Susanna Montua Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)“ von Susanna Montua

Tränen und Bauchschmerzen vor Lachen. So stelle ich mir ein chaotisches Leben vor!

— TZNycra

Ein lustig lockeres Nebenherlesebuch, das gute Laune macht und Wartezeiten verkürzt!

— Sternenhund
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das hat sie nicht schon wieder getan!

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    AnnikaDick

    04. January 2014 um 14:56

    Doch, hat sie! Wieder und wieder schafft es Nana, sich in die - scheinbar - unmöglichsten Situationen zu manövrieren. Und man sitzt mit dem Buch in der Hand da und kann sich selbst in der Öffentlichkeit nicht zurückhalten. Man muss einfach laut loslachen. Es ist nun einmal wahr: Der Mensch ist schadenfroh veranlagt. Und bei diesem Buch kommt man voll auf seine Kosten: Schwangerschaft, Weißheitszähne (kleiner Tipp von mir an die Autorin, sollte Nr. 3 doch noch rausmüssen: Mit Vollnarkose ist diese Tortur nur halb so schlimm.), das Autofahren, Kochen und Backen, ja selbst das Wetter. Die kleinste Alltäglichkeit scheint der Autorin ständig zum Feind zu werden und man ertappt sich dabei, wie man sich fragt: Wie konnte sie so alt werden? Aber es ist ja nicht nur so, dass es immer ein äußerer Einfluss ist, der sie in diese Situationen bringt. Ich bin mir sicher, das folgende Szenario kennt (beinahe) jeder: Man liegt eingemummelt ein einer Decke zu Hause vor dem Fernseher und schaut einen Horrorfilm. Die Musik wird ominöser, man weiß, gleich passiert etwas. Dann macht sich die blonde Heldin mit angstgeweiteten Augen auf den Weg, die Treppe nach unten in den dustren Keller in dem nur eine altersschwache Glühbirne für flackerndes Licht sorgt. Man selbst sitzt praktisch auf der Kante der Couch, die Decke bis zum Kinn hochgezogen und flüstert ständig "geh da nicht rein". Ja, genau so fühlt man sich häufig, wenn man dieses Buch liest. Man ahnt die Katastrophe, noch ehe sie geschieht und ist dann doch überrascht darüber, dass Nana es schafft, das ganze noch schlimmer werden zu lassen, als man es selbst je geglaubt hat. Ich kann nur für sie hoffen, dass ihre Versicherer dieses Buch nie lesen. Ich fürchte, sie würden ihre Beiträge gewaltig erhöhen. Wie der Vorgänger war auch dies wieder ein kurzweiliges Lesevergnügen und - wenn ich das richtig verstehe - wird es nicht der letzte Dino aus Susanna Montuas Schreibfeder sein. Ich bin gespannt, was das Leben für sie jenseits der Dreißig - pardon, der 29+1 - bereit hält. Wenn ihre drei Kinder nur ein wenig nach der Mutter kommen, dürfte hier noch Stoff für einige Fortsetzungen vorhanden sein.

    Mehr
  • Bauchschmerzen vor Lachen

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    TZNycra

    04. June 2013 um 13:44

    Weiter geht es mit Band II über den ich deutlich positiver Berichten kann. Klappentext: "Mit der Ehe wird die Frau erwachsen!" - so sagt man Susanna Montua jedoch beweist schonungslos: Das ist ein Ammenmärchen. Denn statt ab sofort ruhig und gesittet einem geordneten Ehealltag nachzukommen erweitert sie das Betätigungsfeld für ihr Chaos um das Leben ihres Mannes samt beider Familien. Weder Wohnung, noch Alltag oder Beruf werden verschont - und auch, als sich das erste Kind einstellt kommt die Autorin nicht zur Ruhe. Wer sie kennt, der weiß: Ehe schützt vor Chaos nicht. Aber wer den zweiten Teil dieses Buches überlebt, ohne vor Lachen zusammen zu brechen, der verspürt vielleicht den leisen Wunsch, das Chaos unter Artenschutz zu stellen. Um noch viele Teile aus dem Leben der Susanna Montua lesen zu dürfen! Cover: Das Cover zeigt den uns wohlbekannten Dino und das Tagebuch. Diesmal ergänzt um Herzchen. Im Innern: Auch hier hätte der Verlag sich ein bisschen mehr Mühe geben können. Zwar ist das Buch jetzt nicht mehr so dick wie Teil I, kostet aber bei ebenso schlechtem Satzbild genauso viel. Erneut ein - so meiner Meinung nach - grandioser Fehlgriff des Verlages. Denn mal ehrlich, mit kleinerer Schriftgröße hätte man Teil I und II locker als einen Band herausgeben und damit auch die Gesamtbewertung des Romans deutlich nach oben puschen können. Ein weiteres Manko sind die Tippfehler, die mir hier besonders auffielen, weil sie im ersten Band so gar nicht vorhanden waren. Da der Inhalt an sich mich aber deutlich mehr überzeugte als Band I, nehme ich das in die Bewertung nicht mit auf. Inhalt: Was soll ich sagen. Das Ende des ersten Bandes hatte mich ja doch irgendwie ein wenig eingefangen. Aber der Beginn von diesem zweiten Band hat mich umgehauen. Ich fing auf dem Heimweg an zu lesen und musste schon am Bahnhof ständig leise kichern. Kaum saß ich jedoch, las ich eine Szene in der eine Dose Fischfutter sowie die Melodie von "Spiel mir das Lied vom Tod" eine große Rolle spielten. Es ging nicht mehr. Ich musste laut losprusten. Im Gegensatz zu Teil I schafft es Susanna Montua mich hier mit auf die Reise durch ihr Leben zu nehmen. In vielen Situationen habe ich mich wiedergefunden in anderen hat sie mich mehr als überrascht. Meine größte Bewunderung gilt übrigens ihrem Mann. Nicht, weil er sie geheiratet hat. Nein. Sondern dafür, dass er noch am Leben ist. Bei all dem Chaos, das Susanna verursacht. Fazit: Beinahe volle Punktzahl. Das Preis-Leistungsverhältnis steht auch hier vollkommen außer Frage, allerdings sage ich, dass mir hier die 12,90 EUR nicht ganz so sehr weh getan haben. Ich habe eins ums andere Mal Tränen gelacht, wissend genickt und festgestellt, dass in jedem von uns eine kleine Nana lebt. Das Buch liest sich - aufgrund der nicht vorhandenen Dicke - recht zügig und macht einfach Spaß. Davon lese ich dann gerne mehr. Weiter so! [Die Rezi ist ebenfalls auf Amazon zu finden.]

    Mehr
  • Leserunde zu "Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)" von Susanna Montua

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    susanna_montua

    Hallo zusammen, 2012 durfte ich hier bereits die Leserunde zu meinem Erstling "Tyrannosaurus-Ex: Das Ungeheuer erwachsenwerden" geben. Der Titel irritiert, stimmt, ging es nicht um Dinosaurier, sondern über Nanas Leben und wie sie durch jede Menge Fettnäpfchen gehüpft ist. Kostprobe: Das Buch, bzw der Inhalt, kam damals sehr gut an, was mich nun natürlich abermals dazu bewegt, eine weitere Leserunde zu veranstalten, dieses Mal mit Band zwei: "Ehe schützt vor Fettnapf nicht" Hierfür gibt es fünf signierte Exemplare, die ihr gewinnen könnt. Selbstverständlich könnt ihr, wenn ihr nicht ausgewählt werdet, auch bei mir ein signiertes Exemplar erwerben (und wer lieber erst mit Teil ein beginnen möchte, einfach eine Nachricht schicken). Und dann können wir loslegen. Ihr habt bis 21.4.13 Zeit, euch für die Leserunde zu bewerben. Am 22.4. gebe ich die Teilnehmer bekannt und erwarte eure Adressen, damit wir spätestens Anfang Mai mit dem Lesen beginnen können. So, worum geht es? Hier der Klappentext: "Mit der Ehe wird die Frau erwachsen!" - so sagt man Susanna Montua jedoch beweist schonungslos: Das ist ein Ammenmärchen. Denn statt ab sofort ruhig und gesittet einem geordneten Ehealltag nachzukommen erweitert sie das Betätigungsfeld für ihr Chaos um das Leben ihres Mannes samt beider Familien. Weder Wohnung, noch Alltag oder Beruf werden verschont - und auch, als sich das erste Kind einstellt kommt die Autorin nicht zur Ruhe. Wer sie kennt, der weiß: Ehe schützt vor Chaos nicht. Aber wer den zweiten Teil dieses Buches überlebt, ohne vor Lachen zusammen zu brechen, der verspürt vielleicht den leisen Wunsch, das Chaos unter Artenschutz zu stellen. Um noch viele Teile aus dem Leben der Susanna Montua lesen zu dürfen! Und nun das wichtigste, was müsst ihr tun? Ganz einfach - ich knüpfe an mein Gewinnspiel auf meiner Facebook - Fanpage an und bitte euch, mir ein kleines Gedicht zu schreiben, in welchem mindestens einmal der Titel des Buches drin vorkommt. (https://www.facebook.com/SusannaMontuaAutorin) Lasst uns beginnen, ich hoffe, ihr liebt Spaß :D Liebe Grüße, Susanna Montua alias Nana

    Mehr
    • 150
  • Aus dem Leben der Susanna M.

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    Cappuccino-Mama

    29. May 2013 um 15:14

    Nachdem sich die Autorin Susanna Montua im ersten Teil von TYRANNOSAURUS EX mit ihrer eigenen Pubertät befasst hat, was habe ich bei der Leseprobe gelacht, gibt es nun TYRANNOSAURUS EX Teil 2. Inzwischen ist Susanna erwachsen, doch dadurch noch lange nicht in Sicherheit vor all den Fettnäpfchen, die an jeder Ecke hinterhältig auf sie lauern. Und bald schon stellt sie fest: EHE SCHÜTZT VOR FETTNAPF NICHT. Das Cover: Die Optik des Buchcovers gleicht der des ersten Bandes TYRANNOSAURUS EX auffallend - klar, der Tyrannosaurus Ex (Es handelt sich zweifellos um ein Mädchen, erkennbar an der Schleife im Haar) darf auf dem Buchcover nicht nicht fehlen. Doch einige Unterschiede gibt es dennoch. Der Dino taucht diesmal samt Fettnapf auf dem Schwanz auf. Geschlüpft ist er wohl durch das Zeitportal - oder was immer diese blaue Öffnung darstellen soll, die sich im „Diary“, also dem Tagebuch, befindet. Stellvertretend für die Ehe befinden sich diesmal auf den Cover zwei sehr schön gestaltete Herzen – ein großes und ein kleineres – die Herzen wirken, als würden sie von innen heraus strahlen – zudem wirken sie geradezu dreidimensional. Die Handlung: Endlich ist sie da! Die erste Wohnung im noch jungen Erwachsenenleben von Susanna „Nana“. Und da erwarten sie auch schon die ersten Herausforderungen. Eine davon nähert sich auf zwei strammen Schenkeln, die Flügel herausfordernd gespreizt. Es ist kein Mann, von dem hier die Rede ist, sondern ein Hähnchen – harmlos wie es erst einmal scheint. Dieses Tierchen im neuen Backofen zuzubereiten dürfte doch so schwer nicht sein, oder? Was kann da schon schiefgehen? Aber Nana wäre nicht Nana, würde alles reibungslos funktionieren... Überhaupt scheint die Küche für Nana nicht das friedliche Rückzugsgebiet zu sein, sondern vielmehr Kriegsschauplatz. Und so wird hier im wahrsten Sinne des Wortes auch scharf geschossen. Nein, nicht mit Kugeln, sondern vielmehr mit den (ansonsten harmlosen) Bestandteilen der doch angeblich „idiotensicheren“ Backmischung. Na dann – fröhliches Putzen... Selbst bei der Eheschließung blieb Susanna nicht vor Missgeschicken verschont. Über die Gedankengänge während der Trauzeremonie, musste ich schon herzhaft lachen – sei es, weil sich die Fast-Ehefrau Gedanken darüber machte, wie man im Brautkleid auf das Klo geht, oder bei der Frage, die sie sich stellte, was der Standesbeamte wohl drunter trägt, oder wie Ewald, der Fast-Gatte wohl auf ein lässig herausposauntes „Nein“ reagieren würde. Dass man plötzlich einen neuen Nachnamen trägt, hat letztendlich aber auch seine Tücken... Und als dann schließlich einige Zeit später auch noch der Nachwuchs mitmischt, wird man mit Episoden aus dem Alltag mit Kindern unterhalten – ja, Kinderlogik sorgt mitunter schon für so manchen Lacher – und sei es nur bei der Aufklärung durch das Kind, woher die Milch nun eigentlich kommt. Aber auch beruflich trieb so manche Begebenheit Nana den Angstschweiß auf die Stirn. Eine eher harmlose Aufgabe, das Reinigen eines Vogelkäfigs, entwickelte sich zu einer regelrechten Herausforderung. Soviel will ich aber schon mal verraten – der kleine gelbe Kanarienvogel und das verwendete Arbeitsgerät waren keinesfalls miteinander kompatibel! Bei wem der Schock letztendlich tiefer saß, bei Nana oder dem Piepmatz, das ist hier die Frage... Und wer kennt das nicht? Es ist Sommer, die Sonne scheint, man trägt, passend zum Wetter, ein gelbes Kleidungsstück. Und was passiert? Die Insekten „fliegen“ im wahrsten Sinne des Wortes auf den Träger des gelben Shirts – o.k., die Formulierung erinnert jetzt ja richtiggehend an Radrennsport. Und genau so muss unsere Nana sich gefühlt haben, als sie sich in ihrem gelben Arbeits-Shirt auf ihr Fahrrad schwang (Zur Erklärung: Susanna arbeitet in einem bekannten Möbelhaus, in dem die Möbel nordische Namen tragen). Und so nahm das Schicksal unbarmherzig seinen Lauf... (Ich bin ja froh, dass die Ärmste ihren sportlichen Einsatz lebend überstanden hat – sie radelte ja sozusagen um ihr Leben). Meine Meinung: Aufgewachsen im Grenzgebiet (so die Autorin), zwischen Baden und dem Schwabenländle, lässt die „29 + 1“jährige Susanna Montua die Leser teilhaben an dem, was ihr einst, vor vielen Monden widerfuhr, damals im zarten Erwachsenenalter - bis in die jüngere Vergangenheit! Und so schildert sie in mehr oder weniger kurzen Episoden ihre ersten Erfahrungen! Die Erfahrungen, die sie mehr oder weniger (damals eher weniger – ansonsten wäre ja kein Fettnapf und somit auch kein Lacher vorhanden.) erfolgreich gesammelt hat. Diese Erfahrungen erstrecken sich von der Küche, über den Beruf, bis hin zu ihrer Familie. Nein, das Buch ist nicht WIE im echten Leben! (Wirklich nicht!) - ES IST DAS ECHTE LEBEN! - Ungeschönt berichtet, was mitunter ganz schön mutig ist, wenn man sich bei manchen Dingen „outet“. Aber nicht nur Unangenehmes aus Nanas Leben findet im Buch seinen Platz, sondern auch kleine Alltagserlebnisse, so auch das, was man allgemeinhin unter „Kindermund“ versteht – unfreiwillige Komik, die aus den lieben Kleinen so herausblubbert. Als Mutter kenne ich aber auch die witzigen Aussagen von Kindern – schön wenn man diese festhält – so wie die Autorin dies gemacht hat. Kinderlogik ist schon etwas Wunderbares. Sympathisch ist sie, diese Autorin, das muss man ihr lassen! Weil sie ist, wie sie eben ist: gerade heraus (sie spricht so, wie ihr der Schnabel gewachsen ist), natürlich, mitunter etwas frech (was ich mag), respektlos (meist sich selbst gegenüber), selbstironisch – sie nimmt sich auch schon mal gerne selbst auf die Schippe – vor allem dann, wenn sie mal wieder mitten ins Fettnäpfchen getreten (oder eher gesprungen?) ist. Aber ich erkenne mich auch selbst in so mancher Geschichte (einigermaßen) wieder, denn etwas chaotisch und fettnapfgefährdet bin auch ich mitunter. Fast schon würde ich behaupten, dass wir seelenverwandt sind. Und eines ist klar: Ich will mehr Nana-Erlebnisse lesen! Übrigens: Auch wenn es sich um den 2. Teil einer Buchserie handelt, so kann man das Buch auch problemlos lesen, wenn man keinerlei Vorkenntnisse aus Band 1 hat – es handelt sich also um ein eigenständiges Buch! - Natürlich entgeht dem Leser dann Klein-Nana aus Band 1. Fazit: Geschichten, die das Leben schrieb, so könnte man die Handlung des Buches zusammenfassen. Kurze und unterhaltsame Episoden, humorvoll und selbstironisch geschildert – was begehrt das Leserherz noch mehr? Ich gebe dem Buch 5 Sterne.

    Mehr
  • Endlich mehr über Tyrannosaurus-Ex

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    Donauland

    28. May 2013 um 20:57

    Mit Tyrannosaurus-Ex geht ganz amüsant mit dem Leben und den vielen Pannen von Susanna Mantua weiter. Wo überall nur ein Fettnapf steht, Nana trifft ihn ganz bestimmt, egal ob beim Autofahren oder Kochen und Backen, da hat sie ein ganz spezielles Händchen dafür. Sie beschreibt ihre Erlebnisse in Tagebuchform. Und ihre Kids sind auch nicht auf den Mund gefallen und kommentieren die Missgeschicke ihrer Mutter mit einer Begeisterung, wie ich es hier auch oft erlebe. Die Erzählung in der Ich-Perspektive finde ich einfach genial, und in manchen Situationen erkannte ich mich selbst auch wieder. Der lockere Schreibstil lassen einem das Buch am liebsten in einem Rutsch zu lesen. Gegen Ende versuchte ich mein Lesevergnügen hinauszuzögern, damit ich Nana noch länger begleiten konnte. Ich freue mich jetzt schon auf den dritten Teil von der Dino-Reihe, denn ich möchte gern noch mehr aus dem Leben von Nana erfahren und ob vielleicht eins der drei Kinder, ihre Gene auch abbekommen hat. Wer eine sympathische Protagonisten, die oft auch tollpatschig ist, kennerlernen möchte, der sollte unbedingt „Ehe schützt vor Fettnapf nicht“ lesen und wird garantiert so begeistert sein wie ich.

    Mehr
  • Tyrannosaurus-Ex ist zurück

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    Verena-Julia

    Tyrannosaurus-Ex ist zurück! Susanna Montua schreibt im zweiten Band erneut aus ihrem Leben. Da Teil 1 mitten in einem Kapitel aufhört, beginnt Band 2 natürlich genau dort. Im zweiten Band erfährt der Leser viel neues über Nana (so wird Susanna Montua liebevoll genannt). "Ehe schützt vor Fettnapf nicht" - wie der Titel schon verspricht, tapst Nana auch verheiratet in die Fettnäpfchen. Selbst die Hochzeit ist davon betroffen. In dem Buch beschreibt Nana, wie sie langsam erwachsen wird, ihre große Liebe heiratet  und eine Familie gründet. Besonders die Kinder wachsen dem Leser ans Herzen, kommentieren sie doch oft ein Missgeschick von Nana in einem sympathisch frechen Ton. Das Buch ist selbstverständlich wie auch der Vorgänger in der Ich-Perspektive geschrieben und sorgt für viele Lacher. Ich empfehle dieses Buch gerne weiter. Es kann eigenständig gelesen werden und man hat keinerlei Verständigungsschwierigkeiten. Nach den zwei Büchern ist mir Nana sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich auf eine baldige Fortsetzung.

    Mehr
    • 2

    susanna_montua

    13. May 2013 um 11:04
  • Luftig locker. :)

    Ehe schützt vor Fettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex)

    Sternenhund

    09. May 2013 um 12:12

    So, hier ist meine Rezension zu Susanna Montuas 2. Buch "Ehe schützt vor Frettnapf nicht (Tyrannosaurus-Ex Teil 2) Als allererstes einmal zum Cover. Wenn man sich das so ansieht, bekommt man gleich das Gefühl, man würde hineingezogen (Das liegt wohl an den vielen Linien. ;-) ). Und ein kleines bisschen vermittelt das Buch ein Schulbuch-Feeling, findet ihr nicht? Außerdem sind zwei Herzchen zu sehen, die richtig süß aussehen und eine kleine bezaubernde Dinosaurierdame ist auch zu finden (Das Schleifchen ist süß. :-) ) Nana beschreibt in diesem Buch einen Teil ihres Lebens, vor allem kleinere und größere Missgeschicke, die zum Teil amüsant beschrieben sind und bei denen sicher jeder auch ab und zu an sich selbst und ähnliche Malheure erinnert wird. Sie schreibt natürlich in der Ich-Perspektive und verwendet amüsant-wüste Beschimpfungen und Kommentare und teilweise auch ihren "Grenzdialekt", wenn mal wieder etwas nicht wie geplant gelaufen ist. Die Emotionen beschreibt sie mit Onomatopoesien ("Lautmalerei") sehr überzeugend. Alles in Allem finde ich das Buch erfrischend lustig, da man sich recht gut in ihre Situation versetzen kann und viel schon selbst erlebt hat. :-) Man kann es leicht "nebenher" lesen, es hat nicht allzuviele Seiten, es verkürzt Wartezeiten und langeweile kommt garantiert nicht auf. Wer sich also einmal von allzu anspruchsvoller Lektüre erholen will: Buch kaufen! :-)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks