Susana Guzner Unberechenbare Geometrie der Liebe

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unberechenbare Geometrie der Liebe“ von Susana Guzner

Maria, die sich bisher für vernünftig und pragmatisch gehalten hat, lernt auf dem Flughafen von Rom die geheimnisvolle Eva kennen, deren Vergangenheit im Dunkeln liegt. Maria verliebt sich unsterblich in Eva, und beide Frauen stürzen sich Hals über Kopf in eine Liebesgeschichte mit ungewissem Ausgang.

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unberechenbare Geometrie der Liebe" von Susana Guzner

    Unberechenbare Geometrie der Liebe
    gottagivethembooks

    gottagivethembooks

    05. June 2011 um 16:32

    Als Maria sich schon damit abgefunden hat, dass die Liebe sie kein zweites Mal mehr finden würde, trifft sie die verführerische Eva. Hals über Kopf, vom einen auf den anderen Moment, auf den ersten Blick verliebt sie sich in die geheimnisvolle Spanierin und beide stolpern in eine rasante Affäre ohne zu wissen, wohin sie führen wird. Aber Eva scheint ein Geheimnis zu umgeben. Auf Annäherung folgt unweigerlich immer wieder ein Wegstoßen und Maria weiß bald nicht mehr, woran sie ist. Was ist los mit Eva? Spielt sie nur ein Spiel? In einer ungewöhnlich schönen und ausgereiften Sprache erzählt die gebürtige Argentinierin Susana Guzner eine Liebesgeschichte, die einen von der ersten Seite an gefangen nimmt. Bei aller Romantik und trotz aller Liebesschwüre wird sie nie schmalzig und plump und geht den Schwierigkeiten, die zwangsläufig das Zusammenleben eines frisch verliebten Paares trüben, wenn der Alltag Einzug hält, nicht aus dem Weg. Die Gefühle ihrer Protagonisten vermittelt sie gekonnt und auch wenn sie zunächst nicht immer nachvollziehbar sind, erscheinen sie nie fehl am Platz. Ein winziger Hinweis auf Evas Geheimnis hätte für meine Begriffe aber schon etwas früher im Buch kommen dürfen, so dass einige Verhaltensweisen ein wenig schlüssiger geworden wären. Die Schauplätze des Romans runden die Story ab und klingen wunderbar nach. Auch die Übersetzung ist hervorragend gelungen und hat die Schönheit der Sprache erhalten. Susana Guzner schreibt mit richtig viel Talent und von den spanischen Leserinnen wurde Unberechenbare Geometrie der Liebe nicht ganz zu Unrecht zum besten zeitgenössischen Roman lesbischen Inhalts gewählt. Ein wirklich toller Roman über die Liebe zwischen zwei Frauen und die Gefahr, der man sich aussetzt, wenn man versucht, mit der Liebe Spielchen zu spielen. Zitate: Und diese unverschuldete Gewalt ließ mich rasen vor Wut und Ohnmacht, ihre hasserfüllten Krallen gruben sich tief in meine Haut. Ich wollte weinen, mehr noch, meine Seele flehte mich an zu weinen, diesen verbissenen Kummer herauszulassen, an dem ich qualvoll zu ersticken drohte. (Seite 20) Die Angewohnheit der allermeisten Leute, negative Umstände hinzunehmen, als hätten sie es nicht anders verdient, wie eine berechtigte Strafe für irgendeine Sünde, ist erstaunlich. Ich fürchte allerdings, dass sie sich nicht aus freuen Stücken in stoischer Gelassenheit üben. Vielmehr ist dieses Verhalten ein beweis für den grauen Konformismus, den wir mit der Muttermilch einsaugen und der in bedrohlichen Situationen umso sichtbarer wird. (Seite 32) Wahre Liebe bedeutet, auch den dunklen, niederträchtigen Teil zu akzeptieren, den wir alle in uns tragen. (Seite 189) Die Seele ist eine Hellseherin. (Seite 361) http://gottagivethembooks.wordpress.com

    Mehr
    • 2