Susan Kaye Quinn Open Minds

(98)

Lovelybooks Bewertung

  • 120 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 5 Leser
  • 57 Rezensionen
(35)
(43)
(16)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Open Minds“ von Susan Kaye Quinn

When everyone reads minds, a secret is a dangerous thing to keep. Sixteen-year-old Kira Moore is a zero, someone who can't read thoughts or be read by others. Zeros are outcasts who can't be trusted, leaving her no chance with Raf, a regular mindreader and the best friend she secretly loves. When she accidentally controls Raf's mind and nearly kills him, Kira tries to hide her frightening new ability from her family and an increasingly suspicious Raf. But lies tangle around her, and she's dragged deep into a hidden underworld of mindjackers, where having to mind control everyone she loves is just the beginning of the deadly choices before her. Open Minds is the first novel in the Mindjack Saga, a young adult science fiction series. READING ORDER Mindjack Trilogy – Open Minds, Closed Hearts, Free Souls Mindjack Short Story Collection – 5 novellas, 2 Deleted Scenes, 2 flash fiction pieces, and more NEW FROM SKQ: The Legacy Human (Singularity #1) What would you give to live forever? Get SKQ's newest YA SF novel at a limited time reduced price! SUBSCRIBE to Susan's newsletter to get a FREE MINDJACK story! (Quelle:'E-Buch Text/20.12.2013')

Der Anfang hat sich etwas gezogen, aber ab der Mitte wurde es super spannend.

— Seelenlesezeichen

Wie wäre es wenn du die Gedanken der anderen nicht nur lesen sondern auch kontrollieren könntest?

— Mari-P

Diese Geschichte bringt einen in ein „Zeitalter“ mit Fähigkeiten, die sich keiner wünscht.

— UnsereBuecherwelt

Open Minds hat mir ein paar nette Lesestunden verschafft, dennoch hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht.

— Cat_Crawfield

[4/5] So mitreißend, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Packende Geschichte, spannende Handlung und hohes Tempo. Sehr gutes Buch!

— JenniferKrieger
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension "Open Minds-Gefährliche Gedanken"

    Open Minds

    Seelenlesezeichen

    20. May 2018 um 11:40

    Inhalt Wenn jeder Gedanken liest, kann ein Geheimnis eine gefährliche Sache sein. Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihr bester Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen. Meine Meinung  Der Einstieg in das Buch ist mir nicht wirklich leicht gefallen. Am Anfang konnte ich dem Geschehen nicht wirklich folgen und fand alles etwas merkwürdig, wodurch ich auch nicht wirklich Lust hatte das Buch weiterzulesen. Aber zum Glück habe ich es doch getan, nachdem das Buch etwas langatmig und verwirrend gestartet war, wurde es nach dem ersten drittel sehr viel besser und auch spannend, wodurch ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und auch nicht wollte.  Kira, die Protagonistin, war mir zu Beginn irgendwie nicht wirklich sympathisch. Dies hat sich im Laufe des Buches ein bisschen verbessert, aber ganz warm bin ich mit ihr auch zum Ende des Buches hin nicht geworden. Ihr Verhalten und auch ihre Entscheidungen konnte ich nicht immer nachvollziehen. Raf, Kiras bester Freund, dagegen war mir eigentlich von Anfang an sympathisch. Er hat trotz allem immer zu Kira gehalten und sie nicht im Stich gelassen, was mir wirklich gut gefallen hat.  Wo sich das Buch am Anfang zu sehr gezogen hat, war es dann für mich viel zu schnell vorbei. Am Ende ist nochmal einiges passiert und es war spannend bis zur letzten Seite.  Fazit  Am Anfang war ich noch etwas skeptisch, aber ab der Mitte konnte das Buch mich voll und ganz überzeugen. Das Buch bekommt von mir, wegen dem etwas schwierigen Anfang, 4/5 Punkte. 

    Mehr
  • Spannendes Buch über Gedankenleser in der Zukunft

    Open Minds

    Mari-P

    11. April 2018 um 16:19

    Kira lebt in der fernen Zukunft, dort ist es normal, das Menschen die Gedanken der anderen "Lesen" können. Doch Kira kann das nicht, sie ist eine sogenannte "Null" und damit gilt sie als Außenseiterin, denn niemand vertraut einer Null deren Gedanken im verborgenen liegen.Doch eines Tages als Kira ihren Schulfreund Raf von einem Kuss abhalten will, merkt sie dass sie mehr ist als eine Null. Sie ist ein "Jacker" und kann die Gedanken anderer kontrollieren. Doch damit ist sie in höchster Gefahr, den Menschen wie sie sind nicht normal und somit eine eine Bedrohung für den Staat. Meine Bewertung:Das Buch ist super genial, mir gefällt die Story und die Hauptperson Kira total. Auch der Text ist flüssig und sehr gut lesbar. Es gab für mich keine holprigen Stellen und es ist wirklich spannend geschrieben.Die Idee mit den Gedankenlesen ist recht unverbraucht und erfrischend. Man überlegt sich, was man selber in der Situation tun würde. Eigentlich kann man ständig über die Geschichte nachdenken. Sie schreitet in einem unglaublichen Tempo voran, wo manche andere Bücher nur langweilig vor sich her dümpeln. Also kurz und bündig - man bekommt ordentlich Spannung für sein Geld.Kira ist für ihre jungen Jahre sehr mutig und lässt sich nicht unterkriegen. Aus dem Anfangs etwas verschüchterten und unauffälligen Mädchen wird im Laufe des Buches ein richtig starker Charakter. Sie weiß das sie mächtig ist und das macht sie stark. Die Weiterentwicklung ist hier enorm, das mag ich an Hauptcharaktern, das macht sie lebendig und greifbar.Das Buch macht auf jeden Fall Lust auf die nächsten Teile. Denn man möchte Wissen wie es weiter mit Kira geht, denn das Ende ist recht offen. 

    Mehr
  • Eine emotionale Geschichte ...

    Open Minds

    UnsereBuecherwelt

    06. April 2018 um 09:19

    Meine Meinung Eine emotionale Geschichte über Entdeckungen, Offenbarungen, Freundschaft, Familie und Ängste. Diese Geschichte bringt einen in ein „Zeitalter“ mit Fähigkeiten, die sich keiner wünscht.Zuerst war ich etwas kritisch, da mich das Cover nicht 100% angesprochen hat und ich jetzt nicht unbedingt ein SiFi Fan bin. Doch nach nur wenigen Seiten war ich in dieser Story gefangen.Das lag vor allem an dem guten Schreibstil, der für mich verständlich und flüssig zu lesen war.Die Welt in der Kira, ihre Familie und alle weiteren Menschen leben, wurde sehr gut erklärt, auch was es mit „Nullen“, „Jackern“, „Lesern“ und „Linken“ auf sich hat, was auch schon etwas verständlich durch den Klappentext wird.Der Beginn war etwas holprig für mich, aber nachdem ich erstmal eine Erklärung hatte, um was es eigentlich geht und wie diese Welt funktioniert, bin ich zügig voran gekommen.Kira, unsere Hauptprotagonistin, ist ein mutiges Mädchen, was meist zu ihren Ansichten steht. Sie möchte auch nur akzeptiert werden, was als „Null“ aber sehr schwierig ist. Nullen kann man nicht kontrollieren, denn ihre Gedanken sind nicht für alle lesbar, aber genauso wenig, kann sie die Gedanken der anderen lesen, was es ihr in ihrer Schulzeit nur schwerer macht. Kira hat am Anfang alles schnell gut aufgenommen und doch war sie auch misstrauisch. Nur um dazu zugehören, hat sie sich auf ein Lügenkonstrukt eingelassen, aus dem sie nicht so schnell wieder rauskommt. Zuerst dachte ich „das geht mir jetzt aber etwas schnell“, doch beim weiteren lesen, fand ich es gut, dass es so rasant ging, denn Kira erlebt noch eine Menge und die Geschichte war durchweg spannend.Wir lernen Raf, Kiras besten Freund, sehr gut kennen. Er ist ein „Leser“, was ganz normal ist. Obwohl sich alle von Kira abwenden, weil sie eine „Null“ ist, ist er ihr immer ein treuer Freund. Er möchte mit ihr zusammen sein und Kira fühlt sich auch zu ihm hingezogen, doch das macht es alles nur komplizierter, schwieriger und verstrickter.Dann interessiert sich auf einmal Simon für sie, was Kira zuerst noch gar nicht glauben kann, denn wer hat schon Interesse an einer „Null“. Simon bietet ihr aber ein Ausweg, der für sie mehr als in Frage kommt, denn sie möchte ja auch nur irgendwo akzeptiert werden.Doch ist es der richtige Weg, ihre Familie und Raf außen vor zu lassen und sich Simon anzuschließen und mit ihm zusammen zu sein?So gut wie jeder kann die Gedanken der anderen lesen und auch darüber kommunizieren. Das funktioniert sogar mit Autos oder anderen technischen Geräten. Ich kann mir solch ein Leben überhaupt nicht vorstellen, denn ich möchte überhaupt nicht die Gedanken und Gefühle von allen wissen und auch ein PC oder Handy mag ich gerne noch mit meinen Händen bedienen.Einen etwas flüssigeren Aufbau hätte ich mir für diese Geschichte gewünscht, damit sie für mich noch besser zu lesen gewesen wäre. Eine etwas längere Handlung zu den einzelnen Aktionen hätte da schon gereicht.Ich bin schon mega gespannt auf die Fortsetzung, in der es mit Kira weiter geht, denn noch ist nichts entschieden. Fazit Gedankenlesen mal ganz anders. Eine sehr faszinierende Geschichte, wo es nicht eine besondere Gabe ist, dass einer Gedanken lesen kann, sondern es können fast alle. Eine Welt in der ich nicht leben möchte und doch gleichzeitig so spannend finde, dass ich gerne wissen möchte, wie es sich damit leben würde. 

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 13239
  • Open Minds

    Open Minds

    Cat_Crawfield

    05. March 2018 um 12:52

    Inhalt:Kira ist eine Null, eine Außenseiterin. In ihrem Leben läuft nichts so wie es sollte. Doch als sie aus versehen ihren besten Freund ausknockt, gerät sie in eine Welt, die noch viel gefährlicher ist, als die der Außenseiter. Denn Kira ist anders als alle anderen - sie ist weder eine Null, noch eine Leserin. Das was Kira kann ist gefährlich und geheim, nicht viele wissen was sie ist und jene die es tun sind hinter ihr her. Sie darf niemanden anvertrauen was sie kann, noch nicht einmal ihrer Familie. Denn in einer Welt in der jeder Gedankenlesen kann sind Geheimnisse selten. Als Kira dann auf einen gleichgesinnten trifft, erzählt er ihr, dass es noch mehr gibt, die sind wie sie. Das es eine eigene Gemeinde gibt, der sie betreten soll. Doch was machen diese Menschen mit ihrer Gabe? Und warum wollen sie Kira unbedingt haben? Was war an ihr so besonders?  Es beginnt ein Wettlauf in dem das Überleben das einzige Ziel ist.Meinung:Open Minds ist ein interessanter Handlungsstrang. Kira ist ein toller Charakter der seinen Weg im Leben erst finden muss. Man lernt mit ihr gemeinsam die Welt der Leser kennen. Man taucht in eine Welt ein, die so anders ist als alles andere - und dennoch spannend. Am Anfang ist das Buch etwas flach gehalten, doch die Geschwindigkeit nimmt ab der Hälfte etwas zu. Dann kommt das Buch richtig in Fahrt :) Open Minds hat mir ein paar nette Lesestunden verschafft, dennoch hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht.

    Mehr
  • Rezension zu Open Minds

    Open Minds

    Lyjana

    23. February 2018 um 21:25

    Wissenswertes:Autor: Susan Kaye Quinn Titel: Open Minds – Gefährliche GedankenOriginaltitel: Open Minds (Mindjack Trilogy 1)Gattung: Science-FictionErscheinungsdatum: 20. März 2014Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform ISBN: 978-1497408555 Preis: 9,62 € (Taschenbuch) & 0,99 € (Kindle-Edition)Seitenzahl: 303 SeitenInhalt:Wenn jeder Gedanken liest, kann ein Geheimnis eine gefährliche Sache sein. Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihr bester Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen. Cover:Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht recht, was ich zu diesem Cover sagen soll. Versteht mich nicht falsch, ich finde es eigentlich sogar richtig schön, aber irgendwie fehlt mir der Zusammenhang zum Buch. Also klar da ist dieses Mädchen, was definitiv Kira sein könnte – aber der Rest macht mich jetzt nicht sonderlich glücklich… Charaktere:(Vorsicht Spoiler!)Natürlich ist der bedeutendste Charakter des ganzen Buches mit Abstand Kira – die mit dem Wissen aufwächst, dass sie wahrscheinlich auf ewig eine Null sein könnte, also jemand der keine Gedanken hören beziehungsweise aussenden kann. Kira versucht zeit ihres Lebens unsichtbar zu bleiben, doch je mehr sie ihre neu entdeckten Fähigkeiten zu verwenden weiß, desto mehr kommt Kira aus sich raus. Doch dabei verliert sie eines nicht – ihre Menschlichkeit. Denn vor allem im Jackercamp – in das sie später gesperrt wird – fällt auf, dass viele der Jacker grob und oftmals auch brutal sind. Gleichzeitig fällt bei Kira aber auch auf, dass sie sich anderen Menschen niemals vorschnell anvertraut, sie aber auch unbedingt loyal ist und wenn es hart auf hart kommt weiß Kira sich durchaus zu wehren. Fazit:(Vorsicht Spoiler!)Zum Buch kann ich abschließend sagen, dass ich die Idee dahinter wahnsinnig spannend finde und selbst zugeben muss, dass ich wohl nicht in einer Welt leben könnte, in der jeder meine intimsten Geheimnisse mithilfe meiner Gedanken hören könnte. Ich fand es wahnsinnig schade und auch etwas unnötig, dass die Autorin Simon hat sterben lassen, obwohl ich auch gestehen muss, dass es mich wiederum freut, dass es dieses Mal kein Cliffhänger am Ende gab. Aber ich muss auch sagen, vom Grundbau her fand ich das Buch nicht schlecht, aber leider konnte es mich von Anfang bis Ende einfach nicht packen. Möglicherweise, weil ich Fantasybücher mit enthaltener Liebesgeschichte bevorzuge und es in diesem Buch mehr um die Entwicklung Kiras und der Jacker ging. Deshalb gibt es von mir leider nur 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Spannend und Überraschend.

    Open Minds

    Meereszeilen

    18. February 2018 um 17:03

    Inhalt:Jeder kann Gedanken lesen, wodurch Geheimnisse eine gefährliche Sache sein können. Kira Moore ist sechzehn und eine Null, ein Mensch, der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen waren schon immer Außenseiter, wodurch Kira auch keine Chance bei ihrem besten Freund Raf hat, in den sie heimlich verliebt ist. Eines Tages übernimmt sie dann aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand und bringt ihn beinahe um. Seither versucht sie ihre neue Fähigkeit vor allen Geheim zu halten, bis sie sich immer mehr in ihre Lügen verstrickt. Kira wird immer weiter in eine geheime Welt voller Gedankenkontrollierer gezogen und es warten viele gefährliche Entscheidungen auf sie.Meine Meinung:Ich fand die Idee schon sehr interessant, vor allem auch, weil ich mir so eine Welt überhaupt nicht vorstellen kann und mag. Ich meine, eine Welt wo jeder Gedankenlesen kann? Ohne mich. Natürlich wären die einen oder anderen schon sehr interessant aber meine sollten sie lieber nicht hören. Dabei wusste ich auch nicht genau, was ich jetzt erwarten sollte, da ich mir so eine Welt ja nicht vorstellen konnte. Somit habe ich einfach eine spannende Geschichte erwartet, die mich packen und überraschen würde. Doch am Anfang konnte mich das Buch einfach nicht richtig packen. Ich habe mich zwar auch nicht durch die Seiten gequält aber dennoch war es nicht allzu schön. Ich kam einfach nicht richtig ins Buch rein, was sich später dann aber geändert hat. Und ab da musste ich auch einfach mit den Charakteren mitfiebern. Dabei war das Buch dann auch richtig spannend und an manchen Stellen wollte ich es auch durchaus nicht mehr aus der Hand legen, denn selbst dann hat es mich noch beschäftigt. Außerdem war es auch sehr überraschend, weil vieles passiert ist, was ich durchaus nicht erwartet habe. Auch vieles, was ich niemals gedacht hätte und somit das Buch noch spannender gemacht hat. Kira hab ich dabei von Anfang an in mein Herz geschlossen. Ich konnte sie stets verstehen, hätte mir aber bei manchen Situationen eine andere Handlung von ihr gewünscht. Bei Raf war ich allerdings wirklich hin- und hergerissen, ob ich ihn jetzt mögen soll oder nicht. Manchmal konnte ich ihn schon verstehen und mochte ihn dann auch ganz gerne. Doch es gab auch einige Momente, wo ich ihn einfach nicht leiden konnte. Die anderen waren sehr unterschiedlich und wie eigentlich in jedem Buch, waren gute und böse dabei. Auf jeden Fall war es eine sehr gute Mischung, wo eigentlich alle möglichen Charaktere dabei waren, was ich wirklich sehr schön fand. Der Schreibstil war sehr schön, da dieser flüssig zu lesen war und man eigentlich nicht im Lesefluss gestört wurde. Dabei kam ich auch sehr gut voran, obwohl der Anfang etwas holprig war. Die ganze Zeit über wird übrigens aus der Sicht von Kira erzählt, wodurch man besser mit ihr mitfiebern und mitfühlen konnte. Das Ende habe ich aber so nicht erwartet. Ich habe mir zwar Gedanken gemacht, doch nicht so direkt. Ich konnte mir zumindest kein gutes Ende vorstellen und war deswegen auch echt gespannt, vor allem da es ja eine Trilogie ist. Und das Ende konnte mich auch überzeugen, doch es war nicht so spannend, dass ich jetzt direkt den zweiten Band lesen möchte.Fazit:Der Anfang war etwas holprig und das Cover gefällt mir nicht, dennoch war es wirklich eine spannende und überraschende Geschichte, die mich in ihren Bann ziehen konnte. Ich könnte mir gut vorstellen, irgendwann einmal den zweiten Band davon zu lesen.'Vielen Dank an den Übersetzer, der mir dieses Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt hat.'

    Mehr
  • [Rezension] Mindjack 1: Open Minds – Susan Kaye Quinn

    Open Minds

    JenniferKrieger

    06. February 2018 um 13:13

    Hier geht's zur Rezension auf meinem Blog.RezensionEigentlich wollte ich nur kurz in das Buch rein lesen und mich anschließend um meine Prüfungsvorbereitung kümmern. Dann war die Geschichte aber schon in den ersten Kapiteln so packend, dass ich ständig dachte: „Okay, ein Kapitel noch!“ Darüber habe ich völlig die Beherrschung verloren und „ein Kapitel noch“ ist darin ausgeartet, dass ich das gesamte Buch in einem Stück weg gelesen habe. Um mich dann zu ärgern, dass der zweite Band noch nicht griffbereit im Regal steht. Die Geschichte ist wirklich mitreißend erzählt. Und dadurch, dass die Handlung sich nicht ewig an einem Punkt aufhält, sondern immer weiter getrieben wird, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. An manchen Stellen wird die Zeit gerafft und irrelevante Situationen werden übersprungen, sodass Spannung und Tempo hoch gehalten werden.Die packende Erzählweise und die interessante Handlung haben mich so in ihren Bann gezogen, dass ich kaum Energie übrig hatte, um mich an Dingen zu stoßen, die mir normalerweise nicht besonders gut gefallen – das obligatorische Liebesdreieck beispielsweise. Die Geschichte hat es geschafft, dass mir das im Grunde gleichgültig war. Den letzten Rest Zweifel hat die Gestaltung des Liebesdreiecks selbst beseitigt, weil die üblichen Entscheidungsschwierigkeiten und Schmachtereien fehlen. Kira entscheidet sich jedes Mal schnell und nachvollziehbar und die Zuneigung beider Jungen zu ihr authentisch dargestellt, sodass mir selbst das Liebesdreieck gefallen hat.Leider, leider, leider schließt das Buch mit einem Logikfehler ab. Das kann passieren und wäre eigentlich auch nicht weiter tragisch, wenn dieser Fehler nicht zum Teil als Grundstock für die folgenden Bände verwendet werden würde. Momentan handelt es sich noch um eine Vermutung der Protagonistin, sodass sich das natürlich noch als falsch herausstellen könnte, aber aktuell scheint es mir die Erklärung zu sein, auf die es hinauslaufen wird. Ich bin wirklich in einem Rutsch durch die Geschichte geflogen, wurde dann dadurch am Ende aber doch etwas ausgebremst. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich auf die Fortsetzungen, aber gerade weil ich es so gut fand, ärgert mich dieser Fehler umso mehr.[Edit: Ich wurde darüber aufgeklärt, dass Protagonistin Kira sich tatsächlich irrt und die folgenden Bände nicht so sehr darauf aufbauen wie es am Ende des ersten Teils den Anschein hat. Mein erstes Leseerlebnis hat es trotzdem gestört, aber für mögliche künftige Leser hier der Hinweis, um das gesamte Buch genießen zu können.]FazitDie Geschichte war so packend und mitreißend, dass ich sie an einem Stück gelesen habe. Die Handlung war spannend und das Tempo hoch, weshalb ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Das hat mich zum Teil über das obligatorische Liebesdreieck hinweg getröstet, das allerdings auch an sich schöner gestaltet war als erwartet. Die Gefühle sind authentisch und Kira ist wunderbar entscheidungsfreudig. Bis zum Schluss bin ich durch die Geschichte gerauscht, mitten hinein in einen Logikfehler, der zum Teil Basis für die Folgebände ist. Das ärgert mich, weil der Rest des Buches wirklich gut war. „Open Minds“ hat mich positiv überrascht und neugierig auf die Folgebände gemacht, sodass ich vier Schreibfedern vergebe.

    Mehr
  • Interessante Dystopie für junge Leser!

    Open Minds

    Sirene

    15. February 2017 um 22:21

    Inhalt: Wenn jeder Gedanken liest, kann ein Geheimnis eine gefährliche Sache sein. Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihr bester Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen "Das Tauwasser der letzten Nacht stieg dampfend von der Straße auf und als ich an der Schule ankam, war mein T-Shirt klamm. Schüler liefen in synchronisierten Gruppen durch die Pausenhalle und wehten an mir vorbei, nicht wissend was für eine Gefahr direkt neben ihnen stand." - S. 54 Einerseits haben wir hier eine Jugenddystopie, die wir von den Zügen her alle irgendwie kennen - die Protagonistin, auch Außenseiterin, lebt in einer modernen Zukunftswelt und besitzt eine Fähigkeit, die sie nicht haben darf. So viel ist klar. Nur ist diese besagte Fähigkeit Gedankenkontrolle, in einer Welt wo die Kommunikation über Gedanken geht, da sie jeder Lesen kann, außer die Nullen in der Gesellschaft, wie die 16-jährige Kira Moore. Alle um sie herum sind bereits Leser und auch sie hofft, dass sich diese Fähigkeit bei ihr endlich entfaltet und sie wie alle anderen wird, aber auch einfach dazugehört. Mit ihrer Gedankenkontrolle kann sie es schaffen vorzugeben ein normales Mädchen zu sein und sie ist nicht alleine mit dieser Kraft... Von Kira war ich positiv überrascht gewesen, da sie ein bodenständiger Charakter ist und auch in Liebesbeziehugen sich nicht überrumpeln lässt. Sie ist hin und her gerissen von der Welt der Leser und der Gedankenkontrollierer, wobei sie nur versucht einen Platz zu finden. Ihre Art war mir von Anfang bis zum Schluss sympathisch gewesen, auch wenn sie naiv ist - man kann einfach mit 16 nicht erwarten, dass sie sich wie Mitte 20 + verhält. Und da es aus der Sicht von ihr erzählt wird kann man Kira leicht verstehen. Die Autorin hat sehr interessant die Welt um das Gedankenlesen gesponnen, wie Intimität abläuft oder wie man betrunken sein kann ohne zu trinken. Mit ihrem schnellen, aber flüssigen Schreibstil hat mich die Geschichte letztendlich überzeugt, denn es ist einfach spannend und man ist schnell im Roman drinnen. Das Buch empfehle ich jungen Lesern, die gerne mal eine etwas andere Dystopie lesen möchten in der es neben Gefahr, auch um Vertrauen, Liebe und Freundschaft geht.

    Mehr
  • Ein spannender Auftakt einer neuen Reihe

    Open Minds

    GrueneRonja

    20. January 2017 um 20:37

    Durch einen Medikamentencocktail im Trinkwasser sind alle Menschen vor Generationen zu Gedankenlesern mutiert. In dieser Welt lebt Kira, eine „Null“, weil sie keine Gedanken lesen kann. Obwohl sie die Hoffnung auf den Wandel, der als Teenager vollzogen wird, nicht aufgeben will, hat sie sich mit ihrem Dasein als Null abgefunden. Auch wenn dass bedeutet, dass sie nicht auf die Universität kann um Medizin zu studieren, und auch nie einen festen Freund haben wird, denn als Null ist man nichts wert und verrichtet nur niedere Arbeiten. Doch als ihr bester Freund und Leser Raf sie küssen möchte, ändert sich alles für Kira. Am Anfang war ich von Kira so gar nicht begeistert. Es liegt weniger daran, dass sie Raf von sich stößt und in Simons Arme flieht, sondern an ihrer Widersprüchlichkeit. Obwohl sie eine gute Intuition für Menschen und Situationen hat. Sie vertraut Simon zwar überhaupt nicht, geht aber mit ihm mit? Klingt für mich unlogisch. Zum Glück legt sie ihre Naivität ab und fängt an selbst zu denken, und diese starke Kira gefällt mir schon sehr. Raf ist ein Sunnyboy auf der Ersatzbank, völlig unbegründet, denn in ihm steckt mehr als das gute Aussehen, das merkt man sofort. Ich denke da ist noch viel zu erwarten. In Simon steckt auch mehr, aber nicht alles davon ist gut oder gut gemeint. Ich vertraue ihm so gar nicht und wollte Kira so manches mal Vernunft ins Hirn drücken. Obwohl er als großer Retter erscheint, trügt der Schein. Von Anfang an war er mir unheimlich, auch wenn er seine netten Seiten hat. Dieses Buch ist also ein Wechselbad der Gefühle, bleibt aber nach einem langgezogenen Start sehr spannend, bis zum Schluss. Kira ist mir mit ihrer Art schon ans Herz gewachsen, und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Eine spannende Idee, die mich in der Umsetzung leider nicht ganz begeistern konnte

    Open Minds

    Aleshanee

    10. August 2016 um 07:42

    Zum InhaltIn der Zukunft haben Umwelteinflüsse unser Gehirn verändert: es ist möglich, sich alleine mittels Gedanken zu unterhalten, ja, es ist sogar die Norm, die Gedanken anderer zu lesen. Es war ein längerer Prozeß und es gibt immer noch einige unter den Menschen, die diese Fähigkeit nicht entwickeln. Sie werden als "Null" bezeichnet und ihnen wird mit höchstem Misstrauen begegnet. In einer Welt, in der man dir nur vertraut, wenn du deine Gedanken jedem offenlegst, hat Kira Moore es schwer. Sie ist 16 und der Wandel scheint sich bei ihr nicht einzustellen. Als sie jedoch plötzlich die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt, ihren besten Freund, scheinen noch viel größere Probleme auf sie zuzukommen. Auf der Suche nach ihrem wahren Selbst gerät sie immer mehr in ein Netz aus Lügen, in das sie sich weiter und weiter verstrickt ...Meine MeinungIch fand die Idee des Gedankenlesens sehr spannend, da das eine der Fähigkeiten ist, die ich selber gerne hätte, wenn ich mir denn eine aussuchen könnte. Allerdings gibt es da natürlich einen Haken, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich tatsächlich immer wissen will, was andere denken. Schließlich ist unser Verstand der letzte Rückzugsort, der einem bleibt; wo man sich alles mögliche vorstellen kann, ohne anderen zu schaden oder sie zu verletzen. Denn zum Glück wird ja nicht jeder Gedanke in die Tat umgesetzt und nicht alles, was für spontan aus einer Situation heraus denken, meinen wir immer ernst ... Einerseits gibt es da natürlich den positiven Aspekt, dass man beim anderen immer weiß, woran man ist - andererseits kann man auch niemandem aus dem Weg gehen und erstmal für sich selbst seine Gedanken und Gefühle ordnen, bevor jemand anderes darauf "zugreift".In Kiras Welt ist es Alltag und keiner kann mehr seine wahren Gefühle vor anderen verstecken. Nur jemand wie sie, eine "Null", ist von dieser verbundenen Gemeinschaft ausgeschlossen. Niemand traut ihr, denn schließlich könnte sie ja lügen oder etwas verheimlichen - ganz im Gegensatz zu allen anderen. Eine ziemlich vertrackte Situation, wobei ich sehr hoffe, dass dieses Szenario reine Fantasie bleiben wird!Die Autorin erzählt aus der Ich Perspektive von Kira. Dabei werden viele Metaphern benutzt, die mir manchmal doch recht unpassend erschienen sind und deswegen aufgezwungen bzw. übertrieben wirkten. Das Tempo ist etwas schleppend und es dauert, bis die Handlung in Fahrt kommt. Demgegenüber war Kiras Entwicklung recht schnell, was bei mir ein irritierendes Gefühl beim Lesen ausgelöst hat. Auch glaube ich, dass die Übersetzung nicht so passend war; da bin ich doch desöfteren über seltsame Sätze gestolpet.Die erste Hälfte hat mich trotz allem gefesselt, denn das Thema an sich ist auf jeden Fall faszinierend. Die zweite Hälfte zog sich dann aber eine zeitlang, denn es war ziemlich vorhersehbar, was passiert und vieles hat sich in Kiras Gedankenwelt abgespielt. Dazu kamen noch Wiederholungen, die für mich die ganze Spannung rausgenommen haben.Richtig anfreunden konnte ich mich nicht mit Kira, weil sie mir in vielen Situationen nicht sehr sympathisch rüberkam. Klar, sie ist noch jung, aber teilweise extrem naiv wenn es darum geht, was sie mit ihrer besonderen Gabe anfangen soll. Auch ihre Reaktionen fand ich manchmal unverständlich. Sie hat sich da doch zu leicht von anderen mitreißen lassen, obwohl jeder, auch Teenager, mit klarem Menschenverstand sich gewehrt hätte. Gesehen hätte, dass das einfach nicht richtig sein kann.FazitMich konnte es leider nicht ganz so begeistern, auch wenn ich die Idee dahinter sehr spannend finde. Die Protagonistin hat mich oft enttäuscht und die Handlung ist mehrmals auf der Stelle getreten; aber es waren auch gute Ansätze dabei und einige Wendungen, die wieder mehr Leben in die Geschichte gebracht haben. Ob ich die Reihe weiterlese muss ich mir noch überlegen.© AleshaneeWeltenwandererMindjack1 - Open Minds ~ Gefährliche Gedanken2 - Closed Hearts ~ Gefährliche Hoffnung3 - Free Souls ~ Gefährliche Träume

    Mehr
  • oberflächlich, unglaubwürdig, langweilig

    Open Minds

    Gwhynwhyfar

    Eine Dystopie mit dem Thema Gedankenlesen. Ein interessantes Thema mit viel Potential … hätte man es genutzt. Das Buch beginnt klasse: „Eine Null wie ich sollte nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.“ Ein Anfang, der mich neugierig machte, der mir auch auf den ersten Seiten gefiel. Wir befinden uns circa im Jahre 2110. Die meisten Menschen unterhalten sich über Gedankenlesen. Der Lehrer vorn am Pult kommuniziert dadurch, dass die Schüler seine Gedanken lesen, wissen, was sie zu tun haben, der Busfahrer liest, wohin du fahren möchtest. Und hier haben wir den ersten Kritikpunkt. Das Ganze wird nur als positiv dargestellt. Gerade auf den Konflikt hatte ich mich gefreut, der daraus entstehen könnte, wirklich die Gedanken von anderen lesen zu können. Theoretisch müsste die Lüge abgeschafft sein. Aber in diesem Buch wird viel gelogen. Kira ist eine Null. Sie gehört zu den wenigen Menschen, deren Gedanken man nicht lesen kann, allerdings ist auch sie selbst nicht in der Lage Gedanken zu lesen. Dies wird wie eine Behinderung angesehen. Auch ihre berufliche Karriere wird sie in den unteren Bereichen der Arbeitsstellen suchen müssen, wenn sich das Gedankenlesen nicht einstellt. Kira soll ein Hörgerät erhalten, damit der Lehrer ihr in der Schule den Stoff diktieren kann. Sie ist sechzehn und hofft, dass sie ein Spätentwickler ist und die Fähigkeit des Lesens sich noch bei ihr kristallisieren wird. Eines Tages kickt sie ihren Freund Raf um, da sie sich plötzlich in seine Gedankenwelt platziert hat. Simon erklärt ihr nun, wer sie wirklich ist: Sie ist ein Jacker. Jacker können keine Gedanken lesen, sondern sich in die Gedankenwelt von anderen einhacken, ihre Gedanken erleben und sie können sie manipulieren, ihnen sagen, was sie tun sollen. So weit ist dies die Grundlage zu einer interessanten Idee. Die Umsetzung ist schlicht miserabel. Fangen wir mit der Zukunft an: in 2110 vibrieren Handys in Hosentaschen, man benutzt Smartphones, gibt Visitenkarten aus, es gibt Papierbücher und die Mutter benutzt Möbelpolitur, man bestellt Pizza. Man fährt mit seinem Auto, das Navi wird per Gedankenübertragung gesteuert, aber man selbst lenkt. Alles ist im Prinzip so, wie heute. Sieht so die Welt in circa 100 Jahren aus? Die Welt so zu sehen, empfinde ich als höchst naiv. Die Welt ist in Ordnung, es herrscht Friede und alle sind glücklich, bis auf die Nullen. Von einer Dystopie erwarte ich mehr. Es gibt sogar noch batteriebetriebene Autos, die leider eine kurze Reichweite haben. Das ganze Buch ist fad, schon weil es unkritisch ist. Nach einem spannenden Start flacht der Roman tief ab, beginnt bei ca. 40 % wieder Fahrt aufzunehmen. Simon führt Kira zu einem heimlichen Jacker-Clan, denn niemand darf wissen, welche Fähigkeiten diese Menschen haben … Kira ist dieser Gruppe gegenüber sofort misstrauisch, warum? Und sofort stürzt auch noch das FBI (?) herein und verhaftet die Gruppe. Zuvor hatte Kira sowieso schon alle anwesenden Jacker per Gedankenmacht niedergestreckt. Und das als Neuling? Das FBI will sie engagieren. Aber auch denen misstraut Kira sofort. Also wird sie, wie die anderen Jacker, in ein Camp verfrachtet, in das sämtliche Jacker interniert werden. Achtung Spoiler!!!!!!!!!!!! Nicht weiterlesen, wer das Buch lesen möchte … Das Buch ist schwarz-weiß, es gibt keine Zwischentöne, nur Gut und Böse. Eigentlich sind alle Jacker Verbrecher, nur Kira nicht, sie ist die Gute. Die 16jährige ist in der Lage sofort zu wissen, wer gut ist, wer böse und das bestätigt sich natürlich. Die Charaktere der Protagonisten sind flach. Keiner erschließt sich, wirkt sympathisch, nie erfährt man, was den Charakter treibt. Man erfährt nur etwas über Kira und das nur wenig. Die Protagonisten sind da und tun etwas, Ende. Viele Dinge wirken unglaubwürdig. Mit Kira wird ein Mädchen interniert, das vom FBI (?) verschleppt wird. Kira ahnt sofort, dass man mit den Verschleppten Experimente macht. Sie kennt ein Mädchen ein paar Stunden, hat keinen Bezug zu ihr, aber ihr Hauptziel ist es, sie zu retten, unter Einsatz ihres Lebens? Kira denkt und handelt wie eine abgebrühte 50jährige, kämpft wie ein durchtrainierter Dreißigjähriger mit viel Erfahrung, schaltet alles und jeden aus. Selbst ihr Vater, auch ein Jacker, der für die Navy arbeitet (die Guten), kann ihr nicht helfen, weil Kira ihm hoch überlegen ist … Tut mir leid, das alles ist für mich zu weit hergeholt, zu absurd. Ab dem Lager geht die Geschichte im Galopp davon. Oberflächlich wird ein Showdown inszeniert. Da findet man ganz schnell die Adresse vom FBI-Mann, der schlafend zu Hause im Bett narkotisiert wird und die Kids im Versuchsraum (im Keller des öffentlichen Krankenhauses) werden befreit. Kein Wort darüber, warum die Jacker gefährlich sind, sie sind Verbrecher, stehlen, manipulieren, das war es. Warum sind alle Jacker böse? Warum werden Experimente mit Jackern. Hier haben wir den nächsten guten Jacker: der Papa. Je weiter das Buch ging, umso mehr musste ich den Kopf schütteln. Es wurde immer absurder und flacher. Selbst für Jugendliche ist dieses Buch einfach zu billig.

    Mehr
    • 2
  • Mindjack Trilogie Band 1

    Open Minds

    -Anett-

    03. February 2016 um 10:34

    Darum geht es: Wenn jeder Gedanken liest, kann ein Geheimnis eine gefährliche Sache sein. Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihr bester Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen. Meine Meinung: Stell Dir vor, die Welt besteht nur noch aus Gedankenlesern - alles im Leben läuft nur noch über das Gedanken lesen. Schule, Arbeit, privates ... Genau - ich fand das erst einmal total erschreckend! Jeder kann die Gedanken der anderen lesen - kann es da überhaupt noch Geheimnisse geben??? Aber es gibt auch Ausnahmen: Kira zum Beispiel. Kira ist eine Null, das heißt, sie kann keine Gedanken lesen. Und das nimmt sie mehr mit, als man denken könnte. Sie ist dadurch eine Außenseiterin, denn da niemand ihre Gedanken lesen kann, ist sie undurchschaubar und keiner mag ihr Vertrauen. Ihr Leben scheint vorgezeichnet zu sein ... als Außenseiterin Doch irgendwann kommt eben dann doch alles anders, aber an dieser Stelle möchte ich einfach nichts weiter verraten, da es zu sehr spoilern würde. Die Geschichte ist richtig gut und durchweg spannend. Sie regt sehr zum nachdenken an und so manches mal hab ich mir gedacht, dass ich wohl in so einer Welt nicht leben möchte. Es hat ja scheinbar durchaus seine Vorteile, die Gedanken der anderen lesen zu können, aber dann wiegen doch die Nachteile mehr auf. Die Charaktere sind sehr schön gestaltet und jeder besetzt genau den Platz, der für sie gedacht ist. Kira ist, durch ihre Erfahrung als Null, taff. Aber so manches mal auch unentschlossen. Sie weiss nicht, wie sie umgehen soll, mit all den neuen Dingen, und wem sie wirklich trauen kann. Simon, ja, eigentlich weiss ich bis jetzt nicht, was ich von ihm wirklich halten soll. Zum einen scheint er nicht wirklich ein braver Junge zu sein, aber richtig böse und durchtrieben ist er wohl auch nicht. Ich denke, er hat seinen Weg einfach noch nicht gefunden. Rafael dagegen mochte ich von Anfang an. Fazit: Sehr spannende und nachdenkliche Dystopie, wo ich allerdings manchmal auch den Eindruck hatte, da muss die Autorin unbedingt noch eins drauf legen. Außerdem gibt es ein paar kleinere Rechtschreibfehler, aber damit konnte ich gut leben. Trotzdem bin ich begeistert und freue mich total auf Band 2!

    Mehr
  • Genialer Auftakt!

    Open Minds

    Books-have-a-soul

    01. February 2016 um 09:59

    Die Menschen der Zukunft können gegenseitig ihre Gedanken lesen und kommunizieren auch auf diese Weise. Lügen und Geheimnisse sind kaum machbar. Diese Fähigkeit entwickelt sich bei manchen schon mit zwölf, bei anderen erst etwas später. Nur in seltenen Fällen, die sogenannten Nullen, können keine Gedanken lesen und auch nicht gelesen werden. Kira scheint eine von Null zu sein, oder etwa doch nicht? Das Buch hat mich positiv überrascht. Das Cover finde ich in Ordnung, kann aber dem tollen Inhalt nicht gerecht werden. Kira war mir gleich sympathisch und auch die anderen Charakter wurden sehr gut beschrieben! Das Verhalten der Menschen gegenüber Nullen hat mich sehr schockiert. Die Autorin hat alles glaubhaft und erschreckend vermittelt. Es gab viele Szenen, die mir sehr nahe gegangen sind und mich unvorbereitet überrascht haben. Der Konflikt zwischen Jackern und Lesern ist nachvollziehbar, doch die Art und Weise, wie das FBI vorgeht, ist mehr als angsteinflößend! Für Fans von Dystopien eine toller Auftakt, kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen!

    Mehr
  • Gefährliche Gedanken. (1/3)

    Open Minds

    tiggger

    08. December 2015 um 19:41

    Diese Dystopie ist ein toller Auftakt zu einer Dystopie-Trilogie. Die Idee ist (für mich) neu und sehr gut umgesetzt. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und die Story interessant und spannend. Ich konnte die Handlungen gut nachempfinden und auch die Gefühle der Protagonistin waren einleuchtend.  Die Auflockerung durch die kursive Schrift, wenn eine Gedankenübertragung statt fand, hat das Lesen erleichtert und ich hatte nie Probleme zu verstehen, wer gerade, was sagt oder denkt. Fans von Dystopien kann ich diesen Auftakt nur an Herz legen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.