Susanna Drake

 2,6 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von Highland-Melodie, Die Sehnsucht des Freibeuters und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Susanna Drake

Susanna Drakes große Leidenschaften sind Geschichte und Schreiben. Nach Jahren in der internationalen Arbeitswelt hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und schreibt nun mit Begeisterung historische Liebesromane. Auf ihren Reisen in den USA hat sie sich intensiv mit amerikanischer Geschichte beschäftigt und viele Anregungen für historische Liebesromane gefunden. "Die Braut des Freibeuters" war ihr erster Roman im Knaur Taschenbuch, dem weitere folgten.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Susanna Drake

Cover des Buches Highland-Melodie (ISBN: 9783426427705)

Highland-Melodie

 (5)
Erschienen am 16.07.2014
Cover des Buches Die Sehnsucht des Freibeuters (ISBN: 9783426506424)

Die Sehnsucht des Freibeuters

 (3)
Erschienen am 06.08.2010
Cover des Buches Highland-Melodie 1 (ISBN: 9783426427583)

Highland-Melodie 1

 (2)
Erschienen am 16.07.2014
Cover des Buches Die Rache des Freibeuters (ISBN: 9783426427712)

Die Rache des Freibeuters

 (2)
Erschienen am 19.11.2014
Cover des Buches Die Braut des Freibeuters (ISBN: 9783426408056)

Die Braut des Freibeuters

 (2)
Erschienen am 22.07.2010
Cover des Buches In den Armen des Freibeuters (ISBN: 9783426408032)

In den Armen des Freibeuters

 (1)
Erschienen am 21.07.2010
Cover des Buches Die Freibeuter-Serie (ISBN: 9783426427729)

Die Freibeuter-Serie

 (1)
Erschienen am 24.09.2014
Cover des Buches Highland-Melodie 6 (ISBN: 9783426427637)

Highland-Melodie 6

 (1)
Erschienen am 16.07.2014

Neue Rezensionen zu Susanna Drake

Cover des Buches Highland-Melodie (ISBN: 9783426427705)Jamen100s avatar

Rezension zu "Highland-Melodie" von Susanna Drake

Roman ohne Tiefgang, aber zum Schmunzeln und Wohlfühlen
Jamen100vor 2 Jahren

Der Roman „Highland Melodien“ von Susanna Drake ist mit seinen 272 Seiten schnell durchgelesen und eignet sich für ein verregnetes Wochenende. Jedoch sollte man von dem Roman nicht viel erwarten, da er daher fließt wie ein ruhiger Fluss und nicht viele Spannungsbögen hat. 

 
Der Schreibstil ist sehr flüssig und gekennzeichnet durch Formulierungen, die an ältere Text erinnern. Ich selbst fand diese aber nicht störend. Vielmehr unterstreichen sie hier den Charakter der Figuren und regen zum Schmunzeln an.

Die Charaktere sorgen manchmal dafür, dass man den Kopf nur schütteln kann oder in sich hineinlacht. Man muss selbst entscheiden, ob man sie mag oder nicht. 

Seana, die Tochter des Laird der MacLaughley ist voller Widersprüche. Einerseits hat sie eine sehr romantische Ansicht von der Liebe und was den Umgang zwischen Mann und Frau angeht. Ihre Vorstellungen wirken sehr naiv. Sie glaubt mehr den Liedern eines Troubadours und sieht die Realität des Lebens nicht. Sie will in Sturm erobert werden, aber mit aller Liebeskunst eines Ritters. Anderseits ist sie sehr trotzig, dass es schon an ein verwöhntes Kind erinnert. Bekommt sie ihren Willen nicht, greift sie zur Lüge und Tücke. Unter anderem lockt sie ihren Ehemann in die Ehe. Kein schöner Wesenszug an einer Frau. Immer wieder bringt sie sich und andere mit ihrem unüberlegten Verhalten in Schwierigkeiten, die auch brenzlig werden. Jedoch steht sie auch zu ihrem Clan und zu den Menschen, die sie liebt und verteidigt diese wie eine Löwin. Loyalität und Treue gehören zu ihrem Wesen genauso wie ihr Trotz.
Mit Seana bin ich nicht warm geworden. Anders mit John Feather, der auf den ersten Blick harmlos erscheinen. Ein Troubadour, der auf der Burg der MacLaughleys erscheint auf der Suche nach dem Sohn von Malcom MacKenzie, der bei einem Überfall auf dessen Burg verschleppt wurde. 

Bei John Feather merkt man schnell, dass er nicht der ist, für den er sich ausgibt. Ein Troubadour der ein Schwert mit sich führt, dessen Körper von Narben gekennzeichnet ist und Gefahren vorausahnt, ist schon ein Paradoxon für sich. Anderseits hält er die höfischen Manieren und Verhaltensweisen hoch. Dadurch wirkt er etwas weich zwischen den hartgesottenden Schotten. Jedoch blitzen Schlauheit und eine bemerkenswerte Geduld immer wieder auf.  Er ist ein Sassemach, der sich unter Schotten wohlfühlt trotz Sticheleien. 
 
John Widersacher ist Calum, dessen äußere Hülle sein Inneres widerspiegelt. Er ist grob, legt wenig Wert auf Sauberkeit, sieht in einer Frau nur das Instrument, um seine Lust zu befriedigen. Er ist ein Ochse, wie er im Buche steht. 

Im Charakter von John Feather und Calum sind wie die berühmten zwei Seiten einer Medaille.

Also wer leichte Romane mag, nur zu.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Sehnsucht des Freibeuters (ISBN: 9783426407653)

Rezension zu "Die Sehnsucht des Freibeuters" von Susanna Drake

Rezension zu "Die Sehnsucht des Freibeuters"
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Inhaltsangabe:

Indien 1804: Harriet Dorley verweilt nach einer unglücklichen Liebe wieder in Kalkutta bei ihren Eltern. Aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung gibt es viele Verehrer, doch diese interessieren Harriet nicht im Geringsten.

Als Charles Daugherty sie aus einer etwas misslichen Lage befreit, scheint ihr Interesse an Männern doch geweckt. Ihr Vater, ein hoch angesehener Geschäftsmann mit Verbindung zur indischen Kolonialregierung würde eine Ehe zwischen Harriet und Charles zu befürworten, aber offiziell muss Charles seinen Geschäften nachgehen und ist für einige Monate nicht vor Ort.

Inoffiziell muss er sich um seine Schiffe kümmern, denn sie wurden Opfer der Piraterie, dabei ist er selbst kein Saubermann. Harriet, inzwischen selbst auf See in Richtung Boston, um Verwandte zu besuchen, gerät dabei ungewollt zwischen die Fronten und ist überglücklich, ihn wiederzusehen.

Missverständnisse und Charles‘ Ruf jedoch machen seine Pläne, Harriet zu ehelichen, zunichte und obendrein wird sie in eine Intrige gegen Charles verwickelt. Das Leben beider steht auf dem Spiel.

Mein Fazit:

Dies ist der dritte Teil der Freibeuter und Piraten-Reihe, für mich der Letzte, denn den vierten Teil habe ich ja als erstes gelesen!

Wie immer glänzt die Autorin mit Wissen über die damalige Zeit der Piraterie, der Mode und den gesellschaftlichen Umgangsformen. Das muss man ihr lassen, man kann sich die Szenerie gut vorstellen und manchmal glaubte ich mich mitten drin im Geschehen.

Allerdings hat es im Gegensatz zu den anderen Bänden nicht so viel Spannung. Die erste Hälfte plätschert es so vor sich hin. Es werden Feste gefeiert, geplaudert, geflirtet und zwei Kontrahenten buhlen innigst um die gleiche Frau. Das ist alles ganz nett und schön, aber doch sehr oberflächlich und nicht immer spannend.

Die zweite Hälfte bringt da schon mehr Spannung, auch wenn es vorhersehbar wird. Piraten unter sich – da gibt es nur böses Blut und Kämpfe auf Leben und Tod. Harriet Dorley’s Allüren gingen mir da auch zuweilen etwas auf den Keks, obwohl sie selbst bemerkte, dass man manchmal vorher denken sollte, wenn man etwas ausspricht.

Dieser Band war im Gegensatz zu den anderen sehr gut lektoriert und ich habe nicht einen einzigen Rechtsschreib-Fehler gefunden. Leider war es bei den anderen Bänden ganz anders.

Insgesamt bin ich froh, die Reihe nun beendet zu haben und vergebe drei Sterne. Wer ein großer Fan solcher Romane ist, wird sicherlich auf seine Kosten kommen.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Kommentieren0
58
Teilen
Cover des Buches In den Armen des Freibeuters (ISBN: 9783426408032)

Rezension zu "In den Armen des Freibeuters" von Susanna Drake

Rezension zu "In den Armen des Freibeuters"
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Boston 1798: Nachdem Jack viele Jahre als Freibeuter die Meere unsicher gemacht hat, kehrt er nun wieder nach Hause zurück und trifft auf seine Jugendfreundin Jessica. Die ist mittlerweile zu einer reizvollen Frau herangereift, deren Charme er nicht widerstehen kann. Doch als Jessica nach einer gemeinsamen Nacht annehmen muss, dass ihr draufgängerischer Liebhaber ohne Abschied auf und davon ist, fährt sie kurz entschlossen nach Indien, um den Heiratsantrag eines anderen anzunehmen. Jack segelt ihr nach, und Jessica muss sich entscheiden, wem ihr Herz gehört …

Mein Fazit:

Das ich zu einer Rezension keine eigene Inhaltsangabe verfasse, ist äußerst selten. In diesem Falle sehe ich es jedoch angebracht.

Erstens: Der Klappentext trifft es ziemlich genau, dieses Mal passt sogar die Jahreszahl (beim ersten Band hat man sich um 100 Jahre vertan).

Zweitens: Ich wüsste ehrlich gestanden nicht, wie ich es anders beschreiben sollte. Auch wenn in diesem Band einige Figuren aus dem Vorgänger-Band auftauchen, so sind die verwandtschaftlichen Verwicklungen ziemlich undurchsichtig beschrieben. Im Grunde ist es gar nicht so wichtig, denn die Liebesgeschichte zwischen Jessie und Jack nimmt ja schon bald Fahrt auf. Jack, nach einer aufgelösten Verlobung ziemlich wütend vor vielen Jahren zur See gezogen, kehrt nun nach Boston zurück. Sein Ruf ist nun auch nicht mehr der Allerbeste. Trotz Kaperbrief bewegt er sich am Rande der Legalität und er hat noch ein paar offene Rechnungen.

Jessie kann es kaum erwarten, Zeit mit ihrem alten Jugendfreund zu verbringen. Aber die Verhältnisse haben sich geändert: Er ist ein stattlicher und glühender Mann, sie eine junge reizvolle Frau! Da kochen die Gefühle hoch und unbewusst lässt sich Jessie auch noch in eine Intrige reißen, die sie beide in ernsthafte Schwierigkeiten bringt.

Beim Layout hat man mir ziemlich das Lesen verdorben. Ich meine, ich meckere überhaupt nicht bei zwei oder drei kleinen Fehlern. Aber in diesem Buch gab es auf fast jeder Seite entweder Rechtschreibfehler oder auseinander gerissene Wörter. Da hätte man sehr viel mehr Sorgfalt an den Tag legen sollen.

Was die Geschichte selbst angeht, taucht man einfach ab in die Welt der sieben Meere. Es ist nur Unterhaltung, schnell zu lesen und über die eine oder andere Begebenheit sollte man sich keine Gedanken machen, auch wenn ich das Gefühl habe, dass die Autorin sich in dieser Welt gut auskennt. Die Charaktere sind gradlinig und konsequent bis zum Ende beschrieben. Und natürlich ist es leicht vorhersehbar.

Ich kann dem Buch trotzdem nur drei Sterne geben, weil die Layout-Fehler mein Lese-Vergnügen erheblich betrübt haben.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

Kommentieren0
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks