Susan Mallery Wer zuletzt küsst, küsst am längsten

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 76 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(24)
(27)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer zuletzt küsst, küsst am längsten“ von Susan Mallery

Garth Duncan kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wie es sich anfühlt, nicht komplett von Rache erfüllt zu sein. Zwanzig Jahre ist es her, dass sein Vater ihn verstoßen hat, und endlich ist der Tag da, an dem er den alten Milliardär zu Fall bringen kann. Wäre da nicht die eifrige Polizistin Dana. Sie ist fest entschlossen, seinen Plan zu vereiteln. Je mehr er versucht, sie einzuschüchtern, desto gewillter scheint sie, die gute Seite an ihm zu sehen. Und je öfter er ihr in die Augen schaut, desto sehnlicher wünscht er sich, der Mann zu sein, den sie verdient.

Stöbern in Liebesromane

So klingt dein Herz

Die Geschichte war anders, als erwartet. Bin ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht, aber im Großen und Ganzen war es ein gutes Buch.

MisieksBuchempfehlungen

Rosenstunden

Gelungener Abschluss der Rose Harbour Reihe

KerstinMC

Brausepulverherz

Sehr schönes Sommerbuch!

Booknerd34

Liebe findet uns

Eine Liebesgeschichte, die mich nicht überzeugt und mitgenommen hat, schade :(

sabine399

The One

Herzergreifend!

Finchen411

Sehnsucht nach dir

Ich glaube jeder will einen Abbott zum Partner!

Schnapsprinzessin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Da geht noch was!

    Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
    BeautyBooks82

    BeautyBooks82

    05. August 2013 um 22:37

    Susan Mallery - Wer zuletzt küsst, küsst am längsten Mira Verlag 353 Seiten 8,95€ Lesedauer: 2 Tage Kurzbeschreibung Buchrücken: "Garth Duncan kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wie es sich anfühlt, nicht komplett von Rache erfüllt zu sein. Zwanzig Jahre ist es her, dass sein Vater ihn verstoßen hat, und endlich ist der Tag da, an dem er den alten Milliardär zu Fall bringen kann. Wäre da nicht die eifrige Polizistin Dana. Sie ist fest entschlossen, seinen Plan zu vereiteln. Je mehr er versucht, die einzuschüchtern, desto gewillter scheint sie, die gute Seite an ihm zu sehen.. Und je öfter er ihr in die Augen schaut, desto sehnlicher wünscht er sich, der Mann zu sein, den sie verdient." Optik: Die Optik verspricht einen frischen Frauenroman und lässt mich, warum auch immer, an Urlaub denken. Keine Ahnung warum ... man sieht einen Stoffaffen und ein blaues Kissen. Beides vor pinkem Hintergrund. Und das war es dann auch schon ... Mir gefällt das Cover gar nicht und es gibt keinen Bezug zum Inhalt. Hier hätte man doch ein echt cooles Cover erstellen können ... Der Inhalt: Dana hatte eine schwierige Kindheit, vor allem durch Probleme mit ihrem Vater. Daher half es ihr unheimliche, dass sie bei ihren drei Freundinnen (drei Schwestern) und deren Familie aufwachsen konnte. Was heisst aufwachsen ... sie konnte durch die Freundschaft einfach so viel Zeit wie möglich mit der Familie verbringen, was sie vor dem psychischen Absturz bewahrt hat. Durch diese Zeit fühlt sich die heutige Polizistin sehr zu den drei Mädels verbunden und stellt eigentlich die vierte Schwester dar. Aber es ist nicht alles Sonnenschein in der Familie voller Macht und Geld. Da gibt es noch einen Stiefbruder. Garth Duncan, das schwarze Schaf der Familie. Garth wurde schon vor vielen Jahren von seinem Vater abgelehnt. Und das zu einer Zeit, als seine Mutter im Sterben lag und den Kampf letztendlich auch verlor. Als Izzy, eine der Schwestern, knapp einer Katastrophe entgeht, richten sich alle Blicke auf Garth. Die Schwestern befürchten, dass Garth nicht gönnen kann und hinter der Bombenexplosion steckt. Andererseits trauen sie es ihrem Halbbruder nicht zu und wollen ihn wieder in der Familie integrieren. Dana erklärt sich direkt bereit den Freundinnen zu helfen. Sie nimmt sich unbezahlten Urlaub und ermittelt gegen oder für Garth. Sie beginnt ihn zu verfolgen, führt diverse Gespräche mir ihm. Und das passt Garth so gar nicht, denn er verfolgt gerade ganz andere Pläne. Er ist dabei seinen Stiefvater zu beobachten und nach und nach finanziell zu ruinieren. Aber dies tut er aus gutem Grund, und nicht aus Bösartigkeit. Dana beginnt Garth von einer anderen Seite zu sehen und hilft ihm, obwohl sie ihn noch immer mit einer gesunden Skepsis beobachtet. Kann Dana das Rätsel lösen, wer hier der Bösewicht ist? Kann sie sich weiter auf Garth einlassen oder gerät sie dadurch selber ins Verderben? Lest selbst ... Meine Meinung: Ich wollte eine seichte Liebesgeschichte und ich bekam eine seichte Liebesgeschichte. Seeehr seicht. In den letzten 2 Tagen im Juli habe ich das Buch gelesen und länger hätte ich mich damit wirklich nicht aufhalten wollen. In diesem Buch treffen sich viele Klischees. Reicher Geschäftsmann, starke mittellose Singlefrau. Vermeidlicher Bösewicht wird zum Schmusehündchen. Vorhersehbare Liebelei. Dana muss kleidungstechnisch ständig gepimpt werden. Usw. Aber all diese Klischees sind echt schlecht ausgearbeitet. Der Schreibstil von Susan Mallery hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Ich konnte das Buch schnell und flüssig lesen. Und die Story ist von der Idee her in Ordnung. Ich habe auch nichts gegen Klischees. Die genannten findet man ja mittlerweile in jedem Erotikroman. Aber was wurde hier denn bitte daraus gemacht? Es ist irgendwie alles so runtergeschrieben. Man wollte hier wohl so viele Nebenstories und Geschehnisse wie möglich in ein Buch quetschen, wodurch das Lesevergnügen echt leiden musste. Mir fehlte bei dem Buch in allen Bereichen einfach die Spannung. Ich konnte ständig erahnen wie sich alles entwickeln wird und das hat mich wirklich enttäuscht. Mir fehlte hier einfach jegliches Kribbeln in der Liebelei, jegliche Art von Spannung. Und es war mir irgendwann einfach alles too much. Auf einmal liegen sich alle in den Armen, alle heiraten auf einmal, ... Ach ich weiss auch nicht. Das Buch hat mich einfach nicht gepackt. Ich vergebe hier daher 3 Sterne, da es sich ja ganz gut lesen ließ. Das Buch kann man als Strand- oder Bahnlektüre empfehlen. Alles, wo man nicht  mit großer Konzentration dabei sein muss. Aber wenn man eine schöne Liebesgeschichte oder gar Spannung sucht ist man hier fehl am Platz. Ich werde mir dennoch noch das ein oder andere Buch von Susan Mallery zulegen, da ich es mochte, wie flüssig man durch das Buch kommt. Das könnten ganz nette Zwischendurch-Bücher werden, wenn dann noch die Story ein bisschen mehr hergibt. Könnt ihr mir evtl. Bücher der Autorin empfehlen? Ich habe gesehen, dass es da ja einige gibt ... Ganz liebe Grüße BB

    Mehr
  • Rezension zu "Wer zuletzt küsst, küsst am längsten" von Susan Mallery

    Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
    Natalie77

    Natalie77

    27. July 2012 um 20:49

    Inhalt: Garth Duncan ist weiterhin auf Rachefeldzug gegen die Titans. Allerdings hat er da die Rechnung ohne Izzy gemacht, die überzeugt davon ist, das er zur Familie gehört und man ihn mit Freundlichkeit von seinen Rachegelüsten weg bekommt. So kommt es das Dana Garth beschattet um raus zu finden ob er tatsächlich so böse ist wie er vorgibt zu sein oder ob der Plan von Izzy aufgeht... Meine Meinung: Heute habe ich die Titanreihe beendet und ich bin total begeistert. Nicht das ich etwas anderes erwartet hätte. Bisher gab es noch kein buch von Susan Mallery was mir nicht gefiel. Sie sind immer recht kurzweilig, haben Witz und Spannung und ganz viel Liebe. So war es auch hier. In dem Band geht es um den vierten Titan Garth. Die letzten drei Bände wollte er ja Jed zerstören und machte nicht halt auch seinen Halbschwestern zu Schaden. In diesem Band geht Izzy nun auf Frontalkurs und probiert es mit Liebe statt Hiebe und knackt die böse Schale. Heraus kommt ein wirklich sympathischer Garth. Das war bei den letzten Bänden auf Grund seiner Rolle nicht so. Hier lernen wir ihn und seine Beweggründe genauer kennen und eben auch die gefühlvolle Seite. Genauso wie bei Dana, auch sie spielt eine Hauptrolle in diesem Band. Sie lässt nie jemanden wirklich nah an sich ran und das macht sich auch Jed zu nutzen und verunsichert sie noch mehr. Das Buch zeigt wieder eine tolle Familienbande wenn man von Jed absieht und die tiefe Freundschaft zu Dana. Außerdem zeigt sie das man seine Feinde mit Wohlwollen viel eher verwirren kann als mit Krieg und Kampf. Den gibt es auch in diesem Band denn natürlich will Garth seinen Plan zu Ende führen. Das Ende ist gut gemacht der Gesamte letzte Band erklärt so einiges was in den Vorgängern schon nebenher angesprochen wurde. Es ist ein wirklich toller Abschluss dieser Reihe.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer zuletzt küsst, küsst am längsten" von Susan Mallery

    Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
    Nazurka

    Nazurka

    20. October 2011 um 22:45

    Wer zuletzt kommt, küsst am längsten (04.) - Susan Mallery Das Ende einer unterhaltenden Tetralogie um Liebe und Macht! Wer zuletzt kommt, küsst am längsten Klappentext: "Garth Duncan kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wie es sich anfühlt, nicht komplett von Rache erfüllt zu sein. Zwanzig Jahre ist es her, dass sein Vater ihn verstoßen hat, und endlich ist der Tag da, an dem er den alten Milliardär zu Fall bringen kann. Wäre da nicht die eifrige Polizistin Dana. Sie ist fest entschlossen, seinen Plan zu vereiteln. Je mehr er versucht, sie einzuschüchtern, desto gewillter scheint sie, die gute Seite an ihm zu sehen. Und je öfter er ihr in die Augen schaut, desto sehnlicher wünscht er sich, der Mann zu sein, den sie verdient." Zur Autorin: New York Times-Bestsellerautorin Susan Mallery hat bisher über vierzig Bücher veröffentlicht. Zusammen mit ihrem Mann lebt sie im sonnigen Süden Kaliforniens, wo es ganz normal ist, dass Leute ein bisschen verrückt sind, und eine exzentrische Autorin nicht weiter auffällt. Sie hat zwei wunderhübsche, aber nicht sehr kluge Katzen, einen Hund und den nettesten Stiefsohn der Welt. (Aus: Wer zuletzt küsst, küsst am längsten, Informationen zur Autorin) Zum Roman: Garth Duncans Gedanken kennen nur ein Ziel: Die Vernichtung des Titan Imperiums. Allen voran seinen Vater, Jet Titan, der ihm damals das Geld für die Operation seiner Mutter verweigerte, als sie an einem Gehirntumor litt. Doch auch seine Schwestern verschont er nicht. Um ihn seiner Taten zu überführen, schicken die Schwestern Dana, ihre Freundin vom Police Department, vor, die mit Freunden diese Aufgaben übernimmt. Doch bald schon merken sowohl Garth, als auch Dana, das mehr hinter ihren Gefühlen zueinander steckt als sie ahnen. Und Izzy, eine der Titan Schwestern weiß: Nur die Liebe kann den verlorenen Sohn in den Schoß der Familie zurückführen. Fazit: Der vierte und letzte Teil der Tetralogie um die LoneStareSisters rundet das Gesamtgeschehen mit wichtigen Details und Fakten ab. Zusätzlich bietet sich hier einem nun auch die letzte, fällige, Liebesgeschichte, die zum Familienglück noch fehlt. Und wen anderes könnte dies treffen als Garth, den Izzy durch Fürsorge und Liebe versucht, un endlich in die Familie zu integrieren. Die Autorin zeigt, wie sich das Leben einer Familie durch positive, sowie negative Ereignisse stark beeinflussen lässt. Die emotionale Sichtweise wird hier stark beleuchtet. Sowohl die beiden Hauptprotagonisten, wie auch die Nebencharaktere werden gut durchleuchtet, die Gedankengänge sind klar nachvollziehbar. Auch wirken die Charaktere in ihren Handlungen authentisch. "Ich wünschte, es wäre anders, aber der erste Schritt in die Liebe ist Vertrauen. Wage diesen Schritt." Bald schon sehen sich die Schwestern ihrem eigentlichen Feind gegenüber: Jed Titan, ihr Vater, der ihnen nie ein richtiger Vater war. Das, was in den ersten drei Teilen nur angeschnitten wurde, wird im vierten Teil zur Vollendung geführt. Von allen Seiten wird hier eindringlich die Situation der Familie geschildert, deren Hauptkeil Jed Titan zu sein scheint. In ihren politischen Intrigen stellt der Hauptplot jedoch die Liebesgeschichte zwischen Garth und Dana dar, die tatsächlich zu Beginn etwas ungewöhnlich scheint. Zwar ist die Storyline ziemlich vorhersehbar, doch macht es dem Leser trotzdem Spaß, den Ereignissen zu folgen. Was positiv gegenüber den Vorgängerbänden zu erwähnen ist, ist definitiv die Beachtung, die nun auch den Nebencharakteren zugute kommt. Sie wirken nicht mehr flach und haben auch am Hauptgeschehen Funktionen, die darüber hinausragen, einzig den Handlungsverlauf voran zu treiben. "Danke, aber ich komm schon klar. - Sie ging zur Tür und drehte sich noch einmal zu ihm um. - Es ist lustig. Das ist genau das, was jeder Mensch denkt, kurz bevor er fällt." Mallerys einzige Schwächen sind und bleiben die ständigen Wiederholungen der Ereignisse in den Rückblicken der Geschichte. Wieder und wieder liest man von denselben Geschehnissen, nie kommen neue Aspekte hinzu, sodass sich der Leser durchaus streckenweise langweilt. Von einem actiongeladenen Handlungsplot kann hier zwar nicht die Rede sein, jedoch bereitet die Geschichte dem Leser dennoch Freude. Insgesamt schließt die Autorin ihre Reihe gut ab, indem sie die Ereignisse und Geschichte abrundet, existenzielle Fragen klärt und dem Leser in einem guten Gewissen zurücklässt, die Geschichte um die Titan Schwestern ruhen lassen zu können. Definitiv kein Lesemuss, jedoch mit der Liebesgeschichte etwas für Liebhaber des Genres und mit ihrem Schreibstil ein guter Roman für zwischendurch. 3/5 Sternen von mir. Gesamte Tetralogie in einem Überblick: 01. Wer zuerst kommt, küsst zuerst 02. Reden ist Silber, küssen ist Gold 03. Frisch geküsst, ist halb gewonnen 04. Wer zuletzt küsst, küsst am längsten Autor: Susan Mallery Tetralogie Verlag: Mira; Taschenbuch Genre: Liebesroman Originaltitel: LoneStarSisters 04. Hot on her heels Erscheinungstermin: 10. Juni 2011 (bezieht sich auf die Ausgabe von Mira) ISBN/ASIN: 389941831X Preis: 8,95 €

    Mehr
  • Rezension zu "Wer zuletzt küsst, küsst am längsten" von Susan Mallery

    Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
    catbooks

    catbooks

    Als ich das Buch in den Händen hielt habe ich mich übelst gefreut endlich etwas mehr über die Freundin und Deputy Dana Birch zu erfahren. :D Der Krieg zwischen Garth Duncan und seinen leiblichen Vater Jed Titan hat begonnen! Beide versuchen sich, aus unterschiedlichen Gründen, die Hölle heiß zu machen und beide zu ruinieren. Jed Titan macht das mit so viel Leidenschaft, dass er gar nicht merkt wen er welchen Schaden wirklich zuführt, denn den eigentlich, den er treffen möchte: Garth Duncan, trifft er nicht. Während die Männer einen riesen Machtkampf angehen, versuchen die Titan-Schwestern einen „Gegenangriff“ zu starten. Ihr Ziel ist es Garth so viel Liebe zu geben, dass sie ihn damit retten können vor den vielen fiesen und gemeinen Intrigen gegenüber der Familie. Unterstützt werden die Schwestern von ihrer Freundin Dana, die Garth fast rund um die Uhr beschattet und herausfinden möchte, welche Ideen er sich wieder ausgedacht hat und ob er wirklich hinter dem Anschlag auf die Ölplattform steckt… In diesem Teil sind Dana und Garth die beiden Hauptfiguren, um die sich alles dreht. Es ist wirklich toll zu sehen, wie diese beiden charakterstarken Personen aufeinander treffen und versuchen müssen mit ihrer Dickköpfigkeit nicht all zu sehr gegen die Wand des anderen zu rennen. ;) Es macht wirklich einen heiden Spaß die beiden bei ihren Annäherungsversuchen zu beobachten und die schlagfertigen Dialoge zu verfolgen. Ich habe beide sofort in mein Herz geschlossen, auch wenn ich Garth in den ersten Büchern doch noch sehr unsympathisch fand, so zeigt er nach und nach seine „weiche“ und menschliche Seite, die ihm sehr viel besser steht als die gemeine und unberechenbare! Er tat mir ja doch ein wenig leid, als ich das Vorhaben der Schwestern gelesen habe. Auch wenn es nicht immer nett war, so ist es doch nicht sehr einfach mit soo vielen Frauen und selbstbewussten Männern dahinter, fertig zu werden. ;) Dana und Garth sind sich charakterlich doch sehr ähnlich. Ich finde es gut, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und auch in schwierigen Situationen ihr „Poker Face“ aufsetzt, auch wenn sie am liebsten nach Hause unter ihre Bettdecke möchte. Sie zeigt alle wichtigen Eigenschaften, die eine Polizistin benötigt, um ihren Job mit viel Leidenschaft auszuführen und trotzdem ein gutes Maß an Abstand zu haben. Dana ist keine typische Frau. Sie fühlt sich in Kleidern und Pumps nicht wohl – sie mag es sportlich und funktionell. Und genau das ist das besondere an Dana. Sie ist nicht wie jede andere und ein Mann muss sich wirklich viel Mühe geben, um ihr Herz zu gewinnen. :D Es war auch wieder toll, dass die anderen Figuren, die man in den vorigen Teilen kennengelernt hat, nicht in der Versenkung verschwunden sind, sondern weiterhin wichtige Rollen am Rande spielen und einen großen Einfluss auf die Hauptfiguren nehmen. Auch konnte Frau Mallery wieder mit ihrem wunderbaren Schreibstil toppen! Ich habe mich sofort wieder sehr wohl gefühlt und die Titan Schwestern und ihre Freunde/ Bekannten haben mich sofort wieder in ihren Bann gezogen. Ich liebe es, wie gefühlvoll und mit voller Leidenschaft Susan Mallery die einzelnen Szenen beschreibt. Ich habe sooo oft eine Gänsehaut und ein Kribbeln im Magen bekommen, dass ich einige Male kurz aufschauen musste, um mich wieder konzentrieren zu können! Himmlisch! <3 Und wieder geht eine wundervolle Reihe von Susan Mallery zu Ende. :( Ich werde die Figuren wirklich sehr vermissen!! :( Das Cover ist zwar nicht das schönste, passt aber zur Reihe. Man sieht sofort, dass diese Bücher zusammen gehören und das es sich um einen Frauenschmöcker handeln muss. Ich würde mich aber freuen, wenn sich die Gestalter etwas mehr Mühe geben würden, dann würden sicherlich noch mehr Leute zu den Büchern greifen. Denn diese Autorin sollte niemand, der gerne Frauenliteratur liest, verpassen! Fazit: Susan Mallery hat mit ihrem neuen Buch und der Abschluss der „Lone Star Sister-Reihe“ wieder gezeigt, dass sie eine begnadete Autorin ist und einfach zu meinen Lieblingen gehören MUSS! Sie haucht den Figuren und der Geschichte sehr viel Gefühl ein, lässt das Buch mit witzigen Dialogen aufleben und zeigt -wie immer- wichtige Probleme auf, die jedem egal ob arm oder reich treffen können und das der Umgang mit diesen nicht immer einfach ist.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Wer zuletzt küsst, küsst am längsten" von Susan Mallery

    Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
    Letanna

    Letanna

    16. June 2011 um 18:53

    Der 4. und letzten Teil um die Titan-Geschwister handeln von Garth Duncan, den wir ja bereits aus den anderen Büchern der Reihe kennen. Er ist der uneheliche Sohn von Jed Titan. Er ist völlig von seiner Rache an Jed Titan bessen und hat auch schon seinen Halbschwestern das Leben schwer gemacht. Izzy hat aber beschlossen, ihn in die Familie zu integrieren. Izzy, Skye und Lezzie bitten ihre Freundin die Polizistin Dana auf Garth aufzupassen. Obwohl die beiden völlig verschieden sind, kommen sie sich näher. Ihr Beziehung steht natürlich unter keinen guten Stern, denn richtig vertrauen können sie sich noch nicht. Auch dieser Teil konnte mich wieder voll überzeugen. Im Vorfeld war ich schon sehr neugierig auf dieses buch, denn die beiden Hauptfiguren sind für mich die interessantesten der Reihe. Ich wurde nicht enttäuscht. Garth und Dana sind zusammen einmal. Dana lässt sich von Garth nicht einschüchtern und Garth auch nicht von Dana. Die beiden geben ein wirklich süßes Paar ab. Das Ende ist wirklich so zuckersüß und lässt mich mit einem zufriedenen Gefühl zurück.

    Mehr