Susann Pásztor

(190)

Lovelybooks Bewertung

  • 301 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 91 Rezensionen
(81)
(53)
(36)
(14)
(6)

Lebenslauf von Susann Pásztor

Susann Pásztor wurde 1957 geboren und hat Kunst und Pädagogik studiert. Anschließend arbeitete sie viele Jahre als Kinderbuchillustratorin, bevor sie begann auch die Geschichten dazu selbst zu schreiben. Seit 1991 ist sie als freie Journalistin, Autorin, Texterin und Übersetzerin tätig. Ihr erster Roman »Ein fabelhafter Lügner« ist im Hanser Verlag erschienen.

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit ...

    Mehr
    • 1513
  • Sehe oben.

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    RichardZT

    RichardZT

    12. July 2017 um 23:29 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Sehe oben.

  • Welche Rolle hat der Sterbebegleiter?

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    07. July 2017 um 11:29 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Fred hat die Ausbildung zum Sterbegleiter gemacht. Karla, im Endstadium Bauchspeicheldrüsen-Krebs, wird er als erstes begleiten. Er ist ein rechtschaffender Beamter und so geht er auch die Sterbebegleitung an. Im Kopf hat er genaue Vorstellungen, wie es ablaufen soll und läuft bei Karla prompt auf. Denn sie ihrerseits weiss genau, was sie will und was nicht. Konflikte sind vorprogrammiert. Zum Glück hat Fred sein Sohn Phil, der freundet sich mit Karla an. Phil hat das nötige Feingefühl, er spürt genau, wann welche Zuwendung nötig ...

    Mehr
  • ...schnell gelesen...

    Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    01. July 2017 um 15:35 Rezension zu "Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts" von Susann Pásztor

    Ein humorvolles, kurzweiliges Buch über eine junge Frau. Diese ist auf der Suche nach der Liebe!Hatte dieses Buch sehr schnell ausgelesen!

  • Ein sehr gute Buch

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. June 2017 um 23:05 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Karla ist sterbenskrank aber eine starke Persönlichkeit, die sich nicht von ihrem Sterbebegleiter Fred, der sich gerade dafür qualifiziert hat, manipulieren lässt. Sie schickt ihn erst einmal in die Wüste. Durch eine ungeschickte Aktion, bei der er Karla überrumpelt, verscherzt er sich ihre Sympathie. Sie will ihre letzten Wochen leben, wie sie es für richtig hält, auch wenn ihre Vorstellung unkonventionell ist. Und sie will auch so sterben, wie sie es will. Sie läßt sich sogar über die verschiedensten Bestattungssitten beraten - ...

    Mehr
  • Würdevolles Sterben

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    Hennie

    Hennie

    07. May 2017 um 18:30 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Susann Pásztor behandelt hier ein ganz schwieriges Thema mit dem die meisten überfordert sind. Es wird oft verdrängt. Die Autorin baut ihre Geschichte mit Fred Wiener und dessen 13jährigem Sohn Phil auf. Beide sind etwas eigenbrötlerisch, sehr zurückhaltend, fast introvertiert. Sie haben ihre Rituale miteinander, die sie davon abhalten, sich gegenseitig zu nerven. Fred ist um die vierzig, von seiner Frau Sabine geschieden und etwas dicklich. Phil dagegen für sein Alter zu klein, ist ein begabter Junge, ein kleiner Wortakrobat, ...

    Mehr
  • Ein wunderbares Büchlein, das berührt und bereichert

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    Federfee

    Federfee

    07. May 2017 um 12:52 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Die Geschichte ist bekannt: die 60-jährige Karla wird bald an ihrem Bauchspeicheldrüsenkrebs sterben. Ein Sterbebegleiter vom Hospiz soll ihr beistehen.Wie, aber vor allem warum wird man Sterbebegleiter? Und dann gerade so ein Typ wie Fred Wiener, dem so wenig im Leben gelingt? Er selbst beantwortet die Frage so, dass er 'einen sinnvollen Beitrag' in dieser Gesellschaft leisten und 'das Tabuthema Tod wieder in die Mitte des Lebens zurückholen' wolle. (15)Er ist ein unbeholfener dicklicher Mann, alleinerziehender Vater eines ...

    Mehr
  • Berührend!

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    Igela

    Igela

    01. May 2017 um 12:34 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Karla Jenner-Garcia hat Krebs und wird sterben. Alle Therapien hat sie abgebrochen,in ein Hospiz zu gehen ,lehnt sie ab. Da wird Fred Wiener, der  Sterbende begleitet,zu ihr geschickt. Doch Karla will nicht über ihre Krankheit oder das Sterben sprechen,Karla will am liebsten alleine sein. Familie hat sie keine, mit ihrer Schwester Gudrun ist sie zerstritten. Doch so schnell gibt Fred nicht auf. Er besorgt seinem 13 jährigen Sohn Phil einen Job bei Karla und lädt sie zu einer Weihnachtsfeier ein. Durch den Ueberraschungsgast geht ...

    Mehr
    • 3
  • Vom Sterben und Überleben

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    misery3103

    misery3103

    15. April 2017 um 12:38 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    Fred Wiener tritt seine erste Stelle als ehrenamtlicher Sterbebegleiter an. Er soll für die 60jährige Karle da sein, die unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch all sein erlerntes Wissen entpuppt sich als unbrauchbar, weil Karla anders ist: stark und nicht schwach, bestimmend und nicht bestimmbar. Fred muss lernen, mit der neuen Situation umzugehen … und lernt viel über sich und das Leben.Ein tolles Buch über eine starke Frau, die ihr Leben selbstbestimmt lebte und auch beenden will. Das Sterben nervt sie und sie duldet keine ...

    Mehr
  • So ein schweres, schönes Buch

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    once-upon-a-time

    once-upon-a-time

    14. April 2017 um 21:09 Rezension zu "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" von Susann Pásztor

    „Vorlesen darfst du mir erst, wenn ich mich nicht mehr dagegen wehren kann. Ich mochte Vorlesen noch nie, aber wahrscheinlich wird es mir bei dir sogar gefallen.“ (S.168)Zusammenfassung. Fred ist seit Neuestem ehrenamtlicher Sterbebegleiter und will alles tun, um seinen ersten Einsatz nicht zu vermasseln. Karla hat Bauchspeicheldrüsenkrebs und gerät in ihren letzten Monaten an Fred. Diese Konstellation, so schwierig sie zu Beginn auch zu werden scheint, lässt nicht nur Karla und Fred ein gutes Stück wachsen.Erster Satz. Nur zehn ...

    Mehr
  • weitere