Das Lied der Hexe

von Susan de Winter 
4,2 Sterne bei5 Bewertungen
Das Lied der Hexe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

tsukitia16s avatar

Passabler Schreibstil und Charaktere, schlechte geschichtliche Umsetzung, dafür spannend und nette Ideen; aber nichts was mich umhaute

S

Eine interessante Geschichte um die Studentin Sabrina und die Zeit der Hexenverbrennung in Lemgo.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781980338956
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:260 Seiten
Verlag:Independently published
Erscheinungsdatum:19.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    tsukitia16s avatar
    tsukitia16vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Passabler Schreibstil und Charaktere, schlechte geschichtliche Umsetzung, dafür spannend und nette Ideen; aber nichts was mich umhaute
    Mysteriöse Rückführungen in die Zeit der Hexenverfolgung

    ~~~
    Titel: Das Lied der Hexe (Bd. 3 der Sabrina+Scott Reihe; alle Teile können aber unabhängig voneinander gelesen werden)
    Autorin: Susan de Winter
    Genre: Liebesroman, Roman, ganz leicht historisch
    Verlag: Self-Publisher
    Erschienen: 2018
    Seitenanzahl: 242 + 13 Seiten Nachwort, Informationen, Werbung
    ~~~
    Mitsommernacht 2017: Kunststudentin Sabrina fällt an den sagenumwobenen Externsteinen in Trance und begegnet einer jungen Frau aus einer anderen Zeit. Kurze Zeit später passiert ihr im nahegelegenen Lemgo das Gleiche. Die Stadt, die vor über 300 Jahren eine Hochburg der Hexenverfolgung war, übt eine merkwürdige Faszination auf sie aus. Gemeinsam mit ihrem Freund Scott beginnt sie zu recherchieren und taucht in das Leben des Liebespaares Anna und Johann ein. Sie erfährt,   dass Anna 1666 als Hexe angeklagt wurde. Aber was hat das alles mit ihr zu tun?


    Meine Meinung:
    Ich habe dieses Buch hier auf LovelyBooks gewonnen. Es handelte sich um eine Buchverlosung und keine Leserunde. Ich werde diese Rezension auch auf Amazon veröffentlichen, obwohl ich eigentlich NIE Rezensionen auf Amazon verfasse. Auf Wunsch der Autorin mache ich das gerne.

    Das Cover hat mich sofort angesprochen. Wir sehen Sabrina (Hauptcharakter) auf der rechten Seite in der Mitte. Im Hintergrund sehen wir die Externsteine aus dem Kreis Lippe. Und diese werden noch ein bedeutende Rolle in diesem Buch spielen.
    Zur Buchgestaltung möchte ich noch was hinzufügen. Das Buch ist irgendwie zu eng eingebunden. Es war echt schwierig das Buch richtig aufzuhalten, weil es sich kaum knicken ließ. Das wollte ich noch zusätzlich mit anmerken, weil ich das echt anstrengend fand.
    ~Schulnote, Cover: 1~

    Auch der Titel hat es mir sofort angetan. Irgendwie mysteriös und hat etwas Emotionales. Im Buch hätte man aber mehr auf den Titel eingehen können. Das man auch eine Verbindung zwischen Titel und Buchinhalt feststellen kann.
    ~Schulnote, Titel: 2~

    Der Schreibstil ist nicht besonders ungewöhnlich. Er ist noch deutlich ausbaubar. Mehr fehlten interessante Umschreibungen. Die Gefühlswelt der Charaktere kam bei mir leider kaum an und die Beschreibungen der Orte hätten deutlich detaillierter sein dürfen. Schließlich gibt es diese Orte tatsächlich. Man muss nicht mal etwas erfinden. Und was ich auch schade fand, dass die Rückführungen in das Jahr 1666 vom Schreibstil her genauso geschrieben wurden wie im Jahr 2017. Man hätte hier gerne "altmodischer" schreiben können, um zu verdeutlichen, dass wir in einem anderen Jahrhundert sind und das hätte das Buch auch anspruchsvoller und interessanter gemacht. Außerdem dachten und sprachen die Menschen damals völlig anders. Eine mittelständische Person aus 1666 hätte sicher nicht sowas gedacht wie, "Johann sah aus als würde er sie hier und jetzt nehmen". So ähnlich stand es im Buch. Und es gibt einige solcher Formulierungen, die einfach für diese Zeit total unpassend fand. Ansonsten war der Schreibstil aber in Ordnung. Leicht verständlich und flüssig zu lesen.
    ~Schulnote, Schreibstil: 3~

    Die Idee fand ich genial. Und auch der Ort ist interessant und man erfährt auch so das eine oder andere über die Gegend. Zum Schluss des Buches gibt es auch noch ein paar ausführlichere Informationen, was mir auch sehr gut gefallen hat. Bei den Ideen war alles also super und hat mir sehr gut gefallen. Aber mit der Umsetzung bin ich leider gar nicht zufrieden. Die Autorin sollte vielleicht etwas genauer recherchieren, wenn um geschichtliche Dinge geht. Teilweise waren es Kleinigkeiten, die nicht stimmten. Butter gab es zu der damaligen Zeit nicht und Standuhren gab es - waren aber extrem teuer und noch eher unbekannt - unwahrscheinlich, dass Anna und ihre eher mittelständische Familie eine hatten (im Buch heißt es in etwas: "Es war so still im Raum, dass das Ticken der Uhr laut war oder besonders auffiel" - so in der Art). Aber leider gab es auch größere Fehler. Anna und Johann sind ein Liebespaar ohne verheiratet zu sein und Johann ist auch noch zusätzlich an eine andere versprochen. Das wäre damals ganz sicher nicht einfach so hingenommen wurden. Die beiden hätte das heimlich machen müssen. Die Eltern hätten das sicher nicht zugelassen und die Bewohner hätten das junge Paar verachtet und man hätte sie niemals zuvorkommend behandelt, sondern man hätte ihnen eher verächtliche Blicke zugeworfen. Und Anna wäre wahrscheinlich schon längst verheiratet gewesen. Die Eltern hätte sicher nicht so lange gewartet. Damals wurden die Mädchen mit 13-14 verheiratet. Das Alter von Anna wird zwar nicht angegeben, aber ich denke sie soll so um die 16 sein. Achja, lesen und schreiben konnte damals nur sehr wenige - selbst bei den Adeligen nur sehr wenige Frauen. Wie hätte also Johanns Eltern den Brief lesen können? Sophie lass ich mir noch eingehen, weil sie ja scheinbar zu den eher Reichen gehörte. Achja und wie konnte Caspar (der Kumpel von Johann) die Briefe lesen? Auch kein Adliger. Nicht mal annähernd. Also die geschichtlichen Details gingen gründlich daneben. Sehr schade.
    ~Schulnote, Idee: 2~
    ~Schulnote, Umsetzung: 5~

    Das Buch war spannend, aber es handelt sich eher um einen leicht verdaulichen Roman - trotz des ernsten Themas. (Lag vielleicht aber auch den fehlenden historischen Flair - man bekommt ein schon fast viel zu romantisches Bild von der damaligen Zeit.) Für mal zwischendurch ist das Buch definitiv geeignet. Auch wenn ich bisher eher schlecht bewertet habe, war ich trotzdem darauf erpicht wie es mit Anna weitergeht und ob sie doch überlebt und vor allem wie. Die Seiten flogen nur so dahin. In zwei Tagen hatte ich das Buch durch. Es wäre aber wahrscheinlich nur einer gewesen, wenn ich am ersten Tag nicht so müde gewesen wäre. Über fehlende Spannung kann ich mich nicht beklagen. Das spannendste Buch aller Zeiten ist es allerdings nicht
    ~Schulnote, Spannung: 2-3~

    Scott und Sabrina nahmen keine besonders große Rolle ein. Mehr im Vordergrund standen Anna und Johann und vielleicht noch Georg Wixforth (der Nachname ist übrigens unmöglich :D). Ansonsten kommen noch andere Personen zu Wort, die aber eher kleine Rollen spielen. Sophia wird zum Schluss nochmal interessanter. 
    Besonders viel Tiefgang haben die Charaktere nicht. Sie sind in Ordnung, aber auch nichts besonderes. Ich bin mir nicht sicher, ob Sabrina und Scott in den ersten Teilen sehr viel mehr Aufmerksamkeit zwecks Eigenschaften usw. bekommen haben und deshalb in diesem Teil auf ein genaueres Charakterbild verzichtet wurde. Daher kommt diese Erkenntnis nicht in meine Bewertung mit hinein. Dennoch hätte ich mir die übrigen Personen detaillierter gewünscht.
    ~Schulnote, Charaktere: 3~

    Das Ende war zwar toll, aber ich fand die Lösung viel zu einfach und zu schnell. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Ganze so einfach vonstatten gegangen wäre. Daher bin ich mit dem Ende nur teilweise zufrieden. Es war halt doch noch ein ganz nettes Ende mit einer wunderbaren und-die-Moral-von-der-Geschichte-ist-Message.
    ~Schulnote, Ende: 3~

    Nun ich habe das Buch doch recht streng bewertet, auch wenn ich das Buch gewonnen und kostenlos erhalten habe. Aber ich bin der Meinung, dass man sich nur durch ehrliche Kritik verbessern kann. Und genau das will sicher die Autorin. Noch besser werden und somit vielleicht auch noch mehr Bücher verkaufen. 
    Neugierig bin ich aber trotzdem auf die Autorin. Ich denke, ich werde die anderen Teile auch nochmal angucken. Vor allem weil die vorherigen Teile keine geschichtlichen Ereignisse beeinhalten und vielleicht gefallen mir diese Bücher auch deswegen viel besser. Mal gucken. Ich denke Frau De Winter wird noch von mir hören :)

    Hier auf LovelyBooks gibt es leider keine Reihenfolge der Sabrina und Scott Reihe, deshalb liste ich diese hier mal auf. Ich habe nach dem Erscheinungsdatum sortiert:
    Bd 1: Drei Wünsche im Wind
    Bd 2: Das Geheimnis der Traumzeit


    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Kitty411s avatar
    Kitty411vor 5 Monaten
    Ich bin begeistert

    Zum Buch: „Das Lied der Hexe“ von Susan de Winter ist ein Roman, der am 19.02.2018 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Das-Lied-Hexe-Susan-Winter/dp/1980338957 


    Klappentext: „Du elende Hexe bist mit dem Teufel im Bunde. Auf dich wartet das Fegefeuer, du Hure.“ Anna fiel auf die lehmige Straße, ihr Kleid zerriss. Johann überkam ein Gefühl, als würde sein Herz in tausend winzige Teile zerspringen. Er legte die Stirn auf die schmutzige Erde und betete. „Herr im Himmel, bitte hilf uns.“ 


    Mittsommernacht 2017: Kunststudentin Sabrina fällt an den sagenumwobenen Externsteinen in Trance und begegnet einer jungen Frau aus einer anderen Zeit. Kurze Zeit später passiert ihr im nahegelegenen Lemgo das Gleiche. Die Stadt, die vor über 300 Jahren eine Hochburg der Hexenverfolgung war, übt eine merkwürdige Faszination auf sie aus. Gemeinsam mit ihrem Freund Scott beginnt sie zu recherchieren und taucht in das Leben des Liebespaares Anna und Johann ein. Sie erfährt, dass Anna 1666 als Hexe angeklagt wurde. Aber was hat das alles mit ihr zu tun? 


    Über das Buch: 

    „Das Lied der Hexe“ ist ein abenteuerlich-romantischer Ausflug in vergangene Zeiten. Die Geschichte um das Liebespaar Scott und Sabrina ist die Fortsetzung des Island-Romans „Drei Wünsche im Wind“ und des Australien-Romans „Das Geheimnis der Traumzeit“. Alle Bücher lassen sich völlig unabhängig voneinander lesen und sind eine perfekte Urlaubslektüre. Reisetipps zu den realen Schauplätzen werden im Anhang mitgeliefert. 



    Meine Meinung: Ich bin absolut begeistert. Dieser Roman ist genau das, was ich gerne lese, eine Mischung aus Geschichte, Romantik, Mystik und einer supertollen Handlung, die mich gleich zu Beginn in ihren Bann gezogen hat.

    Der Text ist flüssig geschrieben und lässt sich total angenehm lesen, und die Protagonisten sind super sympathisch. Dadurch habe ich mich gleich wohlgefühlt in der Story, und ich muss sagen, ich habe sie verschlungen.

    Die Story, die in zwei verschiedenen Zeiten spielt, ist wirklich toll, und beide Zeiten sind super miteinander verbunden. Man liest sich regelrecht fest und mag das Buch nicht mehr weglegen, es ist mitreissend, fesselnd und berührend, und ich war wirklich tief in das geschehene vertieft. Ich habe mitgefiebert und mitgelitten, und mit Spannung habe ich die Wendungen verfolgt, die sich aufgetan haben, und ich muss sagen, das Ende kam unerwartet und sehr stimmig, ich bin begeistert.

    Von mir gibt es 5 Sterne.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    Sigrid1vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine interessante Geschichte um die Studentin Sabrina und die Zeit der Hexenverbrennung in Lemgo.
    Spannende Geschichte

    Das Cover gefällt mir sehr gut, denn darauf kann man die Externsteine gut erkennen. Es geht um die junge Frau Sabrina, die bei einem Besuch mit ihrem Freund Scott in ihrer alten Heimat, seltsame Dinge erlebt. Es ist eine sehr interessante Geschichte. Sabrina erlebt bei dem Heimatbesuch seltsame Trancezustände und kann sich absolut keinen Reim darauf machen. Aber als sie sich darauf einlässt und sich auch ihrem Freund Scott öffnet, kann sie sich ganz auf diese Geschichte einlassen. Die beiden können dann recherchieren und finden eine Erklärung für alles. Es ist eine sehr interessante und abwechslungsreiche Geschichte. Sie spiegelt uns auch eine Vergangenheit wieder, die viele von uns vielleicht garnicht so mit manchen Orten in Verbindung bringen. Die Externsteine sind natürlich bekannt, aber nicht jeder weiß um die Vergangenheit von dem Ort Lemgo. Ich fand es sehr interessant und werde wohl auch mal dorthin reisen. Einfach um mir die Historischen Gebäude mal in echt anzusehen. Die Externsteine kenne ich bereits und muss sagen, ich fand sie auch sehr mystisch. Die Geschichte ist also an einem Ort mit großer und auch noch teilweise unbekannter Vergangenheit angesiedelt. Die Story lässt sich sehr gut lesen. Die Protagonisten sind mir sehr sympathisch. Es geht aber nicht nur um die Hexenprozesse sondern auch das Thema Liebe spielt eine große Rolle. Heimat natürlich auch und was man so als Heimat ansieht. Denn Sabrina ist jetzt mehr in New York Zuhause als in ihrer alten Heimat Berlin. Die historischen Ereignisse sind gut recherchiert und können dem Leser einen Einblick schaffen. Die Geschichte baut die Spannung kontinuierlich auf und der Leser fiebert mit. Ein besonderer Pluspunkt in dem Buch sind dann zum Schluß die Tipps für einen Ausflug in die Gegend. Das ist sehr interessant und hilft dem Leser hier auf eigene Faust auf Entdeckungstour zu gehen. Das Buch ist wirklich sehr gut geworden und ich empfehle es auf alle Fälle weiter.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Rinas-Bücherblogs avatar
    Rinas-Bücherblogvor 8 Monaten
    Eine tolle Geschichte über Hexenverfolgung

    Cover:

    Das Cover fand ich auf Anhieb sehr ansprechend und es macht neugierig. Auch die Steine im Hintergrund, lassen auf die Geschichte schließen.

    Meine Meinung zur Geschichte:

    Ich kannte ja bereits die anderen Bücher der Autorin, aber diese Geschichte hat mich besonders mitgerissen. Sie hat mich emotional sehr berührt. Es viel mir schwer die Geschichte auf die Seite zu legen. Die Handlung spielt 2017, aber auch 1666, in der Zeit der Hexenverfolgung und all ihrer Grausamkeit.

    Die Verknüpfung von 2017 in die Zeit von Damals ist der Autorin sehr gut gelungen. Der angenehme Schreibstiel machte es leicht in das Geschehen mit einzutauchen.

    Ich war von dieser Geschichte restlos begeistert bis zur letzten Zeile.

     

    Auf der Homepage der Autorin gibt es Bilder zu den Handlungsorten

    http://susandewinter.de/2018/02/26/das-lipperland-hexen-mystik-und-viel-natur/

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    teilzeitbaeuerins avatar
    teilzeitbaeuerinvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Wandlerin zwischen den Zeiten
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    S

    Das Lipperland: Hexen, Mystik und viel Natur

    Alte Giebel, buntes Fachwerk und uralte Inschriften: Das prägt den Marktplatz von Lemgo. Die Zeugnisse der Vergangenheit sind in dieser kleinen Stadt im Lipperland allgegenwärtig. Natürlich gibt es hier moderne Boutiquen, hübsche Cafés und die neuesten Trends – doch vieles davon ist in alten Mauern angesiedelt, in Häusern, die Jahrhunderte auf dem Buckel und viel gesehen haben. Wie war es hier wohl vor rund 350 Jahren? Damals schrieb Lemgo Geschichte. Die Stadt galt als eine Hochburg der Hexenverfolgung. Die Ausstellung zum Thema im Museum „Hexenbürgermeisterhaus“ hat mich zur Geschichte meines neuen Romans Das Lied der Hexe“ angeregt. 

    Sabrina zeichnete mit dem Finger einen Smiley auf die Fenster und lächelte. Wenn sie die Augen schloss, konnte sie noch alles genau vor sich sehen, als sei es gestern gewesen: Die wogenden Weizenfelder vor den Toren Lemgos, die mächtigen Externsteine und die Folterkammer, in die sie der Scharfrichter geführt hatte. Nein, nicht ich war dort, es war Anna, korrigierte Sabrina sich. Doch so ganz sicher war sie sich da immer noch nicht.

    Der Roman ist ein abenteuerlich-romantischer Ausflug in vergangene Zeiten. Welches zurückliegende Jahrzehnt oder Jahrhundert interessiert euch besonders und warum?

    Los geht’s: Bis zum 30. März 2018 könnt ihr posten und mit ein wenig Glück eins von 10 signierten Taschenbüchern „Das Lied der Hexe“ gewinnen.

    Viel Glück!

    Hier geht es zu meinen Büchern: https://www.amazon.de/Susan-de-Winter/e/B017WAVGZ8/ref=ntt_dp_epwbk_0

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks