Susanna Partsch Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb?

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb?“ von Susanna Partsch

<p>Viele halten die moderne Kunst für unverständlich. Viele denken, das könnten sie auch. Manche werden sogar wütend und attackieren die Kunstwerke. Susanna Partsch nimmt Jugendliche und Erwachsene mit auf eine Reise durch die Welt der modernen Kunst, bei der sich rasch zeigt: Auch auf einer einfachen Farbfläche ist unendlich viel zu entdecken, und bei einem modernen Bild muss man so wenig Berührungsängste haben wie bei einem Werk der alten Meister.<br /> Susanna Partsch erklärt Schritt für Schritt und in verständlicher Sprache, warum das erste abstrakte Bild entstand, was ein <em>Ready made</em> ist, warum die Farbkleckse von Jackson Pollock Kunst sind und wie der Zufall in Gerhard Richters Bilder kam. Gleichzeitig erzählt sie die Geschichten der Künstler und warum ihre Werke auf welchem Flecken der Erde entstanden. Die Reise beginnt im Jahr 1873 in Le Havre, wo Monet das Bild malte, das dem Impressionismus seinen Namen gab. Sie führt nach Paris und Murnau, Moskau und New York, nach Guernica und Ost-Berlin, aber auch in so ferne Gegenden wie Tahiti und Tunis und in das Peking des 21. Jahrhunderts. Denn nie war die Kunst so international wie seit den Anfängen der Moderne. Und längst schon hat sie die Grenzen der westlichen Welt hinter sich gelassen.</p>

Eine absolut tolle Einführung in die moderne Kunst für Jung und Alt, für Kunstkenner und solche, die es werden möchten.

— Mitschreiberin
Mitschreiberin

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nie wieder Angst vor moderner Kunst!

    Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb?
    Mitschreiberin

    Mitschreiberin

    31. August 2014 um 16:05

    Das hier ist kein Lehrbuch, es ist die Erzählung einer Liebhaberin und Kennerin der Kunst. Ihr hört man gespannt zu, während sie den Leser durch ein gutes Jahrhundert Kunstgeschichte führt. In Museen moderner Kunst kennt man das Gefühl nur zu gut: Man steht vor einem abstrakten, einem gegenstandslosen Bild mit seltsamen Formen oder – noch schlimmer – nur mit Farbfeldern und hat nicht die geringste Ahnung, was man damit jetzt anfangen soll. Dieser Problematik widmet sich das neue Buch von Susanna Partsch. Titelgebend für das Buch ist ein Bild von Barnett Newman: „Wer hat Angst vor Rot, Gelb und Blau?“ Fast möchte man rufen: „Hier ich! Erklär‘ es mir bitte!“ Das besagte Bild von Newman erfüllt gleich auf das Schönste die eben beschriebene Situation. Das 191 x 122 cm große Werk besteht lediglich aus drei Farbfeldern: einem großen roten auf der linken Seite, einem großen gelben auf der rechten und einem blauen Streifen, der beide Farbfelder in der Mitte trennt. Mit diesem Bild steigt Susanna Partsch in die Geschichte der modernen Kunst ein und schildert in einem spannenden Bericht, dass dieses Werk tätlich von Museumsbesuchern angegriffen wurde, weil diese Angst davor hatten. Wie einem Krimi folgt man der Einleitung des Buches und ist verblüfft, welche Emotionen Farben bei Menschen auslösen können. Nach diesem Einstieg wird die Geschichte der modernen Kunst chronologisch aufgerollt. Partsch beginnt mit dem berühmten Bild „Impression – Sonnenaufgang“ von Claude Monet und arbeitet sich von dort durch die Werke der modernen Kunst bis in die Gegenwart. An ausgewählten Bildern, später auch Fotografien und Filmen, beschreibt sie Entwicklungen und Zusammenhänge der einzelnen Stilrichtungen und Techniken. Angefangen beim Impressionismus, über Expressionismus, Dadaismus, bis hin zur konkreten Malerei, zu Happenings und Fotographien. Die einzelnen Kapitel sind klar strukturiert und geben in einfach verständlicher Sprache einen guten Überblick über die Kunst der Moderne. Woraus hat sich der Kubismus entwickelt und wie haben ihn die Künstler des Suprematismus weitergeführt? Welche Auswirkungen hatten die Installationen von Marcel Duchamp auf Joseph Beuys? Diese und viele weitere Fragen werden beantwortet.  Auch das Layout des Buches überzeugt. Beim ersten Durchblättern mag es etwas zu verspielt und daher ein wenig unübersichtlich wirken, doch ist man einmal eingetaucht in die Geschichte der Kunst, merkt man schnell, wie stimmig sich Text, Abbildungen, Zeitstrahlen, Zitate und kurze weiterführende Erklärungen zu einem Gesamtkonzept ergänzen. „Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb? Die moderne Kunst erklärt von Susanna Partsch“ ist ein Buch für jedermann. Sowohl Erwachsene als auch Jugendliche werden an diesem Buch ihre Freude haben. Sprache und Gestaltung ermöglichen einen einfachen und sympathischen Zugang zur modernen Kunst. Eine Freude für alle Kunstinteressierten und eine Chance für alle, die schon immer wissen wollten, was Picasso mit seinen Bildern eigentlich dargestellt hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb?" von Susanna Partsch

    Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb?
    LESE-ESEL

    LESE-ESEL

    07. August 2012 um 15:01

    Wer sich für moderne Gegenwartskunst interessiert, hat hier einen kompetenten, klugen Führer, der einen hervorragend bebilderten Bogen vom Impressionismus über Kubismus/ Abstraktion/ Informel zur Gegenwartskunst schlägt. Das Buch "schwadroniert" nicht, sondern erzählt knapp aber lebendig von den Ideen und Absichten der Künstler. Es empfiehlt sich für interessierte Jugendliche ebenso wie für Erwachsene, die (endlich) Beuys & Co. bzw. die documenta in Kassel verstehen wollen.

    Mehr