Susanne Clay Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie“ von Susanne Clay

Matti kann sich nicht daran erinnern, wann es zum ersten Mal passierte. Wann sein Vater zum ersten Mal mit zornrotem Gesicht auf ihn zukam und zum Schlag ausholte. Vielleicht als Matti vier, vielleicht als er fünf Jahre alt war. Seitdem hat er Angst. Um sich, um seine Mutter und die kleine Schwester. Und zugleich spürt er, dass da noch ein anderes Gefühl in ihm ist, das allmählich immer stärker wird: Wut!

Gutes Buch zum Thema Gewalt in der Familie

— Mohnblut
Mohnblut

Heftiges Buch...

— isybooks
isybooks

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Gute Idee aber ziemlich spannungslos umgesetzt. Spannung erst auf den letzten 100 Seiten

Katrin_Zinke

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Es begann so stark, nur leider hat es danach sehr nachgelassen. Zum Teil gibt es große Längen im Mittelteil.

Lrvtcb

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein episches Finale! <3 Muss man gelesen haben

Black-Bird

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Schönes Cover . Spannender Schreibstil vorallem durch den Sichtwechsel. Jedoch manche Stellen sehr "hart".Aber so ist das Leben.

Kallisto92

Brennender Durst

Die Grundidee finde ich gut, aber leider hat mich der Roman nicht mitgenommen. Die beiden Hauptpersonen waren und blieben recht farblos.

QueenSize

Oblivion - Lichtflimmern

Der Roman ist wieder sehr gut gelungen! Flüssiger Schreibstil mit dem gewissen Etwas ;)

lilakate

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gewalt in der Familie

    Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie
    Mohnblut

    Mohnblut

    02. January 2017 um 16:41

    Matthi, seine Schwester Freddy und seine Mutter haben eine schlimme Zeit hinter sich. Nach vier Jahren blickt Freddy zurück und erzählt dem Leser wie es früher war mit seinem Vater und wie alles besser wurde. Zunächst habe ich kurze Zeit gebraucht um mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Mir kam auch der Gedanke, ob der Vater nicht übertrieben viele böse Attribute auf sich vereint. Allerdings handelt es sich um ein Jugendbuch, daher kann man das dem Buch nicht anlasten. Im Verlauf der Erzählung wurde die Figur des Vaters auch noch von anderen Seiten beleuchtet und mein anfänglicher Kritikpunkt wurde hinfällig.Ich mochte an den Charakteren, dass sie mir realistisch erschienen. Niemand war perfekt. Es war nicht so, dass Matthi sich immer gut benommen hat und auch Berry war kein wundersamer Retter. Matthi erzählt seine Geschichte mit vielen "Zeitsprüngen", wenn er sich an vergangene Ereignisse erinnert. Manchmal war ich von verwirrt, weil ich nicht gleich einordnen konnte, wann die Situation spielt. Jüngere Leser könnten hier auch Probleme haben. Wenn jemand ein Buch zum Thema Gewalt in der Familie sucht, kann ich dieses hier empfehlen. Die Geschehen erscheinen mir realistisch dargestellt zu sein. Es wird von schlimmen Misshandlungen erzählt, mit denen blutige Erzählungen einhergehen. Am Ende des Buches gibt es eine Sammlung mit hoffentlich hilfreichen Adressen für Betroffene. 

    Mehr
  • Rezension zu "Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie" von Susanne Clay

    Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie
    AliceGabathuler

    AliceGabathuler

    25. July 2011 um 16:52

    Sehr starkes (Jugend)buch zum Thema Gewalt.