Susan Sontag Über Fotografie

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Über Fotografie“ von Susan Sontag

Der Ruhm der Essays von Susan Sontag beruht auf der außerordentlichen Sensibilität, mit der sie Zeitströmungen und Veränderungen in unserem Bewußtsein wahrnimmt, auf der Intelligenz, mit der sie Phänomene in einen neuen Kontext zu stellen und zu deuten weiß. auf dem moralischen Impuls, von dem ihr Denken ausgeht, und schließlich auf der Lebendigkeit und dem Assoziationsreichtum ihrer Sprache. In diesem Band erörtert sie die Beziehung der Fotografie zur Kunst, zum allgemeinen Bewußtsein, zur Realität und diskutiert die Arbeiten der berühmten und entscheidenden Fotografen von der Anfangszeit bis in die unmittelbare Gegenwart. Es entstand eine Ästhetik der Fotografie, wie es sie bisher noch nicht gab. Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie ist eine persönliche Erfahrung der Autorin. Als Zwölfjährige sah sie Aufnahmen aus den Konzentrationslagern von Bergen-Belsen und Dachau. »Mein Leben war verändert worden, in diesem einen Augenblick ... Als ich diese Fotos betrachtete, zerbrach etwas in mir.« Und so prägt, wie Peter Sager schreibt, diese »frühe Betroffenheit ihre tiefgreifende Skepsis gegenüber diesem allgegenwärtigen Medium. Über Fotografie nachzudenken. ist für Susan Sontag eine eminent politische Sache ... Die Fotografie, schreibt sie. habe in den letzten Jahrzehnten ebensoviel dazu beigetragen. ›unser Gewissen abzutöten, wie dazu. es aufzurütteln‹. Nicht nur, daß wir uns an das fotografierte Grauen gewöhnen. Schlimmer noch: Wir genießen die gelungen Fotos des Grauens als ›Bilder‹...Diese ›ästhetische Doppclmoral‹ ist der zentrale Vorwurf, den Susan Sontag der Fotografie und uns als ihren bildsüchtigen Konsu- menten macht« ( Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt ).
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Über Fotografie" von Susan Sontag

    Über Fotografie

    Schnupperstern

    09. February 2009 um 11:57

    Susan Sontags gesammelte Essays befassen sich mit der Fotografie als gesellschaftliches Ausdrucksmittel, mit der Frage, ob Fotografie Kunst sei, mit den Unterschieden zwischen Fotografie und Malerei und mit dem Verhältnis zwischen Fotografie und Realität. Dieses Buch ist ein Standardwerk, ebenso wie Bourdieus "illegitime Kunst". Es ist gut und verständlich geschrieben, allerdings drängt sich bei der Lektüre manchmal der Eindruck auf, sie habe gewisse Dinge nur geschrieben, um zu demonstrieren, was sie alles weiß

    Mehr
  • Rezension zu "Über Fotografie" von Susan Sontag

    Über Fotografie

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. December 2008 um 19:40

    Ein sehr interessantes Buch über historische, soziologische und kritische Aspekte der Fotografie.

  • Rezension zu "Über Fotografie" von Susan Sontag

    Über Fotografie

    Schwedenfrau

    05. December 2008 um 09:51

    Das ist ein Standardwerk über Fotografie, noch immer aktuell. Diese Essaysammlung betrachtet als erste die Fotografie nicht nur als Medium, sondern als ein Phänomen kultureller Geschichte. Wer sich für Fototheorie beschäftigt, sollte es unbedingt lesen.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks