Susanna Schwager Das volle Leben - Frauen über achtzig erzählen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das volle Leben - Frauen über achtzig erzählen“ von Susanna Schwager

Zwölf Schweizer Frauen über achtzig blicken in diesem Buch auf ihr Leben zurück und erzählen von den Höhen und Tiefen, von Sehnsüchten und Kämpfen, von gefundenen und verlorenen Lieben. Susanna Schwager hat die Frauen in ihrem Zuhause besucht und aus ihren Schilderungen ein schillerndes Kaleidoskop weiblicher Lebensentwürfe gewoben. Entstanden ist kein Lob des Alters, sondern ein Hohelied auf das Leben.

Gelebte Geschichte – Schweizer Seniorinnen erzählen aus ihrem Leben, sehr schön

— peedee
peedee

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelebte Geschichte – Schweizer Seniorinnen erzählen aus ihrem Leben

    Das volle Leben - Frauen über achtzig erzählen
    peedee

    peedee

    04. May 2015 um 05:54

    Es werden Geschichten von 12 Schweizer Frauen über 80 Jahren erzählt. Es kommen ganz unterschiedliche Frauen zu Wort, z.B. Schauspielerinnen, eine Hebamme, eine Zigeunerin, eine Coiffeuse, eine Bergbäuerin. Wichtig ist mir hier, zu erwähnen, dass die Sprache sehr schweizerisch eingefärbt ist, mit vielen Mundartausdrücken (am Ende des Buches ist ein Glossar abgedruckt). Die Autorin hat die in Mundart geführten Gespräche aufgezeichnet und sodann ins Schriftliche übertragen. Der stark „schweizerische Touch“ gefällt mir als Schweizerin aber natürlich sehr gut. Die Frauen sind zwischen 1918 bis 1927 geboren, einige von Ihnen leben heute nicht mehr (die Erstauflage erschien in 2007). Jede Frau ist mit einer ganzseitigen Fotografie abgebildet. Es ist berührend, wie sie aus ihrem Leben erzählen, sei es von ihrer Kindheit oder später auch als Erwachsene. Welche Themen werden angeschnitten? Natürlich ist der Krieg für diese Frauen ein grosses Thema, Kindersterblichkeit oder auch Kinderlosigkeit, verwehrte Berufswünsche, Krankheiten, Träume, Liebe, Glück und Trauer. Das Alter ist für diese Seniorinnen logischerweise omnipräsent. Stephanie Glaser, eine bekannte Schauspielerin, meinte dazu: „Im Älterwerden ist der Spiegel das Elendigste, wenn man reinschauen muss und dann denkt: O Gott, dieser Rumpfelhaufen, dieser Faltenwurf, das bin also ich.“ Oder Anne-Marie Blanc, ebenfalls Schauspielerin: „Vielleicht, weil ich es nahm, wie es kam, mich auf das Positive konzentrierte. Es ist einfacher, alt zu werden, wenn man mit dem Schicksal in Frieden lebt“. Warum habe ich dieses Buch gelesen? Mich faszinieren Menschen einfach. Und wenn jemand schon so alt wird, hat er selbstverständlich sehr viel erlebt. Das Buch hat sehr viel Berührendes, aber auch viel Humor. Sehr schön!

    Mehr