Susan Mallery Ich fühle was, was du nicht siehst

(85)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(34)
(41)
(9)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich fühle was, was du nicht siehst“ von Susan Mallery

Nicht freiwillig kehrt die Krimiautorin Liz Sutton zurück in ihre Heimatstadt Fool’s Gold, sondern nur, weil sie sich um ihre beiden Nichten kümmern muss. Der Zustand ihres Elternhauses ist noch der kleinste Schock, denn kaum wieder da, trifft sie schon auf Ethan. Den Mann, der ihr einst das Herz gebrochen hat – und den sie in ihren Romanen schon auf die grausamsten Weisen zur Strecke gebracht hat. Und dem sie schon lange etwas Bedeutendes hätte sagen müssen … „Susan Mallery hat mit dem zweiten Band der Fool's Gold -Serie ein Buch geschrieben, dass ich kaum aus der Hand legen konnte. Ich kann es kaum erwarten, nach Fool's Gold zurückzukehren.“ Romance Reviews Today

Ein Buch über Gefühle, Familie und das wahre Leben

— Monice

Schöne rasante Geschichte, in der sich die Ereignisse nur so überschlagen und die Spannung auch nicht zu kurz kommt.

— Freyheit

Tolles Buch. ist noch besser als der erste Band

— sriegler

Sehr tolles Buch

— bookmaus

Stöbern in Liebesromane

Träume, die ich uns stehle

Ich habe schon lange nicht mehr geweint am Ende eines Buches ... nicht weil es so traurig war, sondern weil es vorbei ist.

Lieblingsleseplatz

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Wunderschönes Buch <3

xannaslifex

Feel Again

Es hat mir das Herz gebrochen, als ich mit der Story fertig war :( so toll!

xannaslifex

Trust Again

Einfach nur große Liebe für diese Story!

xannaslifex

Das Leben fällt, wohin es will

Im Gegensatz zu ihren anderen Büchern etwas schwächer aber ansonsten auch gut!

xannaslifex

Die Endlichkeit des Augenblicks

Leider enttäuschend. Ich weiß nicht was die Autorin mir mit dem Buch sagen wollte. Die Charakterentwicklung ging ins negative...schade :(

MiniMixi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gemeinsam und doch Einsam

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Monice

    15. September 2017 um 12:56

    "Ich fühle was, was du nicht siehst" von Susan Mallery, ist ein Buch mit viel Gefühl. Die Autorin nimmt uns mit auf eine weitere Reise nach Fool's Gold. Dort treffen wir diesmal auf sehr unterschiedliche Menschen, jeder auf seine Art, einsam, enttäuscht, verletzt oder hoffnungsvoll. Der Schreibstil ist locker gehalten, so das sich das Buch sehr gut lesen lässt. Der Leser erlebt viele Gefühle oft auf einmal, da kommt Wut, Trauer oder dann Freude und Leid gern zusammen. Das Buch wurde von einem dritten, über die Schulter von zwei der Protagonisten erzählt. So bekommt der Leser einen sehr guten überblick über die wahren Gefühle und das was sich wirklich hinter den einzelnen Geschichten versteckt. Sehr gut daran hat mir gefallen, das die Geschichten nach einander aufgearbeitet wurden, welche in der Vergangenheit geschehen sind. Dadurch konnte ich ein Gefühl entwickeln, oder mich fragen wie ich reagieren würde in den einzelnen Situationen. Auch dieses Buch von Susan Mallery kann ich nur empfehlen, trotz vieler ernster Themen ist es leichter Stoff und sehr gut um abzuschalten und sich auf eine Reise in eine Kleinstadt namens Foll's Gold zu machen. Viel Spaß.   Zum Inhalt: Liz Sutton genießt das ruhige Leben mit ihrem Sohn Tyler, als sie ihre Vergangenheit einholt. Ihre Nichte Melissa nimmt per Mail kontak zu ihr auf, denn sie und ihre kleine Schwester Abby stehen plötzlich allein da. Der Vater, Liz Bruder sitzt im Gefängnis und seine Frau hat sich ohne die Mädchen aus dem Staub gemacht. Kurz entschlossen packt sie ihre Sachen und fährt mit Tyler zurück in die alte Heimat. Dort sieht sie sich nicht nur mit zwei Fremden Mädchen sondern auch mit ihrer Jugendliebe und Tylers Vater Ethan konfrontiert. Als die ganze Stadt gegen sie wirkt, passieren immer wieder dinge die sie bestärken die Kleinstadt so schnell es geht zu verlassen. Doch die Kinder sehen das etwas anders und als auch Liz anfängt Fuß zu fassen, soll sie einige Überraschungen erleben.

    Mehr
  • Schönes Sommerbuch

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Freyheit

    28. May 2017 um 07:48

    Inhalt:Liz Sutton, bekannte Krimi-Autorin, bekommt eine E-Mail. Sie enthält einen Hilferuf ihrer Nichten. Liz´ Bruder Roy sitzt im Gefängnis, die Stiefmutter ist abgehauen und nun sind die beiden kleinen Mädchen auf sich alleine gestellt. Sofort macht sich Liz auf den Weg nach Fool`s Gold. Die Stadt, der sie für immer den Rücken gekehrt hat und in die sie nie wieder zurückkehren wollte...Meine Meinung:Im Gegensatz zu Band 1 beginnt der zweite Band sehr rasant. Wie erfrischend.Der Schreibstil ist einfach und lässt sich super weglesen. Negativ zu erwähnen sind die zahlreichen Wiederholungen. Dies fand ich aber nicht weiter schlimm, da die Geschichte ein super Tempo hat und sich die Ereignisse nur so überschlagen.Liz fand ich sofort sympathisch. Ohne großartig nachzudenken eilt sie den beiden Mädchen (Melissa, 14 und Abby 11) sofort zur Hilfe. Natürlich machte sich Liz Gedanken darüber, dass sie dort auf ihre alte und einzig wahre Liebe Ethan Hendrix treffen könnte.Mallery gewährte mir einen wunderbaren Einblick in die Vergangenheit. Wie sich die beiden lieben gelernt hatten und Liz letztendlich bitter von Ethan enttäuscht wurde.Prickelnd an der Geschichte ist, dass Ethan Tylers Vater ist und bisher nichts von ihm weiß. Das war dann auch Hauptbestandteil der Geschichte.Wie kam es dazu, dass Ethan nichts von Tyler wusste und wie verhalten sich die drei jetzt zueinander? Verwirrende Geschehnisse, die unter anderem dazu führen, das sich Liz und Ethan wieder näherkamen. Ethan verhielt sich nur leider viel zu oft wie ein Idiot. Das machte es Amor wirklich sehr schwer, den beiden den Weg zu ebnen. :-)Auch recht spannen der Nebenstrang: Warum ist ihr Bruder im Gefängnis und was wird jetzt aus ihren beiden Nichten?Mit dabei sind auch die Bewohner von Fool´s Gold.Es muss schon eine tolle Stadt sein. ;-) Die Autorin verglich sie mit Stars Hollow aus Gilmore Girls.Mallery greift meiner Meinung nach zu oft das Verhalten der Bewohner in Liz´ Jugend auf. Das sollte wohl die Dramatik zeigen, in welchen Verhältnissen Liz aufwachsen musste und dass es auch in Fool´s Gold Mobbing gab. :-(Nichtsdestotrotz hat mir dieser Band ganz gut gefallen. Ich habe es in ein paar Stunden durch gehabt und freue mich jetzt auf Band 3.Fazit:Schöne rasante Geschichte, in der sich die Ereignisse nur so überschlagen und die Spannung auch nicht zu kurz kommt. Tolle Sommerlektüre.

    Mehr
  • Spannender als der erste Band

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    sriegler

    22. November 2016 um 11:44

    Mir hier hat der zweite Band noch um einen Tick besser gefallen als der erste. Einfach weil es noch etwas mehr Spannung gegeben hat, die einen mitgerissen hat und einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt.

  • Ein für mich sehr emotionaler Band

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    peedee

    06. June 2016 um 19:40

    Fool's Gold, Band 2: Die erfolgreiche Schriftstellerin Liz Sutton lebt mit ihrem Sohn Tyler, 11, in San Francisco. Sie wollte nie wieder nach Fool’s Gold zurückkehren, da sie dort so viele schlechte Erfahrungen gemacht hat. Doch dann verändert eine E-Mail von Melissa, der ihr unbekannten 14-jährigen Nichte, alles. Sie bittet für sich und ihre Schwester Abby, 11, um Hilfe, da der Vater im Gefängnis und die Stiefmutter abgehauen ist. Liz zögert nicht lange und fährt zu den Kindern. Durch ihr Auftauchen in Fool’s Gold droht jedoch ihr grösstes Geheimnis zu platzen: Ethan Hendrix, der nach wie vor dort wohnt, ist Tylers Vater, aber er weiss davon nichts!Erster Eindruck: Gestalterisch sind die Covers dieser Reihe leider gar nicht mein Fall (die Neuauflagen ab November 2016 gefallen mir viel besser). Aber es zählen ja auch hier die inneren Werte...Ich lese die Reihe „Fool’s Gold“ ziemlich unkonventionell, nämlich kreuz und quer durcheinander (begonnen mit Band 14, gefolgt von 13 und nun 2). Das ist aber kein Problem, da die Geschichten unabhängig voneinander zu lesen sind.Mir haben die Protagonisten sehr gut gefallen:Liz hatte es sehr schwer in der Schulzeit und musste viele Beschimpfungen ertragen, da ihre Mutter sehr viele Männerbekanntschaften hatte (um es mal diplomatisch auszudrücken) und getratscht wurde, dass sie wohl auch leicht zu haben sei. Sie ging dann als junge, schwangere Frau aus Fool’s Gold weg, da Ethan sie verleugnete. Tyler ist ihr ganzer Stolz.Ethan musste sehr früh Verantwortung übernehmen, und zwar für das Familienunternehmen. Als der Vater verstarb, hat Ethan als ältester Sohn die Geschäfte übernommen. Als Ethan erfährt, dass er Vater ist, ist das natürlich ein Schock. Er reagiert (verständlicherweise) nicht sehr überlegt…Die beiden Nichten fand ich süss: Die „grosse“ Melissa, die schon viel zu sehr die Rolle einer Erwachsenen übernehmen musste, damit sie und ihre kleine Schwester Abby zusammenbleiben konnten. Es ist traurig, dass niemandem aufgefallen ist, dass sie ganz alleine sind.Von den Nebendarstellern hat mir am besten Ethans Mutter Denise gefallen. Insbesondere als sie ihrem Sohn sprichwörtlich den Kopf wäscht – das war sehr gelungen. Auch Ethans Schwestern, die Drillinge Montana, Dakota und Nevada haben mir sehr gefallen.Ich empfinde das Buch als sehr emotional, einerseits die Geschichte um die beiden Nichten, deren Vater im Gefängnis ist, andererseits die Geschichte rund um Tyler. Ein sehr schöner Band – klare 5 Sterne.

    Mehr
  • Ich fühle was, was Du nicht siehst

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Sweetybeanie

    09. February 2016 um 17:05

    Zum Inhalt: Liz Sutton hatte keine einfache Kindheit. Ihre Mutter vernachlässigte Liz, ihr Bruder verschwand spurlos, als die zwölf Jahre alt war und so war sie schon früh auf sich alleine gestellt. Als Liz kurz nach Schulabschluss schwanger wird und Ethan, der Vater des Kindes, sie nicht unterstützt, verlässt sie die Stadt und geht nach San Francisco und zieht ihren kleinen Sohn Tyler alleine groß. Im Lauf der Jahre etabliert sich Liz als erfolgreiche Schriftstellerin. Eines Tages wird sie in einer dringenden Familienangelegenheit nach Fool's Gold zurückgerufen. Kaum in ihrer Heimatstadt angekommen, läuft sie Ethan über den Weg.... Meine Meinung: Ein unterhaltsamer Liebesroman, der sich ratz-fatz weglesen lässt. Ideal für einen Nachmittag auf dem Balkon oder auf der Couch. Sympathische Protagonisten, eine nette Kleinstadt und eine gute Liebesgeschichte, die Lust macht, auch die anderen Bände der „Fool's Gold-Reihe“ zu lesen.

    Mehr
  • ...wie immer klasse...

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Buch_Versum

    30. January 2016 um 16:49

    Das 2. Buch bietet wieder viel Spielraum. LIz ist einfach klasse Autorin und schreibt wudnerbare Bücher, die Ihren Zweck erfüllen ihre Beziehung zu Ethan zu bewälltigen. Als sie wegen Ihren Nichten wieder nach Fools Gold kommt, kümmert Sie sich nich nur um diese sonder muss das Geheimnis ihres Sohnes enthüllen. Dadurch wird natürlich alles komplizierter aber auch mit viel mehr Romantik. Liz und Ethan kommen natürlich über Ihre Probleme hinweg und Liz bestärkt ihren guten Charakter, da sie in Fools Gold bleibt um dort zu leben :))

    Mehr
  • zurück zu meiner Lieblingsstadt

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    dorothea84

    17. December 2015 um 08:53

    Liz Sutton bekommt einen Anruf von ihre Nichte, das Ihre Stiefmutter weg ist und sie ganz allein sind. Deshalb kehrt sie nach Fool´s Gold zurück. Jetzt ist sie eine erfolgreiche Bestsellerautorin und dort trifft sie auch auf Ethan. Damals war er ihrere große Liebe und der Vater ihres Sohnes. Doch er hat sie verleugnet und auch wenn die Leidenschaft zwischen Ihnen noch da ist, weiss sie nicht ob sie ihm ihr Geheimnis offenbaren soll. Zurück zu meiner Lieblingsstadt, wenn ich könnte würde ich dorthin ziehen. Hallo, Sagen zu alle den Leuten die man schon aus dem vorigen Band kennt. Es ist mehr ein Heim kommen. Liz und Ethan haben in diesem Band das sagen bzw. die Hauptrolle. Liz war mir gleich sympathisch und etwas bewundert habe ich sie auch. Nicht jede Frau kann ein Kind groß ziehen und auch Karriere machen. Ich liebe die Bänder von Fool´s Gold. Viel Gefühl, Humor und Romantik, aber auch ein paar schlechte Angewohnheiten der Stadt sie zu erleben. 

    Mehr
  • Rezension zu "Ich sehe was, was Du nicht siehst"

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    ElkeK

    29. October 2015 um 13:33

    Inhaltsangabe: Liz Sutton ist eine erfolgreiche Schriftstellerin. Und sie stammt aus Fools Gold. Eines Tages erreicht sie eine eMail, das ihre Nichten, von denen sie bislang nichts wußte, schon seit geraumer Zeit ohne elterliche Fürsorge sind. Liz’ Bruder sitzt im Gefängnis und die Stiefmutter hat sich aus dem Staub gemacht. Obwohl sie ihren Bruder seit langer Zeit nicht gesehen und erst Recht nicht gesprochen hat, fährt sie sofort mit ihrem 11jährigen Sohn Tyler nach Fools Gold. Sie findet völlig verängstigte und ausgehungerte Mädchen vor und das Haus hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Was Liz jedoch keineswegs wollte: Ethan Hendrix über den Weg laufen. Er hat sie vor 12 Jahren schwer gedümigt und deshalb hatte sie die Stadt verlassen. Er ist es auch, der in ihren Romanen immer wieder zum Mordopfer wird. Was Ethan jedoch noch nicht weiß: Tyler ist sein Sohn und seine Reaktion, als er von der Vaterschaft erfährt, ist alles andere als freudig. Doch Liz hat ganz andere Probleme: Neben der Fürsorge für die zwei Mädchen muss sie mit ihren Gefühlen kämpfen. Obwohl sie Ethan nicht ein Millimeter vertraut, flammen die alten Gefühle von damals neu auf und auf eine Wiederholung der Geschehnisse legt sie nun gar kein Wert. Mein Fazit: Der zweite Teil der Fools Gold-Reihe ist der Autorin leider nicht ganz so gelungen wie die übrigen Geschichten, die ich gelesen habe. Das liegt für mich eindeutig an Ethan Hendrix! Ethan Hendrix musste schon früh Verantwortung übernehmen, als sein Vater starb und seine Mutter mit fünf Kindern überfordert schien. Der Vater hatte ihm stets eingebleut, dass nichts über die Familie geht und das diese auch zu schützen gilt. Das schloss für Ethan auch Liz ein. Liz stand damals (völlig zu Unrecht) im Ruf, ein leichtes Mädchen zu sein, weil ihre Mutter im Alkohol-Rausch viele Männerbekannschaften hatte. Und kurz nachdem er ihr seine Liebe geschworen hatte, verleugnete er sie in aller Öffentlichkeit. Er suchte sie auch nicht, als sie aus der Stadt verschwunden war und sogar ein Stipendium am College ausgeschlagen hatte. Als er von seinem Sohn erfuhr, spielte er sich auf und war –natürlich auch berechtigt- wütend. Aber er hat sich erst sehr viel später hinterfragt, warum Liz so gehandelt hatte. Er war sehr egoistisch und dachte nur an sich, nicht daran, dass Liz den gemeinsamen Sohn elf Jahre lang allein erzogen hat. Und sie machte ihre Sache gut, obwohl sie aus ihrem Elternhaus nicht viel mitbekommen hatte. Ich fand ihn als Helden nicht besonders sympathisch, auch wenn die Wut und der Ärger verständlich sind. Liz hat sich sehr souverän verhalten, nur am Ende viel zu großherzig. Ich fand es auch irgendwie übertrieben, dass fremde Menschen in Fools Gold sich plötzlich in ihre Angelegenheiten einmischten und ihr Standpauken hielten, weshalb sie Ethan den Sohn vorenthalten hatte. Irgendwie hat sich die Stadt ziemlich merkwürdig verhalten und ich wäre nie im Leben warm geworden. Aber – ich bin ja auch nicht Liz. Diese Geschichte war für mich nicht so packend, auch wenn ich die 385 Seiten innerhalb von zwei Tagen ausgelesen hatte. Für mich ist es nicht ganz glaubwürdig, daher bekommt es auch nur mattglänzende vier Sterne. Dennoch werde ich die Romane dieser Autorin weiterlesen und ich freue mich schon auf den dritten Band! Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

    Mehr
  • Ich fühle was, das du nicht siehst - Susan Mallery

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Marina10

    02. April 2014 um 19:40

    Zum Inhalt: Willkommen in Fool's Gold, der charmanten Kleinstadt am Fuße der Sierra Nevada, wo Träume immer wieder wahr werden! Nie wieder wollte Liz Sutton einen Fuß in ihre Heimatstadt setzen. Zu demütigend waren die Erfahrungen, die sie dort als Teenager gemacht hat. Doch nun bringt eine Familienangelegenheit die erfolgreiche Bestsellerautorin zurück nach Fool's Gold. Und unweigerlich läuft sie hier Ethan über den Weg, dem Mann, den sie in all ihren Büchern auf verschiedene Art den Tod finden lässt. Denn sie hat ihm nie verziehen, dass er sie als Teenager verleugnet hat. Trotzdem flammt sofort wieder die alte Leidenschaft zwischen ihnen auf. Aber wird sie auch halten, wenn sie ihm ihr großes Geheimnis vorstellt: seinen Sohn? Meine Meinung; Wie ich erst jetzt herausgefunden habe, gehört "Ich fühle was, was du nicht siehst" zur Fool's Gold-Reihe, eine Bücherreihe mit wechselnden Protagonisten und gleichbleibendem Schauplatz, der idyllischen Kleinstadt Fool's Gold. Unpassend finde ich den deutschen Titel sowie das schreckliche Cover. Hauptprotagonistin Liz Suttonhatte keine leichte Kindheit. Sie wurde von den Kleinstadtbewohnern nicht gut behandelt, ist mit 18 nach San Francisco geflüchtet und hat die Verbindung zu ihrer Familie gekappt - auch mit Ethan, ihre früheren Freund hat sie gebrochen, da dieser sie vor seinen Freunden verleugnet hat. Doch um ihre Nichten zu unterstützen muss sie nun nach Fool´s Gold zurück und steht nun Auge in Auge mit ihrer Vergangenheit. Ethan Hendrix ist inzwischen aufstrebender Bauunternehmer und ein Familienmensch, was bei 5 Geschwistern und einer liebevollen Mutter kein Wunder ist. Doch wie sich herausstellt, wusste Ethan von Tylers Existenz nichts und will nun die versäumte Zeit mit seinem Sohn nachholen. Allerdings träumt Liz davon, Fool's Gold so schnell wie möglich, gemeinsam mit ihren Nichten Melissa und Abby sowie mit Tyler, zu verlassen. Da hat sie die Rechnung allerdings ohne die Familie Hendrix gemacht... Hauptperson Liz Sutton ist gleich auf Anhieb sympathisch, denn neben einem interessanten Beruf als Krimiautorin liebt sie ihren Sohn und hat mit den Schatten ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Und wie könnte es anders sein, steht ihr die männliche Hauptperson in Sachen Charisma in nichts nach, auch wenn ich Ethan am liebsten ein paar Mal wegen seiner Fehlentscheidungen durchgeschüttelt hätte. Mehr Tiefe sowie Ecken & Kanten bei den Protagonisten wären schön gewesen, aber manchmal kann man nicht alles haben... Die mitwirkenden Nebencharaktere, allen voran Tyler, Abby und Melissa, sind reizvolle Figuren, die sich ansprechend in die Handlung einfügen und der Geschichte etwas Pepp verleihen. Band 1 "Stadt, Mann, Kuss" kenne ich nicht, aber nach einer kurzen Vorstellung kommt man schnell in die Handlung hinein. Natürlich ahnt man schon bald den Ausgang der Story, was der Unterhaltung keinen Abbruch tut, da die Handlung mit allerlei Irrwegen und ungeahnten Wendungen gespickt ist. Jedoch beinhaltet die Geschichte rund um Liz und Ethan auch einige Längen und etliche schmalzige bzw. klischeehafte Szenarien. Natürlich dürfen auch ein paar Liebes-Passagen mit über-drüber-supertollem Sex nicht fehlen. Der Plot bietet bereits Dagewesenes (eine verheimlichte Schwangerschaft, Beschuldigungen und Missverständnisse), dennoch hat es die Autorin geschafft, den 2. Band der Fool's Gold-Reihe zum Leben zu erwecken - und daran hat die gut gezeichnete Protagonistin Liz großen Anteil. Mein Fazit: Leider habe ich mal wieder den 2. vor dem 1. Teil gelesen, aber dennoch hat mir das Buch gut gefallen und ich kann 4 Sterne vergeben!

    Mehr
  • Toll geschriebene Geschichte

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    jutini

    04. February 2014 um 08:22

    Sehr einfühlsam geschriebene Geschichte mit Herz und Happy End ,sie lässt sich fließend lesen und berührt ,man kann traurig sein und lachen alles drin ,sehr schönes Buch 

  • Rezension zu "Ich fühle was, was du nicht siehst" von Susan Mallery

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    gaby2707

    05. January 2013 um 10:21

    Als die Krimi-Schriftstellerin Liz Sutton einen Brief von ihren beiden Nichten bekommt, dass ihr Bruder Roy, den sie lange nicht gesehen hat, im Gefängnis sitzt, die Stiefmutter abgehauen ist und die 11-jährige Abby und die 14-jährige Melissa sich allein durchschlagen, setzt sie sich mit ihrem ebenfalls 11-jährigen Sohn Tyler ins Auto und fährt in ihre Heimatstadt Fool´s Gold. Hierhin wollte sie eigentlich nie wieder zurückkehren. Hier hatte sie vor 12 Jahren ihre erste große Liebe, Ethan Hendrix, kennen- und lieben gelernt. Der aber hatte sich leider nicht zu ihr bekannt, sondern sich noch über sie lustig gemacht. Sie hatte ihre Heimatstadt verlassen und sich in San Francisco für sich und ihren Sohn, auch Ethans´s Sohn, ein neues Leben aufgebaut. Doch als sie Ethan wiedersieht, flammt auch ihre Liebe wieder auf – und Ethan lernt nach 11 Jahren seinen Sohn kennen... Wenn ich mal wieder einen richtig gefühlvollen Roman lesen will, greife ich nach den Romanen von Susan Mallery. Sie schafft es in kürzester Zeit mich in eine andere Welt zu mitzunehmen, wo ich träumen und schmachten kann, wie auch hier, wo die Welt in einer Kleinstadt noch fast in Ordnung ist. Die Personen sind so detailliert beschrieben, dass ich sie vor meinem inneren Auge sehen kann. Ich lerne eine junge Hauptprotagonistin kennen, die sich von klein auf allein durchschlagen muss und die sich nicht hat unterkriegen lassen. Mit ihr wäre ich gerne befreundet oder hätte sie gerne als Tochter, so sympathisch kommt sie rüber. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig. Viele Dialoge lockern die einzelnen Kapitel auf. Und es kommt fast immer zu einem Happy End. Ich mag solche Bücher für Zwischendurch sehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich fühle was, was du nicht siehst" von Susan Mallery

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Buechersuechtig

    26. September 2012 um 22:15

    DIE GESCHICHTE... Liz Sutton hatte ihre Heimatstadt Fool's Gold eigentlich abgeschrieben, doch nachdem ihr älterer Bruder Roy im Gefängnis sitzt und zwei halbwüchsige Töchter sich selbst überlassen hat, kehrt die erfolgreiche Krimiautorin gezwungenermaßen in die am Fuß der Sierra Nevada gelegene Stadt zurück. Denn eigentlich wollte sie die Kleinstadt und vor allem Ethan Hendrix, der sie vor über 10 Jahren verleugnet hat, nie mehr wiedersehen. Das nimmt sie dem Charmeur noch immer übel und lässt ihn als Romanfigur in ihren Krimis immer wieder auf grausame Art und Weise sterben. Jedoch hütet auch Liz ein Geheimnis: Ihren gemeinsamen 11-jährigen Sohn Tyler, der seinem Vater sehr ähnlich sieht... MEINE MEINUNG: Wie ich erst jetzt herausgefunden habe, gehört "Ich fühle was, was du nicht siehst" zur Fool's Gold-Reihe, eine Bücherreihe mit wechselnden Protagonisten und gleichbleibendem Schauplatz, der idyllischen Kleinstadt Fool's Gold. Unpassend finde ich den deutschen Titel sowie das schreckliche Cover. Natürlich sind die Protagonisten (wieder so oft) wunderschön anzusehen, intelligent und beruflich erfolgreich, auch wenn sich Liz nicht als hübsch empfindet, wobei der Ursprung ihrer meisten "Probleme" in der Vergangenheit zu finden sind, denn Liz Sutton hatte keine leichte Kindheit. Sie wurde von den Kleinstadtbewohnern nicht gut behandelt, ist mit 18 nach San Francisco geflüchtet und hat die Verbindung zu ihrer Familie gekappt - auch mit Ethan hat sie gebrochen, da dieser von ihr und dem gemeinsamen 11-jährigen Sohn Tyler nichts wissen wollte. Ethan Hendrix ist inzwischen aufstrebender Bauunternehmer und ein Familienmensch, was bei 5 Geschwistern und einer liebevollen Mutter kein Wunder ist. Doch wie sich herausstellt, wusste Ethan von Tylers Existenz nichts und will nun die versäumte Zeit mit seinem Sohn nachholen. Allerdings träumt Liz davon, Fool's Gold so schnell wie möglich, gemeinsam mit ihren Nichten Melissa und Abby sowie mit Tyler, zu verlassen. Da hat sie die Rechnung allerdings ohne die Hendrix gemacht... Hauptperson Liz Sutton ist gleich auf Anhieb sympathisch, denn neben einem interessanten Beruf als Krimiautorin liebt sie ihren Sohn und hat mit den Schatten ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Und wie könnte es anders sein, steht ihr die männliche Hauptperson in Sachen Charisma in nichts nach, auch wenn ich Ethan am liebsten ein paar Mal wegen seiner Fehlentscheidungen durchgeschüttelt hätte. Mehr Tiefe sowie Ecken & Kanten bei den Protagonisten wären schön gewesen, aber manchmal kann man nicht alles haben... Die mitwirkenden Nebencharaktere, allen voran Tyler, Abby und Melissa, sind reizvolle Figuren, die sich ansprechend in die Handlung einfügen und der Geschichte etwas Pepp verleihen. Band 1 "Stadt, Mann, Kuss" kenne ich nicht, aber nach einer kurzen Vorstellung kommt man schnell in die Handlung hinein. Natürlich ahnt man schon bald den Ausgang der Story, was der Unterhaltung keinen Abbruch tut, da die Handlung mit allerlei Irrwegen und ungeahnten Wendungen gespickt ist. Jedoch beinhaltet die Geschichte rund um Liz und Ethan auch einige Längen und etliche schmalzige bzw. klischeehafte Szenarien. Natürlich dürfen auch ein paar Liebes-Passagen mit über-drüber-supertollem Sex nicht fehlen. Können sich da die Liebesroman-Autorinnen nicht mal etwas Neues einfallen lassen? Der Plot bietet bereits Dagewesenes (eine verheimlichte Schwangerschaft, Beschuldigungen und Missverständnisse), dennoch hat es die Autorin -trotz der kleinen Mankos- geschafft, den 2. Band der Fool's Gold-Reihe zum Leben zu erwecken - und daran hat die gut gezeichnete Protagonistin Liz großen Anteil. Erzählt werden die turbulenten Geschehnisse abwechselnd aus der Sicht von Liz von Ethan (in der 3. Person), wobei Liz als Haupterzählerin fungiert. Natürlich möchte man wissen, ob Liz endlich von den Kleinstadtbewohnern akzeptiert wird und ob Ethan zur Besinnung kommt - aber dazu müsst ihr den Roman lesen... Durch die wechselnden Erzählperspektiven bzw. Handlungssträngen erleben wir hautnah mit, was die beiden Hauptpersonen denken und fühlen. Leider zieht sich die Handlung stellenweise etwas in die Länge, was den Lesefluss ein wenig bremst. Dafür lässt sich der Schreibstil von Susan Mallery als locker-leicht bzw. die Dialoge als amüsant bezeichnen. FAZIT: "Ich fühle was, was du nicht siehst" ist sicherlich nicht der beste Chick Lit-Roman, der jemals geschrieben wurde, aber dank der liebenswerten Hauptperson, der nett gestalteten Story samt allerlei Wendungen sowie der flüssigen Schreibweise lassen sich die 380 Seiten des Fool's Golds-Roman relativ schnell lesen und sind somit ein Garant für angenehme Lesestunden. Da mich der 2. Band dieser Buchreihe gut unterhalten hat, vergebe ich 4 STERNE und freue mich auf die Fortsetzung "Wer hat Angst vorm starken Mann?".

    Mehr
  • Rezension zu "Ich fühle was, was du nicht siehst" von Susan Mallery

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    catiliane

    09. June 2012 um 15:26

    Um was geht's? Liz kehrt zurück nach Fools Gold, stellt Ethan seinen elf Jahre alten Sohn Ethan vor - alle sind sauer auf Liz. Liz findet Freundinnen und Fools Gold auf einmal gar nicht mehr so furchtbar. Fünf Eindrücke zum Buch: 1.Der zweite Band der Fools Gold Reihe gefällt mir viel besser als der erste Teil. Die Personen sind mir sympathischer, die Handlung nett zu verfolgen und auch die Wandlung der Charaktere. 2.Die Momente in denen es zwischen Liz und Ethan knistert sind ästhetischer dargestellt als im ersten Teil. 3.Der Leser wird mit in die Vergangenheit von Liz genommen und erfährt einiges, wenn auch nicht besonders schönes. So verschloss die Gemeinde die Augen vor Liz' familiären Situation. Ein ernstes Thema rund um das Kleinstadtleben. Es ist einfacher die Augen vor der Wahrheit geschlossen zu halten. 4.Nach Liz' Ankunft ist nicht alles wieder Friede-Freude-Eierkuchen wie ich es erwartet hatte, sondern sie muss sich oft rechtfertigen, wird beschimpft und gedemütigt. Allerdings findet sie bald einige Freundinnen und muss sich eingestehen, dass Menschen sich ändern können. Ich selbst habe aus dem Buch mitgenommen, dass jeder eine zweite Chance im Leben verdient hat und sich Menschen im Laufe der Zeit ändern können, man muss nur daran glauben. 5.Der Sprachstil gefällt mir wie schon gesagt besser als im ersten Teil. Die Gespräche wirken nicht mehr allzu gestelzt und die erotischen Momente erschienen mir nicht mehr primitiv. Fazit: Was für eine Steigerung! Im Gegensatz zum ersten Teil hat es mir wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Liz' hat einen süßen Sohn, den ich als Leserin direkt in mein Herz geschlossen habe. Auf jeden Fall eine nette Lektüre für zwischendurch. Trotz der Steigerung zum ersten Teil ist immernoch Luft nach oben und ich hoffe der dritte Teil wird noch einen Tick besser.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich fühle was, was du nicht siehst" von Susan Mallery

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. May 2012 um 19:11

    Text Rückseite: Nie wieder wollte Liz Sutton einen Fuß in ihre Heimatstadt setzen. Zu demütigend waren die Erfahrungen, die sie dort als Teenager gemacht hat. Doch nun bringt eine Familienangelegenheit die erfolgreiche Bestsellautorin zurück nach Fool´s Gold. Und unweigerlich läuft sie hier Ethan über den Weg, dem Mann, den sie in all ihren Büchern auf verschiedene Art den Tod finden lässt. Denn sie hat ihm nie verziehen, das er sie als Teenager verleugnet hat. Trotzdem flammt sofort wieder die alte Leidenschaft zwische ihnen auf. Aber wird sie auch halten, wenn sie ihm ihr großes Geheimnis vorstellt: seinen Sohn??? Es knüpft sehr gut an das erste Buch Stadt, Mann, Kuss..... an, wobei es sich um die Triologie um Fool´s Gold dreht. Jedoch vermisse ich ein wenig die Darsteller aus dem ersten Band unter anderem Josh und Charity. z. B. wie es ihnen ergeht, wird nur kurz erwähnt. Trotz allem war es eine Rundes Sache, humorvoll, sexy und spannend.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich fühle was, was du nicht siehst" von Susan Mallery

    Ich fühle was, was du nicht siehst

    catbooks

    11. May 2012 um 20:50

    Leider musste ich viel, viel zu lange auf den zweiten Teil warten… :( Als ich ihn dann endlich in meinen Händen halten durfte, habe ich ihn innerhalb weniger Stunden verschlungen. Wir befinden uns immer noch in Fools Gold. Einem Ort, in dem die Frauen regieren und die Männer eine wirkliche Minderheit darstellen. Vielleicht gerade deswegen hat diese Kleinstadt einen ganz besonderen Charme. Frauen besetzen jeden Posten, egal ob es eigentlich ein typisch männlicher Beruf ist oder nicht. In diesem Teil geht es um Ethan, ein guter Freund von Josh, den wir im ersten Teil kennen gelernt haben. Beide zusammen sind für die viel zu vielen Frauen die Sunnyboys der Kleinstadt. Sie können sich beide vor Anfragen gar nicht retten. Nur gut, dass Josh aus dem Spiel ist, der ist mittlerweile glücklich mit Charity verlobt und ein Kind ist auch unterwegs. ;) Nun ist Ethan wieder allein und macht seinen Mann alle Ehre. Doch nun kehrt Liz, für ihn aus vorerst unerklärlichen Gründen, nach 11 Jahren wieder nach Fools Gold zurück. Innerhalb dieser langen Zeit ist viel passiert. Ethan und Liz, die sich vor diesen 11 Jahren sehr nahe gestanden haben, haben sich gegenseitig nie vergessen. Doch zwischen den beiden stehen eine Menge Probleme, die ein erneutes Kennenlernen äußerst schwierig gestalten. Die Versuche wieder einen besseren Kontakt zueinander zu haben, sind wirklich niedlich, aber auch sehr schwierig, denn sowohl Ethan als auch Liz können sich nicht mit Ruhm schmücken. Ethan ist nach außen hin ein richtiger Macho, wie er im Buche steht. Er kann kaum aus seiner eigenen Haut und hat dadurch einige Probleme auch seinen weichen und liebevollen inneren Kern zu zeigen, der ab und zu zwischen den Zeilen zu erahnen ist. Liz, als ehemalige Bewohnerin und bekannte Schriftstellerin, hingegen versucht sich gegenüber allen Personen in Fools Gold loyal und fair zu verhalten. Allen eine Chance zu geben und keine Vorurteile, wie sie z.B. Ethan hat, zu haben. Zwischen den beiden entsteht ein Bad der Gefühle, die einen beim Lesen teilweise ganz wirr machen. Vor Aufregung, Spannung und Romantik ist dieses Buch ein totaler Pageturner. Ich musste einfach wissen, wie es zwischen den beiden weitergeht – schließlich haben die beiden Dank der schwierigen Vergangenheit einiges aufzuarbeiten. ;) Es hat wirklich keinen Spaß gemacht zur Arbeit zu gehen und dieses Buch in der Tasche zu lassen… Der lockere Schreibstil, die Liebe zum Detail und jeder einzelnen Figur macht dieses Buch besonders schön. Ich habe mich sofort zu den einzelnen Figuren hingezogen gefühlt, auch wenn mir die 1,2 Figuren anfangs etwas unsympathisch erschienen sind, so hat sich das innerhalb kürzester Zeit geändert! ♥ Susan Mallery weiß einfach, wie man schreiben muss, um seine Leser/innen um den Finger zu wickeln. ;) Das Cover, muss ich leider zugeben, finde ich weniger gelungen. Es ist nicht schön, auch wenn sie die Situation, in der sich Liz in Fools Gold befindet, ganz gut, wenn auch etwas überspitzt, darstellt. Nichtsdestotrotz ist der Wiedererkennungswert da und passt zum Cover des ersten Teils. Fazit: Susan Mallery konnte auch mit dem 2. Teil rund um die Kleinstadt Fools Gold bei mir punkten. Liz und Ethan waren wundervolle Hauptfiguren, die mir in der (leider) viel zu kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen sind. Ein Buch voller Höhen und Tiefen, bei dem es mir zu keiner Zeit langweilig geworden ist – Spannung und Liebe pur!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks