Susan Hubbard

 3.5 Sterne bei 106 Bewertungen
Autorin von Das Zeichen des Vampirs, Das Jahr der Vampire und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Susan Hubbard

Das Zeichen des Vampirs

Das Zeichen des Vampirs

 (95)
Erschienen am 01.10.2010
Das Jahr der Vampire

Das Jahr der Vampire

 (10)
Erschienen am 31.08.2011
The Society of S

The Society of S

 (1)
Erschienen am 01.12.2008
The Season of Risks

The Season of Risks

 (0)
Erschienen am 06.07.2010
The Year of Disappearances

The Year of Disappearances

 (0)
Erschienen am 16.06.2009
Lisa Maria's Guide for the Perplexed

Lisa Maria's Guide for the Perplexed

 (0)
Erschienen am 01.06.2004
The Society of S

The Society of S

 (0)
Erschienen am 01.05.2007

Neue Rezensionen zu Susan Hubbard

Neu
MimisBookworlds avatar

Rezension zu "Das Zeichen des Vampirs" von Susan Hubbard

Unfassbar... Eher nicht meins.
MimisBookworldvor 3 Jahren

Ich bin damals (2009) auf der Suche nach einem guten, tollem Vampirbuch gewesen. Allerdings muss ich sagen war es damals sowie heute ein Griff ins Klo. 
 
Das Grundgerüst des Buches gefällt mir an sich gut: Mädchen erfährt das sie ein Vampir ist, begibt sich auf eine Reise durch die USA auf der Suche nach sich selbst, ihrer Mutter und ihrem Vater. Es fehlte jedoch der rote Faden in der Geschichte. Die Umsetzung ist schlichtweg miserabel. Alles plätschert so vor sich hin, bis es dann mal zu Ende ist. Wobei das Ende sehr abrupt und merkwürdig gestaltet wurde. Es hat bei mir noch mehr Fragen aufgeworfen als ich während des lesens schon hatte. 
Die Autorin hat auch sehr viele unwichtige Dinge über Seiten hinweg ausgeschlachtet. Und die "wichtigen Dinge" wurde einem vor die Füße geworfen und kamen nie wieder zur Sprache.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach uns verständlich gehalten, wie es bei einem Jugendbuch sein sollte. Susan Hubbard hat definitiv ein Händchen was die Beschreibung von Handlungsorten angeht. Sie hat mir den Süden der USA nach Hause gebracht.

Unsere Hauptcharakter Ariella ist mir nicht schlüssig.
Die ersten 12 Jahre ihres Lebens wächst sie sehr behütet auf. Dann erfährt sie plötzlich das sie eine Vampirin ist und hat absolut keine Probleme damit. Ich an ihrer Stelle wäre total ausgerastet. 
Und wie es im Leben eines Vampirs so kommt: verliebt sie sich ausgerechnet in einen Menschen. Was widerrum nur am Rande und ziemlich schnell vorbei war. Da sie sich auf die Reise begab als sie 13 Jahre alt ist. 13 Jahre alt!!! 
Ich habe mich damals sowie heute gefragt: Wie geht das?! Und warum hab ich das nicht gemacht?! 
Sehr authentisch ist das nicht gerade. Vor allem keiner, den sie im Laufe ihrer  Reise trifft, wird stutzig. Und die Erklärung das sie schon älter aussieht als sie ist, nehm ich der Autorin nicht ab, da sie hundsmiserabel ist.
Auch das ihre beiden Elternteile, die beide wohlauf sind, nichts dagegen haben, dass ihre 13jährige Tochter durch die USA streunert, finde ich äußerst suspekt.
Es gab sehr viele solcher Veränderungen oder Ereignisse die der Leser einfach ohne Erklärung (oder einer sehr schlechten) akzeptieren musste.

Alles in Allem handelst es sich bei diesem Jugendroman um ein poetisches, nachdenkliches, misslungenes Buch ohne roten Faden. Den zweiten Band werde ich auf keinen Fall lesen. Aber falls jemand Interesse hat der Titel lautet: Das Jahr der Vampire.

Für dieses Buch vergebe ich 2 von 5 Sternchen. Aber auch nur, weil mir der Schreibstil und die detailreiche Beschreibung der Handlungsorte gefällt.

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Das Jahr der Vampire" von Susan Hubbard

Rezension zu "Das Jahr der Vampire" von Susan Hubbard
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

Ari versucht noch immer den Mörder ihrer besten Freundin zu finden. Sie wohnt zurzeit mit ihrer Mutter und deren Freundin Dashay in einem Haus in Florida. Dort lernt sie die beiden Mädchen Autum und Mysty kennen. Die beiden sind ihr nicht ganz geheuer, jedoch unternimmt sie mit den beiden und auch mit deren Bruder etwas, zum Beispiel gehen sie in ein Einkaufszentrum. Da Mysty eines Tages auf einmal verschwindet. wird Ari auf eine Uni geschickt, wo sie Walker kennenlernt. DIe beiden verlieben isch, jedoch hört Ari auf, ihn zu lieben, als er auf einer Reise anfängt viel Alkohol zu konsumieren und auch eine Droge namens V des Öfteren einnimmt. Dadurch schläft er auch mit Ari`s Mitbewohnerin und Ari vergisst Walker endgültig. Währenddessen erfährt das Mädchen, dass ihr Vater schwer krank ist.
Wird er es schaffen?
Und was wird passiert mit der entührten Mysty?

Kommentieren0
2
Teilen
Yurelias avatar

Rezension zu "Das Zeichen des Vampirs" von Susan Hubbard

Rezension zu "Das Zeichen des Vampirs" von Susan Hubbard
Yureliavor 6 Jahren

Isoliert und wohl behütet wächst Ariella bei ihrem Vater auf. Sie bekommt privaten Unterricht von ihm und geht dadurch nicht einmal zur Schule.
Ihr Leben geht eintönige und geregelte Wege. Doch da Ariella es nicht anders kennt, beschwert sie sich nicht.
Bis kurz vor ihrem 13. Geburtstag die Haushälterin Mrs McGarritt sie mit zu sich nach Hause nimmt. Dort lernt Ariella, wie ein normales Leben ablaufen sollte...
Sie freundet sich mit der Tochter von Mrs McGarrit an - Kathleen. Die beiden können verschiedener nicht sein: Kathleen, ein normaler, sehr oberflächlicher Teenager und Ariella, gebildet, bücherlesend, nachdenklich, tiefgründig - und hat eigentlich nichts für Oberflächlichkeiten übrig.
Doch sie werden die besten Freundinnen.
Nach und nach lernt Ariella immer mehr und wird rebellischer. Sie beginnt das einzufordern, was sie bisher in ihrem Leben versäumt hat.
Doch dann wird Kathleen brutal ermordet und Ariellas Welt bricht vorerst zusammen.
Um sie abzulenken, erzählt ihr Vater endlich die Geschichte, die Ari so lange schon hat hören wollen: Die Geschichte, wie ihre Mutter verschwand.
Kurz darauf - ungefähr zu dem Zeitpunkt als die Ermittlungen um Kathleens Mord beginnen - als ihr Vater auf einem Kongress ist, flüchtet Ari von Zuhause. Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Mutter...

Zunächst hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Es fängt mit einer Szene um Aris Mutter und ihren Vater an und man fragt sich, was das soll - und versteht eigentlich gar nichts.
Auch der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und vermutlich nicht für Jedermann etwas. Denn es ist im Stil von Tagebucheinträgen gehalten. Und zwar in der Art, dass sie auch Fragen stellt, als würde sie mit einer Freundin reden. Es kommen Fragen vor wie: "Geht dir das genau so?" oder "Kennst du das?", die den Leser direkt fragen. Direkt ansprechen. Gegen Ende des Buches wird klar, wieso das so ist.
Doch diese Fragen kann der ein oder andere Leser als nervig und unnötig empfinden.
Ich jedoch fand sie nicht schlimm, was vermutlich damit zusammenhängt, dass ich selber ein sehr nachdenklicher Mensch bin und Tagebücher liebe. Diese Fragen haben mich im Lesen oft innehalten lassen und mich nachdenken lassen, wie das denn bei mir ist. Gerade beim Punkt Synästhesie. (S. 121)
Auch das Wissenschaftliche in diesem Buch und die vielen Zitate aus Büchern oder von berühmten Autoren empfand ich als spannend und sehr interessant. Es hat mich gefesselt und meine Neugierde geweckt. (Noch nie habe ich so viele Zitate in mein Zitat-Büchlein geschrieben!)
Die Geschichte an sich ist auch sehr fesselnd und interessant. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen! In Ariella konnte ich mich gut hineinversetzen. Sie erschien mir vom ersten Moment an sympathisch und dieser Eindruck festigte sich im Laufe des Buches.
Die Theorie der Vampire in dieser Geschichte ist vielleicht nicht komplett neu - aber dennoch mal etwas anderes zu lesen. So wird der Vampir hier nicht als durch seine Fähigkeiten unbesiegbar angesehen, sondern im Gegenteil: Der Vampirismus wird hier als eine Art Gebrechen angesehen, aufgrund der ganzen Schwächen, die ein Vampir hat.
Dies finde ich eine schöne Abwechslung zu den anderen Vampirromanen, die man momentan zwischen die Finger bekommt.
Der Band ist in sich abgeschlossen und hätte ich nicht durch Zufall gesehen, dass es noch einen weiteren Band zu dieser Geschichte gibt, hätte ich weiterhin geglaubt, dass es sich hier um ein Einzelwerk handelt.
Das Buch bekommt von mir die volle Punktzahl!

Kommentare: 2
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 203 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks