Susan Mallery Der Sommer der Inselschwestern

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 31 Rezensionen
(28)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sommer der Inselschwestern“ von Susan Mallery

Drei Schwestern nennt man die Häuserzeile auf Blackberry Island, und spontan kauft die junge Kinderärztin Andi das letzte Häuschen. Nach einer schweren Enttäuschung braucht sie dringend ein Heim für Herz und Seele. Was sie nicht nur im Haus, sondern vor allem bei ihren beiden neuen Nachbarinnen Deanna und Boston findet. Die zwei Frauen zeigen Andi: Wenn die Straße des Lebens holprig ist, braucht man dringend Freundinnen! Besonders, wenn eine unerwartete Liebe alles durcheinander zu bringen droht …

„Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe es geliebt!“ goodreads.com

„Eine herzerwärmende Geschichte über tiefe Gefühle und die heilende Kraft von Frauenfreundschaften.“ Library Journal

"Dieses Buch sollte auf der Shortlist jeder Leserin stehen!“ fresh fiction

Eine Geschichte um Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verlust

— Sissy0302

nachdenkliche aber auch wunderschöne Geschichte über einen Neuanfang, Frauenfreundschaften und der Liebe

— janaka

Tolles Buch über Freundschaft, Liebe und vieles mehr

— SillyT

Eine bewegende Geschichte über die Kraft von Freundschaft, Liebe und notwendigen Veränderungen im Leben.

— coala_books

Emotionaler Sommerroman über drei Häuser auf Blackberry Island und ihre Bewohnerinnen.

— Hermione27

Schöner Roman über Liebe und Freundschaft

— Himmelsblume

Eine wunderschöne, berührende Geschichte über Freundschaft, Liebe und den Mut Veränderungen anzunehmen !!

— BlueOcean8519

Sommerlektüre über Liebe, Freundschaft und das Leben!

— MeSa_90

schöne Geschichte über das Leben von drei Frauen, die einander helfen und unterstützen

— cat10367

ein unterhaltsames, aber auch tiefgehend emotionales Frauenfreundschaftsbuch

— Minangel

Stöbern in Romane

Berties Weihnachtsfest

Ganz süss. Aber nichts spezielles. Die Familie Green hat mich extrem genervt.

Buecherdrachee

Alles über Heather

Für ein paar sehr gute Lesestunden

buchstabensammlerin

Die Farbe von Milch

Großartiges Buch, in einfacher und eindringlicher Sprache geschrieben, passend zur Protagonistin Mary.

meppe76

Acht Berge

Ein berührendes Buch.

Campe

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Kraft der Freundschaft

    Der Sommer der Inselschwestern

    Sissy0302

    15. October 2017 um 08:31

    Die Kinderärztin Andi kauft sich spontan ein altes Haus, nachdem ihr Verlobter sie nach 10 Jahren Beziehung vor dem Altar hat stehen lassen. Sie möchte einen Neuanfang und hofft, diesen mit der Totalrenovierung des Hauses und auf dieser Insel zu finden.Außer Andi lernen wir noch ihre beiden Nachbarinnen kennen. Boston, die ihr Baby im Alter von 6 Monaten verloren hat, und Deanna, bei der alles perfekt sein muss und die im Begriff steht, ihre Familie zu verlieren.Mich hat dieses Buch begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, das Kopfkino ist eingeschaltet und noch dazu sind die Charaktere so sympathisch, das man sie ins Herz schließen muss. Sogar Deanna, die anfangs gar nicht nett herüberkommt. Aber schon bald erschließt sich dem Leser, das ihre Kindheit sie so gemacht hat und sie eigentlich gar nicht so sein möchte.Es wird immer zwischen diesen drei Frauen gewechselt, so das man die Gefühlswelt von allen dreien Frauen kennenlernt. Der Wechsel ist so gut gestaltet, das es nicht schwer fällt, umzuschalten.Das Buch handelt von Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verlust. Ich habe geweint und gelacht. Die Themen sind doch recht schwer - Verlust eines Babys und Kindesmisshandlung und was diese mit einem Menschen macht - aber wunderbar in die Geschichte eingefügt.Ich kann dieses Buch nur empfehlen und muss nun selber natürlich noch andere Bücher der Autorin kennenlernen.

    Mehr
  • Schicksalsschläge und Neuanfänge

    Der Sommer der Inselschwestern

    Jashrin

    12. October 2017 um 14:45

    Kinderärztin Andi sucht einen Ort für einen Neuanfang. Als sie das heruntergekommene Haus auf Blackberry Island sieht, spürt sie, dass dies der richtige Ort für sie ist. Kurzentschlossen kauft sie das Haus, das für die Einwohner von Blackberry Island gemeinsam mit den Häusern rechts und links davon die Drei Schwestern bildet. Doch nicht nur die Häuser erscheinen als eine Einheit, in ihren Nachbarinnen Deanna und Boston findet Andi bald gute Freundinnen. Nach „Wie zwei Inseln im Meer“ habe ich mich sehr gefreut, wieder nach Blackberry Island zu reisen. Auch wenn diesmal andere Charaktere im Fokus stehen, hat es Susan Mallery dennoch geschafft, auch ein paar altbekannte Figuren geschickt einzubinden und als Nebenfiguren erneut zum Leben zu erwecken. Die Geschichte, die Susan Mallery erzählt, ist neben einer wunderbaren Liebesgeschichte vor allem auch eine Geschichte über die Freundschaft dreier völlig unterschiedlicher Frauen. Andi ist mit ihrem Beruf als Kinderärztin glücklich und hat konkrete Pläne für eine eigene Praxis auf Blackberry Island. Weniger geordnet sieht es da mit ihrem Liebesleben aus. Allerdings könnte ja ihr neuer Bauunternehmer auch der neue Mann fürs Leben sein, wer weiß? Ihre Nachbarin Boston ist Künstlerin und ihr Haus spiegelt ihre teils flippige Art perfekt wieder. Bunt und farbenfroh – so war Boston zumindest vor dem tragischen Ereignis, dass sie und ihren Mann aus der Bahn geworfen hat und dass beide immer noch beschäftigt. Dann ist da noch Deanna, bei der alles perfekt erscheint: ein erfolgreicher Mann, vier Kinder und ein perfekt restauriertes Haus. Doch auch bei Deanna läuft nicht alles rund und sie muss entscheiden, wieviel es wert ist, die perfekte Fassade zumindest noch eine Weile lang aufrecht zu erhalten. Während ich Andi auf Anhieb mochte und Bostons Schmerz nachempfinden konnte, hat es bei mir eine Weile gedauert, bis ich auch Deanna verstehen konnte. Die Entwicklungen, die sich vor allem bei den beiden letzteren anbahnten, werden hoffentlich auch im nächsten Band der Blackberry-Island-Reihe wieder aufgegriffen, selbst wenn dann Andis neue Arzthelferin die Protagonistin sein wird. Ich mag es sehr, wenn ähnlich wie zum Beispiel in Susan Mallerys Fool‘s Gold Reihe, alte Protagonisten immer mal wiederauftauchen oder erwähnt werden. Dadurch wirken für mich vor allem die Handlungsorte noch lebendiger, in gewisser Weise realer, und ich habe immer wieder das Gefühl alte Bekannte zu besuchen und gleichzeitig neue Freunde zu finden, wenn ich wieder darüber lesen kann. Blackberry Island hat gute Chancen einer dieser Orte zu werden. Mein Fazit: Susan Mallery erzählt mit „Der Sommer der Inselschwestern“ in gewohnt gefühlvoller und herzerwärmender Weise die Geschichte dreier Frauen, deren neugewonnene Freundschaft allen dreien hilft, ihre Probleme zu meistern und dem Glück ein ganzes Stück näher zu kommen. Ein kurzweiliges Buch zum Abtauchen und ein paar entspannte Lesestunden zu genießen.

    Mehr
  • Ein schönes Buch über Krisen und die Freundschaft

    Der Sommer der Inselschwestern

    Silkchen2909

    21. September 2017 um 12:32

    Andi, Deanna und Boston leben in drei nebeneinander liegenden Häusern auf einer Insel an der amerikanischen Westküste. Die Frauen, allesamt in ihren 30ern, haben alle eine Krise - jede auf ihre Weise und jede der drei Frauen geht anders damit um. Ursprung bei allen ist die Liebe. Zu Männern, zu Kindern und die teils schwierigen Beziehungen zu ihren Eltern.   Susan Mallery hat ein bezauberndes Buch geschrieben. "Der Sommer der Inselschwestern" ist das zweite Buch der "Blackberry Island" Reihe, allerdings habe ich das erste Buch nicht gelesen.  Die Charaktere sind alle toll durchdacht und trotz ihrer zum Teil schwierigen Hintergründe allesamt sehr sympathisch. Andi hat es mir genauso angetan wie Boston und später auch Deanna. Denn jede ihrer Verletzungen ist nachvollziehbar, keine ist einfach hysterisch und anstrengend.   Die Geschichte wird schön erzählt, es gibt interessante und unerwartete Wendungen, die die Spannung aufrecht erhalten.   Insgesamt ist "Der Sommer der Inselschwestern" ein tolles Buch über Freundschaften, eine leichte Lektüre mit einem Hauch Drama und einem Hauch Romantik.

    Mehr
  • Schicksalsschlag und Neuanfang, gute Freunde helfen immer

    Der Sommer der Inselschwestern

    janaka

    14. September 2017 um 16:59

    *Inhalt*Die Kinderärztin Andi wird von ihrem langjährigen Freund vor dem Traualtar stehen gelassen. Nicht nur, dass sie sich alleingelassen fühlt, nein sie muss sich auch um die Rückabwicklung allein kümmern und dann halten ihre Eltern auch eher zu dem Verflossenen als zu Andi. Kurzerhand entschließt sie sich auf Blackberry Island ein Häuschen zu kaufen und dort einen Neuanfang zu wagen. In ihren Nachbarinnen Boston und Deanna findet sie neue Freundinnen, die ihr in der schweren Zeit helfen.*Meine Meinung*"Der Sommer der Inselschwestern" von Susan Mallery ist eine nachdenkliche aber auch wunderschöne Geschichte über einen Neuanfang, über neue Frauenfreundschaften und über die Liebe. Mit ihrem emotionalen und flüssigen Schreibstil beschreibt sie sowohl lustige Begebenheiten wie auch traurige oder nachdenkliche. Beim Lesen habe ich gelacht und geweint, ich konnte mich in alle drei Frauen gut hineinversetzen. Hilfreich ist dabei auch die Erzählweise aus den verschiedenen Sichten.Die Charaktere sind authentisch und lebendig. Andi, Boston und Deanna sind drei sehr unterschiedliche Frauen, die alle drei mit einem Schicksalsschlag aus der Vergangenheit zu kämpfen haben. Andi ist mit die liebste der Drei, wobei mir Boston und Deanna nach und nach aus sehr sympathisch sind. Andi ist eine starke Frau, die sich ihren Platz im Leben zurückerkämpft. Schade ist nur, dass sie von ihrer Familie keine Unterstützung erhält. Die Planung des Umbaus ihres neuen Hauses habe ich mit Spannung verfolgt. Ich bewundere den Mut von Andi ein neues Leben in einer neuen Umgebung anzufangen. Und auch die dazugehörigen Männer werden sympathisch beschrieben. Ich möchte mich ganz herzlich bei dem HarperCollins Verlag und bei NetGalley für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!*Fazit*Diesen wunderschönen Sommerroman kann ich nur jedem empfehlen, der gerne Geschichten über einen Neuanfang, Freundschaft und Liebe lesen mag. Von mir gibt es 5 Sterne. Und es wird bestimmt nicht mein letztes Buch von Susan Mallery sein.

    Mehr
  • Mit sehr viel Herz

    Der Sommer der Inselschwestern

    SillyT

    13. September 2017 um 14:30

    Als die zweiunddreißigjährige Andi von ihrem langjährigen Freund vor dem Traualtar stehen gelassen wird, beschließt sie einen Neuanfang. Kurzerhand zieht sie in eines der drei Häuser, die auf Blackberry Island nur die drei Inselschwestern genannt wird und lässt dieses von dem alleinerziehenden Vater und Bauunternehmer Wade zu einer Kinderarztpraxis mit Wohnraum umbauen. Dabei kommen sie sich durchaus näher, doch wie weit geht das Vertrauen in einen Mann noch bei Andi. Gleichzeitig lernt sie ihre Nachbarinnen Boston und Deanne kennen, mit Boston, einer Künstlerin, versteht sie sich gleich recht gut. Doch Deanne scheint eine hochnäsige Zicke zu sein. Allerdings merkt Andi schnell, dass man Menschen oft erst später wirklich kennenlernt, denn Boston versteckt sich in ihrer Trauer um ihren verstorbenen Sohn und auch bei Deanne ist nicht alles Eitel Sonnenschein, auch wenn sie noch so perfekt wirkt.          Meine Meinung: Ich mag schon seit einigen Jahren die Bücher der Autorin Susan Mallery, dabei sind sie doch meist sehr heiter geschrieben und eher im Bereich Chick-lit, doch mit Der Sommer der Inselschwestern hat die Autorin ein sehr emotionales und bewegendes Buch geschrieben, das durchaus tief berühren kann. Der Schreibstil ist, wie gewohnt, sehr flüssig, sehr gut verständlich und auch mit sehr viel Gefühl, denn Susan Mallery greift hier eine sehr interessante und bewegende Geschichte auf. Es geht hier um Freundschaft, um Familie, um Verlust und Trauer, um Vertrauen und noch sehr viel mehr. Jede der drei Freundinnen hat ihre eigene Geschichte, ihre eigenen Zweifel und diese beschreibt Mallery mit einem ganz besonderen Verständnis. Ich hatte hier keinerlei Schwierigkeiten, mich in den jeweiligen Charakter zu versetzen.Susan Mallery beginnt in ihrer Geschichte mit der Kinderärztin Andi und zunächst glaubte ich, dass es auch hauptsächlich um sie als Protagonistin ginge. Doch die Autorin versteht großartig, die beiden weiteren Protagonistinnen, Boston und Deanne, mit Andi auf eine Stufe zu stellen und ihre Geschichten genau so wichtig zu machen. Dabei kann man durchaus sagen, dass die Probleme, die die Frauen mit sich herumtragen, beinahe alltäglich erscheinen und doch wieder so besonders sind, dass sie den Leser nicht langweilen. Ganz klar stehen hier die Entwicklungen der Charaktere im Vordergrund und sind dabei so lebhaft erzählt, dass ich den Eindruck hatte, alle drei Frauen kennenzulernen und das nicht nur oberflächlich, sondern mit all ihren Facetten.Ein Erzähler in der dritten Person beschreibt das Geschehen und gibt dem Leser ein klares und deutliches Bild der Charaktere. Das Setting selber bleibt hier ein wenig im Hintergrund, da, wie schon gesagt, der Fokus einfach auf Andi, Boston und Deanne und deren Beziehungen zueinander, aber auch in ihren Familien liegt. Trotzdem hat man während der Geschichte das Gefühl, mittendrin zu sein und die Handlungen nicht nur zu beobachten. Die drei Protagonistinnen sind drei Frauen in einem Alter, in dem sie durchaus Fuß gefasst haben in ihrem Leben und dort, scheinbar, ihren festen Platz haben. Doch schnell merkt man, dass hier bei allen Dreien Probleme existieren, die sich nicht nur auf ihre eigenen Persönlichkeiten beziehen, sondern auch auf die Personen in ihrer Umgebung mit einwirken. Da wäre Andi, eine Kinderärztin, deren Eltern hoch angesehene Chirurgen sind und ihrer Tochter nur allzu deutlich zu verstehen geben, dass ihnen Andis Karriere nicht gut genug ist. Ständig versucht sie jemand zu verändern, auch ihr Ex Matt, und doch ist sie, trotz kleinerer Zweifel, eine Persönlichkeit, die es schafft anderen Vertrauen zu vermitteln. Sie war mir mit ihrer offenen Art gleich vom ersten Moment an sympathisch und ich konnte ihre Gedanken sehr gut nachvollziehen. Dann ist da Boston, die Künstlerin, die unkonventionell mit lila und rot gefärbten Haaren ein auf den ersten Blick glückliches Leben führt, doch ihr kleiner Sohn Liam starb sechs Monate nach seiner Geburt und hinterlässt eine große Leere in Boston. Aus persönlichen Gründen konnte ich mich sehr gut in Boston versetzen und nachspüren, warum sie wie handelt. Ich hatte zu keiner Zeit Zweifel, dass etwas an den Beschreibungen ihres Gefühlslebens nicht stimmen könnte. Zu guter Letzt wäre da Deanne, nach aussen hin kühl, distanziert, perfekt, Ehefrau und Mutter von fünf Töchtern. Doch in Deanne herrschen Kämpfe und Zweifel und vor allem ganz viele Ängste, die sie aus ihrer eigenen Kindheit begleiten. Alle drei Frauen machen in diesem Buch glaubhafte Entwicklungen durch, die absolut real und glaubwürdig wirken. Neben diesen Dreien spielen hauptsächlich die Personen in ihren direkten Umgebungen eine wichtige Rolle und auch wenn diese neben den Frauen eher blass bleiben, sind die Rollen durchaus wichtig und gut umgesetzt und die Handlungen greifbar.Mein Fazit: Ein Roman, mit dem Susan Mallery einmal mehr beweist, dass sie einfach wunderbare Geschichten erzählen kann. Sie geht mit ganz viel Gefühl und Einfühlungsvermögen für ihre Charaktere vor und lässt diese so lebendig werden, dass man das Gefühl hat, sie wirklich kennenzulernen. Auch wenn es hier um ganz viele, verschiedene Dinge, wie z.B. die besondere Freundschaft der Frauen, ihren Beziehungen, den Mut zu sich selbst zu stehen und zu sich zu finden, etc. geht, wird es nicht trocken, ganz im Gegenteil, Gefühle und Handlungen sind greifbar, authentisch, realistisch. Ganz klar, für mich eines der besten Bücher der Autorin und somit auch eins meiner Lieblinge aus ihrer Feder. Ganz klar: von mir gibt es hier eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Emotionaler Sommerroman

    Der Sommer der Inselschwestern

    Hermione27

    09. September 2017 um 15:42

    Blackberry Island ist eine Insel in der Nähe von Seattle, wo jeder jeden kennt. Andi wurde gerade vor dem Altar von ihrem Verlobten, mit dem sie 10 Jahre zusammen war, sitzen gelassen und entschließt sich, ein Haus auf der Insel zu kaufen und sich hier als Kinderärztin niederzulassen. Ihre Nachbarinnen Deanna, die fünf Töchter hat und alles immer perfekt haben muss, und Boston, die eher chaotische Künstlerin ist und ein sechs Monate alte Baby verloren hat, könnten unterschiedlicher nicht sein. Langsam kommen die drei Frauen sich näher und auch auf der Beziehungsebene tut sich bei allen dreien etwas. Die Geschichte wird von Susan Mallery gewohnt emotional, aber auch sehr kurzweilig und nicht zu kitschig erzählt. Die Hauptfiguren sind sympathisch und haben alle ihr Päckchen zu tragen. Im Laufe der Handlung macht jedoch jede eine beachtliche Entwicklung durch und weiß am Ende besser, was sie will. Ein Buch, das leicht zu lesen ist und sich als nette unterhaltsame Urlaubslektüre anbietet.

    Mehr
  • Der Sommer der Inselschwestern - Eine Geschichte bei der man selbst sofort Umziehen möchte.

    Der Sommer der Inselschwestern

    reading_madness

    06. September 2017 um 21:06

    Der Sommer der Inselschwestern ist eine wundervolle Geschichte über einen Neuanfang und darüber wie wichtig Freundinnen sind. Susan Mallery beschreibt auf eine schöne Art und Weise, wie Andi, Boston und Deanna, die alle mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben, durch ihre entstehende Freundschaft Kraft schöpfen uns sich gegenseitig stützen.  Man möchte beim Lesen einfach selbst nach Blackberry Island ziehen und dort eins der drei Schwesterhäuser kaufen. Ich habe die Geschichte verschlungen und kann sich wirklich jedem nur herzlichst empfehlen! :)

    Mehr
  • Der Sommer der Inselschwestern

    Der Sommer der Inselschwestern

    MarySophie

    03. September 2017 um 17:26

    Nach einem schweren Schicksalsschlag entscheidet sich die junge Kinderärztin Andi spontan dazu, ein Haus auf Blackberry Island zu kaufen, welches zu einer Häusergruppe gehört, die als "Drei Schwestern" bezeichnet wird. Dort will sie einen Neuanfang wagen und hofft, wieder glücklich zu werden, sowie die Schatten der Vergangenheit hinter sich zu lassen. Auch ihre Nachbarinnen haben mit einigen Problemen zu kämpfen und stehen Andi in der schweren Zeit bei. Zum einen lebt dort die Designerin und Malerin Boston, welche mit ihrem Mann lange Zeit glücklich verheiratet war und nun müssen sie den Tod des gemeinsamen Sohnes verkraften. Deanna, die mit ihrem Mann und fünf Töchtern das dritte Haus bewohnt, benimmt sich gegenüber ihren Töchtern sehr überfürsorglich und ihr Mann und sie haben sich auseinandergelebt. Die drei Frauen werden zu Freundinnen und gehen zusammen durch die positiven und negativen Aspekte des Lebens. Meinung: Das Cover ist sehr schlicht, edel und gleichzeitig auch sommerlich. Ich finde es sehr angenehm anzuschauen, der Betrachter wird nicht mit vielen Eindrücken überflutet. Die Objekte, welche zu sehen sind, passen sehr gut zum Inhalt des Buches und verleihen dem Cover Charme. Durchweg wurde der Roman aus verschiedenen Sichtweisen, welche alle in der Gegenwart handeln, beschrieben. Somit kann man als Leser gut die drei Hauptcharaktere (Andi, Boston und Deanna) kennenlernen und bekommt einen Einblick "hinter die Kulissen", d.h. in das Privat- und Familienleben, sowie in die Gefühlswelt. Von der Schreibweise war ich von der ersten Seite an sehr angetan. Ich wusste nicht, was mich erwartet, weil ich vorher noch kein Buch von Susan Mallery gelesen hatte, war jedoch von der ersten Seite an positiv überrascht. Ich hatte keine Probleme damit, in das Buch zu finden und es gab während des gesamten Romans keine Unstimmigkeiten. Die Autorin hat eine sehr leichte und lockere Sprache genutzt, mit wunderbaren Beschreibungen, die sich jedoch nicht über mehrer Seiten erstreckt haben. Sie wurden kurz und knapp gehalten, sodass man sich die Objekte und Orte vorstellen konnte, seiner Fantasie jedoch auch freien Lauf lassen konnte. Mir hat es gut gefallen, dass es sehr viele Dialoge in dem Buch gibt, dadurch wirkten die Protagonisten auf mich noch realistischer und lebendiger. Außerdem konnte man dadurch mehr über sie erfahren und mir fällt es so auch leichter, mir ein Bild von den Charakteren zu machen. Es gab zwar eine kurze Beschreibung des Aussehens und Auftretens der Protagonisten, jedoch konnte man sich als Leser auch selbst ein sehr gutes Bild machen. Ich fand es etwas unglücklich, dass besonders am Anfang die Sympathien des Lesers in bestimmte Richtungen gelenkt wurden. Mit einigen hatte man sofort Mitleid und Sympathie, sowie fühlte sich schnell mit ihnen verbunden. Andere jedoch wurden von Anfang an sehr kritisch und schwierig dargestellt, wodurch man sie erst einmal negativ betrachtet hat, bevor sie sich geändert haben. Hier hätte ich mir mehr gewünscht, dass man die Protagonisten offener betrachten und selbstständiger einschätzen kann und dies nicht vom Autor in eine bestimmte Richtung gelenkt wird. Fazit: Besonders bestochen hat mich das Buch mit seinen wunderbaren und teilweise sehr amüsanten Dialogen und mit der Botschaft, welche es versprüht: Man soll die Menschen nicht nur oberflächlich beurteilen, sondern sich erst mit ihnen intensiver beeschäftigen, bevor man ein Urteil fällt. Außerdem zeigt das Buch sehr gut, wie wichtig gute Freundinnen im Leben sind, sowie, dass man nie den Kopf hängen lassen sollte.

    Mehr
  • Ein Roman über Liebe und Freundschaft

    Der Sommer der Inselschwestern

    Himmelsblume

    02. September 2017 um 21:35

    Das Cover finde ich recht hübsch. Das weiße süße Haus auf dem Tisch, erinnert an die kleinen Hochhäuser im Buch. Schlicht und dennoch sehr verträumt. Die Farben und Bilder Harmonieren sehr gut Miteinader und man sofort Lust gehabt, das Buch zu lesen. Dank klaren Beschreibungen und Dialoge, habe ich In die Geschichte gut hineingefunden und schnell die ersten Kapitel durchgehabt. Susan weiß einfach, wie man selbst Lesefaule zum Lesen animiert. Die Hauptfiguren Andi, Boston und Deanna, wurden sehr Bildlich dargestellt. Auch die Häuser, in denen sie leben, haben etwas sehr Beruhigendes an sich. Fragt mich nicht wieso, aber man hat irgendwie Lust auf Urlaub. Kurz zum Inhalt: Die drei Frauen haben es nicht leicht. Boston und Deanna leiden stark an ihr zerrüttetes Familienleben und Andi? Die Arme wurde am Altar sitzen gelassen. Das hat mich schon sichtlich gerührt und ich hoffte, dass alle drei bald ein glückliches Leben führen werden. Doch wäre Andi ohne die schmerzhafte Trennung ihres Verlobten, nie in das verträumte Häuschen gezogen und hätte so Boston und Deanna nie kennengelernt. Doch so traurig, wie die Story losgeht, zugleich entstand eine wunderbare Freundschaft zwischen den Frauen.  Mit den Seiten, kommen die Charaktere immer mehr zu Geltung. Deanna erzählt viel von ihrer Kindheit, die alles andere als Glücklich war. Mit 10 wurde sie von ihrer eigenen Mutter krankenhausreif geschlagen. Man spürt, wie sehr sie noch immer mitgenommen ist von ihrer Kindheit und versucht selber, ihren Kindern jeden Wunsch zu erfüllen. Doch spürt sich irgendwann, das dies der falsche Weg ist. Von Boston erfährt man nur langsam etwas. Sie ist sehr in sich gekehrt und versucht lange, über Verluste wegzukommen. Niedlich fand ich das Backen mit ihrer kleinen Nichte. Andi hingehen blüht nach der Trennung immer mehr auf. Sie geht auf Menschen zu, renoviert ihr Heim und hat inzwischen einen Schwärmerei von einem sehr ansehnlichen Jungen Mann. Zum Ende hin gibt es einen gewaltigen Wendepunkt der drei. Deanna stellt sich endlich ihrer Familie, ändert die Regeln und kämpft gegen ihren Zwang an. So gab es an einem Morgen Pizza zum Frühstück. Bei Andi hingehen, hatte ich das Gefühl, als trauert sie wieder um ihren Verlobten. Obwohl sie zum Ende hin sehr glücklich erscheint, gibt es hin und da Punkte, die sie ändern sollte. Boston scheint von ihrer Karriere als Künstlerin wieder angekommen zu sein. Obwohl sie immer noch mit der Trauer ihres Sohnes zu kämpfen hat, ist sie offener geworden und malt täglich an dem Wandbild, für Andis Haus. Zum Schluss: Aber nun mal kurz zusammengefasst. In diesem Buch lernen wir drei unterschiedliche Frauen kennen, die dennoch eines gemeinsam haben. Sie fühlten sich nicht mehr geliebt und hatten das Gefühl, ihr Leben wäre am Ende. Doch eine Freundschaft zeigt uns mal wieder, wie sehr wir uns verändern können und wie sehr man einen anderen beeinflussen kann. Am Ende war ich recht Traurig, dass dieser Roman viel zu schnell durchgelesen war. Ein spannendes Buch, mit Höhen und Tiefen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Sommer der Inselschwestern" von Susan Mallery

    Der Sommer der Inselschwestern

    HarperCollinsGermany

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde unseres neuen Romans "Der Sommer der Inselschwestern" von Susan Mallery ein. Bitte bewerbt euch bis zum 07.08.2017 für eines von 20 Leseexemplaren (Klappbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Drei Schwestern nennt man die Häuserzeile auf Blackberry Island, und spontan kauft die junge Kinderärztin Andi das letzte Häuschen. Nach einer schweren Enttäuschung braucht sie dringend ein Heim für Herz und Seele. Was sie nicht nur im Haus, sondern vor allem bei ihren beiden neuen Nachbarinnen Deanna und Boston findet. Die zwei Frauen zeigen Andi: Wenn die Straße des Lebens holprig ist, braucht man dringend Freundinnen! Besonders, wenn eine unerwartete Liebe alles durcheinander zu bringen droht …   Du möchtest "Der Sommer der Inselschwestern" von Susan Mallery lesen? Dann bewirb dich jetzt bis zum 07.08.2017 um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 374
  • Starke Protagonisten, die einem Stärke beibringen

    Der Sommer der Inselschwestern

    Dijan

    31. August 2017 um 23:19

    Zuallerst ein großes Dankeschön, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Jedoch hat es meine ehrliche Meinung in keiner Weise beeinflusst. Cover: Das Cover ist wunderschön und besticht durch seine Schlichtheit. Allerdings ist es für mich nicht passend für die Geschichte gewählt. Es wird der Einzigartigkeit des Romans einfach nicht gerecht. Niemals würde ich bei so einem Cover auf so eine tolle Geschichte schließen. Inhalt: Bei dem Buch geht es um die drei Protagonisten Andi, Boston und Deanna. Alle drei Frauen sind auf ihre Art einzigartig und bestechen durch ihre Natürlichkeit aber auch durch ihre Kompliziertheit. Jede von ihnen hat ihre eigenen Dämonen und es ist absolut toll mitzuerleben, wie sie diese Dämonen versuchen zu bekämpfen. Den Werdeprozess konnte ich als Leser mitverfolgen. Zu jedem Zeitpunkt war mir Andi, Boston und Deanna greifbar. Ich konnte ihre Gefühle fühlen und spürte auch ihre Veränderungen. Es ist eines dieser Bücher bei dem ich nicht das Ende lesen wollte. Denn, wenn ich das Ende gelesen hätte, wäre es vorbei und ich will nicht dass diese tolle, gefühlvolle und atmenberaubende Geschichte zu Ende ist. Ich habe alle drei Protagonisten auf ihre ganz besondere Art lieben gelernt. Nicht jede Frau war zu Anfang symphatisch, manchmal war die eine auch eine richtige Giftschlange. Jedoch habe ich auch diese Giftschlange ab der ersten Seite geliebt. Susan Mallery hat mich dazu gebracht, dass ich auch diese besondere Person lieben lerne und diese Begabung einer Autorin ist besonders toll. Fazit: Ich vergebe dieser tollen Geschichte verdiente 5 Sterne. Für all diejenigen, die einen gefühlvollen Roman mit unterschiedlichen Protagonisten mögen, werden dieses Buch lieben. Das Besondere an dem Roman ist die Authentizität der Dämonen jeder einzelnen Protagonisten und die anschließende BewältigungIch spreche eine klare Leseempfehlung aus! Und lasst euch nicht von dem schlichten Cover täuschen, diese GESCHICHTE ist es wert gelesen zu werden.

    Mehr
  • Der Sommer der Inselschwestern

    Der Sommer der Inselschwestern

    JuliB

    31. August 2017 um 19:25

    Dies war das erste Buch, welches ich von Susan Mallery gelesen habe und es hat mir zu Beginn eigentlich nicht gefallen. Alles war mir zu dramatisch und die Protagonistinnen zu sehr vom Leben gebeutelt. Eben zu nah dran am wahren Leben und das hilft manchmal nicht sehr beim Abschalten, was ich mir von dem Genre immer verspreche. Doch nach den ersten hundert Seiten sind mir Andi, Deanna und Boston sehr ans Herz gewachsen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Anders als bei anderen Büchern der Autorin stehen hier eindeutig in Ernsthaftigkeit geschildert die Schicksalsschläge der Protagonistinnen im Vordergrund, statt witziger Chick-Lit Handlung. Eine schöne Herzens-Lektüre für jede Jahreszeit, auch wenn Sommer im Titel steht. 4 von 5 Sternen  

    Mehr
  • Berührende Sommergeschichte

    Der Sommer der Inselschwestern

    MeSa_90

    30. August 2017 um 14:39

    Nach ihrer zehnjährigen Beziehung beschließt Andi Gordon ihre Zelte in Seattle abzubrechen und einen Neuanfang auf Blackberry Island zu wagen. Schnell lebt sie sich ein; findet Freunde und auch der Umbau ihrer eigenen Praxis in ihrem Haus geht zügig voran. Nach und nach lernt sie auch ihre Nachbarn Boston und Deanna näher kennen. Boston muss den Kindstod ihres Sohnes verarbeiten und Deanna holt immer wieder ihre Vergangenheit ein. Schnell wird den drei Frauen klar, dass sie ihre Probleme nicht allein bewältigen können! Auch nicht als Andi's Bauunternehmer Wade ein Auge auf sie geworfen hat...Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der drei Frauen erzählt. Dadurch kann man den Hintergrund ihrer Ängste und Probleme nachvollziehen. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich in einem Rutsch lesen. Auch die Verwandlung der Charaktere ist sehr gut gelungen und man ändert seine Meinung über sie sehr schnell. Über weite Strecken ist die Geschichte sehr bewegend und trotzdem kommt auch die Komik nicht zu kurz. Susan Mallery hat es geschafft immer authentisch zu erzählen und ist nicht ins kitschige abgedriftet. Man hatte nie das Gefühl von Liebe und Freundschaft zu viel zu haben. Das Ende des Buches kam viel zu schnell, hat aber wunderbar zur Geschichte gepasst. Auch die Charaktere sind einem alle ans Herz gewachsen. Der Sommer der Inselschwestern ist eine berührende Sommerlektüre über die Liebe und das Leben, aber vor allem über die Freundschaft die in diesem Buch besonders gefeiert wird.

    Mehr
  • Drei Häuser und drei Frauen finden sich

    Der Sommer der Inselschwestern

    cat10367

    29. August 2017 um 19:47

    Dieses Buch ist wieder ein typisches Susan Mallery - Buch.
    Es beschreibt wie drei Frauen sich begegnen und ihr Leben in und um die drei Häuser geschieht. Es ist wunderschön geschrieben und liest sich so weg. Ich finde die Beschreibungen der Situationen mit den Problemen der Frauen und Personen sehr schön realitätsnah beschrieben.
    Ich kann es nur weiterempfehlen. 
    Es ist kein typischer Liebesroman.

  • Ein wunderbarer und gefühlvoller Roman über drei starke Frauen

    Der Sommer der Inselschwestern

    booknerd84

    29. August 2017 um 15:15

    Titel: Der Sommer der Inselschwestern Autorin: Susan Mallery Verlag: Harper Collins Seitenzahl: 368 Inhalt/Klappentext:Drei Schwestern nennt man die Häuser auf Blackberry Island, und spontan kauft die junge Kinderärztin Andi das letzte Häuschen. Nach einer schweren Enttäuschung braucht sie dringend ein Heim für Herz und Seele. Was sie nicht nur im Haus, sondern vor allem bei ihren beiden neuen Nachbarinnen Deanna und Boston findet. Die zwei Frauen zeigen Andi: Wenn die Straße des Lebens holprig ist, braucht man dringend Freundinnen! Besonders wenn eine unerwartete Liebe alles durcheinanderzubringen droht...Mein Fazit: "Der Sommer der Inselschwestern" war mein erster Roman von Susan Mallery und er hat mich von der ersten Seite an fesseln können. Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht. Sie hat außerdem einen sehr charmanten Sinn für Humor und bringt die Gefühle der Protagonisten einfach toll rüber. Man konnte mit den Protagonistinnen Andi, Boston und Deanna sehr mitfühlen. Die drei Frauen wurden sehr detailiert beschrieben und ebenso konnte ich mir alles weitere wie z.B. die Umgebung bildlich vorstellen. Schwere Themen wie der Verlust des Kindes, Kindheitstrauma und von dem Partner vor dem Traualter verlassen zu werden, wurden hier auf sehr feinfühlige Art und Weise aufgegriffen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu lesen, wie diese, doch recht unterschiedliche drei Frauen, zu wunderbaren Freundinnen werden und sich gegenseitige helfen mit ihren Problemen umzugehen. Ich finde, je weiter man der Handlung folgt, umso mehr fühlt man sich mit ihnen verbunden, sodass man meint, selbst zu diesem Freundeskreis zu gehören.Ich werde mir auf jeden Fall sehr bald noch mehr Romane von Susan Mallery zulegen und kann das Buch "Der Sommer der Inselschwestern" mit gutem Gewissen, weiterempfehlen. Es ist ein schöner, sommerlicher Roman in dem man sich total verlieren kann und das Herz berührt. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne!Liebe Grüßeeure Jasmin (booknerd84)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks