Was der Winter verschwieg

von Susan Wiggs 
4,7 Sterne bei6 Bewertungen
Was der Winter verschwieg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

DarkReaders avatar

Ein Buch, das alles hat, was ich mir von einem guten Buch wünsche. Sehr empfehlenswert!

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Was der Winter verschwieg"

Wenn ein einziger Moment ein ganzes Leben verändert. Nie hätte Sophie Bellamy gedacht, dass sie ihre Arbeit als Anwältin am internationalen Gerichtshof in Den Haag aufgeben würde. Bis zu dem Tag, der ihr gesamtes Leben verändert. Über Stunden wird sie von Terroristen als Geisel gehalten – und nach ihrer glücklichen Rettung hat sie nur noch einen Wunsch. Sie möchte bei ihrer Familie sein. Bei ihrem Sohn, ihrer Tochter und dem kleinen Enkel. In einer schneeverwehten Nacht trifft sie in Avalon am Willow Lake ein. Dank der Liebe ihrer Familie und der Fürsorge ihres attraktiven Nachbarn Noah fangen die Wunden langsam an zu heilen. Doch kann die kleine Stadt im Herzen der Catskills wirklich ihr neues Zuhause werden? Deutsche Erstveröffentlichung

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783862784929
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.12.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch, das alles hat, was ich mir von einem guten Buch wünsche. Sehr empfehlenswert!
    Eine spannende Geschichte, gefühlvoll und erotisch - perfekt!

    Meine Tochter machte mich auf dieses Buch aufmerksam und sie hatte Recht, es hat mir unheimlich gut gefallen. Einmal angefangen, konnte ich es kaum aus der Hand legen, denn es fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite.
    Ich hatte die Autorin schon oft beim Stöbern auf den diversen Buchportalen gesehen, aber noch nichts von ihr gelesen.
    Ich war sehr angenehm überrascht von ihrem Schreibstil und ihren tollen Beschreibungen der Örtlichkeiten. Nun liebe ich ja
    Winterbücher und die verschneite Landschaft mit dem See direkt vor der Haustür setzte mein geliebtes Kopfkino in Gang. Dazu kamen die liebevoll beschriebenen Charaktere, die ich von Anfang an mochte.
    An der Stelle möchte ich noch das traumhaft schöne Cover in toller Farbgebung erwähnen, welches das Buch auch optisch zu einem Highlight macht.
    Eine Entführungsgeschichte machte das Ganze spannend und ich fühlte mich ganz großartig unterhalten.
    Ich denke, dass dies nicht mein letztes Buch der Autorin war, von ihr möchte ich gern mehr lesen.

    Kommentare: 1
    51
    Teilen
    babs-buecherkistes avatar
    babs-buecherkistevor 5 Jahren
    Alles gut macht der Winter

    Dieser Roman ist in Deutschland als 7. Roman der Romanserie "Lakeshore Chronicles" erschienen, im englischen Original war es der 4. Band. Ich finde es schade, dass die Romane in Deutschland nicht in chronologischer Reihenfolge erschienen sind. Insbesondere bei diesem Band weiß man im Grunde schon wie die Handlung ablaufen wird, wenn man bereits den fünf Monate zuvor erschienen Band Zerrissenes Herz" (im englischen Original bereits der 8. Band) gelesen hat.
    Also habe ich versucht das Buch so zu lesen (und zu bewerten), als habe ich den 8. Band noch nicht gelesen. Immerhin kann die Autorin nichts dafür. Inhaltlich habe ich an diesem Roman auch wieder nichts auszusetzen und der Schreibstil ist wieder wunderbar detailverliebt und einfühlsam. Es hat wirklich Spaß diesen Roman zu lesen.

    Die Hauptperson in dieser Fortsetzung spielt Sophie Bellamy, die nachdem sie als Anwältin am internationalen Gerichtshof in Den Haar während einer Ehrung stundenlang als Geisel gehalten wurde, nach Avalon, dem Wohnort ihrer Kinder und ihres Enkels, geht und dort zum einen zur Ruhe kommen möchte, und zum anderen ihren Kindern wieder näher kommen möchte. Sie versucht das Erlebte zu verdauen, aber die Wunden brechen immer wieder unerwartet auf. Mit der Liebe ihrer Familie heilen langsam die Wunden und der attraktive Nachbar Noah tut auch sein bestes um sie auf andere Gedanken zu bringen. Wobei Sophie sich einer Liebe verwehrt, zumal Noah ein ganzes Stück jünger ist als sie und nie aus Avalon weggehen würde. Aber ist Sophie bereit für das Leben als Kleinstadtmutter, wo sie doch auf eine ruhmreiche Karriere zurückblicken kann. Sophie muss sich entscheiden, was für sie wirklich im Leben zählt.

    Auf sehr einfühlsamer Weise erzählt Susan Wiggs den Heilungsprozess, den Sophie durchläuft, nicht nur was ihre seelischen Wunden betrifft, sondern auch was ihre Beziehung zu ihren Kindern betrifft, die sie im Grunde nicht selbst aufgezogen hat. Können sie sich einander wieder nähern?
    Die Dramatik, mit der die Autorin die Ereignisse beschreibt, hat mich sofort gefesselt und in ihrem Bann gezogen.
    Die Gefühlswelten der einzelnen Charaktere werden so gut nach außen gekehrt, dass sie total glaubwürdig wirken. Die einzelnen Charaktere sind niemals perfekt, sondern haben Ecken und Kanten, was sie liebenswert erscheinen lässt.

    Des Weiteren hat sie es erneut geschafft die wundervolle Landschaft des Willow Lakes vor meinem Auge real werden zu lassen. Die Autorin lässt die wunderschöne Landschaft mit wenigen Worten in die Geschichte mit einfließen, so dass man nicht anders kann, als sich in den Ort zu verlieben.

    Eigentlich müsste es für das Durcheinander bezüglich der chronologischen Reihenfolge Punktabzüge geben. Allerdings kann die Autorin ja nichts dafür und da am Schreibstil und dem Inhalt nichts auszusetzen ist, bekommt dieser Roman von mir wieder 5 Punkte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ellynyns avatar
    Ellynynvor 6 Jahren
    Rezension zu "Was der Winter verschwieg" von Susan Wiggs

    Als Sophie Bellamy in einer kalten Winternacht zurück nach Avalon kommt, liegen kräfteraubende Jahre am Haager Gerichtshof und traumatische Wochen hinter ihr. Ausgerechnet am Tag ihres grössten Triumphs wurde sie Opfer einer brutalen Geiselnahme. Die Erinnerungen daran sind noch schmerzlich frisch, doch dieses Ereignis hat bei der coolen Anwältin ein Umdenken bewirkt. Aus den vergangenen Bänden kennt man sie als knallhart und karriereorientiert. Doch jetzt hat sie begriffen, dass es im Leben wichtigere Dinge gibt. Und jetzt will Sophie um ihre Kinder kämpfen, auch wenn sie ihre Ehe längst verloren hat.

    Gleich in der ersten Nacht trifft Sophie auf Noah, der ihr aus einer sehr mißlichen Lage hilft und sie zu sich mitnimmt. Bei einem Autounfall hat Sophie sich leicht verletzt und in der stürmischen Nacht ist auf Hilfe von auswärts kaum zu hoffen. Der Tierarzt ist auch ihre erste Hilfe und Bezugsperson als sie versucht in Avalon Fuss zu fassen. Jedoch ist es nicht leicht, da schon ihre Kinder – Daisy und Max – ihren Plänen sehr skeptisch gegenüberstehen.

    Sophie hat in Avalon und in der Familie längst den Ruf als karrieregeile Rabenmutter weg und die Menschen machen es ihr nicht gerade leicht. Einzig ihre Nachbarin Gayle und eben Noah sind ihr gegenüber unvoreinenommen. Doch Sophie bleibt beharrlich und erkämpft sich Stück für Stück das Vertrauen ihrer Kinder zurück. Und gleichzeitig gerät sie immer mehr in den Bann von Noah. Dieser wird von Anfang an als sehr unkompliziert beschrieben und er ist eine absolut liebenswürdige Person. Schon früh wird im Buch angedeutet wie groß der Altersunterschied zwischen Sophie und Noah ist. Und es zeichnen sich auch schon mögliche Probleme dieser Beziehung ab.

    Doch Susan Wiggs verzichtet auch hier wieder auf zuviel Dramatik und Gejammer, auch wenn es im letzten Teil des Buches dann zu einem (vorläufigen) Bruch zwischen den so unterschiedlichen Protas gibt. Doch die Reaktionen waren nachvollziehbar und wer Susan Wiggs kennt, darf sich dann auf ein sehr herzergreifendes Ende freuen.

    Mich hat das Buch absolut in den Bann gezogen. Man erfährt sehr viel über Sophies ‘Mission’ in Europa und lernt dadurch den ‘verfehmten’ Charakter aus vergangenen Bücher viel besser kennen. Und meine Hochachtung ihr gegenüber stieg von Seite zu Seite. Noah ist hingegen noch jung und gelegentlich musste ich wirklich lachen, da bei ihm der Humor nicht zu kurz kommt. Die Geschichte ist spannend, flüssig zu lesen und nimmt den Leser völlig gefangen. Und wieder hat es Susan Wiggs geschafft eine wunderbare Liebesgeschichte mit der Familiengeschichte der Bellamys zu verbinden. Jetzt hoffe ich sehr, dass der ausständige Teil Fireside auch noch übersetzt wird.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    arkkars avatar
    arkkarvor 2 Jahren
    Anlus avatar
    Anluvor 5 Jahren
    annesylvias avatar
    annesylviavor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks