Susan Mallery Ein Cowboy küsst selten allein

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(8)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Cowboy küsst selten allein“ von Susan Mallery

Zane könnte sich etwas Besseres vorstellen, als ein unerfahrenes Mädchen aus der Stadt mit zum Viehtrieb zu nehmen. Was Phoebe übers Ranchleben weiß, passt locker in seinen Cowboyhut. Doch ihr Lachen ist so hinreißend, dass er seine Gefühle nicht mehr im Griff hat. Der Kuss, der darauffolgt, verrät ihm aber, dass ein überzeugter Einzelgänger wie er dieser umwerfenden Frau unbedingt aus dem Weg gehen sollte, wenn er nicht eingefangen werden möchte … „Susan Mallery ist eine Klasse für sich“ Romantic Times Book Reviews

Bin leider nicht überzeugt - setze meine Hoffnungen auf den nächsten Band (ansonsten muss ich wahrscheinlich bye-bye zu Fool's Gold sagen)

— peedee
peedee

Unterhaltsam, sexy und romantisch und keinesfalls langweilig!

— summer22
summer22

Alles in allen: Ein Muss für Fools Gold Fans und alle die es werden wollen. Eine tolle Serie.

— Bücherfüllhorn-Blog
Bücherfüllhorn-Blog

Mal wieder ein schönes und leichtes Buch von Susan Mallery :)

— Julina2101
Julina2101

Wer Susan Mallerys Geschichten mag, ist hier richtig. Trotz Fools Gold mal etwas Abwechslung und sehr gelungen!

— SillyT
SillyT

Liebevoll, sexy Cowboy und so herzzerreißend … mit Happy End Garantie...

— Buch_Versum
Buch_Versum

Das Buch ist gut geschrieben - wie (fast) immer bei Susan Mallery. Und dennoch fällt der Roman meiner Meinung nach aus der Fool's Gold-Reihe

— Buchfluestern82
Buchfluestern82

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bin leider nicht überzeugt

    Ein Cowboy küsst selten allein
    peedee

    peedee

    20. July 2017 um 14:55

    Fool's Gold, Band 17: Phoebe Kitzke wird von ihrem Job für einen Monat freigestellt; dank ihrer Freundin Maya Farlow landet sie auf der Ranch von deren Stiefbruder Zane Nicholson. Sie soll dort mit anderen „Neo-Cowboys“ an einem Viehtrieb teilnehmen – sie, die Städterin, inmitten einer grossen Rinderherde und mit Übernachtung im Zelt? Unvorstellbar! Zane ist genervt von den Neuankömmlingen, insbesondere von Phoebe, denn sie geht ihm unter die Haut…Erster Eindruck: Gestalterisch sind die Covers dieser Reihe leider gar nicht mein Fall (die Neuauflagen gefallen mir viel besser).Phoebe ist ein Gutmensch – sie will immer nur geben, auch dann noch, wenn andere sie ausnützen. Das wird ihr im Job zum Verhängnis und sie wird einen Monat freigestellt – vielleicht verliert sie sogar ihre Maklerlizenz! Die Ablenkung durch einen Viehtrieb ist daher sehr willkommen, auch wenn sie nicht wirklich Ahnung davon hat, was bei einem Viehtrieb vonstattengeht.Zane hat es gerade nicht leicht, denn der Viehtrieb mit zahlenden Teilnehmern war nicht seine Idee: sein Bruder Chase hat es in seinem jugendlichen Leichtsinn wieder einmal gründlich vermasselt, und so konnte der durch Chase irrtümlich ausgeschriebene Viehtrieb nicht mehr abgesagt werden. Eine interessante Mischung von Leuten trifft ein, darunter C.J. und Thad Swanson, die die Pflegekinder Lucy und Tommy mitgenommen haben, oder auch Eddie und Gladys, die zwei allseits bekannten agilen Damen aus Fool’s Gold.Zane erhofft sich nichts Gutes von einem Stadtmädchen – seine Sorge ist einfach, dass sich niemand auf dem Viehtrieb verletzt. Gedanklich lässt er sich jedoch viel zu sehr von Phoebe ablenken: er will sie unbedingt küssen – und mehr…Hallo Fool’s Gold – schön, wieder da zu sein! Das war mein Gefühl, als ich den neusten Band in die Hände bekam. Aber während des Lesens habe ich mehrfach die Verbindung zu Fool’s Gold gesucht. Es waren so gut wie keine „alten Bekannten“ aus den Vorgängerbänden vorhanden, erst gegen Schluss tauchen ein paar auf. Am interessantesten fand ich die Geschichte um C.J. und Thad mit dem ernsten Hintergrund sowie die Story um die Ladies Eddie und Gladys. Dieser Band hätte genauso gut ein Einzelband, und nicht Teil einer Reihe, sein können. Leider bin ich von der Geschichte nicht überzeugt und kann nur 2 Sterne vergeben. Schon die letzte Geschichte gab bei mir nur noch 3 Sterne. Ich hoffe sehr, dass der nächste Band wieder ein bisschen für Aufschwung sorgt, denn ansonsten müsste ich mich wahrscheinlich bald mal von Fool’s Gold verabschieden.

    Mehr
  • zurück in fools gold

    Ein Cowboy küsst selten allein
    summer22

    summer22

    08. June 2017 um 14:48

    Zum Inhalt Zane könnte sich etwas Besseres vorstellen, als ein unerfahrenes Mädchen aus der Stadt mit zum Viehtrieb zu nehmen. Was Phoebe übers Ranchleben weiß, passt locker in seinen Cowboyhut. Doch ihr Lachen ist so hinreißend, dass er seine Gefühle nicht mehr im Griff hat. Der Kuss, der darauffolgt, verrät ihm aber, dass ein überzeugter Einzelgänger wie er dieser umwerfenden Frau unbedingt aus dem Weg gehen sollte, wenn er nicht eingefangen werden möchte … Zum Buch Phoebe lebt in L.A und ist eine echte Stadtpflanze. Sie arbeitet als Maklerin und hat gerade richtig Ärger am Hals. Von ihrem Job suspendiert, braucht sie nun dringend einen klaren Kopf und einen Tapetenwechsel. Da kommt die  spontane Luftveränderung wie gerufen. Durch ihre beste Freundin Maya landet sie auf der Farm dessen Stiefbruders in Fool´s Gold und soll beim alljährlichen Viehtrieb mit helfen.Zane hingegen, der bisher immer alle Entscheidungen alleine getroffen hat, ist stocksauer auf seinen Bruder Chase.Der hat nämlich eine Anzeige für Abenteuerurlaub geschaltet um so selbst nicht bei der harten Arbeit dabei sein zu müssen. Doch einiges ging gehörig schief und Chase Plan ging leider nicht auf und somuss Chase doch mit auf die einwöchige Tour.Jetzt haben Chase und Zane lauter unerfahrene Touristen an der Backe, die  beim Viehtrieb dabei sind.Phoebie hat sich das Ganze auch anders vorgestellt, doch so langsam findet sie gefallen an der Arbeit und der rauen Natur und auch an Zane...Immer mehr schafft sie es, hinter die harte Schale zu blicken und auch Zane findet gefallen an ihr.Wäre da nicht seine Entscheidung, für immer Singel zu bleiben zu wollen... Meinung Susan Mallery schafft es immer wieder die Leser mit ihren Geschichten zu begeistern und wunderbar zu unterhalten. Man bekommt einen tollen Einblick in das Leben in und um Fools Gold und man muss die Figuren einfach gern haben.Jeder hat seine Geschichte und man lernt die Charaktere immer besser kennen.Das Buch hat eigentlich alles was man sich von der Fools Gold Reihe wünscht. Eine wunderbare romantische Liebesgeschichte mit dem richtigen prickeln und dennoch viel Unterhaltung und dabei ist die Geschichte trotzdem nicht zu oberflächlich. Tolle Unterhaltung, die einfach Spass macht.Auch wenn die Fools Gold Geschichten als Reihe gedacht ist, kann man das Buch trotzdem auch gut als Einzelband lesen.  Fazit Zurück in Fools Gold!Unterhaltsam, sexy und romantisch und keinesfalls langweilig! 

    Mehr
  • Alles in allen: Ein Muss für Fools Gold Fans und alle die es werden wollen. Eine tolle Serie.

    Ein Cowboy küsst selten allein
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    03. June 2017 um 18:11

    Über Fools Gold kann ich eigentlich immer nur dasselbe sagen: Schön, wieder dort gewesen zu sein. Und egal wie die Inhaltsangabe ist – auf alle Fälle lesen! Die Cowboy Story hatte mich eigentlich nicht zu sehr interessiert, war aber gerade in der ersten Hälfte richtig schön, spannend und lustig. Die zweite Hälfte lässt es dann ruhiger angehen. Natürlich werden wieder viele Klischees bedient, etwas dass ich bei dieser Serie nicht schlimm finde. Denn es geht ja darum, abzuschalten und sich in eine einfache aber dennoch unterhaltsame Geschichte hineinfallen lassen zu können. Da mit diesem Band eine neue Familie aufs „Korn“ genommen wird, ist er auch für Einsteiger gut geeignet, da es nicht allzu viele Anspielungen auf andere Bände gibt. Alles in allen: Ein Muss für Fools Gold Fans und alle die es werden wollen. Eine tolle Serie.

    Mehr
  • Sehr schön!

    Ein Cowboy küsst selten allein
    Bibbey

    Bibbey

    16. April 2017 um 11:13

    INHALTPhoebe sieht immer nur das Beste in jedem Menschen, ihren Drang, anderen zu helfen, kann sie einfach nicht abstellen. Nicht das erste Mal führt sie das geradewegs in eine persönliche Krise – der Verlust ihres Traumjobs droht. Zum Glück gibt es Maya, die sie dazu überredet, eine kleine Auszeit auf der Ranch ihrer ehemaligen Stiefbrüder zu nehmen. Denn dort geht alles drunter und drüber, nachdem einer der Brüder einen Fehler begangen hat, der nun die ganze Ranch vor eine große Aufgabe stellt. Phoebe will helfen – und entdeckt dabei mehr über sich selbst, als sie zu erhoffen gewagt hätte.MEINUNGEin weiterer „Fool’s Gold“-Roman in meinem Regal – ich liebe die Geschichten rund um die ganzen lieben und einzigartigen Figuren in dem kleinen Städtchen. Auch dieser hier hat mir wieder sehr gut gefallen, der Einstieg war sehr leicht und innerhalb eines Tages war das Buch ausgelesen – das sagt wohl schon alles.Susan Mallerys Schreibstil ist so schön leicht und locker, dass man quasi nur so über die Seiten fliegt. Ich mag das sehr gerne, und doch hatte ich beim Lesen nie das Gefühl, dass wichtige Informationen verschluckt wurden. Faszinierend finde ich immer wieder, wie die Autorin ernste Themen auflockern kann und wie sie verschiedene Schicksale in einer Handlung miteinander verknüpft. So wird man meist Zeuge von nicht nur einem, sondern gleich von mehreren Happy-Ends. Was will man mehr? 😃Zane, der ältere Bruder und Besitzer der Ranch, ist ein sehr kauziger Zeitgenosse. Das komplette Gegenteil von Phoebe also, die ich wirklich klasse fand. Ich liebe ihre Art und ihre Ansichten, sie hat mich oft zum Lachen bringen können. Dass es bei diesen beiden grundverschiedenen Personen knistert, ist eigentlich nicht zu erwarten gewesen, war aber trotzdem nicht unrealistisch.Auch das Thema Ranch mit all seinen Tieren, Pflanzen, Pflichten und Aufgaben war omnipräsent und irgendwie sehr erfrischend. Ein Ort, der nicht allzu häufig für ein Buch gewählt wird.Besonders schön: Wie immer erscheinen altbekannte Fool’s-Gold Bewohner. Hach, ich mag das wirklich gerne. Ich fühle mich ja schon selbst wie ein Bewohner des kleinen Städtchens. 😃Kleiner Kritikpunkt ist leider das Ende. Zwar hat es mir grundsätzlich gefallen, mich stört aber, dass es sehr überhastet war. Gut und gerne hätte man mehr Seiten füllen können, um dem tollen Buch auch am Ende gerecht zu werden. FAZITGelungener Roman mit einem ungewöhnlichen Schauplatz und einer tollen Protagonistin. Ein süßes Lesevergnügen mit Tieren, kleinen und großen Problemen und natürlich der Liebe!

    Mehr
  • Fools Gold, Cowboys und eine Frau aus der Stadt

    Ein Cowboy küsst selten allein
    SillyT

    SillyT

    15. April 2017 um 19:45

    Phoebe ist Maklerin und das mitten in Beverly Hills, doch oftmals hat sie ein zu großes Herz und aus diesem Grund hat sie sich auch Ärger eingehandelt und wurde nun für einem Monat von ihrer Arbeit suspendiert. Da kommt es wie gerufen, dass der Stiefbruder ihrer besten Freundin Maya auf seiner Ranch etwas ausserhalb von Fools Gold Hilfe gebrauchen könnte. Zane, so heißt Mayas Bruder, hat Dank seines kleinen Bruders Chase eine Horde Städter am Hals, denn Chase hat ihnen, um an seinem eigenen Projekt arbeiten zu können, einen Viehtrieb für eine Woche verkauft. Nur leider ist da alles aus dem Ruder gelaufen und auf gar keinen Fall so, wie Chase gehofft hatte und nun muss er die Suppe, die er allen auf der Ranch eingebrockt hat, wieder auslöffeln. Phoebe begleitet die Brüder und ihre Urlaubsgäste beim Viehtrieb und der harte und raue Cowboy scheint nicht immer so rau zu sein. Meine Meinung:  Ich  habe eine ganze Zeit lang Susan Mallerys Bücher verschlungen, denn sie sind durchweg sehr kurzweilig und einfach gut und nett geschrieben. Auch der mittlerweile 23. Teil der Reihe rund um den hübschen Ort Fools Gold war wieder genau so ein Buch: flüssig geschrieben, leicht und humorvoll und sogar mit einer tiefsinnigeren Nebengeschichte. Jetzt muss ich auch sagen, dass ich nach ca. dem achten Band der Fools Gold Reihe keines der Bücher mehr gelesen habe und somit auch gar nicht großartig mit den Vorgängern der Reihe vergleichen kann und möchte. Dieses Buch kann durchaus auch gelesen werden, wenn man keinerlei Vorkenntnisse von den Begebenheiten des idyllischen Ortes hat. Der Stil ist auf jeden Fall ein unverwechselbarer Stil der Autorin und dieses Buch ist einfach eine gute Geschichte für zwischendurch zum Abschalten und Entspannen, ohne Nachdenken zu müssen, die aber auch nicht stumpfsinnig und flach wirkt. Nun kann man zwar sagen, dass die Geschichte, was den Bereich der Liebesgeschichte angeht, sehr vorhersehbar ist, doch das finde ich weniger schlimm, denn genau aus diesem Grunde lese ich solche Romane zwischendurch. Ausserdem schafft es Susan Mallery immer wieder, rund um die Liebesgeschichte einen ganz eigenen Handlungsverlauf für ihre Romane zu schaffen. Mit Fools Gold hat sie einen immer wiederkehrenden Ort erschaffen, an dem man sich als Leser einfach wohl fühlt und der so lebendig wirkt, als würde es diesen Ort und seine Bewohner tatsächlich irgendwo geben. Der Ort hat einen absoluten Charme und strahlt diesen auch immer wieder aufs Neue aus. Die Geschichte wird wieder aus mehreren Perspektiven durch einen Erzähler geschildert. Zum einen lernen wir die Protagonistin Phoebe kennen und erleben die Ereignisse aus ihrer Sicht, zum anderen dürfen wir den Rancher Zane kennenlernen, den männlichen Gegenpart. Dank des Erzählers wissen wir als Leser dann auch wieder etwas mehr über das Innenleben der beiden Protagonisten und man wartet förmlich darauf, dass sich mehr entwickelt. Phoebe ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ich sehr schnell gern gewonnen habe. Sie hatte es nicht sehr leicht und ist trotzdem immer offen für andere Menschen und deren Sorgen und Probleme. Zane macht gerade zu Beginn den Eindruck eines eher strengen und büffeligen Mannes, der durchaus seine äußeren Reize hat, aber einfach zu eigenbrötlerisch scheint und auch mit der Damenwelt nicht allzu viel am Hut hat, vor allem nach seiner Scheidung. Neben den beiden Protagonisten gibt es eine Menge Nebencharaktere, aus denen vor allem die Waisenkinder und Geschwister Lucy und Tommy herausstechen und der ganzen Geschichte dann auch den nötigen Tiefgang geben. Aber auch sonst strahlen die Charaktere Glaubwürdigkeit und Lebendigkeit aus und man sieht sie vor sich. Zum Beispiel brachten mich die beiden älteren Damen aus dem Ort mehr als einmal zum Schmunzeln. Mein Fazit: Ein gelungener Roman der Autorin, die mich mit ihrem humorvollen und flüssigen Schreibstil mal wieder an ihr Buch fesseln konnte, dass ich an einem Nachmittag gelesen habe. Ein gelungenes Setting, lebendige Charaktere und eine nette Liebesgeschichte runden das Gesamtbild ab und lassen den Leser für kurze Zeit zum Cowboy werden. Wer gute Unterhaltung für zwischendurch sucht, ist hier genau richtig.

    Mehr
  • Liebevoll, sexy Cowboy und so herzzerreißend … mit Happy End Garantie...

    Ein Cowboy küsst selten allein
    Buch_Versum

    Buch_Versum

    02. April 2017 um 17:20

    Zane ist ein echter Cowboy , durch seinen Bruder Chase muss Er immer wieder die Vaterrolle übernehmen, die in mit Chase aktueller Katastrophe auch mitten rein zieht. Ein abenteuerlicher Viehtrieb erwartet nicht nur Ihn sondern aus seine Gäste, wodurch Er aber Pheobe, der besten Freundin seiner Stiefschwester begegnet... Das Cover ist wie immer wunderschön, verspielt durch die Farben und durch das Paar darauf, ein echter Cowboy und eine Frau, die wohl noch etwas reiten üben muss. Der Klapptext gibt kurz den Beginn des Romans wieder und macht neugierig. Die Hauptprotagonisten bestehen aus Zane und Pheobe, aber auch die anderen Teilnehmern werden sehr gut mit eingebunden. Beide wachsen einen sofort ans Herz, besonders Zane, man will einfach durchs eine harte Schale sehen! Er ist recht schweigsam, jedoch sexy und charismatisch. Pheobe ist eine sehr positiver Mensch, auch wenn alles schief geht versucht Sie weiter hin Menschen zu helfen. Besonders sympathisch war an Ihr, Ihre Verrücktheit, Ihr Vertrauen in die Tiere und Ihr Humor. Chase ist noch jung, aber ein wundervoller Mensch, besonders sein Charme und sein Witz machen Ihn sehr liebenswert! Die anderen Charaktere bzw. deren Antrieb zur Reise, machen die ganze Geschichte noch herzlicher! Wir bekommen dadurch noch mehr Happy Ends in einem Band. Wundervoll auch endlich mehr über die 2 verrückten alten „Schachteln“ von Fools Gold zu erfahren, Sie sind so amüsant und liebevoll. Der Schreibstil ist typisch Susan, von Beginn an fesselnd, fließend und sehr bildlich, so das man emotional mit betroffen ist. Sehr gute amüsante Stellen, die einen zum schmunzeln bringen. Die beschriebene erotische Szenen sind sehr einfühlsam und gut beschrieben. Die Charaktere waren sehr gut ausgewählt und überraschten in vielerlei Hinsicht, besonders das trotz Vielzahl der Charaktere, auf jede Vergangenheit bzw. Leben ausreichend beschrieben wird somit man eine Verbindung auch zu dem Verlauf am Rande als Leser mit involviert wird. Bemerkenswert war aber wie immer die idyllische Kleinstadt und Ihre Gemeinschaft! Der Roman verdeutlicht die wahren wichtigen Merkmale, die zu einem perfekten Happy End führen! Es hat sehr viel Freude gemacht, dass Buch zu lese. Ich liebe die Geschichten von Fools Gold seit dem ersten Band. Es zieht einen in seinen Bann und macht Spaß am Leben, wenn man auch genau weiß dass einen ein Happy End erwartet. Der Lesefluss war einfach toll, so dass Ich es in einem Rutsch gelesen habe, hierbei war nicht nur die erotische Energie des Romans sondern auch die Geschichte der Familie von Zane sowie aber auch die Spannung bis zum Schluss sehr mitreißend. Empfehlenswert! <3Vielen Dank für das Lesevergnügen & Rezi Exemplar an Mira Taschenbuch Verlag.

    Mehr
  • Anders und genau deswegen gut

    Ein Cowboy küsst selten allein
    Natalie77

    Natalie77

    28. March 2017 um 15:25

    Inhalt:Zane ist Sauer auf seinen kleinen Bruder. Hat dieser doch einen Viehtrieb im Internet angeboten, so dass Zane nun mit vielen unerfahrenen Leuten diesen statt finden lassen muss. Ein Lichtblick ist Phoebe, sie verzaubert ihn recht schnell mit ihrer Art und ihrem Lächeln. Doch eine Beziehung kommt für ihn als Einzelgänger nicht in Frage. Liebe ist viel zu gefährlich. Doch so ein Viehtrieb kann lang sein...Meine Meinung:Es ist bereits der 19. Band der Fool´s Gold Reihe und für mich müsste diese Reihe auch nicht Enden. Nach dem letzten etwas schwächeren Band war ich sehr gespannt ob mich die neue Geschichte wieder begeistern kann ...und sie konnte.Ich denke das lag auch daran das sie vollkommen anders ist als die Vorgänger. Während bei den vergangenen Bänden alles in dem kleinen Städtchen statt fand ist die Ranch um die es hier geht vor den Toren von Fool´s Gold. Außerdem ist der Viehtrieb in den Gebieten rund um Fool´s Gold und somit kommt man kaum in Berührung mit der Stadt der Liebe. Was manch einen wohl stört fand ich mal erfrischend anders.Bis auf Gladys und Eddie gibt es auch keine Einheimischen die diesen Viehtrieb mitmachen und so muss man sich mit ein paar neuen Personen bekannt machen. Da es aber nicht viele waren, war das gut möglich. Dafür hatten sie alle ihre kleine Geschichte und nahmen einen wichtigen Teil auf dieser Reise ein.Zane ist Züchter und großer Bruder, doch hat er das Gefühl Chase den Vater ersetzen zu müssen und dieser Viehtrieb soll ihm eine Lektion sein. Er wirkt zu Beginn sehr streng und unnachgiebig, doch im Laufe der Geschichte lernt auch er dazu und wird weicher.Ob das mit Phoebe zusammenhängt, man weiß es nicht. Phoebe kommt aus L.A. und ist nur dabei weil Maya sie um ihre Begleitung gebeten hat. Sie sind Freundinnen und Phoebe hat ein Helferkomplex, so hat sie widerwillig zugestimmt. Sie hat aber Spaß an der Sache, nicht nur wegen dem knackigen Zane, sondern auch weil ihr das Leben in der Natur anfängt zu gefallen und sie eine besondere Bindung zu dem Leitochsen Manny aufbaut. Phoebe wirkt zu Beginn etwas naiv, weiß aber schon recht gut was sie will. Sie hat ein großes Herz und es gibt nichts Negatives, das ich über sie sagen könnte.Neben den oben genannten Schwesternpaar sind noch Touristen bei dem Viehtrieb dabei. Thad und C.J. ein kinderloses Pärchen das zwei Pflegekinder dabei hat. Auch sie haben ihre Geschichte zu erzählen. Andrea und ihr Mann Martin, sie bringen einiges an Chaos in die Geschichte. Dazu kommen Maya und Chase, die Geschwister von Zane die eine besondere Bindung zueinander haben. Nicht zu vergessen Cookie, der Koch, der etwas ruppiger sein kann.Auch Bewohner von Fool´s Gold tauchen auf, doch diese eher als Randfiguren mit kurzen Szenen.In diesem Band wird es nie langweilig. Die Geschichte fesselte mich von Beginn an und es ist lange her, dass ich eine Fool´s Gold Geschichte so verschlungen habe. Natürlich ist das Ende vorhersehbar und das in allen Bereichen, doch bis dahin gibt es viele aufregende Momente und Ereignisse die den Weg zum Schluss wirklich lesenswert machen

    Mehr