Susanne Betz

 3,4 Sterne bei 38 Bewertungen
Autorin von Falkenjagd, Der elektrische Kuss und weiteren Büchern.
Autorenbild von Susanne Betz (© Christian Rohr/C. Bertelsmann Verlag)

Lebenslauf von Susanne Betz

Susanne Betz in Gunzenhause 1959 geboren. Betz studierte in Deutschland, den USA und Kolumbien Geschichts - und Wirtschafswissenschaften und arbeitete danach für diverse deutsche und amerikanische Magazine und Zeitungen. Seit 1993 ist sie Hörfunkredakteurin im Politikbereich des Bayerischen Rundfunks. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in der Nähe von München.

Neue Bücher

Cover des Buches Heumahd (ISBN: 9783570103456)

Heumahd

 (4)
Neu erschienen am 24.08.2022 als Gebundenes Buch bei C. Bertelsmann.

Alle Bücher von Susanne Betz

Cover des Buches Der elektrische Kuss (ISBN: 9783570100387)

Der elektrische Kuss

 (12)
Erschienen am 21.02.2011
Cover des Buches Falkenjagd (ISBN: 9783442368006)

Falkenjagd

 (14)
Erschienen am 10.12.2007
Cover des Buches Tanz in die Freiheit (ISBN: 9783570102114)

Tanz in die Freiheit

 (8)
Erschienen am 19.10.2016
Cover des Buches Heumahd (ISBN: 9783570103456)

Heumahd

 (4)
Erschienen am 24.08.2022

Neue Rezensionen zu Susanne Betz

Cover des Buches Heumahd (ISBN: 9783570103456)L

Rezension zu "Heumahd" von Susanne Betz

Natur, Liebe, Existenzkampf, Kraft der Frauen, und doch kein tumber Heimatroman
Lesefreund6203vor 12 Tagen

Natur, Liebe, Existenzkampf, Kraft der Frauen, und doch kein tumber Heimatroman

 

„Im Werdenfelser Land blieb es nach dem Tod des Bauern eisig kalt“.

 

Die Natur ist nicht immer wirtlich dort, auch wenn e fantastische Ausblicke und wunderbare Jahreszeiten des Blühens und er Harmonie gibt. Und die Natur der Menschen ist ebenfalls nicht einfach zu bewältigen. Weder während und in der Ehe, unter die die junge Vroni allzu oft körperlich und seelisch schmerzhaft zu leiden hat (an diesem Punkt der Geschichte aber zu leiden hatte bereits), noch nach der ehe mit einer Tochter als „nicht-moderne alleinerziehende Mutter“, die noch nicht einmal ihre eigene ist, aber ziemlich leicht den nächsten weiblichen „Dorfdeppen in den Augen der Dorfbewohner jetzt schon abgibt.

 

In einem einfachen und harten Leben voller Arbeit, in der es als fast größte Form des Beileids gilt, wenn ein benachbarter Bauer „Eine schöne Leich, eine schöne Leich“ vor sich hinseufzt. Wobei Vorni schon beim Leichenschmaus den ein oder anderen gierigen, fordernden Blick auf sich bemerkt. Denn so eine „Mahd“, die kann und wird doch nicht alleine bleiben mit all der Arbeit und dem Hof.

 

Doch, wird sei. Zunächst jedenfalls. Und sich durchbeißen mit eine Zähigkeit und Kraft, die Susanne Betz in eher einfacher Sprache bestens dem Leser und der Leserin als inneres Bild vor die inneren Augen stellt.

 

Ereignisse und ein Leben gegen viele Widerstände und mit harter Arbeit, die im Jahr 1886 ja ganz andere Voraussetzungen hatte und kannte, als es heutzutage der Fall wäre. Eine Atmosphäre und ein Lokalkolorit, welches Betz mit leichter Hand und doch auf den Punkt treffend vermittelt. Inklusive des Spannungsbogens von fast Verzweiflung und Bedrängung hin zu mehr und mehr Hoffnung und Lichten am Ende von Tunneln. Eine Entwicklung, zu der natürlich ein passender Mann „von außen“ hinzustößt, der aufgrund seines „Handwerks“ Vroni ein stückweit and die Hand nimmt für das Entdecken der großartigen Schönheit der Natur und des Lebens selbst. Was, zum Glück, nur selten den Rand des Kitsches streift und ansonsten gut zu lesen und in sich stimmig die Geschichte der Vroni vorantreibt. Denn Betz verhindert mit einem Kunstgriff an der Person dieses Mannes jede Hinwendung zu gemeinsam sentimental betrachteten Sonnenuntergängen.

 

Wobei Betz es nicht versäumt, immer wieder auch Perspektiven der andren Protagonisten mit einzubringen, um damit ein breites und rundes Bild auf die Seiten des Romans zu stellen.

 

Alles in allem ein Roman, der durchaus realistisch das Leben vor Ort zu den damaligen Zeiten in Szene setzt, in dem die Hauptperson nicht „übermenschliche“ Kräfte besitzt, aber zäh und klar ihren Weg geht und in dem Susanne Betz dem Leser auch vor Augen führt, dass das Leben auch in den einfachen Dingen und Umständen Bewegendes und Schönes bereit hält.

 

Eine anregende Lektüre, die leicht von der Hand geht. Teils aber sprachlich doch zu schlicht verfasst ist, um auch in dieser Hinsicht völlig zu fesseln.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Heumahd (ISBN: 9783570103456)Buecherfreundinimnordens avatar

Rezension zu "Heumahd" von Susanne Betz

Allein gegen das Dorf
Buecherfreundinimnordenvor einem Monat

Vroni ist Witwe geworden. Der Tod ihres Mannes ist kein Verlust, der Mann hat ihr in vielerlei Hinsicht Gewalt angetan. Sein frühes Ende ist wohl verdient, doch wie kommt seine Witwe jetzt allein auf dem Hof zurecht ? Der Hof am Geißblatt liegt einsam und weit oben im Karwendelgebige. Im Jahr 1886 existieren viele technische Hilfsmittel noch nicht, Vroni ist häufig allein auf die Arbeitskraft ihrer einzigen Magd und des Knechts angewiesen - auch ihre Stieftochter, das Rosl, das ein „mongolides“ Kind ist ( Trisomie 21 ) und Vroni sehr geliebt wird, muss versorgt werden. Das Wohlergehen des Hofes und seiner Bewohner steht und fällt mit einer gelungenen Heumaht…

Susanne Betz gelingt es sehr anschaulich, das Leben in Oberbayern zu Kaisers Zeiten mit dieser Geschichte festzuhalten. Eine Frau allein auf dem Hof, das taugt nicht, so die allgemeine Meinung. Nach dem Trauerjahr hat die noch junge Witwe sich gefälligst schnell wieder zu verheiraten - das ist Chauvinismus pur und wird von der katholischen Kirche damals gestützt. Vroni wehrt sich lange und mit viel Energie, doch ihr Kampf ist nicht einfach…


Kommentare: 32
Teilen
Cover des Buches Heumahd (ISBN: 9783570103456)Angie*s avatar

Rezension zu "Heumahd" von Susanne Betz

Auf einem Bergbauernhof,,,,
Angie*vor einem Monat

MEIN LESEEINDRUCK: Die Autorin nimmt uns mit in das *Werdenfelser Land* .Wir schreiben das Jahr 1886 und es ist ein hartes Leben  auf den Bergbauernhöfen dieser traumhaften  Gebirgslandschaft. Unsere Protagonistin Vroni Grasegger kann allerdings kurz aufatmen, denn ihr gewalttätiger, brutaler Ehemann erfriert nach einer durchzechten Nacht im vereisten Bergwald. Die junge Frau steht nun allein da mit dem Knecht Korbinian und der Magd Josefa. Dann lebt noch die kleine Rosl - ein Kind aus erster Ehe des Bauern mit  auf dem Hof. *Idiotenkind* sagen die Dorfbewohner zu ihr, denn sie ist ein Kind mit angeborener Trisomie 21. Die Führung des Hofes obliegt nun allein Vroni Grasegger. Doch sie ist jung, unerfahren und die Dorfbewohner drängen sie mit Druck zu einer neuen Versorgungsheirat......


Ich bin sofort in dieses fordernde Leben der Vroni eingetaucht, dank der wunderbaren, flüssigen und dramatischen Bildsprache der Autorin. Fast poetisch muten die Landschaftsbeschreibungen und Beobachtungen an, die von Susanne Betz der Vroni über diese gewaltige Bergwelt gegeben wurde. Die Autorin lässt die Leser*innen sofort an diesen wunderschönen Eindrücken des Karwendelgebirges und seiner damals noch unberührten  Natur teilhaben. 


Zitat Seite 145 : " Die Tage waren lang und hell. Im Monat Juli, im Heumond, musste am meisten geschafft werden. Mit Mühe löste Vroni die Schürzenbänder und drückte mit hornhäutigen Fingern Knöpfe durch Löcher . Der Rock fiel auf den Boden, dann das Leibchen, nur das Brennen im Kreuz fiel nicht ab. " 


Die Arbeit auf dem Hof ist hart, doch Vroni findet durch eine empathische Freundschaft zum Kunstmaler *Wilhelm Leibl* Hilfe - und vor allen Dingen Anerkennung. Dieser Künstler hat tatsächlich gelebt und die Autorin hat ihm in diesem fiktiven Roman ein literarisches  Denkmal gesetzt. Sein Bild * Bauernmädchen mit weißem Kopftuch* verbindet sie geschickt mit der Romanfigur der fiktiven Vroni Grasegger. Aber auch ihr Kinder- und Jugendfreund Anton Huber steht ihr liebevoll , allerdings aber schüchtern und zurückhaltend zur Seite. Besonders herzerfrischend und berührend empfand ich die Liebe der Vroni zur kleinen behinderten  Rosl. Vroni hat dieses Kind mit Liebe gefördert und gefordert - unterstützt von einem englischen Freund des Malers, die beide regelmässig zu Gast bei Vroni auf dem Hof waren. 


Aber die Anfeindungen des Dorfes machen Vroni das Leben schwer. Sie wird vor allem von der jungen,  männlichen Dorfbevölkerung verspottet, verhöhnt und  auch sexuell bedrängt.  Hinzu kommen die mühsamen, landwirtschaftlichen Arbeiten um den Hof und die eigene Existenz zu erhalten.....


Das Buch liest sich super spannend und vermittelt eine ganz stimmige und eindrucksvolle Atmosphäre der Lebensumstände auf einem Bergbauernhof in einer damals noch weitestgehend unberührten Naturlandschaft.  


Meine Bewertung:  eine absolute Leseempfehlung mit FÜNF ***** Sternen !

https://literaturgarten.blogspot.com/2022/09/heumahd-von-susanne-betz-erschienen-im.html

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks