Susann Pásztor Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ von Susann Pásztor

»Wovor ich mich fürchte? Dass mein Leben irgendwie egal ist.«Wie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt, es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe – zu ihren Bedingungen. Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, ist es nur noch Phil, sein 13-jähriger Sohn, der Karla besuchen darf. Doch dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung – und verhilft Fred zu einer zweiten Chance.Heikko Deutschmanns Interpretation der Geschichte von Karla und Fred ist berührend, voller Humor und schlicht unwiderstehlich.

Ein Buch, das nachklingt!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Stil, Figuren, Handlung und geschichtlichen Hintergründen ist es bei diesem Buch gelungen, mich absolut zu begeistern. Wundervoll!

once-upon-a-time

Der Vater, der vom Himmel fiel

Zum Heulen komisch!

ameliesophie

Die Geschichte der getrennten Wege

Der Schreibstil ist erklassig, die Handlung aber erwartbar und die Entwicklung zunehmend unsympathisch.

MrsAmy

Töte mich

Ein herrlicher Spaß mit subtilen Anspielungen.

miss_mesmerized

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sehr gute Buch

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. June 2017 um 23:05

    Karla ist sterbenskrank aber eine starke Persönlichkeit, die sich nicht von ihrem Sterbebegleiter Fred, der sich gerade dafür qualifiziert hat, manipulieren lässt. Sie schickt ihn erst einmal in die Wüste. Durch eine ungeschickte Aktion, bei der er Karla überrumpelt, verscherzt er sich ihre Sympathie. Sie will ihre letzten Wochen leben, wie sie es für richtig hält, auch wenn ihre Vorstellung unkonventionell ist. Und sie will auch so sterben, wie sie es will. Sie läßt sich sogar über die verschiedensten Bestattungssitten beraten - kurz, sie gibt die Zügel noch nicht aus der Hand. Phil, den Sohn von Fred, leidet sie jedoch weiterhin in ihrer Nähe. Er digitalisiert Karla's Fotosammlung. Und durch Phil behält auch Fred noch losen Kontakt zu Karla. Im rechten Moment ist er dann zur Stelle.Trotz der ernsten Themen, Sterben, Selbstbestimmung bis zum Ende und Sterbehilfe, ist dies ein Buch bei dem ich doch oft schmunzeln musste. Es ist hoch emotional und klingt lange nach. Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Ein absolutes Highlight!

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster
    tootsy3000

    tootsy3000

    09. March 2017 um 15:19

    Leben und Sterben. Irgendwie begleiten mich diese zwei Themen im Moment durch meine Buchwahl. Auch in “Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster” geht es um das Sterben. Jetzt möchte man meinen es ist nur zum Weinen, doch dem ist nicht so. Das Buch bietet auch lustige Momente, teils gewollt, teils allein durch die Protagonisten verursacht. Besonders Fred ist so ein Charakter über den man einfach auch mal schmunzeln muss. Liebenswert naiv gibt er der Geschichte eine besondere Note. Fred und Phil tauschen sich abwechselnd in den Kapiteln ab. Karlas Gedanken sind in kurzen Abschnitten eingebaut. Man lernt die einzelnen Charaktere gut kennen und schließt jeden einzelnen ins Herz. Schön fand ich auch, wie die sich anfangs fremden Menschen zusammenwachsen und Karla auf ihrem letzten Weg begleiten. Heikko Deutschmann fand ich als Sprecher ganz toll. Seine Darstellungen dieses sensiblen Themas, der Gespräche und der mitunter lustigen Geräusche war einfach nur klasse! Mein Fazit: Eine traurige Geschichte, ja, denn wie das Ende sein wird ist klar. Doch ist sie auch voller Humor und Leben. Ein Buch, das noch lange nachwirkt. Absolut empfehlenswert!

    Mehr