Susan Sloan Was keiner weiß

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(14)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was keiner weiß“ von Susan Sloan

Valerie Marsh soll ihren Mann Jack getötet haben – und bringt vor Gericht kein Wort der Verteidigung vor. Was hat diese Frau nach jahrzehntelanger Ehe ausrasten lassen? Als sie Jack kennen lernte, war sie ein unschuldiges und naives Mädchen und bis über beide Ohren verliebt in den charmanten und gut aussehenden Ingenieur, der ihr den Hof machte. Ihr Glück kannte keine Grenzen, als er sie um ihre Hand bat. Doch bald schon entpuppte sich der Charmeur als Tyrann, und für Valerie wurde die Ehe zum Martyrium, dem auch ihre geliebten Kinder nicht entrinnen konnten. Was aber geschah wirklich an jenem Abend, an dem Jack Marsh starb?

Flüssig zu lesendes Buch mit einer Geschichte die einem sehr realitätsnahe vorkommt.. und doch gibt es auch einige Schwächen.

— Celena
Celena

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Frau, die ihren Mann umbringt

    Was keiner weiß
    Celena

    Celena

    13. July 2015 um 20:21

    Ein Roman über Valerie, eine junge Frau, die dachte sie hätte im Jahr 1955 die Liebe ihres Lebens Jack geheiratet und hätte nun eine wunderschöne Zeit vor sich. Im Jahr 2000 jedoch steht sie als 62jährige wegen Mordes an dem besagten Mann vorm Gericht und muss sich für ihre Tat verantworten. Was in dem Zeitraum zwischen dem Kennenlernen und dem Mord alles geschehen ist wird in diesem Buch ausführlich berichtet. Es ist in acht Leseabschnitten unterteilt und zwar den Jahren 1955, 1962, 1967, 1974, 1978, 1982, 1990, 1999 und dann noch der Gegenwart, dem Jahr 2000. Es ist ein flüssig zu lesendes Buch und man kommt tatsächlich schnell voran, aber für mich gab es zwischenzeitlich wirklich einige Längen, weswegen ich das Buch am liebsten zur Seite gelegt hätte. Die Neugier aber wie sich das Familienleben entwickelt, was aus den Kindern wird und natürlich auch wie die Geschworenen am Ende entscheiden hat mich dazu angetrieben zu Ende zu lesen, was ich keineswegs bereue. Valerie ist sehr religiös und auch gehorsam, denn schon von klein auf hat sie sich die Lektionen von ihrem Vater sehr zu Herzen genommen. Vor allem die Regel ‚Was hier im Haus geschieht, bleibt auch im Haus’ hat sich bei ihre eingeprägt, was ihr meiner Meinung nach sehr zum Verhängnis wurde. Als sie mit 17 den 8 Jahre älteren Jack Marsh kennen und lieben lernt fängt für sie das Unheil an und doch ist sie nicht in der Lage ihn zu verlassen. Um wenigstens etwas Schönes aus der Ehe ziehen zu können möchte sie so viele Kinder wie möglich haben, doch ist damit nach sechs Jahren, fünf Schwangerschaften und zwei Fehlgeburten Schluss, sie kann keine Kinder mehr bekommen und Jack ist mehr als glücklich darüber, da er sowieso immer schon dagegen war. Jack schlägt Valerie grundlos, vergewaltigt sie, kommt immer wieder nach der Arbeit betrunken nach Hause, hat eine Affäre nach der anderen und ist insgesamt einfach nur jemand bei dem ich mir einen Tod viel eher gewünscht hätte. Und Valerie ist einfach froh, wenn er nicht da ist und sie in Ruhe lässt. Das Sonderbare ist aber, dass er tatsächlich denkt er würde Valerie lieben und ohne sie nicht leben können. Hier wurde aber auch mit dem Klischee ‚Wie der Vater so der Sohn’ gearbeitet, denn auch schon Jacks Vater war ein gewalttätiger Alkoholiker, der seine Frau bei der Geburt von Jack verloren hat, weswegen er dem Jungen die Schuld dafür gegeben hat. Jack hat also nicht viel Liebe erfahren dürfen und auch nicht wie er sich bei Frauen zu verhalten hat, denn es sind nun mal nicht einfach alle gleich. Das Schlimmste ist eigentlich, dass Valerie viel zu oft versucht Entschuldigungen für Jack zu finden, auch wenn sie weiß was für ein schrecklicher Mensch er ist. Ich hätte mir gewünscht, dass sie wenigstens zum Wohl ihrer Kinder ihn verlässt, egal was die Kirche dazu sagt. Das seltene Highlight für sie und die Kinder ist der Besuch bei ihren Eltern in der Heimat. Es ist schlimm zu lesen wie eine einzelne Frau so viel durchstehen muss ohne sich jemandem anvertrauen zu können. Ich meine so viele Jahre in einer solch schrecklichen Ehe auszuhalten hatte schon etwas Faszinierendes beim Lesen für mich, auch wenn es komisch klingt. Und was die Kinder durchmachen mussten, was ihnen für ein Verhalten von klein auf aufgezeigt wurde ist einfach nur unglaublich. Fazit: Eine tragische Familienchronik, der teilweise die Spannung gefehlt hat. Und einige Seiten weniger hätten sicher auch nicht geschadet. Trotzdem war dieser Roman mehr als faszinierend und wenn man bedenkt, wie viele Menschen unter der Gewalt ihres Partners leiden und nicht in der Lage sind sich zu verteidigen oder sich jemandem anzuvertrauen ist es umso erdrückender.

    Mehr
  • einfach emotional ziemlich aufwühlend

    Was keiner weiß
    aly53

    aly53

    07. November 2013 um 21:12

    mein 3.Buch von Susan Sloan und kann nur sagen ich liebe sie Die Geschichte lässt vermuten das es um Gewalt in der Ehe geht, das ist sozusagen der Grundriss, es wird beschrieben, was für ein Martyrium Valerie Marsh in 43 Jahren Ehe erdulden muss, aber es geht nicht nur darum, es wird eine Familiengeschichte draus, es wird erzählt was aus der gesamten Familie geworden ist, sowas liebe ich ja sowieso Valerie wird in meinen Augen von einer naiven und ängstlichen Frau zu einer sehr toughen über die Jahre hinweg und ihr Mann war in meinen Augen nur jämmerlich, er wühlte sich von Bett zu Bett und weil er nicht wußte wie er mit seiner Angst verlassen zu werden umgehen sollte, trank er und mißhandelte seine Familie, Valerie hat am Ende sehr viel Mut bewiesen und sie hat mich am Ende doch ziemlich überrascht Jeder sollte dieses Buch lesen, es ist kein Thiller oder so eher in Richtung Familiengeschichte und wahnsinnig tiefgründig und ziemlich aufwühlend

    Mehr
  • Rezension zu "Was keiner weiß" von Susan Sloan

    Was keiner weiß
    fivegirl

    fivegirl

    24. February 2009 um 14:23

    Es hat mich sehr bewegt über diese Frau,was sie alles durch gemacht hat.

  • Rezension zu "Was keiner weiß" von Susan Sloan

    Was keiner weiß
    Aldona

    Aldona

    20. October 2008 um 14:06

    Auch super gutes Buch und das hier hat ein gutes ende !!