Susannah Kells Die dunklen Engel

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die dunklen Engel“ von Susannah Kells

Aufruhr der Herzen in finsterer Zeit. In Frankreich wütet seit Jahren schon die Guillotine, als der Geheimbund der «Dunklen Engel» auch in England die Fackel der Revolution entzünden will. Der erste Angriff richtet sich gegen eine der reichsten Familien des Landes: das Haus Lazender. Toby Lazenders französische Frau wurde bereits brutal ermordet. Er selbst befindet sich auf dem Kontinent, um ihren Tod zu rächen. Zurück bleiben der greise Vater und Schwester Campion, die in diesen schlimmen Zeiten umgehend verheiratet werden soll. Dabei ist sie schon längst gefangen im Netz der Intriganten, ist ihr Tod beschlossene Sache. Doch dann taucht der Zigeuner auf, ein schweigsamer dunkler Mann, in den sie sich rettungslos verliebt ...

Stöbern in Historische Romane

Die Legion des Raben

Invita, die Kriminalbeamtin, versucht einen Mord aufzuklären, um einen ganzen Sklavenhaushalt vor der Hinrichtung zu bewahren.

MalaikaSanddoller

Die Fallstricke des Teufels

Toller, sehr genau recherchierter Roman, der eine spannende Geschichte erzählt!

Ellaliest

Edelfa und der Teufel

Piemont-Saga im 16. Jahrhundert - Gefangenschaft, Reise, Teufel, Liebe, Schicksal - alles kommt vor und sehr schön geschrieben!

Limarie

Die Rückkehr des Erben

Schöner zarter Roman!

Bibi1960

Die Widerspenstige

Ein wirklich lesenswerter historischer Roman, der sich locker und flüssig lesen lässt und kurzweilig spannende Unterhaltung bietet.

HEIDIZ

Der Preis, den man zahlt

Spanien im Bürgerkrieg.Spion ohne Überzeugung zwischen den Fronten. Ein klug komponiertes Buch über Leben&Sterben,Täuschen&Trauen.

franzzi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die dunklen Engel" von Susannah Kells

    Die dunklen Engel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. June 2010 um 21:10

    "Die dunklen Engel" ist der zweite (aber in sich eigenständige) Band nach Susannah Kells "Das Hexenamulett". Man muss das erste Buch also nicht unbegingt gelesen haben. England, 18tes Jahrhundert: Die junge Lady Campion Lazender verwaltet den Besitz ihrer reichen Familie, da ihr Vater im Sterben liegt und ihr Bruder (der Erbe des Schlosses) in Frankreich auf Geheimmission ist. Ein geheimer Bund plant nach der französischen Revolution auch den Sturz Englands und will dazu an das Vermögen der Lazenders kommen. Campion, die schnellstmöglich heiraten soll, verliebt sich in den geheimnisvollen Zigeuner Gitan...

    Mehr
  • Rezension zu "Die dunklen Engel" von Susannah Kells

    Die dunklen Engel

    anushka

    02. February 2009 um 18:14

    England und Frankreich am Ende des 18. Jahrhunderts: in Frankreich wütet seit 3 Jahren die französische Revolution, der immer mehr - vor allem adlige - Bürger zum Opfer fallen. Zeitgleich verschlechtert sich in England der Gesundheitszustand des fünften Grafen von Lazen. Trost soll ihm die Hochzeit seines Sohnes Toby geben, mit der auch die Erbfolge gesichert wäre. Doch dann wird Tobys Verlobte - eine französische Adlige - in Paris brutal ermordet und Toby reist nach Frankreich um Rache zu nehmen. Nun muss sich Campion Lazender um das Anwesen und den kranken Vater kümmern. Und dieser wünscht sich nichts sehnlicher, als seine Tochter verheiratet und das Erbe von Lazen gesichert zu sehen. Währenddessen rückt das Anwesen Lazen in das Visier einer Geheimgesellschaft in Frankreich, die auch mit der Revolution in Verbindung gebracht wird. Diese will Englands ertragreichstes Anwesen an sich reißen um damit ihre politischen Ziele zu sichern. Doch dafür müssen die Erben Lazens sterben und Campion darf niemals heiraten. Ohne es zu wissen, schließt sich das Netz langsam um Campion und gegen ihren Willen ist sie schon mittendrin in der Verschwörung. Wem kann sie trauen? Von wem droht ihr Gefahr? Und wird sie jemals in Sicherheit sein? Und was hat es mit dem geheimnisvollen Zigeuner auf sich, der plötzlich auftaucht und Campions Herz im Sturm erobert, obwohl sie ihn niemals heiraten kann und auch schon einem anderen versprochen ist? "Die dunklen Engel" ist der zweite Band um die Lazender-Familie und viele, die den ersten Band gelesen haben, werden verwirrt sein. Denn dort hießen die Protagonisten ebenfalls Campion und Toby, waren allerdings ein Liebespaar. Auch mich hat diese Verwirrung lange begleitet bis dann irgendwann relativ spät im Buch alles erklärt wird: Dorcas Slythe alias Campion aus dem ersten Band ist die erste Gräfin von Lazen. Danach wird es Familientradition, weibliche Nachkommen Campion zu nennen. Die Geschichte des zweiten Buches nun beschäftigt sich mit dem Leben des fünften und sechsten Grafen von Lazen. Allerdings finde ich dafür den zeitlichen Abstand etwas eng gewählt, sodass es für mich ein wenig unrealistisch schien, dass im Jahr 1792 bereits die sechste Generation erwachsen ist ... Die äußere Gestaltung des Buches seitens des Verlags finde ich völlig missglückt, denn auf mich macht es denn Eindruck, als hätte da jemand das Buch nicht richtig gelesen! Campion ist blond und hat blaue Augen, aber das Cover zeigt eine schwarzhaarige Frau mit braunen Augen. Zudem ist im Buch niemals die Rede von den dunklen Engeln, sondern immer nur von den gefallenen Engeln, einem Geheimbund innerhalb des Illuminatenbundes. Wenn also auf diese Gruppe angespielt werden soll, ist der Titel falsch. Auch die Geschichte konnte dieses Mal nicht überzeugen und ist für Fans von Bernard Cornwell eine ziemliche Enttäuschung (allerdings sollte man bedenken, dass dieses Buch ursprünglich schon in den 80er Jahren veröffentlicht wurde). Lange zieht sich die Vorgeschichte hin und vor allem gegen Ende des Buches wandelt sich das Ganze zu einer einzigen Seifenoper mit einer kitschigen Liebesgeschichte. Zudem werden einige Überraschungen schon frühzeitig aufgedeckt, sodass das Ende eher vohersehbar ist. Allerdings ist das Hin und Her um den Zigeuner gut gelungen, sodass man immer wieder zweifelt, wem seine Loyalität gilt. Da wäre es besser gewesen, die Geschichte nicht immer aus zwei Perspektiven zu schildern und für den Leser die ein oder andere Überraschung bis zum Ende aufzuheben. Gut gelungen fand ich dafür die Darstellung der französischen Revolution, die letztlich für die Bevölkerung nicht die ersehnte Befreiung war, sondern eher eine Schreckensherrschaft, die einen schnell den Kopf kosten konnte - und dank der Guillotine wurde dies sehr effizient und mit vielen Todesopfern umgesetzt. Alles in allem ist dieses Buch jedoch den hohen Erwartungen nicht gerecht geworden und war für mich eher eine Enttäuschung. Trotzdem hatte ich - solange die Liebesgeschichte nicht zu kitschig war - einiges an Lesevergnügen und bewerte das Buch daher insgesamt als mittelmäßig.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks