Neuer Beitrag

Kossi

vor 4 Jahren

(24)

Ich bin verliebt in diese Geschichte!

Das Buch beginnt mit dem Prolog, der über 20 Jahre vor dem eigentlichen Beginn der Story stattfindet. Matt und Amy sind gerade neun Jahre jung, als sie in einem Wald überfallen werden. Amy wird vergewaltigt und erliegt ihren schweren Verletzungen, während Matt tatenlos zuschauen muss, da der Täter ihn an einen Baum gefesselt hat. Über 20 Jahre kommt er über den Tod seiner besten Freundin Amy nicht hinweg und kann dieses schlimme Ereignis nicht verarbeiten.

21 Jahre später ist er Physiotherapeut und wird zu einer Familie gerufen, deren Mann starke Rückenprobleme hat. Als er in dem Haus eintrifft, lernt er auch die junge Tochter der Familie kennen. Julie scheint ihre Umwelt nicht wahrzunehmen und unterliegt einer Art des Autismus. Doch als Matt ihr in die Augen schaut, spürt er, dass Julie gerne von ihm behandelt werden möchte. Denn wenn Matt seine Patienten massiert, kann er auf mysteriöse Art und Weise in die Seele der Menschen schauen und deren Schmerz finden.

An dieser Stelle möchte ich mit der Beschreibung der Geschichte aufhören, denn jeder Leser soll selber das erleben, was ich beim Lesen erlebt habe. Nach und nach verliebte ich mich so sehr in die Grundidee dieser Geschichte, in den Schreibstil, in die aufkommende Spannung, in die Neugier und am Ende auch in den Trost, der dieser wundervollen Idee zugrunde liegt. Das Ende hat mich zu Tränen gerührt und als ich das Buch zuschlug war mein erster Gedanke (den ich dann in der Tat laus aussprach): "Wie sehr ich diese Geschichte liebe!"

Ich habe unzählige Bücher in meinem Leben gelesen und ein "Unding" der Natur ist es nun mal, dass man die gelesenen Geschichten irgendwann vergisst. Doch ab und zu gibt es Geschichten und Charaktere, die mich einfach nicht mehr loslassen und an die ich mich auch nach Jahren noch erinnere. Die Geschichte rund um Matt und Amy ist so eine Geschichte, die mich wohl noch in den nächsten Jahren begleiten wird. Was den beiden damals passierte, wäre ein so schöner und vor allem tröstlicher Gedanke für unser aller Leben. Ich glaube ohnehin, dass es mehr gibt da draußen, als das was wir sehen. Nur weil etwas wissenschaftlich nicht bewiesen werden kann, bedeutet es doch nicht, dass es bestimmte Dinge nicht gibt. Warum sollte es also so etwas wie in diesem Buch nicht auch in der Realität geben? Vielleicht sind wir Menschen einfach nur im Laufe der Evolution blind geworden für all die Phänomene, die dennoch um uns herum passieren. Vielleicht nehmen wir so viele Dinge einfach nicht wahr? Und sollte es all das nicht geben, so ist die Vorstellung alleine schon wunderbar und eben ... tröstlich.

Ich bin so so froh, dass ich die Autorin für mich entdeckt habe und obwohl ich persönlich eBooks nicht so sehr mag wie ein Buch aus "Papier und Blut" (aus diesem Grunde hatte ich auf das Taschenbuch der Geschichte gewartet, obwohl mir das eBook schon seit Monaten immer wieder im Internet über den Weg lief), habe ich mir den zweiten Roman der Autorin ("Das Leben in meinem Sinn") als eBook-Version gekauft, weil ich einfach mehr über die Phantasiewelten im Kopf von Susanna Ernst erfahren möchte. Ich bin mir sicher, dass sie mich auch mit weiteren Büchern wieder in ihren Bann ziehen wird!

Ein Zitat aus dem Buch sagt: "Manchmal ist die Schönheit eines Moments zu viel um sie ertragen zu können." Diese Liebesgeschichte war für mich ein solcher Moment. Danke dafür!

Autor: Susanna Ernst
Buch: Deine Seele in mir
Neuer Beitrag