Susan Laine Aus der Stille

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus der Stille“ von Susan Laine

Wie klingt Liebe? Und was, wenn man sie nicht hören kann... oder will? Andere Stadt, andere Wohnung, andere Abteilung: Polizist Jordan Waters will nach einer Schussverletzung einen kompletten Neuanfang. Was er dabei nicht bedacht hat, sind die Erinnerungen, die er nicht so einfach zurücklassen kann wie sein altes Leben. Jordan hält seine Mitmenschen konsequent auf Abstand, bis unverhofft der taube Sebastian in sein Leben stolpert, dessen unbeschwerte Art so gar nicht zu seinem Handicap passen will. Denn Sebastian hört deutlich mehr, als Jordan lieb ist…

Tolle Geschichte, kann ich nur empfehlen :)

— Rieke93
Rieke93

Eine ruhige und süße Geschichte mit liebenswürdigen Typen, die mich gefesselt und mitgerissen hat. Ein wundervolles Leseerlebnis.

— RicardoEff
RicardoEff

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aufregend und spannend mit einem Hauch Romantik

    Aus der Stille
    Dex-aholic

    Dex-aholic

    25. April 2017 um 21:54

    „Aus der Stille“ ist der erste Band einer Reihe von Susan Laine und ein wirklich super Auftakt. Der etwas zynisch wirkende Polizist Jordan ist von der ersten Seite an nicht nur äußerlich ein Blickfang. Unter den bunt gefärbten Haaren und Tattoos steckt ein Kerl, dem man wirklich gern seine Geschichte entlocken will. Er versteckt sich hinter einer dicken Mauer und Fassade, wo er sich sicher zu fühlen scheint. Er will seine Vergangenheit hinter sich lassen und lässt niemanden an sich heran. Bis zu einem verhängnisvollem Pokerabend mit ein paar Kollegen. Das erste Treffen mit dem jungen und stets fröhlichen Sebastian ist einfach klasse. Man merkt sofort, dass da ein paar Funken fliegen. Sebastian ist ein liebenswerter und herzensguter Mensch, der Jordan und seine Schutzschilde völlig zu durchschauen scheint, Jordan gleichzeitig aber Zeit, Geduld und seine Zuneigung schenkt, das auch selbst herauszufinden. Er will für Jordan da sein, aber will der das auch? Jordan bekommt es mit der Angst zu tun. Ihn derart im Kampf mit sich selbst und seinen Gefühlen zu sehen, ist packend und zieht einen noch tiefer in die Geschichte hinein. Ich habe jedem Aufeinandertreffen der beiden entgegen gefiebert. Wie locker und entspannt Jordan stets in Sebastians Nähe wird. Und Sebastian ist einfach goldig in seiner manchmal schüchternen, aber dann auch wieder forschen Art, wenn er etwas will und es sich holt. Jordan kümmert Sebastians Handicap nicht, im Gegenteil, er lässt sich von ihm sogar die Zeichensprache beibringen, was ich mehr als süß finde. Neben der spannenden Hintergrundgeschichte, die für ein wenig Abwechslung hier und da sorgt, ist Jordans und Sebastians Story einfach nur wunderbar. Beide haben ihre Ecken und Kanten, was es noch aufregender macht, wenn sie zusammen sind, und nicht so eintönig und „herkömmlich“ erscheinen lässt. Rundum also ein klasse Buch, das ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Jordan und Sebastian - eine wunderbare Liebe, die schöner nicht sein kann.

    Aus der Stille
    RicardoEff

    RicardoEff

    18. January 2017 um 19:14

    Nachdem Polizist Jordan Waters angeschossen worden war, hat er nicht nur seine Dienststelle sondern auch gleich die Stadt gewechselt. Nach seinem kompletten Neuanfang in Washington DC hat er noch weniger Freunde als zuvor, denn Jordan hält durch seine direkte und offene Art seine Mitmenschen auf Abstand. Sein neuer Partner Kevin Thompson lädt ihn nach einiger Zeit zu einem Pokerabend mit mehreren Arbeitskollegen ein. Mit am Tisch sitzt der taube ehrenamtliche Cop Sebastian Sumner, der ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Sebastian ist unbeschwert und lebenslustig und er sieht Jordan tief in die Seele. Sebastian kann nicht hören, aber ausgezeichnet von den Lippen ablesen und ist ein Meister darin, jede noch so kleine Gefühlsregung und Geste seines Gegenübers zu interpretieren. Sein Handicap ist gleichzeitig seine Stärke, als er einen sinnlichen Tanz mit Jordan beginnt. Dieser sucht erst den Kontakt zu Sebastian, doch als er seine intensiven Gefühle wahrnimmt, versucht Jordan etwas auf Abstand zu gehen, bevor Sebastian noch die Flucht ergreift. Rasch macht ihm Sebastian aber klar, dass er das gar nicht vor hat und bevor Jordan sich versieht, hat ihn Sebastin eingefangen. Doch Jordan hat bis jetzt noch immer alles versaut...Sebastian ist hübsch, hat viel Humor, ist aber auch schlagfertig und manchmal auch ziemlich frech. Das alles macht ihn absolut symphatisch. Von allen wird er mit Glacehandschuhen angefasst, nur Jordan sieht seine wirkliche Stärke. Denn er nimmt seine Taubheit als Stärke an und ist sehr viel feinfühliger als andere Menschen. Damit fängt er letztlich Jordans Herz. Jordan ist ein richtiger Held, der keiner Gefahr aus dem Weg geht und alle beschützt die er liebt. Dazu ist er auch noch sehr attraktiv, aber er denkt einfach über alles zu viel nach und zergrübelt dabei alles. Gerade deshalb konnte ich mich in ihn gut hineinversetzen, da ich oft genauso bin. Jordan ist daher selten locker und kann sich schwer fallen lassen. Jordan tritt plötzlich in Sebastians Leben und beeindruckt damit, wie er mit allen Situationen umgeht, obwohl ihm Sebastian immer wieder mal einen sprichwörtlichen "Klaps" geben musste. Die beiden Männer kommunizieren nicht nur mit Worten, sondern auch mit Gesten und Blicken. Sebastian hat gelernt nicht nur auf verbale, sondern auch auf nonverbale Signale zu reagieren. Dass beide mit Dämonen aus ihrer Vergangenheit ringen, sorgt für Spannung, wobei die Geschichte ohne große Höhepunkte auskommt. Dennoch ist man wegen der Intensität der Protagonisten vollkommen gefesselt. Dazu kommen noch Sebastians kleiner frecher Bruder Bro und auch Jordans Bruder Jack. Alle sind einzigartig liebenswürdige Typen, die einem im Gedächtnis haften bleiben. Es ist schon unvergleichlich faszinierend wie mich diese ruhige und süße Geschichte gefesselt und mitgerissen hat. Es gibt reine und tiefe Gefühle en masse und das ohne jeden Kitsch. Der Schreibstil von Susan Laine hat mich sehr gut gefallen. Es gelingt ihr die Figuren authentisch zu beschreiben und dem Leser wundervoll nahezubringen. Ich hatte das Gefühl in der Geschichte immer mittendrin zu sein. In der zweiten Hälfte gibt es dann auch einige Sexszenen, bei denen sich Jordan und Sebastian intimer kennen lernen, wobei hier Zärtlichkeit, Liebe und Gefühle im Vordergrund stehen. Besonders gefallen hat mir außerdem, dass Jordan und Sebastian nicht nur für ihre Liebe kämpfen, sondern mehr als eine einfache Beziehung suchen. Sie sehnen sich nach einer Familie, nach Menschen, die einfach füreinander da sind. Für diese tolle Geschichte gebe ich gerne 5 Sterne, für ein wunderschönes Leseerlebnis. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung mit Jordan und Sebastian in "Mit deinen Händen".

    Mehr