Susan Madison Die Farbe der Hoffnung

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(14)
(8)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Farbe der Hoffnung“ von Susan Madison

Seit jenem Nachmittag am Meer, als die kleine Ruth mit ihren Eltern erste Bekanntschaft mit dem nassen Element machte, fürchtet sich Ruth vor dem Ertrinken. Eine Welle hatte sie für Sekunden unter Wasser gezogen. Als sie wieder auftauchte, blieb ein Stück ihrer kindlichen Zuversicht im Wasser zurück. Mit einem Mal ahnte sie etwas vom großen Nichts, von Tod und Auslöschung. Aber das Leben war weiter gegangen und hatte es nur gut mit Ruth gemeint. Sie wuchs heran in einem wunderbaren alten Landhaus an der Küste von Maine, das ihrer Familie seit Generationen Heimat und Geborgenheit sichert. Sie heiratete Paul, der ein angesehener Wissenschaftler wurde, und sie selbst arbeitete sich zur erfolgreichen Unternehmensberaterin hoch. Ihre beiden Kinder Josie und Will gediehen prächtig und sind das ganze Glück ihrer Eltern.§Inzwischen verbrachte die Familie nur noch Wochenenden und Ferien am Meer, da vor allem Ruth die Kontakte in Boston pflegen muss. Doch gelegentlich spielt Ruth mit d em Gedanken, wieder in das Landhaus zu ziehen. Vielleicht könnte die friedliche Umgebung dort etwas von den zunehmenden Spannungen zwischen ihr und Josie abbauen. Das fast 17jährige Mädchen attackiert die Mutter immer wieder und wirft ihr vor, ehrgeizig zu sein, nur Geld im Kopf zu haben und sich nicht für ihre Kinder zu interessieren. Besonders enttäuscht hat die künstlerisch begabte Josie darauf reagiert, dass Ruth nicht zur Schulausstellung gekommen war, wo sie gleich drei Bilder hat ausstellen können. Die Auseinandersetzungen halten auch in den Sommerferien an, und Josie läßt nur widerwillig Parties und Besuche über sich ergehen. Dann, während eines gemeinsamen Segeltörns, geschieht das Unfaßbare: Josie ertrinkt. Ihre Leiche wird nie gefunden. Ruth ist unfähig, den Verlust zu begreifen. Fluchtartig verläßt die Familie Maine, mit dem festen Vorsatz, nicht mehr dorthin zurückzukehren. Ruth und Paul vergraben sich in ihrem Schmerz und finden immer seltener einen Weg zueinander. Wi ll leidet unter dem Verlust der Schwester ebenso wie unter der Trauer der Eltern. Doch das Schicksal hält noch andere Prüfungen bereit. Ein Jahr nach Josies Tod erkrankt Will an Krebs. Ruth weigert sich, auch noch diesen Schlag hinzunehmen. Sie hadert mit sich, mit Paul, mit den Ärzten. Erst in der Begegnung mit Eltern anderer kranker Kinder und mit dem Tod findet sie die Kraft, mit Will zu kämpfen. Hoffnung keimt auf, als die Behandlung anschlägt und die Ärzte sich zuversichtlich zeigen. Nur Will spürt, dass die Krankheit lediglich eine Atempause eingelegt hat. Als sich sein Zustand verschlechtert, erzählt er Ruth, wie gern er ins Landhaus zurückkehren möchte. Während seine Mutter glaubt, dass er dort wieder zu Kräften kommen kann, fühlt Will, dass er dort sterben wird. Ruth kämpft ihre Angst vor dem Ort, der ihr Josie nahm, nieder und fährt nach Maine. Das Haus scheint erfüllt von Josie; überall spürt Ruth ihre Tochter und beginnt, an ihrem Verstand zu zweifeln...

Mein absolutes Lieblingsbuch!!!

— Katiesview
Katiesview

Ein ganz tolles Buch

— Ayfer
Ayfer

Unglaublich berührend

— schuhbidu
schuhbidu

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Grundidee - etwas holprige Umsetzung!

    Die Farbe der Hoffnung
    bookfairy_rxska

    bookfairy_rxska

    29. July 2015 um 19:42

    Titel: Die Farbe der Hoffnung Autorin: Susan Madison Genre: Roman Verlag: Bertelsmann Preis: 15,95€ Meinung: Ich habe vor kurzem "Die Farbe der Hoffnung" gelesen und gleich am Anfang fast aufgegeben. Das wollte ich aber auf keinen Fall zulassen, weil ich noch nie - abgesehen früher als Kind - ein Buch einfach so abgebrochen habe. So wollte ich auch diesem hier eine faire Chance geben. Nach einem langen, holprigen Start von etwa 140 Seiten (was ziemlich lang für ein "Start" ist) und nervigen Konflikten zwischen Mutter und Tochter, die ewig zu dauern schienen, begann das Buch in meinen Augen endlich richtig anzufangen und war gar nicht mal so schlecht, wie zuerst befürchtet. Zwar drehten sich die Protagonisten bei Konflikten ständig im Kreis und die eigentliche Geschichte wurde von einer weiteren etwas in den Hintergrund gedrängt. Aber die Grundidee der Autorin war auf jeden Fall gut und hatte großes Potenzial, ein wunderbares Buch zu werden, nur leider wurde sie nicht ganz so gut umgesetzt, was wirklich schade ist. Leider etwas enttäuschend. Das Ende des Buches hat mir dann aber wiederum total gut gefallen, sodass ich ihm 2 von 5 Sternen geben kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Farbe der Hoffnung" von Susan Madison

    Die Farbe der Hoffnung
    WildRose

    WildRose

    07. July 2011 um 16:58

    Das Buch hat zwar vielversprechend begonnen, aber im Laufe der Zeit wurde es mir tatsächlich zu deprimierend. Die Eltern der beiden Kinder sind mir bis zum Schluss irgendwie fremd und farblos vorgekommen. Ich konnte mich in keine der Personen wirklich hineinversetzen. Der Schreibstil war in Ordnung, aber leider hatte er nichts Spezielles. Das Ende dann kam zwar sehr überraschend, richtig begeistert war ich davon aber nicht. Vor allem rund um Josie blieben viele Fragen offen, außerdem finde ich, dass die Autorin ruhig einfühlsamer und sanfter hätte schreiben können. Dennoch finde ich, dass dieser Roman ein guter Zeitvertreib ist, wenn auch recht depressiv...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Farbe der Hoffnung" von Susan Madison

    Die Farbe der Hoffnung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2009 um 23:28

    Ein packendes Buch über eine Familie im Sommerurlaub in Neuengland. Bei einem Segelausflug gerät die Familie in einen Sturm und die sechzehnjährige, aufsässige Tochter geht dabei über Bord. Die Familie trägt schwer an dem Verlust, besonders der vierzehnjährige Bruder. Und es kommt noch schlimmer...
    Das Buch ist traurig, aber man sollte es unbedingt lesen.

  • Rezension zu "Die Farbe der Hoffnung" von Susan Madison

    Die Farbe der Hoffnung
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    20. September 2008 um 22:32

    Ich liebe dieses Buch und ich habe es förmlich verschlungen. Was kann eine Familie aushalten, bevor sie auseinanderbricht? Wie weit kann man Schmerz zulassen ohne die Flucht zu ergreifen? Durch ein tragisches Schiffsunglück verliert eine amerikanische Familie ihre Tochter. Dies ist der Ausgangspunkt für eine hochemotionale Story um Eheleute, Kinder, Erwachsenwerden, Tod und Krankheit. Ein schwieriges Thema souverän angepackt und glaubhaft dargestellt. Das nun, hin und wieder, die eine oder andere Träne fließt, und gleichzeitig die Spannung ständig steigt ist eine Qualität dieses Buches. Und beim Zuschlagen dieses Buches war ich doch erstaunt welchen emotionalen Reichtum ich miterleben durfte, durch alle Höhen und Tiefen, Hoffnungen und Ängsten die unsere "Bilderbuchfamilie" erlebt und erleiden muß. Eine gut geschriebene Geschichte, mit glaubwürdigen Charakteren, großen Emotionen, unerwateten Wendungen und einem anspruchsvollen, und trotzdem unterhaltsamen Thema.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Farbe der Hoffnung" von Susan Madison

    Die Farbe der Hoffnung
    Ajana

    Ajana

    31. March 2008 um 21:15

    Normalerweise lese ich solche Bücher ja nicht. Ich mag traurige Bücher nicht so gerne, ich muss dann meistens immer anfangen zu weinen, wenn es richtig traurig wird :redface: So war es auch bei diesem Buch. Die Autorin schafft es meiner Meinung nach gut, die Gefühle von Ruth und ihrer Familie nach Josies Tod darzustellen. Ich konnte es mir richtig gut vorstellen. Ruth ist eine Geschäftsfrau, jemand der die Arbeit manchmal wichtiger ist als ihre Familie. Nach dem Tod von Josie versteckt sie sich immer hinter ihrer Arbeit und verliert dadurch immer mehr die Verbindung zu ihrer Familie. Doch bevor es zu spät ist und ein weiterer Schicksalsschlag die Familie erschüttert, fängt sie sich wieder. Die Geschichte hat auch Hand und Fuß. Zu viel kann ich nich sagen, da ich sonst alles verraten würde, aber in dem Buch gibt es viel viel Trauer aber auch Hoffnung und Liebe. Gegen Ende war ich doch ein wenig überrascht über die Wendung der Geschichte, damit hätte ich nicht gerechnet. Womit müsst ihr wohl selber rausfinden. :zwinker: Jedenfalls ist es eine traurige, aber trotzdem schöne Geschichte über eine Familie, die viel einstecken muss, dabei fast zerbricht aber die Schicksalsschläge durch ihre Liebe zueinander doch wegstecken kann.

    Mehr